Gelsenkirchen: Schalke-Fans handeln unlogisch – und beweisen damit ihr Feingefühl

Gestern in Gelsenkirchen. Foto(s): Michael Kamps
Gestern in Gelsenkirchen. Foto(s): Michael Kamps

Auf Schalke ist in Sachen Fußball ja bekanntlich sehr häufig vieles ganz speziell und eben auch völlig anders als anderswo im Lande. Fast hat man auch derzeit einmal mehr den Eindruck, die Fans reagieren irgendwie unlogisch, so nicht ganz nachvollziehbar.

Kurze Rückblende: Da wurde am Ende der letzten Saison der Europa League-Startplatz durch glückliche Heimsiege abgesichert, und die Massen tobten, vor Wut, forderten damals vehement den Rücktritt von Manager Horst Heldt und einen radikalen Umbruch im Team. Der Umbruch kam dann, allerdings eben ‚nur‘ auf der Trainerposition. Roberto Di Matteo wurde bekanntlich von Andre Breitenreiter ersetzt.

Nun, wo sich die Lage aber eigentlich wieder beruhigt zu haben schien, da steht die Diskussion um die Personalie Horst Heldt dann aber trotzdem plötzlich wieder über Tage im Mittelpunkt der Gelsenkirchener Debatten. Und so erschien dann auch das gestrige Spiel in der Europa League plötzlich völlig nebensächlich.

Ursprünglich sollte es dann auch bezüglich der Heldt-Personalie gestern auch schon endgültige Klarheit geben. Heldt und Club-Boss Clemens Tönnies wollten in einem Vieraugengespräch vor dem Heimspiel gegen Sparta Prag die Zukunft des umstrittenen Sportchefs klären. Doch zu einer Entscheidung kam es gestern dann doch noch nicht.

Es soll, Horst Held zufolge, in nächster Zeit nun erst noch ein weiteres Gespräch der beiden geben, wo dann eine endgültige Entscheidung über seine Zukunft gefällt werden soll. Am Wochenende, beim Spiel in Mönchengladbach, wird Heldt, nach eigener Aussage, also auf jeden Fall noch im Amt sein. Zukunft also weiterhin ungeklärt. Zumindest nach außen.

So blieb der gestrige Auftritt der ‚Knappen‘ auf dem grünen Rasen dann auch irgendwie nur eine Art Nebensache. Doch auch dort tat sich wahrlich Erstaunliches. Nicht nur, dass der Favorit aus Gelsenkirchen seine Heimpartie überraschenderweise gegen die Gäste aus der tschechischen Hauptstadt nicht gewinnen konnte, am Ende mit einem sportlich recht ernüchternden 2:2 zufrieden sein musste, die Fans präsentierten sich dabei diesmal in überraschender Topform.

Von mehreren Seiten war völlig unabhängig voneinander zu vernehmen, dass bei dieser relativen sportlichen Enttäuschung auf dem Rasen auf den Rängen vermutlich die beste Stimmung im weiten Rund seit Jahren herrschte. Zumindest gegenüber der Mannschaft und ihrem Trainer. Erstaunlich!

Schalke Europa League Tönnies Raus Michael Kamps Prag (600x450)Clubchef Tönnies bekam auf einigen Transparenten hingegen ganz offen die Meinung ‚gegeigt‘. Dort wurde teilweise direkt und unverhohlen seine Ablösung gefordert. Die unbefriedigende Diskussion rund um Horst Heldt in den letzten Tagen war vielen Fans offenbar ein Dorn im Auge.

Schon bemerkenswert: Als die Mannschaft im Frühsommer siegte, wenn auch glücklich, da wurde in der Arena laut geschimpft und geflucht. Jetzt, wo gegen Prag ein deutlicher sportlicher Rückschlag zu verkraften ist, die Mannschaft in Hälfte Zwei zwischenzeitlich sogar plötzlich im Hintertreffen lag, da herrscht im Stadion, nicht nur bei den Gästefans aus Prag, trotzdem über weite Phasen Partystimmung pur. Kommt einem zunächst ziemlich unlogisch vor.

Schalke Europa League Prag Bengalos Michael Kamps (600x450)Doch bei näherer Betrachtung bewiesen die Fans hier ihr durchaus feines Gespür für die Situation, bestätigten so erneut, dass Fußballfans im Revier durchaus viel Sachverstand in der Sache haben.
Wer hier Fußball kämpft, Leistung und Leidenschaft auf dem Platz anbietet, der erhält in der Regel auch viel Kredit von der Anhängerschaft. Und da ist das Ergebnis dann erst einmal nebensächlich.
Bürokratischer, destruktiver, leidenschaftslos vorgetragener Fußball wird hingegen auf Dauer überwiegend abgelehnt. Da ist der Sieg dann manchmal eben auch egal.

