Hamlet in Hamme

Wegen Peter Zadek kamen Leute wie meine Eltern nach Bochum. Zwei Stunden hin, zwei zurück, Welttheater im Ruhrgebiet gucken, Hamlet in Hamme. Damals war ich zu klein, doch seit Jahren wohne ich nur ein paar Meter entfernt von der Fabrik, in der wilde Gestalten wie aus dem Gestiefelten Kater sechs Stunden lang den kompletten Hamlet auf die Rampe wuchteten. 

Abbildungen: Gisela Schiedler, Zadeks Hamlet in Hamme, Bochum u. Frankfurt/M 1977.

Wegen Peter Zadek kamen Leute wie meine Eltern nach Bochum. Zwei Stunden hin, zwei zurück, Welttheater im Ruhrgebiet gucken, Hamlet in Hamme. Damals war ich zu klein, aber seit Jahrzehnten wohne ich nur ein paar Meter entfernt von der Fabrik, in der wilde Gestalten wie aus dem Gestiefelten Kater nicht weniger als sechs Stunden lang den kompletten Hamlet auf die Rampe wuchteten. 

Abbildungen: Gisela Schiedler, Zadeks Hamlet in Hamme, Bochum u. Frankfurt/M 1977.

Ich meinte ihre schweren Schritte immer noch zu hören, das Keuchen Ulrich Wildgrubers, das Getrippel von Eva Mattes, die schräge Rosel Zech, Hermann Lause, Magdalena Montezuma. Ich glaube, die war später auch mal bei uns zuhause, angetrunken.

So oder so: Die Aufführung in der leer stehenden Meier-Fabrik war Industriekultur, als es noch keine hochnäsigen Worte brauchte, um Leerstand wieder zu beleben.

Das Schauspielhaus blieb an der Haldenstraße, die Halle wurde zum Malersaal, bis sie 2001 Jahren einfach abbrannte. Heute ist hier nur noch Brache am Rande einer Grünanlage, die übrigens etwas später durch ihre seltsamen "Dogstoppsperren" auffällig wurde.

Zadek habe ich nicht im Ruhrgebiet erlebt – er nannte das hier "Kumpelland" – aber 1979 als Regisseur der "Dröhnland Symphonie"-Tour von Udo Lindenberg und später von  "Ghetto" am Hamburger Thalia. Jetzt ist der große Zadek also gestorben. Aber was sagt der König zu Hamlet: "In Trauer zu beharren, verrät einen gottlosen Trotz. Es ist unmännlich!"

3 Kommentare

Als Schüler eines nahe gelegenen Gymnasiums hatte ich das Glück, die Premiere in der alten Fabrik erleben zu können. Die Geschichte ging auf einen engagierten Literaturkurs-Lehrer zurück, plötzlich saßen wir zu Zwölft in dem Bunker drin und schauten uns an, was Zadek da erfunden hatte. Die eigentlichen Erinnerungen habe ich aber nicht mehr an die Inszenierung, sondern eher an die Leute, die um mich rumsaßen. Direkt neben mir hockte R.W. Faßbinder, ganz schön mächtig von Statur, und seine olle Lederweste hatte er auch an. Und vor mir saß – echt kaum zu glauben – Willy Millowitsch, der die ganze Chose mit einer Super-8-Kamera festgehalten hat. Zadek hat eben schon damals die Kulturschaffenden beeindruckt. Sogar Willy wollte noch was lernen…
Und wir, wir kamen uns ganz schön doll vor.

danke für die schönen erinnerungen, eine frage: “ein nahe gelegenes Gymnasiums? in hamme? die goetheschule am stadtpark? grüße

Kommentar verfassen