Gegen Flüchtlinge und die USA – Russenprotest zwischen AfD und Linkspartei

Screenshot Russendemo in Berlin
Screenshot Russendemo in Berlin


Eine durch Putins Propagandasender erfundene Vergewaltigung in Berlin trieb am Wochenende tausende Russlanddeutsche auf die Straße. Sie stellen dem Bundestag und der Bundesregierung ein Ultimatum. 

Ein Mädchen in Berlin war kurzzeitig vermisst. Für die Eltern eine schlimme Sache, mit glücklichem Ausgang. Das Kind kehrte zurück nach Hause. Das russische Fernsehen machte daraus eine Entführung mit Vergewaltigung durch Flüchtlinge, die das LKA nicht bestätigen kann. Und die Propaganda zeigte  Wirkung: Tausende Russlanddeutsche gingen am Wochenende auf die Straße um gegen Flüchtlinge zu demonstrieren. Die Forderungen der Demonstranten klingen wie ein populistischer Mix aus den Forderungen von AfD und Linkspartei: Hetze gegen Flüchtlinge und die USA gehen Hand in Hand und dürften weit über den Kreis der Russlanddeutschen anschlussfähig sein: 

Forderungen der Gemeinschaft der Deutschen aus Russland Berlin/Brandenburg an die Regierung und den Bundestag Resolution Hiermit fordern wir:

1. Dringend die Gesetzgebung so zu andern, dass die weitere Aufnahme von Fluchtlingen in Deutschland gestoppt wird.

2. Die Migrationspolitik Deutschlands in Bezug auf die jahrliche Zuwandererzahl im Bundestag umgehend aufgrund der wirtschaftlichen Kapazitat des Landes zu erortern, um die verkraftbare Zahl der Migranten festzulegen. Die Obergrenze von 200.000, die der Freistaat Bayern fordert, konnte dabei als Diskussionsgrundlage angenommen werden.

3. „NEIN!“- den Kriegsbrandstiftern, die die Volker im Nahen Osten sowie in den nordafrikanischen Staaten in außerste Not gebracht haben und Millionen von Menschen in die Flucht treiben. Diese Kriegsstrategen – und vor allem die der USA – sollten auch die Verantwortung fur ihre Politik ubernehmen und die Fluchtlinge unterbringen. Vor allem sollten sie aber ungehend erforderliche Maßnahmen einleiten, um die Kriegshandlungen sofort zu stoppen, und den ruinierten Staaten unbegrenzte Hilfe im Aufbau des friedlichen Lebens zukommen lassen.

4. Schluss mit dem Geheimhalten und der Verharmlosung der Migranten- und Fluchtlingskriminalitat in Deutschland! Die Bildung eines Bundestag-Sonderausschusses, um das Ausmaß und die Folgen dieser Politik zu ermitteln. Zum Mitwirken in dieser Kommission schlagen wir drei Vertreter vor, die alle ihnen gemeldeten Sexualubergriffe dem Ausschuss zur Registrierung und entsprechender Bearbeitung vorlegen werden.

5. Den Polizeiprasidenten von Berlin zu beauftragen, das abscheuliche Verbrechen an der 13-jahrigen Schulerin Lisa sorgfaltig zu untersuchen und die Schuldigen zur Verantwortung zu ziehen. Wir haben beschlossen: Um. das genannte Verbrechen bis zur gerichtlichen Verhandlung unter der Kontrolle der Offentlichkeit zu behalten, am 27. Februar 2016 erneut eine Kundgebung vor dem Bundeskanzleramt zu veranstalten.

Damit hat sich eine weitere Gruppe den Protesten gegen die offene Gesellschaft angeschlossen und stärkt die sich seit fast zwei Jahren bildende Querfront aus autoritären Linken, sogenannten Wut- und Besorgten-Bürgern und Rechtsradikalen. Und die Stimmung im Land wird zunehmend autoritärer und bösartiger, das Klima zunehmend vergifteter und Debatten immer schwieriger.

55 Kommentare

Schau mal bitte auf das Datum. Da ist vom 27. FEBRUAR die Rede.
Nicht morgen!
2016 ist allerdings korrekt…

Sagen wir mal so: Die Flüchtlingszahlen aufgrund russischer Militäreinsätze sind überschaubar. Ich denke, die USA werden mit Trump einen neuen Isolationismus pflegen.
Dann wird Europa zwangsläufig entscheiden müssen, wohin die Reise gehen soll. Und Russland wird als (Rohstoff) Verbündeter gegen die aufstrebenden Supermächte China und Indien benötigt.
Menschenrechte hin oder her.

Es gibt übrigens ein schönes Sprichwort: Die Lüge ist um die Welt gerannt, bevor die Wahrheit die Stiefel angezogen hat.
Das trifft in dem angeblichen Vergewaltigungsfall wohl zu, genau so wie die gestrige Schlagzeile der "Männerpartei AfD". Angeblich würden nur 2% der Frauen AfD-Wahlabsichten hegen.
Das passt so herrlich ins AfD-Weltbild (weisse alte Männer) der meisten Journalist/innen, das es unhinterfragt zu allerlei Kommentaren reichte.

Ein Politikprofessor und "Staatlich zertifizierter Wahlforscher“ meinte gar süffisant: https://twitter.com/wahlforschung/status/691330214186618880
Wenn hier noch jemand fragt, warum die Leute wütender und wütender werden, so findet er hier die Antwort.

Die Wirklichkeit hingegen sieht anders aus. Wer "Wahlanalyse AfD" googelt, bekommt ein stabiles etwa 60% : 40% Geschlechterverhältnis aller bisherigen Wahlen präsentiert. Schon die Logik sagt eigentlich, dass es niemals 98-2 sein kann. Menschen sind nicht so eindimensional, wie die Journalistik sie gerne mal darstellt.
Und es war eine richtige Journalistin, die herausfand, auf welch tönernen Füßen (nämlich lediglich 100 Befragte), diese Umfrage stand.
http://www.fr-online.de/politik/umfrage-afd-kommt-bei-frauen-nicht-gut-an,1472596,33609298.html

Gewollt oder zufällig? In wessen Interesse?
Und jetzt kommen Sie!

