Fußball: Kommentarverbot für Marcel Reif & Co.?

Vor ein paar Wochen war es hier bei den Ruhrbaronen in den Kommentaren zu einem Sport-Beitrag schon einmal kurz ein Thema: Welcher Fußballreporter ist ‚klasse‘, und welcher ‚nervt‘ nur?

Auch in meinem Freundes-, Familien- und Bekanntenkreis habe ich darüber in der Vergangenheit schon sehr häufig und emotional diskutieren dürfen bzw. müssen.

Kaum ein Thema scheint die Fans stärker zu polarisieren.

Und eines steht dabei für mich nach all den ‚Streitereien‘ unter Fußballfreunden nun unumstößlich  fest: Jedem recht machen kann es bisher keiner der Herren Kommentatoren!

Die von mir z.B. favorisierten Marcel Reif, Kai Dittmann und Wolff C. Fuss , die ich alle aufgrund ihres relativ großen Fachwissens und ihrer unverkrampften, sympathischen, sachlichen Art zu kommentieren schätze, haben dabei, wie ich zu meiner anfänglichen Überraschung rasch feststellen musste, wohl ganz ähnlich viele harte Kritiker wie Reporter a la Thomas Wark, Jörg Dahlmann, Fritz von Thurn und Taxis, oder Steffen Simon, die ich persönlich nun gar nicht gerne hören mag.

Logische Argumente für oder gegen den Ein oder Anderen in einer solchen Debatte sachlich vorbringen? Das kann man dabei in der Regel gleich vergessen.

Selbst wenn man es seinem Gegenüber zu begründen versucht, derjenige beurteilt häufig genau anders herum, erklärt einen für verrückt o.ä.. Daher will ich meine Vorlieben und Abneigungen hier auch erst gar nicht weiter einzeln ausführlich begründen. Egal was ich auch schriebe, Widerspruch wäre mir sicher. Das Thema emotionalisiert zudem die Zuschauer bzw. Hörer auf eigenartige Weise.

Kaum jemand steht dem Kommentator während einer Live-Begegnung gleichgültig gegenüber. Entweder man mag ihn, oder man lehnt ihn als ‚schlecht‘, befangen, oder gar total ahnungslos ab.

Ist halt alles reine Geschmackssache! Und es hängt, wie ich allzu häufig beobachtet habe, auch immer ein wenig davon ab wie das Spiel sportlich verläuft. Liegt die ‚eigene Mannschaft‘ zurück, ist auch die gehörte Reporterleistung gerne schon einmal schlechter, da ohnehin total parteiisch, oder mit wenig fußballerischem Fachwissen gesegnet.  Führt das Lieblingsteam des Betrachters hingegen, dann ‚nervt‘ auch der Reporter plötzlich gar nicht mehr so sehr.

Und während Sender wie der Pay-TV-Anbieter ‚Sky‘ (ehem. ‚Premiere‘) dem Kunden zumindest die Option anbieten ganz auf den gesprochenen Kommentar zu verzichten und nur die reine Stadionatmosphäre während der Begegnung zu genießen, so wie man es auch bei einem Stadionbesuch erleben würde, eben ohne das ohnehin häufig überflüssige ‚Gelaber‘ eines ungebetenen ‚Besserwissers‘ neben einem stehend bzw. sitzend, hat man diese Möglichkeit als Zuschauer bei vielen anderen Sendern eben (noch) nicht. Dort bleibt einem im Bedarfsfall nur die Option den Ton über die ‚Stummschaltung‘ gleich ganz abzustellen, was aber natürlich viel von der eigentlich beim Fußball herrschenden tollen Stimmung gleich mit beseitigt. Das will man dann in der Regel ja auch nicht…