Das ist grundsätzlich sehr schön zu beobachten. Auch wenn man selber nicht unbedingt ein Schalke-Fan ist…

26 Kommentare

Vielleicht war die Stimmung gestern deshalb so gut, weil durchgesickert war, dass Hotte nach dem Spiel ans Mikro gehen wollte und alle auf seinen Rücktritt gesetzt hatten. Dass dies dann nicht so kam und Hotte seine angebliche Entschlossenheit zum "ersten Schritt" ad absurdum führte, könnte man ja der "Virtuosität" des S04-Managements zuschreiben, die die zarte Violinsaite "Schalke-Fanstimmung" mittlerweile auf einer DarkMetal-Klampfe mit Dauer-Headbanging spielen. Und das könnte so evt. noch bis zur Winterpause, im Extrem-Headbanger-Fall bis zum Vertragsende von Hotte gehen;-))

Artikel und Kommentar zeigen für mich sehr deutlich, dass beide Verfasser keine Ahnung von Schalke(fans) haben!

Blau-weiße Grüße
uwe

@#2 Uwe: Für Euren Mitlach-Verein des Quadratschnitzel-Sonnenkönigs aus Rheda braucht man nicht soooo viel Ahnung, aber sehr viel Humor;-)

@Klaus Lohmann
Mitlach-Verein? Na gut… Aber zumindest ist es noch ein richtiger Verein. Und eben aus diesem Grunde braucht der Fan sehr sehr viel mehr Ahnung, als bei all den anderen sogenannten "Vereinen", die ihre Profiabteilungen ja in Aktiengesellschaften oder GmbH und Co Kommanditgesellschaften auf Aktien umgewandelt haben. Diese Fans können den Aufsichtsratsmitgliedern von Audi, adidas oder VW getrost die Kontrolle des Vorstands überlassen. Da dies bei uns immer noch ein bisschen anders ist…Gott sei Dank … ist bei uns auch ein vereinspolitisch mitdenkender Fan gefragt. Ihren Einwurf kann ich daher nur sehr schwer nachvollziehen…

@#5 captaincrash:
Ich gestehe zu, dass es rein wirtschaftlich und organisatorisch wesentlich blöder wäre, die Verantwortung der Arbeit eines Aufsichtsrates in die Hände von externen, wirtschaftlich versierten Führungskräften und Experten zu legen, anstatt sich durch einen "Eilausschuss" des Alleinherrschers im Verein an der Nase rumführen zu lassen. (Ironie off)

Aber in Ostwestfalen gibt es wohl nicht von ungefähr den alten Spruch des Großbauern: "Die Demokratie bin ich ganz allein, Punkt!";)

Bla Blub, gähn. Hier wird aber auch immer so typisch deutsch, oder auch westfälisch, über Fußball diskutiert. Gerade Schalke 04 kann so überhaupt nicht "erfasst" werden. Fußball ist eben Unterhaltung und Subkultur.

Und die West-Westfalen ab hinter Herne sollten sich sowieso mal geschlossener halten, wäre ja ein Einfaches, deren Leichen aus dem Keller zu holen.

@#7 John Matrix:
Das Geile an Eurem Verein ist doch, dass man sich erst gar nicht im Keller dreckig machen muss, sondern dass Ihr Eure Leichen selber ins Schaufenster stellt;-))

@Uwe: ich feiere bald meine Silberhochzeit mit Schalke und finde, der Artikel trifft die aktuelle Stimmung recht gut. Was stört dich denn?

Ich würde den aktuellen Elan beim Support zum Teil eher als Ausgleich zum Boykott des Derbys verstehen. Wäre auch ein sinnvolleres Thema gewesen, wenn man sich aktuell mit Fans beschäftigen will. Hier ist insbesondere interessant, wie sich die Dortmunder Polizei noch im Februar selbst gelobt hat und nun zum Teil rechtswidrige Auflagen für alle Gästefans fordert, weil es im Februar nun doch ganz schlimm gewesen sein soll. Interessant ist auch, dass der größte Aufreger im Februar darin bestand, dass dem Ex-Dortmunder Kävin seine Freunde von den Boyz aus Köln mit Waffen im Gepäck zu Besuch kommen wollten. Sicher auch ein Grund, weniger Gästefans zuzulassen, waren ja auch irgendwie Gäste. Auch das Schweigen bzw. die Kooperation von Seiten des Heimvereins macht stutzig, denn ich glaube nicht, dass das in der Rückrunde grossartig anders aussehen wird, und dann werden die Dortmunder Fans die Verlierer sein, und zwar nich die Trottel, die Bahnhöfe verwüsten und mit Pyro um sich werfen, sondern eben auch die normalen Fans.