@Frank Was sie erzählen ist natürlich großer Unsinn. Russland steht kurz vor dem Staatsbankrott aufgrund der niedrigen Ölpreise und da ist ein Veränderung wohl auch erstmla auf lange Zeit nicht zu erwarten. Daher ist eher damit zu rechnen das Russland gegen weitere "Ostblock" Staaten vor geht um von innenpolitischen Problemen ab zu lenken anstatt sich aus irgendwelche Gründen die es nicht gibt sich mit China an zu legen. Und auch China: Naja kommende Großmacht? Sieht wohl im Moment eher nicht so aus. Die Börsen brechen dort ständig ein, die Wachstums Raten in der Wirtschaft ebenso. Ich will ihnen ja nicht ihre feuchten Träume verderben im Bezug darauf das sich Europa endlich mal von den bösen USA distanziert und mit dem süßen Kuschelbär Putin gegen diese miesen Ostküsten Verbrecher mit Hakennase vor geht aber dazu dürfte es wohl eher nicht kommen.

@#3 Frank Heinze: Natürlich gibt es kein "98:2"-Verhältnis, wenn man Statistiken lesen kann. Das erklärt ja Emnid-Chef Schöppner im FR-Online-Artikel selbst. Es waren 1875 Befragte, von denen 17% Männer angaben, AfD wählen zu wollen, während es bei *dieser einen* Umfrage nur 2% Frauen waren. Also wenn, dann nur "17:2", während ein langjähriger Trend – ohne Einberechnung der aktuellen Rassismus-Tendenzen von Höcke und Co. – eher bei "60:30" liegen dürfte.

@ #4 ichoderdu
Russland war seit Jahrhunderten selbstverständlich Teil Europas. Allemal lieber von dort als aus Saudiarabien würde ich fossile Rohstoffe beziehen.
Das Russland solche Ereignisse nutzt, ist so banal wie selbstverständlich. Was tun wir denn mit unseren NGOs´?
Ein Freihandelsabkommen auch mit Russland würde viel Entspannuung bringen. Visaerleichterungen ebenso. Aber zeitlich mit dem Ausbau von NATO-Stützpunkten in Osteuropa und dem Baltikum. Diese Länder haben nunmal schlechte Erfahrungen mit Deutsch-Russlands Freundschaft.

@ #6 Klaus Lohmann
Wollen Sie selbst googeln, wieviele Zeitungen es als "Nur 2% der Frauen wählen AfD" verkaufen?
Diese Zahlen wurden von Schöppner bewußt in die PM gegeben, wiewohl sie statistisch ohne jede Aussagekraft sind. das ist Meinungsmanipulation pur.

Bei dem obigen russlanddeutschen Blödsinn fragt man sich, warum die das Heimatland aller Werktätigen bzw das spätere Jelzin/Putinland verlassen haben, um in der von der USA manipulierten Bundesrepublik zu leben. Sehr seltsam.

tja Russland verlassen,weils deutsche sind.und die Stimmung wird von den anderen vergiftet die hier die nazi keule schwingen sobald Kritik an der migrationspolitik von Merkel laut wird.aber immer heiter weiter die Spaltung der Gesellschaft läuft auf Hochtouren.

Vielleicht liegt es eher an der in Russland traditionellen Fremdenfurcht, die unter Zar und Stalin ganz besondere Blüten trieb und bis heute Muslime aus den südlichen Teilen des Landes gerne als "Schwarzköpfe" diffamiert.

-5-
So ist es.

Seit ca. einem Jahr verwende ich in einschlägigen Diskussionen vorsätzlich, gezielt und immer wieder den Begriff "Faschismus", aktuell bezogen auf das, was ich in europäischen Gesellschaften anhand einer Vielzahl von Kriterien wahrnehme. Das gilt vornehmlich für die gesellschaftspolitische Verfaßtheit in Polen, in Ungarn, in der Slowakei und zumindest in Ansätzen auch für Deutschland.
Ich habe bezogen auf Polen -und Ungarn, die Slowakei- aus gegebenem Anlaß Vergleiche zu den seinerzeitigen christlich-katholisch (mit-)geprägten faschistischen Regimen in Italien und Spanien hergestellt.
Mittlerweile gibt es Intellektuelle in Polen, die ihr derzeitige Regime offen und öffentlich als faschistisch bezeichnen.
Und Arnold Voss hat dazu hier bei den Ruhrbaronen vor einigen Tagen u.a. sinngemäß gesagt, daß es schon "verrückt" sei, wenn Ältere , wie er, oder Alte, wie ich ,sich heute wieder mit dem real existierenden Faschismus befassen müssen, eben leider auch mit faschistischem Gedankengut und mit faschistischen Bewegungen in Deutschland, nachdem wir uns nach 1945 bis……(?) als junge Menschen mit dem Faschismus in seiner Ausprägung d.d. NS-Regime und mit dem darüber hinaus weiterhin existierendem Faschismus in den Köpfen vieler Deutschen aktiv -kämpferisch auseinander setzen mußten.

Der Ungeist des Faschismus war offenkundig seit den 1968/197o (?) Jahren inn Deutschland nicht ausgeschlöscht, er bestand festverwurzelt in Europa, in Deutschland weiter -unbewußt, im Untergrund , jetzt eben wieder offen und, öffentlich. Der Faschismus, die ihn tragenden und prägenden Ideen, sind in Europa, in Deutschland wieder gesellschaftsfähig und werden mehr und mehr gesellschaftsmächtig.

Interessant und nachdenkenswert, daß darüber gar nicht, bestenfalls " ganz am Rande" gesprochen wird – in den Medien, in der Politik, in der Gesellschaft.

"Man" sieht vor lauter Bäumen -Flüchtlinge, Rassismus, Pegida, AFD, Bürgerwehren, Gefährdung der EU, extrem wachsenden Kluft zwischen Reichen und Armen- den Wald nicht, den sehr dunklen Wald eines europaweiten Faschismus. Will man diesen "Wald" nicht sehen oder kann man ihn nicht sehen?.

"Fluchtlingskriminalitat"?

Leiden die Autoren des Forderungskataloges wirklich unter einer "Umlautphobie"?
In den Text hab ich statt "ü" , "ä" und "ö" immer nur "u", "a" und "o" gefunden.

Möglicherweise wurde der Text im Putinreich geschrieben und dann im Putinreich
übersetzt.
Vom Putinstandpunkt könnte es einen Putinauftrag geben Deutschland und die EU
irgendwie zu "beschöftigen", damit Deutschland und die EU sich weder um die
Krimbesetzung etc oder den Sturz Assads kümmern können.

