Glam-Rock-Legende Bryan Ferry live in Düsseldorf

michalak-51

Nachdem Bryan Ferry Ende letzten Jahres einige Konzerte seiner Tour, auf der er sein neuestes Album „Avonmore“ vorstellen wollte,  krankheitsbedingt absagen musste, fand am Donnerstagabend der erste von insgesamt neun Nachholterminen in Düsseldorf statt.

In den 70-er Jahren hat Ferry mit Roxy Music Musikgeschichte geschrieben. Unter den Popstars ist er der britische Gentleman. Der englischer Designer Nicky Haslam sagte einmal über ihn “He’s the only popstar in the world more likely to redecorate a hotel room than to trash it. ” 

Ferry ist ein Ästhet, er liebt schöne Dinge und er liebt es “maßgeschneidert”. Somit wundert es nicht, dass seine Musik ebenso sitzt wie seine Anzüge.

Auch für sein aktuelles Solo – Album (erschienen im November 2014) wählte er wieder illustre Gäste und Musiker aus,  die mit so legendären Gruppen wie The Smiths, Chic oder den Red Hot Chili Peppers berühmt wurden. Zusammen mit Johnny Marr, Nile Rodgers, Jeff Thall, Neil Hubbard, Oliver Thompson, David Williams, Chris Spedding, Steve Jones und Mark Knopfler, um nur einige zu nennen, schenkte er seinen Fans mit 69 Jahren ein Werk mit acht selbstgeschriebenen Songs, die er, ebenfalls tatkräftig unterstützt von seinem Sohn Tara am Schlagzeug,, in seinem Londoner Studio aufnahm.

Als “Icing on the cake” holte er sich für eine seiner beiden Coverversionen “Johnny and Mary ” von Robert Palmer, die sich auch auf dem Album befinden,  den norwegischen Electro-DJ Todd Terje in Haus.

Somit paart er wieder Eleganz und Versonnenheit mit Raffinesse und Liebe zum Detail und läßt es durch seine souveräne und besonnene Art wie eine Leichtigkeit rüberkommen.
So gestaltete sich auch der Abend in Düsseldorf. Seine Gäste taten es ihm gleich. Viele erschienen im Anzug und extravaganter Abendkleidung. Es gab Sekt aus Plastiksektkelchen und die Stimmung war andächtig. Beim Anblick das schönen  Mannes auf der Bühne ging der eine oder andere weibliche Seufzer durch den Saal, der mit an die 3000 Gäste gut gefüllt war.

Ferry versprühte Melancholie und Sehnsucht, war anfangs ganz bei sich, während er mit seiner 10-köpfigen Liveband auch Songs seiner Roxy-Zeit zum Besten gab. Aber die Stimmung wurde immer aufgeheizter und bei “Love Is The Drug” fanden Künstler und seine Gäste zusammen.

Supportet wurde Bryan Ferry von der aus Koblenz stammenden deutschen Singer-Songwriterin Femme Schmidt:

1 Kommentar

Kommentar verfassen