@Klaus: Mimimi…bei euch stehen die rechten Leichen übrigens auf der Südtribüne, nur scheint jeder Angst zu haben, sie in den Keller zu bringen.

@#12: Um das zu erkennen (und darüber seit Jahren auch zu schreiben), brauche ich keinen "Boykott"-Kindergarten.

@#14: Darf man sich nicht mehr über falsche Entscheidungen aufregen bzw. über eine desaströse Leistung eines Schiedsrichters (oder eines ganzen Systems mit mittlerweile 4 Schiris, die anscheinend ihre Autoritäten untereinander nicht geklärt haben), der einem Verein jetzt bereits mehrere Male geschadet hat? War da nicht auch was in Dortmund? Wurde da nicht gegen eben jenen Unparteiischen geklagt, der dann nicht mehr kommen durfte? Hmmm…und dann letztens erst das hier:

http://www.welt.de/sport/fussball/bundesliga/borussia-dortmund/article147080320/BVB-kritisiert-massive-Benachteiligung.html

Komisch. Und das "rechte Leichen Problem" (übrigens ja nicht nur auf der Tribüne der Stadt) hat jetzt nichts mit dem Boykott zu tun.

@#14: Man darf sich sogar neben falschen Entscheidungen auch über "Geschenke" des Schiris in der 1. Halbzeit aufregen, die die Blauweißen aber wie so häufig nicht zu nutzen wussten. Meckern hilft nicht, wenn keine Tore geschossen werden.

Nur mal vorab, damit ich ausreichend Popcorn einkaufen kann: wie lange und wie weit zurück wollen wir jetzt noch Leichen schaufeln? Gab's schon im Mittelalter Derbys? Fragen über Fragen…

@Herr Lohmann.

Dass die Idioten unter den Schalker Fans nicht aussterben, ist mir nicht wirklich neu.

Aber das, was Der Westen da über ein paar Schalker Pöbel-Anhänger schreibt, ist Kinderkacke gegen das, was am Sonntag auf der Dortmunder Südtribüne passierte und was auf der Süd seit vielen Jahren an braunem Gesockse sich austobt.

Das ist in dem von Ihnen benutzen Wortsinn wirklich "ganz schlimm", werter Borusse. Aber wo ist ihr Empörungsruf unter dem obigen Artikel von Robin Patzwald?

@#17 leoluca: ???? Welchen Artikel von Robin Patzwald belieben Sie zu meinen?

Ich unterzeichne hier seit Jahren *jeden* BvB-Artikel, der sich ernsthaft und im Gegensatz zur BvB-GF auch hartnäckig mit der Naziszene auf unserer Süd auseinandersetzt. Und ich bin beim aktuellen Thema des wirklich ekelhaften Banners dieser "Vorwahl"-Nazis aus JuBo- und DES-Idioten genau so wütend wie Sie und viele andere, vorwiegend Dortmunder Fans. Ich befürchte – erneut – nur, dass die halbgare Sprechweise unserer Vereinsführung in deren offenen PM an die Fans wieder nur alles im Sande verlaufen lässt, was ansonsten durch Mithilfe der anderen Süd-Fans und hartes Durchgreifen möglich wäre.

Dass Ihr trotzdem eure Eigentore in punkto Vereins- und Teamführung weiter selber schießt, hat damit nichts zu tun.

"Ich befürchte – erneut – nur, dass die halbgare Sprechweise unserer Vereinsführung in deren offenen PM an die Fans wieder nur alles im Sande verlaufen lässt, was ansonsten durch Mithilfe der anderen Süd-Fans und hartes Durchgreifen möglich wäre.

Dass Ihr trotzdem eure Eigentore in punkto Vereins- und Teamführung weiter selber schießt, hat damit nichts zu tun."

Dann aber mit dem kritischen Hinterfragen vielleicht erst mal bei der eigenen Vereinsführung anfangen.

Bei Schalke ist das doch alles eher Kleinkram momentan.

@#19 John Matrix: Auch wenn es sich nicht um braune Nazigewalt handelt, ist gefährliche Körperverletzung, Beleidigung sowie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte kein "Kleinkram". Diesem dumpfen Relativismus, wer denn jetzt der "bösere" Verein sei, werde ich mich nicht anschließen.

@ #20: richtig so. Was Matrix betreibt ist dieser typische Schalker Beissreflex "Euro Bösen sind aber böser als unsere Bösen".