Achim

Wenn es stimmt, daß AFD-Wähler nichts lesen, oder wenn sie lesen, das was sie lesen, nicht glauben, dann ist es egal, was über sie geschrieben wird. Dann kommt man über diese Schiene nicht an sie heran.
Alles, ob falsch oder wahr, ist dann lediglich an das eigene, sowieso schon AFD-feindliche Klientel adressiert.
Eigentlich müßte sich jeder, der die AFD bekämpfen will, Gedanken darüber machen, wie diese Leute ticken, und wie man an diesem Ticken etwas ändern kann, oder aber stellt sich mit überzeugenden Argumenten vor die Wähler, Fernsehzuschauer etc. und läßt die AFD-Repräsentanten alt aussehen.
Einen dritten Weg sehe ich nicht. Und die Zeit dafür ist denkbar knapp, weil längst schon Personen bzw. ganze Gruppen aus anderen Parteien, mit AFD-ähnlichen Ansichten an die Öffentlichkeit treten.
Das ist ein Vorwurf, den sich seit seinem "hart-aber -Fair" Auftritt FDP-Lindner gefallen lassen muß. Ebenso SPD-Ortsvereine. Auch die Regierung in Berlin nähert sich manch einer AFD-Position an. Bald kann man nicht mehr auseinanderhalten, wer was gesagt hat. Was Julia Klöckner unter Plan A2 vorschlägt, ist auch nicht so sehr weit entfernt, von AFD-Posititionen, wie manche denken.
Meiner Meinung nach müssen demokratische Politiker den AFD-Positionen politisch etwas entgegensetzen, statt sich denen anzunähern. Mal abgesehen davon, daß dieser nachahmende Populismus würdelos ist, weiß man doch nicht einmal, ob er auf AFD-Wähler so wirkt, daß diese dann nicht mehr AFD wählen. Alles so planlos, alles so konzeptlos.

Da wir mit Russland den Kontinent teilen, ist Verhandeln unumgänglich. Die Regeln dieser Verhandlungen sollten jedoch die von Al Capone sein:

" Man erreicht viel mit einem freundlichen Wort, noch mehr erreicht man, wenn man dabei eine Pistole in der Hand hält."

Widerlich, was sich da zusammenbraut. Und zusammenbrauen lässt.

Ob Putin schon drüber nachdenkt, seine russischen Landsleute durch grüne Männchen zu befreien?

An die Ruhrbarone: Es waren nicht allein 'Russlanddeutsche' – es sind auch viele 'normale' Migranten aus Russland und Ex-Sowjetrepubliken hierbei gewesen.

Ursprünglich dachte ich auch, daß das Ganze einfach eine Propagandalüge ist, die von russischen Medien und deutschen Rechtsextremisten verbreitet. Aber die neuesten Informationen zum Fall haben da bei mir doch Zweifel ausgelöst. Da heißt es (z.B. in der Berliner Zeitung http://www.berliner-zeitung.de/polizei/staatsanwaltschaft-berlin-ueber-13-jaehrige-aus-marzahn–wir-gehen-von-einvernehmlichem-sexuellem-kontakt-aus-,10809296,33610460.html), es habe einen "einvernehmlichen sexuellen Kontakt" gegeben. Einvernehmlicher Sex mit einem 13-jährigen Kind ? Noch dazu hatte das Kind laut Anwalt starke Hämatome am Körper. Wie einvernehmlich war das wohl? Die Polizei hat in einer ersten Erklärung nur behauptet, es habe weder Vergewaltigung noch Entführung gegeben, ohne irgendeinen Hinweis auf einer andere Straftat. Jetzt heißt in seriösen Quellen (also nicht in rechtslastigen oder russischen Medien, sondern in der Berliner Zeitung) unter Berufung auf einen Justizsprecher, daß offenbar doch sexuellen Handlungen stattgefunden haben. Das ist zumindestens alles sehr irritierend.

Sorry, es gibt ein 13-jähriges Mädchen, das seine 30-stündige Abwesenheit von zuhause damit begründet, daß sie vergewaltigt und festgehalten wurde.
Ob das der Wahrheit entspricht, oder gelogen ist, darüber sagt die Polizei nur, daß es Sex gab, aber daß es keine Vergewaltigung gegeben hätte. Das ist tatsächlich dürftig, weil Sex mit einer 13-jährigen auch ohne Vergewaltigung eine Straftat ist. So oder so.
Wenn die Polizei in ihrer Aufklärung sicher ist, müßte sie auch den Täter kennen. So ist die Polizeiaussage tatsächlich nicht ausreichend. Weil es darüber viel Aufregung gab, ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft.
Soweit verstehe ich diesen Zusmmenhang.
Merkwürdigerweise beschäftigt sich kein einzuger Kommentar in diesem Thread bisher mit diesem Vorgang. Meiner (13) auch nicht. Was ist das eigentlich?
Keine Ahning, aber habe beschlossen, jetzt erst einmal abzuwarten, was die Staatsanwaltschft herausbekommen wird. Übrigens kann von uns Anderen, niemand wissen, was mit dem Mädchen tasächlich passiert ist, jedenfalls niemand von denen, die nicht dabei waren.

@#7 Frank Heinze: Wenn die Ergebnisse nicht den Erwartungen entsprechen, ist der Interviewer Schuld? Ich kenne TNS Emnid als Insider nun eine ganze Weile und habe keine Anhaltspunkte, dass dort gegen die wissenschaftliche Kontrolle der Erhebungen gehandelt und veröffentlicht wird. Was Medien dann daraus "fabrizieren", ist eine andere Kajüte.

Hier: http://www.berliner-zeitung.de/panorama/angebliche-vergewaltigung-einer-13-jaehrigen-aus-marzahn–sie-ist-offenbar-in-falsche-kreise-geraten-,10808334,33609074.html wird übrigens nochmal deutlich geschrieben, dass eine erste rechtsmedizinische Untersuchung nach dem Wiederauftauchen des Mädchens keinerlei Spuren einer Vergewaltigung ergeben hätte, dass man dies in dieser Woche durch ein weiteres Gutachten kontrollieren wolle, dass der Mann, mit dem das Mädchen angeblich freiwilligen Sexualkontakt hatte, der Polizei namentlich bekannt ist und dass gegen ihn wg. sexuellem Missbrauch aufgrund des Alters des Mädchen ermittelt werde.

