Gegen den beginnenden ‚Herbstblues‘: Natur pur in der ‚Westruper Heide‘ im Kreis Recklinghausen

Idylle im Kreis Recklinhausen. Foto(s): Robin Patzwaldt

Nein, ein echter Geheimtipp ist meine heutige  Empfehlung an unsere Leserschaft für einen wirklich sehr  lohnenswerten Wochenendausflug inzwischen wohl echt nicht mehr. Denn dafür war dort auch heute wieder einmal eindeutig viel zu viel los. Und das, obwohl die Hauptblütezeit der ‚Westruper Heide‘ nun auch schon wieder einige Wochen zurück liegt.

Überfüllt war es dort heute aber eben auch längst noch nicht, und deshalb möchte ich unseren Lesern hier an dieser Stelle nichtsdestotrotz einen Ausflug in das offenbar immer beliebter werdende Naturschutzgebiet bei Haltern am See (im Kreis Recklinghausen), an der Grenze zwischen Ruhrgebiet und Münsterland, einmal mehr an das womöglich dringend nach Erholung verlangende Herz legen. Gerade jetzt, wo die sonnigen Tage seltener werden, uns allen schon bald womöglich gar der erste ‘Herbstblues’ droht.

Denn das knapp 90 Hektar große Areal im Norden des Kreises Recklinghausen bietet dem Betrachter auf relativ kleinem Raum nämlich völlig unterschiedliche Eindrücke und ständig wechselnde Farben. Ein wirklich toller Kontrast zum Alltag für Besucher aus dem Ruhrgebiet, aber auch darüber hinaus.

Auf dem ca. 10 km langen Wegenetz durch die äußerst attraktive Heide-Landschaft am Rande des Ruhrgebiets kann man nämlich nicht nur die typische Heidepflanzen (Besenheide), Gräser und Moose bestaunen, sondern u.a. auchzahlreiche, reizvoll und skurril gewachsene Wachholder, Eichen und Birken, die auf dem dortigen Sandboden gut gedeihen.

Die vorhandenen Farbkontraste ändern sich somit alle paar Meter. Manchmal reicht schon eine einzige Drehung in die Gegenrichtung und die Landschaft die vor einem liegt ändert sich völlig. Sehr spannend!

Wer sich jetzt inspiriert fühlt sich in nächster Zeit mal auf den Weg nach Haltern zu machen, dem sei vielleicht noch empfohlen dies vielleicht nicht unbedingt an einem sonnigen Sonntag zu tun, so wie ich heute.

Deutlich erholsamer und sogar noch erheblich idyllischer wirkt das Ganze nämlich, wenn nicht ganz so viele Menschen durch die Heide wandern wie ab heute Mittag.

Wer also werktags mal Zeit dafür hat, der ist sicherlich klar im Vorteil…

Die Schönheit der Landschaft konnte man allerdings auch bei relativer Fülle heute genießen. Als Appetitmacher habe ich mal ein paar Bilder von dort mitgebracht…

2 Kommentare

Also bei mir verstärken die Bilder den aufkommenden Herbstblues. 🙂 Insbesondere die Netze.

Aber die Gegend ist eigentlich zu jeder Zeit gut für versch. Aktivitäten. Insbesondere auch bei Hitze im Sommer wenn "auf dem Land" die Temperaturen immer etwas niedriger sind.

Robin,
ich mag den Blues als älteste Form des Jazz und folglich (?) den von Dir sog. Herbstblues. Ich genieße die ersten Anzeichen des beginnenden Herbstblues und freue mich über Deine Fotos aus der bzw. über die Westruper Heide.

Meine Frau und ich haben den vormittäglichen Besuch in der Heide am Samstag verbunden mit einem nachmittäglichen Spaziergang um den benachbarten Hullerner-See. Was kann man sich als "Naturfreund" Schöneres wünschen?

Wir Waltroper profitieren nicht nur von der Nachbarschaft mit DO -sh.Arbeitsplätze, sh. BVB, sh. Konzerthaus pp.-, sondern eben auch von der Nachbarschaft mit dem südlichen Münsterland, sh…….!! Wissen das alle Waltroper zu schätzen?

Kommentar verfassen