Interessant, das so was immer kommt, wenn der BVB sportlich Oberwasser gewinnt und die sportliche Häme gerade nicht "verfügbar" ist.

Das Nazis doof sind, wissen wir doch alle. Sie werden vielleicht nicht ausreichend bekämpft, aber viele Sympathien haben sie weder im Stadion, noch in unserer Stadt. Rein prozentual gesehen sind sie in beiden Umgebungen eine absolute Minderheit. Und genau dieses Argument wird doch auch beim Thema Islamisten angewendet.

Also: das hat doch nichts mit dem BVB zu tun – wachsam und entschlossen sein, sollte man dann aber doch.

@DEWFan: Sorry, aber als Jemand, der die ersten Auswüchse des Nazi-Unwesens in Form der Borussenfront und SS-Siggi "hautnah" auf der Süd in den 80ern mterlebt hat, muss ich da leider widersprechen.

Es ist nicht die Quantität der braunen P.sser, die zur permanenten Aufmerksamkeit mahnt, sondern die enge Verbundenheit, die "Tradition", die die Nazis selbst mit ihren Umtrieben im Stadion und dessen Vvereinsumfeld verbinden. Aus dieser Position des "schon immer dagewesen" heraus werden auch heute noch neue, jung-labile Fans für die Nazis rekrutiert.

Dass der Verein selbst die Umtriebe lange Jahre völlig ignoriert oder mit dummen Aussagen wie "Sind doch keine Bomberjacken und Glatzen mehr zu sehen" sich auch in den Augen der Nazis lächerlich gemacht hatte, wird heute zum Bumerang in der gesamten Ultra-Szene, wenn halbgare interne "Strafmaßnahmen" nur noch mehr Widerstand erzeugen.

Herr Lohmann, Sie drehen mir die Worte im Mund rum, widdewidde wie es Ihnen gefällt. Oder wir reden aneinander vorbei. Ich bezog mich auf Ihre Bemerkung zur Team- und Vereinsführung, nicht auf irgendwelche Ausschreitungen. Und mit den Hämen hat ja hier mal wieder die Schwarz-Gelbe-Fraktion begonnen.

Aber gut, um dazu noch was zu sagen, auch wenns "dumpfer Relativismus" ist: Wenn ich die Wahl hätte zwischen a) einer Zugfahrt mit zwei betrunkenen, üblichen Fußball-Chaoten (die es in jeder Fanszene gibt), die Beamte beleidigen und mit Flaschen bewerfen (wobei da auch nix von tatsächlich Verletzten steht, sondern anscheinend wird der Versuch als gef. KV gewertet) sowie einer Horde pöbelnder, aber sich wieder beruhigender "Problemfans" (was auch immer die WAZ darunter versteht und die es auch in jeder Fanszene gibt), und b) einem radikalen, braunen Mob auf vielen Teilen einer großen Tribüne, der zum Mord aufruft etc. … ja dann doch eher bitte Tor 1: Pest, statt Cholera.

Aber ich wüsste nicht, dass dieser "Eure-Unsere-Bösen-Beissreflex" typisch Schalke ist. Dann lieber typisch ich, weil ihr angefangen habt…und das gehe ich petzen, so!

@#23: Es geht nicht darum, bei welchen gewalttätigen (oder halten Sie Flaschenwürfe auf Polizisten etwa dumpf-relativierend für ein hawaiianisches Willkommensritual?), asozialen Gruppierungen *Sie* sich gerade noch wohlfühlen, sondern um das, was unsere Strafgesetze dazu zu sagen haben – bei *allen* Fußballfans, Fußballvereinen und dem Rest vom Lebensdingens.

Gut, dass Sie ein deutscher Ordnungsbürger sind. Ich bin da in der Tat manchmal zu wildromantisch. Aber die haben ja ihre Strafen bekommen bzw. werden noch. Die Nazis stehen weiterhin in Dortmund. Auf Schalke wurden übrigens mal Unschuldige wegen einer mazedonischen Fahne von der Polizei attackiert, gab ja hier auch eine Diskussion. Hätte gerne mal gesehen, dass die Polizei die NWDO Banner von der Südtribüne holt.

@#25: Richtig, als Erwachsener habe ich so meine Probleme mit pubertärer "Wildromantik" und den üblichen gewalt-relativierenden Sprüchen ala "Kein Ponyhof", "ein bisschen Gewalt hat noch keinem Bullen geschadet" oder "Dann bleib doch zuhause". Und das gilt im Gegensatz zu Ihnen für mich vereinsübergreifend.

Kommentar verfassen