Leider haben wohl einige russische "Scharfmacher" keine Geduld, um das Ergebnis der Ermittlungen über den Hergang abzuwarten: http://www.spiegel.de/politik/ausland/fall-lisa-f-in-berlin-russland-spricht-von-vertuschung-a-1073933.html

Die alten Dämonen der Vergangenheit, Nationalismus, Chauvinismus, Faschismus sind in fast ganz Europa quicklebendig, selbst dort wo man schwer darunter gelitten hat. Besonders erstaunlich, dass sie besonders dort besonders fröhlich Wiederauferstehung feiern, wo man sie angeblich mit "Stumpf und Stil" ausgerottet zu haben behauptete.. Das hätte sich doch kaum jemand von uns in den 70ern und 80ern vorstellen können, noch vorstellen wollen.

@#20 Frank Heinze: Das steht doch in keinem Widerspruch zu den BZ-Berichten. Die rechtsmedizinische Untersuchung hat zunächst festgestellt, was *nicht* passiert ist.

Mittlerweile wird gegen 2 Männer Anfang 20 ermittelt. (http://www.bz-berlin.de/berlin/marzahn-hellersdorf/fall-elena-nun-wird-gegen-zwei-maenner-ermittelt).

Einvernehmlicher Sex zwischen 13jähriger und 2 volljährigen Männern vs Vergewaltigung… Ich muss zugeben, da wüsste auch ich, welche Geschichte ich für umgehend für glaubwürdiger halten würde.

Nach dem Informationsdesaster in Köln ist für viele leider auch die Glaubwürdigkeit der Polizei etwas beschädigt …

Rußlanddeutsche?
Während in D täglich, immer und überall gepredigt wird, man dürfe die Flüchtlinge ( die für mich immer erst einmal Asylbewerber sind) nicht über einen Kamm scheren; nicht unter "Generalverdacht" stellen; nicht als homogene Gruppe sehen; keine Aussagen über diese verallgemeinern etc.pp. bla-bla, hat hier zumindest niemand ein Problem damit, dies alles mit deutschen Mitbürgern zu tun. Allein der begriff "Rußlanddeutsche ist ebenso dumm wie diskriminierend: Dumm, weil es "Rußlanddeutsche aus Tadschikistan, Sibirien, der Ukraine,Wolga-Deutsche usw. gibt; diskriminierend, weil es sich hier um einige deutsche Volksgruppen handelt, deren Vorfahren in großen, geschlossenen Volksgruppen in ein russisches Vielvölkerreich übergesiedelt sind und nicht in die UdSSR.
Bei den ca. 5.000 Personen, die am Wochenende in Deutschland demonstriert haben, handelt es sich um einen Anteil an dieser Bevölkerungsgruppe im Promillebereich; aber es wird in bester Stammtischmanier von den "rußlanddeutschem Blödsinn" schwadroniert.
Würde ich hier in gleicher Art & Weise "von den Flüchtlingen", "den Marrokanern", oder "den Muslimen" schreiben, würden Herr Weigele und Klohmann den Herrn Stach mit Herzkaspern zur Notaufnahme bringen müssen.
Die letzte deutsche Nobelpreisgewinnerin wurde m.W. noch nie als "Rumäniendeutsche" tituliert.

Das Irre auf dieser Welt, der irre Zustand in Deutschland, der sich mehr und mehr jeder praktischen Vernunft entziehenden öffentliche Erregungszustand, das was ich "hysterischen Massenwahn" zu nennen pflege, manifestieren sich auch hier.

Der Verdacht, daß in einem konkreten Einzelfall möglicherweise eine schwere Straftat vorliegen könnte,, führt zu…………..

" einer politischen Demonstrationen von……, zu parteipolitischen Rangeleien, zu heftigen und von massiven Vorurteilen und oftmals von Hass geprägten Wortmeldungen im sog. Netz, führt zu massiven Vorwürfen der russischen Regierung gegen "deutsche Behörden in Berlin", zu Debatten über "die Russen im allgmeinen", über die deutsch-russischen Beziehungen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft , zu einer Kritik an der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin und, und, und.

Normalität oder alltäglicher Wahnsinn?

Wie weit ist das Vertrauen in unsere Behörden gesunken, wenn schon Rußlands Medien in einigen Bereichen mehr vertrauen geschenkt wird.

Zur Statistik:
Wenn bei einer Umfrage 5 % der Frauen und 15 % der Männer Partei A wählen, bedeutet dies nicht, dass 5% der Wähler der Partei A Frauen sind.

@Davbub: Glauben Sie, dass der selbstgewählte Name der Gruppierung, die diese im Artikel zitierten "Forderungen" veröffentlicht, mit "Gemeinschaft der Deutschen aus Russland Berlin/Brandenburg" dann komplett falsch ist? Ein Fake evt.?
Das Pamphlet stammt anscheinend von hier: http://genosse.su/novosti/1387-mezhdunarodnyy-konvent-rossiyskih-nemcev-eto-stalo-pervoy-pobedoy-rossiysko-nemeckogo-soobschestva-berlina-po-otstaivaniyu-svoih-obschih-interesov.html

@ #9 Mike:

Auch wenn es anstrengend ist, Ihre Beiträge zu lesen: Der Begriff "Nazi-Keule" ist die wirkliche Keule, da er in der Regel von den Leuten benutzt wird, die sich der Kritik nicht stellen wollen, weil sie eine inhaltliche Auseinandersetzung scheuen. Den meisten Leuten hier geht es in erster Linie nicht darum, "Merkels Migrationspolitik" zu verteidigen, sondern darum, die autoritären Denkmuster, den teils latenten, teils offenen Rassismus, den Antiamerikanismus und Antisemitismus der "besorgten Bürger" und Verschwörungstheoretiker zu entlarven. Und in der Regel werden gute Argumente geliefert, auf die die Betroffenen oft nur mit den üblichen Phrasen reagieren.

Zum Topic:
Die Forderungen der "Russlanddeutschen" stehen exemplarisch dafür, wie versucht wird, vermeintliche oder tatsächliche Vorfälle zu instrumentalisieren. Ohne die übliche Propaganda gegen die "üblichen Verdächtigen" im In- und Ausland (Merkel, Medien und aMerika) geht es dabei natürlich auch nicht. Besonders interessant ist dabei das Wording: Lawrow spricht von "unserer Lisa", die "Russlanddeutschen" ebenfalls, gleichzeitig fordern Letztere den Aufnahmestopp von Flüchtlingen – es sei denn, es handele sich um "Übersiedler" aus Russland. Ja was denn nun? Die aktuelle Geschichte zeigt ganz gut, dass Begriffe wie "Volk" oder "Nation" recht dehnbar sind und daher keine wirkliche Substanz besitzen. Abgesehen davon, dass ich von dem völkischen Mist eh nichts halte, wird die jeweilige Nationalität (mal russisch, mal deutsch) hier in dem konkreten Fall rein tatktisch eingesetzt.

