Heute abend: #tatort_do – mit uns – und euch?

crazy hipper media content stuff - jetzt auch hier!
crazy hipper media content stuff – jetzt auch hier!

Yeah, heute abend kommt der neue Dortmund Tatort.

Yeah, Tatortgucken ist voll krass hipp.

Yeah, die Ruhrbarone machen das noch hippister!

Und Du kannst mitmachen!

Heute abend ist wieder Tatort-Zeit. Und egal ob antideutsch oder nicht: der wird heute brav geguckt, das wird man ja nochmal sagen dürfen. Zumal der Tatort heute aus Dortmund kommt. Und ein Thema aufgreift, das eigentlich so gar nicht cool ist: Neonazis.

Und was machen die Ruhrbarone zum Ruhrpottkrimi?
Eine Twitterwall!
Eine was?
Eine Twitterwall!

Die Kollegen Sebastian Weiermann und Sebastian Bartoschek werden den ganzen Tatort lang twittern – und dabei den Hashtag #tatort_do setzen. Und auch der Felix. Das allein ist heutzutage in Berlin ja schon eine Meldung wert: drei Journalisten betätigen sich gleichzeitig zur selben Thematik online!

Aber damit nicht genug: wenn ihr hier klickt (oder hier; oder auch hier)
– dann seht ihr direkt alle Tweets zu dem Thema.

Das ist schon Wahnsinn – und geeignet den Online-Journalismus zu retten.
Aber das ist noch nicht alles?!
Was haben diese verrückten Ruhrbarone denn noch vor?
Wir beziehen euch mit ein. Yeah. Interaktive Lesereinbindung.
Und dafür müßt ihr nur selbst auch twittern. Und den Hashtag #tatort_do setzen.

___

Unterm Strich verstehe ich gerade, wieso ich kein Hipster bin.
Es ist schlicht zu aufregend, immer im Alarmzustand zu schreiben. Deswegen nochmal in Ruhrpott-Manier:

– Heute abend is Ruhrpott-Tatort

– Hol dir dann n Bier, schalt die Glotze an, guck Dir an, was wir Klugscheisser hier liefern.

– Und wenne Bock hast, schreibse auch wat mit #tatort_do. Und wenn nicht: dann nicht.

 

9 Kommentare

Und wenn Ihr dann noch mit dem oberpeinlichen “Ruhrpott” Schluss macht, guck ich Euch auch wirklich zu.

@Thomas Weigle: Das 4:1 zuhause gegen Galatasaray war am 04. November. Später dreht man keinen Tatort mehr, damit wurde schon im letzten März angefangen;-)

Aber mal ernsthaft – wenn man mich, der ich überhaupt keine Ahnung vom Filmemachen und Dramaturgie habe, bitten würde: “Mach mal Drehbuch mit Naziterror in Dortmund!”, würde ich die Lokalblättchen nach den Nazitaten-Artikeln durchsuchen, diese Schnipsel dann auf ‘nem großen Tisch durcheinanderwirbeln und danach mit Tesa aneinander kleben. Voila, Drehbuch, kann was.

Wodurch unterscheidet sich davon jetzt der “Hydra”-Tatort? Richtig, durch den sich ständig gegenseitig anpöbelnden Kindergarten, der ein “Ermittler-Team” darstellen soll….

Kommentar verfassen