Fußball: Schalke 04 und Borussia Dortmund vorzeitig im Achtelfinale der Champions League

Fußball. Quelle: Wikipedia, Foto: Anton, Lizenz: cc

Wer hätte das noch vor wenigen Wochen gedacht? Borussia Dortmund und Schalke 04 erreichten am heutigen Abend, bereits einen Spieltag vor Ende der Gruppenphase, parallel das Achtelfinale in der Champions League, dürfen also beide in der Königsklasse des europäischen Vereinsfußballs überwintern!

Die Schalker gewannen am Abend ihr Heimspiel in Gelsenkirchen gegen Olympiakos Piräus knapp mit 1:0 und sicherten sich dadurch ebenso einen Platz unter den ersten Beiden in Ihrer Gruppe, wie der BVB, der zeitgleich, in der Höhe völlig überraschend, mit 4:1 auswärts bei Ajax Amsterdam gewann. Es war der erste Auswärtssieg der Schwarz-Gelben in der Königsklasse seit 2003.

Der BVB steht damit nun sogar schon als Gruppensieger in der sogenannten ‚Todesgruppe‘ fest, da die Dortmunder den direkten Vergleich mit Real Madrid, die ebenfalls als Achtelfinalteilnehmer bereits feststehen, für sich entschieden haben.

Nachdem am Dienstag auch der FC Bayern München schon durch ein 1:1 Unentschieden beim FC Valencia in die Runde der letzten 16 eingezogen war, hat die Bundesliga damit nun alle drei Teams erfolgreich und vorzeitig durch die Gruppenphase gebracht!

Am letzten Spieltag der Champions League-Gruppenspiele geht es für die Bundesligavertreter aus München und Gelsenkirchen damit ‚nur‘ noch um die genauen Gruppenplatzierungen.

Eines steht aber damit jetzt schon fest: Anfang 2013 geht es dann für alle drei Teams mit der KO-Runde weiter.

Ein schöner Abend für alle Fußballfans in Deutschland, gerade auch für die hier im Revier!

3 Kommentare

“Ein schöner Abend für alle Fußballfans in Deutschland”

Naja, zumindest wenn sie zu Schalke, Dortmund oder Bayern halten. Für alle anderen ist es doch eher ärgerlich, dass diesmal gleich drei Vereine finanziell weiter wegziehen können.

Oder muss ich als Fussballfan in Deutschland die guten deutschen Vereine lieben und die Scheiß ausländischen Vereine hassen. Ist Amsterdam mit seinen Israelfahnen im Fanblock nicht eigentlich sympatischer als Dortmund mit seinen “Solidarität mit dem NWDO-“, “88-” und “Homofick-” Bannern. Muss man es den Schuldengriechen nicht eigentlich mehr gönnen als den Schuldenschalkern. Und Bayern????????

Robin,
Ich habe mich als BVBer nicht nur über den Sieg des BVB in Amsterdam gefreut und über das Weiterkommen in der Cham.Liga, sondern vor allem über das großartige Spiel des BVB mit viel Lob und Anerkennung in den NL (nicht zuletzt auch im Vergleich zur “Gurkerei” des FC Bayern in Valencia).

Und Schalke hat es ebenfalls geschafft.
– Na ja, sagt der BVBer.-

Schön für das Ruhrgebiet?
Dir ist aus der Geschichte bekannt, was Spiele, die die Menschen begeistern, die ihnen den Eindruck vermitteln, zu den Siegern, zu den Erfolgreichen zu gehören,vonehmlich in den sozial benachteiligten Schichten bewirken können -und bewirken sollen-.
(Ich denke über diesen Aspekt erfolgreicher Fußballvereine im Revier nach, und zwar zunehmen angesichts der unverändert hohen Arbeitslosenzahlen, der hohen Zahl an Hartz IV-Beziehern, der von Armut bedrohten Menschen, des schlechten allgemeinen Bildungsstandes u.ä. mehr.)

Ich will mit der vorstehenden Bemerkung aber weder den BVB- noch den S 04 Fans ihre Freude über die Erfolge vermiesen. Ich freue mich ja als BVBer auch.

@Siegfried: Na ja, da wird jetzt aber gleich sehr viel hineininterpretiert.
Den Begriff ‚Hass‘ finde ich im Sport übrigens total unpassend…. Rivalität zwischen Vereinen macht Sport schön. Der Begriff ‚Hass‘ hat dort aus meiner Sicht gar nichts zu suchen.
Wie dem auch sei. Ich gehe jedenfalls fest davon aus, dass zumindest die große Mehrheit der Fußballfans in Deutschland sich schon darüber freut, wenn die Bundesliga in der Champions League gut abschneidet. Nicht zuletzt auch deshalb, weil dann die Bundesliga in der Wertung der UEFA gut platziert ist und daher zukünftig dann auch weiterhin viele Teams aus der Bundesliga an Europapokalspielen teilnehmen dürfen. Natürlich gibt es hier im Land aber auch Fans von ausländischen Teams. Das ist doch klar und übrigens auch gut so.
Und auch ich mag persönlich viele Teams im Ausland bedeutend lieber als einige Bundesligisten. 😉
Aber das nur am Rande…

@Walter: Klar, ich habe früher, als ich noch in Dortmund gearbeitet habe, über Jahre selber vor Ort erleben können wie sehr das Wohl und Wehe vieler Leute von den Ergebnissen beim Fußball abhängig war bzw. ist. Das kann man positiv oder negativ bewerten.
Wenn ich es aber mal direkt mit meiner Zeit vergleiche als ich in Frankfurt/Main gelebt habe, wo die Eintracht seinerzeit kaum jemanden in der Stadt und im Büro interessierte, weil man sich ‚zu fein‘ für Fußball war, dann finde ich die Fußballbegeisterung hier im Revier schon etwas ganz Beeindruckendes. Bei aller Banalität und Geschäftemacherei, die da vielleicht dahinter steht… Fußballbegeisterung kann richtig schön sein, wenn man das Alles nicht zu ernst nimmt. 🙂

Kommentar verfassen