@ #24 Davbub:

Zur Demo hat ein so genannter "Internationaler Konvent der Russlanddeutschen" aufgerufen, der auch die Forderungen verfasst hat. Darum geht es und darum, dass sich dem Protest mehrere tausend Leute angeschlossen haben. Ich kann nicht erkennen, dass hier in den Kommentaren alle "Russlanddeutschen" gemeint sind (wie auch), sondern lediglich die, die sich der "Volksgemeinschaft" in der "Volksgemeinschaft" zugehörig fühlen und ihre Forderungen unterstützen.

Im Berliner Fall sollte man sich an den Fall "Marco W-" erinnern. Der noch nicht
volljäjrige Marco hatte eine Urlaubsbekanntschaft mit einer jungen Engländerin.
Sie reiste in Begleitung ihrer Mutter an einen türkischen Badeort. Sie war nach
Auffassung eines türkischen Frauenarztes für ihr Alter so gut entwickelt, dass der von
der türkischen Polizei beauftragte Frauenarzt sie wesentlich älter einschätzte. Sie war
"aufgebretzlt" und belog Marco über ihr Alter.
In der letzten Urlaubsnacht schliefen beide – nicht allein – im gleichen Hotelzimmer
nur nebeinander. Eine "Penetration" scheiterte am technischen Unvermögen des Marc, wegen Alkoholkonsum.

Bei der Abreise wurde der noch minderjährige Marco W. wegen des Verdachtes des sexuellen Missbrauchs einer 13 Hahre alten Kindes verhaftet.
Der minderjährige Marco verbrachteviele Monate zusammen mit volljährigen
U-Häftlingen und verurteilten Straftätern in einer grösseren Gemeinschaftszelle.
Die Mühlen der türkischen Justiz mahlten sehr langsam, da das Opfer nicht zu
Vernehmungen in der Türkei zur Verfügung stand und das Verfahren schriftlich
betrieben wurde.
Die Bildzeutung wurde eingeschaltet.
Es gab eine ausführliche Diskussion in den deutschen Medien. Der Fall diente
der Diskussion über die EU-Beitrittsreife der Türkei.
Nach weiteren Monaten U-Haft wurde Marco nach Deutschland entlassen.
Die deutsche Justiz betrieb kein Strafverfahren gegen Marco W.
Marco W. schreib ein Buch über seine Erfahrungen.
Maco W. reiste zu einer spöteren Hauptverhandlung nicht in die Türkei…

Die deutsche Justiz hat wohl keinen Fehler gemacht, da angesichts der erlittenenen
erschwerten – höher anzurechnenden – U-Haft und eines wohl entschuldbaren
Tatbestandsirrtums wohl eh keine noch zu verbüssende Haftstrafe entstanden wäre.

Eine gründlich arbeitende deutsche Justiz hätte sich auch mit den englischen
Sprachkenntnissen des Marco W. auseinander setzen mpssen.
"Verfügte Marco W. über ausreichende englische Sprachkenntnisse um das zu geringe
Alter des Mädchen zu erkennen. Sie hätte dazu Lehrer und Mitschüler befragen müssen. Auch das englische Mädchen hätte befragt werden müssen…
Aber die Justiz hätte den Aufwand auch einsparen können und angesichts der
Unschukdsvermutung eine Schnellentscheidung treffen können.

Im realen Berliner Fall ist die deutsche Justiz jetzt schon schwer getroffen.

Das junge Mädchen hat vermutlich wirklich Sex mit deutlich über 14 Jahren
alten Männern gehabt.
Ein strafbarer sexueller Missbrauch muss angenommen werden.
Die Prüfung einer möglichen Vergewaltigung dürfte eine anspruchsvolle
Aufgabe sein,
Die gerichtsmedizinische Untersuchung kann nur die Anwebndung brachialer
Gewalt nachweisen.
Aber diese brachuale Gewalt ist für eine Vergewaltigung gar nicht erforderlich.
Inzwischen gibt es schon eine mediale Diskussion über das Sexualverhalten des
Mädchens vor der Tat.

Eine Vielzahl von Streitfragen werden in den nächsten Wochen und Monaten
auf den schmalen Schultern eines dreizehnjährigen Mädchens ausgetragen werden.

Achim

Ironie-Fun-Fact: die meisten (jugendlichen) Straftaten in D werden von jungen Männer mit Spätaussiedler-Hintergrund, überwiegend sogenanntem 'russlanddeutschen ', verübt. S. dazu Bundesrichter Thomas Fischer in Zeit Online.

Ich zitiere mal die ausländische Presse.

"Die Polizei ging der Geschichte nach: Die Ermittler vermuten, dass die 13-Jährige freiwillig mit einem oder mehreren Männern mitging – und dies wohl nicht zum ersten Mal. „Sie ist offenbar in falsche Kreise geraten“, sagte Justizsprecher Martin Steltner. „Wir gehen von einvernehmlichem sexuellem Kontakt aus." Aufgrund des geringen Alters des Mädchens ermitteln wir wegen sexuellen Missbrauchs.“ Laut Steltner richten sich die Ermittlungen gegen einen Mann, der inzwischen namhaft gemacht wurde. Nach der angeblichen Vergewaltigung ließ die Polizei das Kind rechtsmedizinisch untersuchen. Vergewaltigungsspuren fand man demnach nicht."

(Die Presse)

Hier wird die Justiz entweder grob falsch zitiert oder die Justiz verketzt hier ganz grob
die Persönlichkeitsrechte eines 13 Jahre alten Verbrechensopfers.

Natürlich ist Putin ein Schwein, aber dies kann doch nicht dadurch bewiesen werden dass ein 13 Jahre altes Mödchen zu einem "Lolitafltchen" mit HWG mit älteren Männern.

Das arme Kind muss sich jetzt irgendwo verstecken.(Schulbesuch?) und
Querfrontmobber bedrohen Migranten, Polizei und Politiker.

Der mediale GAU von den "friedlich Silvesterfiern" in Köln. (Polizeiliche Pressemitteilung
vom Neujahrstag wird getoppt.

Achim

Achim

@ K.Lohmann:
das weiß ich nicht. Dann sollte man in den Kommentaren auch von diesem Konvent schreiben, und nicht von de " Rußlanddeutschen".
Ich glaube aber nicht, daß diese Gruppierung für die "Rußlanddeutschen" in ihrer Gesamtheit spricht, noch daß sie von diesen dazu ermächtigt wurde.
Was ich aber weiß: die in meinem sozialen wie beruflichem Umfeld in großer Zahl sich bewegenden
"Rußlanddeutschen", davon mehrere bei mir angestellt, sind durch die gemeinsame Erfahrungen verbunden.Der Diskriminierung in der UdSSR und später Rußland, der oft ähnlich verlaufenden Lebenswege – Auswanderung, Diskriminierung als faules, Wodka-wie-Wasser saufendes, kriminelles Russenpack in der BRD und später in D. Dennoch sind sie wie alle Gruppen in sich genauso unterschiedlich wie Schwaben in Berlin, Ostfriesen oder Ruhrpottler. Auch dort gibt es zum Beispiel religiösen Fundamentalismus übelster -halt christlicher Art.
Wer vom "rußlanddeutschen Blödsinn" redet, ist m.E. nicht sehr weit von denen entfernt, die von "den Flüchtlingen" redet: Ein Ungeist, nur andere Färbung im geistigen Ausfluß.
@ #28, bob hope:
siehe # 8

Sex ist keine Erwachsenensache. Auch wenn das manche Erwachsenen nicht wahrhaben wollen: Minderjährige haben Sex. Und nicht nur mit sich selbst. Einvernehmlich mit etwa Gleichaltrigen. Einvernehmlich mit Älteren/Volljährigen. Für die letzte Konstellation gibt es das Schutzalter für Minderjährige. Mit gutem Grund: Heranwachsende entdecken in diesem Alter nicht nur ihren Körper und Sex und den Spaß, den Sex macht, sondern auch die Liebe. Weil ein älterer, wesentlich erfahrener Partner/in das u.U. gnadenlos ausnutzen kann, wenn Minderjährige ihm/ihr buchstäblich aus der Hand fressen (Extrembeispiel: aus Liebe auf dem Strich gehen, im hier vorliegenden Fall evtl.(!) zum Dreier überredet), sind solche sexuellen Beziehungen (per Antragsdelikt) strafbar. Ändert nichts an der Einvernehmlichkeit zwischen den Beteiligten.
Wie Einige daraus „Ungereimtheiten“ in den Ausführungen der Polizei oder Staatsanwaltschaft ableiten können ist mir ein Rätsel.
Zu den Hämatomen, die hier in den Kommentaren angesprochen wurden: auch bei einvernehmlichem Sex gibt’s ab und zu blaue Flecke. Nein, hat nichts mit SM zu tun, manche Menschen neigen dazu, schon bei festerem Anfassen blaue Flecke zu bekommen (Auszug Wikipedia unter Hämophilie: „Bei weiblichen Trägern des Gendefekts (sog. Konduktorinnen) kann eine verstärkte Blutungsneigung auftreten, die sich in […], Neigung zu blauen Flecken (Hämatomen) […] zeigen kann“. Und simple Knutschflecke werden in der Fachsprache als Unterdruckhämatome bezeichnet. Wenn es also tatsächlich ein ärztlicher Untersuchungsbericht des jungen Mädchens aus Berlin existiert, in dem von Hämatomen die Rede ist, läßt allein das keinen Rückschluss auf Gewalt/nicht einvernehmlichen Sex zu. Viel eher trampelt der Armleuchter, der irgendwo (wo eigentlich, yohak?) Interna aus dem Bericht an die Öffentlichkeit gibt, auf der Privatsphäre eines minderjährigen, mittlerweile dank der Familie, der NPD und den russischen Medien mit Klarnamen bekannten 13jährigen Mädchen herum.

Was noch niemand erwähnt hat: Die Paralellen zu Rotherham sind doch offensichtlich.
Minderjährige wurden mittels Gewalt, Geld, Drogen und "grooming" zum Sex mit weit überwiegend älteren arabischen und pakistanischen Moslems gezwungen. Es gab sogar Tote.
Opfer waren ebenso nahezu ausschließlich weisse Mädchen der Arbeiter/Prekariatsklasse.

Es ist natürlich ein Witz, wenn Außen-Lawrow von "unserer Lara" spricht. Das Mädchen ist deutsche Staatsbürgerin und hätten die Moskauer Kremlherren seit Stalin öfter mal von "unseren Russlanddeutschen" gesprochen und entsprechend gehandelt, dann hätten wohl nicht so viele von den Russlanddeutschen die Flucht ergriffen. Die ganze inszenierte und verlogene Moskowiter Aufregung macht nur Sinn, wenn man weiß, dass letzte Woche ein britischer Richter Putin als Mordauftraggeber ins Spiel gebracht hat. Und ein wenig Rache für die Enthüller der russ. Dopingpraxis durch die ARD ist auch nicht so ohne weiteres von der Hand zu weisen.

An Absurdität kaum zu überbieten:

Die Medien, die sich über uninformierte Russlanddeutsche und russische Propaganda mokieren, hauen unreflektiert die Meldung eines töten Flüchtlings, der beim Lageso angestanden ist raus, weil es dazu bei Facebook und bei Twitter was gibt.

Und so geht es weiter und weiter, es wird immer hässlicher (hat mit Hass zu tun) und das im kleinen -u.a.. hier bei den Ruhrbaronen- und im großen -sh. die politische Eskalation zwischen Rußland und Deutschland.
Mir fällt dazu nicht Neues ein; ich erlaube mir deshalb , lediglich auf meinen Beitrag -25- hinzuweisen, vor allem auf den Inhalt des ersten Absatzes.

Nachtrag:
Wenn ich abschließend unter -25- gefragt habe "Normalität oder alltäglicher Wahnsinn", könnte die zutreffende Antwort sein: "Normaler alltäglicher Wahnsinn"!

@#38: Hunderte russische Fernssehkanäle, Zeitungen und Blogs haben dies im vorliegenden Fall auch nicht getan. Was hier scheinbar kein Grund ist pauschal gegen die Russlanddeutschen als Gruppe anzugehen ("und dürften weit über den Kreis der Russlanddeutschen anschlussfähig sein"), die eigentlich den wenigsten Einfluss darauf haben dürften, was in Russland gesendet/geschrieben wird und was nicht. Mich würde es nicht wundern, wenn die russischen Medien diesen Widerspruch nicht umgehend aufgreifen würden.

MfG

"Es ist natürlich ein Witz, wenn Außen-Lawrow von "unserer Lara" spricht." (thomas weigle, #36)

Genau da liegt der Hase im Pfeffer. Ab dem 11.01. wird das Mädchen vermißt, die Gegend wird mit selbstentworfenen Fahndungsbildern zugepflastert. Am 13.01. wird die Kleine wieder aufgefunden (1). Am 16.01. schreibt Heinrich Groth auf seiner Site genosse.su, deren Inhalt eine krude Melange aus Stalinismus und Rechtsextremismus darstellt, einen Artikel auf Russisch mit den bekannten Vorwürfen (Vergewaltigung durch mehrere südländische Migranten, Polizei vertuscht das, hat dem Mädel eingeredet, es hätte die angebliche Vergewaltigung selbst gewollt (2)). Groth, der schon 1992 im Spiegel damit drohte, „Die Regierung wird sich etwas einfallen lassen müssen, falls wir Hunderttausende von Aussiedlern dazu aufrufen, die Republikaner zu wählen.“ (3), ist Vorsitzender der „Allunionsgesellschaft der Sowjetdeutschen 'Wiedergeburt' für Politik, Kultur und Bildung“. Sitz: Moskau. Offizielle Internetseite: genosse.su (4). Das deutsche Gegenstück ist der Internationale Konvent der Russlanddeutschen e. V., dem Groth vorsitzt, beim Schulverein zur Förderung der Russlanddeutschen in Ostpreußen e.V. soll mitmischen (auf der Homepage des Vereins finden sich keine Angaben zu Personalien, aber dafür ein Spendenkonto (5)), für die als rechtsextrem eingestufte „Offensive D“ trat er 2006 in Marzahn-Hellersdorf als Kandidat an.

Die Räuberpistole, die Groth am 16.01. in die Welt setzt, greift ein russischer Journalist auf. Nicht etwa einer von RT Deutsch, sondern Ivan Blagoy vom Moskauer „Ersten Kanal". Der Journalist ist ein fixes Kerlchen: er findet eine Tante des Mädchens für ein Interview, eines der selbstgebastelten Fahndungsplakate und eine „spontane“ Demo der erregten Community der Russlanddeutschen. Die allerdings eine NPD-Demo ist (O-Ton Sebastian Schmidtke am 16.01.: „Eine Verwandte des dreizehnjährigen Mädchen was hier nach Angaben der Verwandten in Marzahn-Hellersdorf diese Woche vergewaltigt wurde, hat grad auf unserer Kundgebung gesprochen.“ (6)). Der russische Reporter taucht also unversehens mit Kamerateam auf einer NPD-Kundgebung auf und die notorischen Presseallergiker haben nichts dagegen. Der Beitrag läuft am 16.01. in den Nachrichten im „Ersten Kanal“, zusätzlich drin verwurstet: Bilder von schwedischen Polizisten und ein Video von 2009, das die Propagandaspamschleuder „Anonymous.Kollektiv“ auf ihrer FB-Seite hochgeladen hatte. Ebendiese FB-Seite präsentiert am 17.01. um 11.39 vormittags das Video aus den Abendnachrichten des „Ersten Kanal“ mit deutschen Untertiteln (7).

Dann tritt der PDL-Politiker, Kreml-Apologet und „Antimaidan deutsch" – Mitadmin Alexej Danckwardt auf den Plan: als Anwalt der Familie. In einer „Pressemitteilung“ auf seiner FB-Seite hält er mehr oder weniger, etwas verschlüsselt, am Märchen von der Vergewaltigung fest, erhebt Vorwürfe gegen die Polizei in Sachen Öffentlichkeitsarbeit und Umgang mit der betroffenen Familie und bittet Medienvertreter, sich ausschließlich an ihn zu wenden (8).

Die russische Botschaft sieht unterdessen die Pressefreiheit in Deutschland in Gefahr, Grund: eine Anzeige wegen Volksverhetzung gegen Ivan Blagoy vom „Ersten Kanal".

Nach den Gewaltandrohungen von Teilnehmern der „Spontandemo“ im Bericht des russischen „Ersten Kanal“ taucht der erste Hoax über Russen in Bruchsaal, die dort gewaltsam den Flüchtlingen zeigen, wo in Deutschland der Hammer hängt, in der russischen Boulevardpresse auf (9).
Etwa zeitgleich wird in den sozialen Medien unter der alarmistischen Überschrift „ACHTUNG! KRIEG!“ (sinngemäß wohl „Achtung! Wir befinden uns im Krieg!“ in der russischsprachigen Community für bundesweite Demos mobilisiert (10). Selbst Maria Zakharova, die Direktorin der Pressestelle des Außenministerium der Russischen Föderation, fühlt sich bemüßigt, in das Karussell der Stimmungsmache einzusteigen (11). Organisatorisch steht Groths Konvent der Russlanddeutschen hinter den Demos. Auch graugrüne Männchen sind zu sehen (12).

In der Tagespresse ist inzwischen zu lesen, daß Russland die Angelegenheit deutschen Familie des 13jährigen Mädchens unter „konsularische Kontrolle" genommen hat (13), der russische Außenminister nennt die 13jährige Deutsche „unsere Lisa“.

Hoppla, die Links hinterherschieb:

(1) https://www.facebook.com/FF.Falkenberg/photos/a.174476935920408.39938.174452042589564/1119239444777481/?type=3

(2) http://genosse.su/novosti/1341-v-berline-migranty-iznasilovalii-13-letnyuyu-devochku.html

(3) http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13679437.html letzter Satz von Groth

(4) https://ru.wikipedia.org/wiki/%D0%92%D1%81%D0%B5%D1%81%D0%BE%D1%8E%D0%B7%D0%BD%D0%BE%D0%B5_%D0%BE%D0%B1%D1%89%D0%B5%D1%81%D1%82%D0%B2%D0%BE_%D1%81%D0%BE%D0%B2%D0%B5%D1%82%D1%81%D0%BA%D0%B8%D1%85_%D0%BD%D0%B5%D0%BC%D1%86%D0%B5%D0%B2_%C2%AB%D0%92%D0%BE%D0%B7%D1%80%D0%BE%D0%B6%D0%B4%D0%B5%D0%BD%D0%B8%D0%B5%C2%BB

https://ru.wikipedia.org/wiki/%D0%93%D1%80%D0%BE%D1%83%D1%82,_%D0%93%D0%B5%D0%BD%D1%80%D0%B8%D1%85_%D0%93%D0%B5%D0%BD%D1%80%D0%B8%D1%85%D0%BE%D0%B2%D0%B8%D1%87

(5) http://www.schulvereinostpreussen.de/index.html

(6) https://www.facebook.com/408990975887895/videos/879261052194216/

(7) https://www.facebook.com/Anonymous.Kollektiv/videos/1032059586840501/ (für die Zeitangaben in den Editierungsverlauf schauen)

(8) https://de-de.facebook.com/alexej.danckwardt/posts/970210479681849

(9) http://www.sovsekretno.ru/news/id/8943/

(10) https://www.facebook.com/IchLiebeRussen/posts/1037617202946490

(11) https://www.facebook.com/maria.zakharova.167/posts/10208791551735813?hc_location=ufi
https://en.wikipedia.org/wiki/Maria_Zakharova

(12) https://www.facebook.com/photo.php?fbid=1019988861401881&set=p.1019988861401881&type=3

(13) http://www.morgenpost.de/berlin/article206968757/Innensenator-Henkel-wehrt-sich-gegen-Vorwuerfe-aus-Russland.html

Wenn ein 13-jähriges Mädchen mit zwei Männern "einvernehmlichen Sex" gehabt haben will und das von den Pressestellen der Polizei als wahr verkauft wird, muß man sich schon fragen, ob es stimmt oder nicht. Unsere Presse springt gelegentlich auf Geschichten an, in denen sich die Balken biegen. Gestern wieder so ein Fall mit dem erfundenen toten Flüchtling eines Menschen mit Helfer-Syndrom. Dann die vielen Verzerrungen und das Totschweigen von Meldungen, (Neujahrsnacht von Köln) erst vor kurzem hat ein muslimischer Asylbewerber in Schweden eine 22-jährige Helferin erstochen. Die Presse hat die Meldung bis auf faz.net unterdrückt. Schlimm.

Ich verstehe unsere protestierenden russischen Mitmenschen gut. Eine solche Maniulation der Medien haben sie nicht verdient. Es ärgert die Linken natürlich, daß diese Menschen sich nicht so ohne weiteres von Linksideologen indoktrinieren lassen wie das bei den Deutschen der Fall ist. Aber selbst diese sind nun grüßtenteils seit der Schandnacht von Köln an Silvester aufgewacht ( mittlerweile mehr als 900(!) Anzeigen, die Hälfte wegen sexueller Belöstigung durch muslimische Männer).

Heute sind wir alle Russlanddeutsche.

@ Sgt. Pepper
Und für den Schutz der gefühlten Russin Lisa ist ab jetzt natürlich Russland verantwortlich. Erinnert mich propagandistisch sehr an die Ukraine-Politik Putins.

Russland ist nicht nur das Vaterland aller Werktätigen gewesen, nein, Mütterchen Russland ist auch die Schutzpatronin aller Frauen. Gibt es eigentlich entsprechende Zahlen zu Missbrauch und Vergewaltigung in Russland?

@ #44 Kai Mauer

Zu ihrem letzten Satz "Heute sind wir alle Russlanddeutsche" möchte ich feststellen: Nein, ich bin kein Teil Ihrer völkischen Gemeinschaft und werde es in Zukunft auch nicht sein!

@#46 Thomas Weigle: Ein paar vergleichbare Zahlen aus 2013 bzw. 2014 dazu:

– "Soziologen ermittelten, dass 22 Prozent der Frauen in Russland einmal vergewaltigt wurden, aber nur 8 Prozent die Vergewaltigung auch anzeigen." "In Russland werden jährlich an die 14.000 Frauen von ihren Partnern umgebracht. Laut Amnesty International sind es in Russland täglich 36 000 Frauen, die von ihren Männern verprügelt werden. Nach einer UN-Studie sind fast 90 Prozent aller Frauen in Russland häuslicher Gewalt ausgesetzt."
http://www.taz.de/!5070949/

– "Wie die Europäische Agentur für Grundrechte (FRA) mitteilt, geben ein Drittel der Frauen zwischen 15 und 74 Jahren in der Europäischen Union an, "körperliche und/oder sexuelle Gewalt" erfahren zu haben. Das entspricht 62 Millionen Frauen. [..] Fünf Prozent, also etwa neun Millionen Frauen, erklärten, Opfer einer Vergewaltigung gewesen zu sein."
http://www.sueddeutsche.de/panorama/eu-studie-jede-dritte-frau-ist-opfer-von-gewalt-1.1904508

Als "Schutzpatronin der Frauen" hat Russland also noch einiges aufzuholen.

Nach Berichten der Leipziger Volkszeitung hat der Anwalt von Lisa F
Alexej-Danckwardt inzwischen die Ratsfraktion verlassen um einen
Ausschluss u vermeiden.

http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Nach-Merkel-Aeusserungen-Alexej-Danckwardt-verlaesst-die-Leipziger-Linksfraktion
Er hatte auf FB eine Sexualphantasie über eine halbnackte Angela Merkel, die
vom Mob gehetzt wird, veröffentlicht.
Auf FB hatte er vor der entscheidenden Sitzung zur Aufmunterung auf
die Musik der Internationale in russcher Sprache verlinkt.
Suf einen Parteiaustritt oder Parteiauschluss kannghehofft werden.
Er will zunächst fraktionslos bleiben…

Achim

Das Selbstgespräch der Nummern #46 und #48 ist besonders unterhaltsam. Damit könnte man im Zirkus oder auch bei WELT Online auftreten. Könnte eine neue Platte a la "lupenreiner Demokrat" werden. Schnell dem Boris Reitschuster zum Kauf anbieten!

@Morgenstund: "Wären die nur gegen Flüchtlinge wäre das vielleicht noch irgendwie okay. Aber nicht gegen die USA! Die USA!" Wo entnehmen Sie das dem Text?

Und es ist wohl noch nicht einmal eine Straftat wg. Sex mit einer Minderjährigen:

http://www.sueddeutsche.de/politik/berlin-marzahn-polizei-angeblich-vergewaltigtes-maedchen-verbrachte-nacht-bei-freund-1.2840429
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/berlin-angeblich-vergewaltigte-13-jaehrige-war-bei-bekanntem-a-1074642.html

PS: SPON setzt noch eine Tabelle mit den "häufigsten Desinformationen rechter Demagogen" unter den Text. Sollte so Mancher sich evt. "old-school-mäßig" ausdrucken und an den Monitor kleben.

Kommentar verfassen