Doch egal wie emotional die Diskussion für oder gegen einen Reporter vor dem TV häufig bei den Zuschauern bzw. Hörern untereinander auch geführt werden mag, es gibt doch immer noch Steigerungspotential. So stolperte ich vor kurzem bei Facebook über eine ‚Gemeinschaft‘, welche sich allen Ernstes für ein Kommentarverbot von Sky-Chefkommentator Marcel Reif einsetzt:

https://www.facebook.com/pages/Marcel-Reif-Kommentarverbot/106662679355384

In Zeiten des Internets sicher gar keine so außergewöhnliche Idee, eine solche Interessengemeinschaft ins Leben zu rufen, für mich aber dann in dieser Massivität doch überraschend. Und das nicht nur, weil ich Marcel Reif ganz gerne zuhöre, sondern auch weil das etwas bizarr anmutende Anliegen bereits über 71.500 Leuten immerhin so wichtig zu sein scheint, dass sie sich dieser Seite durch ein ‚Gefällt mir‘ aktiv angeschlossen haben, sich dadurch regelmäßig über Kommentare anderer Reif-Gegner informieren wollen, oder dort sogar selber negative Anmerkungen zu dessen Leistungen ins Netz stellen. Und wenn man sich die Heftigkeit der öffentlichen Anfeindungen gegenüber Reif dort einmal näher anschaut, wird vermutlich selbst überrascht sein.  Empfindlich darf man da als Betroffener Reporter auch nicht gerade sein. Dort herrscht ein wirklich rüder, geradezu feindseliger Ton.

Dies bestätigt einem gleichzeitig noch einmal sehr anschaulich wie emotional die Diskussion über die Reporter beim Fußball unter den Fans eben ist. Manchenorts wird sie offenbar fast genauso hart und intensiv geführt wie über das Spiel selber. 😉

Vor diesem Hintergrund darf man sich als Beobachter übrigens wohl auch schon einmal auf die wohl bald ermittelte Siegerin des aktuell laufenden Sky-Wettbewerbs ‚Wir wollen Deine Stimme!‘ freuen, worin der Sender aktuell ausdrücklich eine Frau als erste Kommentatorin eines Live-Bundesligaspiels für seine Übertragungen der Zukunft casten will.

Wer immer in diesem Wettbewerb auch siegreich sein wird, sie wird es auch nicht leicht haben. Das steht jetzt schon fest.

Zu meckern haben werden, wie immer, viele etwas. Und Frauen werden in dieser bisherigen reinen Männerdomäne sicherlich auch nicht großzügiger beurteilt werden als Männer. Eher im Gegenteil.

Vielleicht ist es daher auch kein Zufall, dass Sky selber vor einigen Wochen in seinem ‚Promo-Video‘ zum Beginn des Wettbewerbs augenscheinlich mehr auf äußere weibliche Reize gesetzt hat, als auf die eigentliche ‚Leistung‘ als Kommentatorin. Denn die in dem Werbesport für den Wettbewerb als Kommentatorin agierende Schauspielerin setzt zunächst einmal feierlich ihre diversen Schminkutensilien auf den Reporterplatz im Stadion, bevor sie mit ihrer Arbeit, der Reportage, beginnt.

Der zukünftigen neuen Mitarbeiterin des Senders hat Sky damit sicherlich nicht gerade geholfen.

Dadurch werden vom Veranstalter des Castings und dem zukünftigen Arbeitgeber der Kommentatorin selber schon massiv Vorurteile bedient und verbreitet.

Und vielleicht ist die neue Sky-Kollegin dann schon die Ursache für die nächste Forderung nach einem Kommentarverbot für Fußballreporter… Unumstritten wird auch sie zumindest ganz sicher nicht sein.

12 Kommentare

Huch, bin ich der erste Widersprecher? Nein, nicht wirklich. Nur zwei Ergänzungen.
Bei Marcel Reif bin ich für Differenzierung. Ich halte ihn für keinen schlechten Kerl. Vor einigen Wochen wurde er auf der Seite 3 der SZ sehr eindrucksvoll porträtiert (online anscheinend nicht verfügbar), seine persönliche Geschichte sollte eher nachdenklich machen, als ihn persönlich zu bepöbeln. Allerdings bin ich der Meinung, und habe das auch schon mal an Sky geschrieben, dass er keine Bayern-Spiele kommentieren sollte, weil er dabei nicht unparteiisch ist. Das ist für mich ein journalistisches Muss. Für ihn ein Kommentier- und damit Berufsverbot zu fordern, finde ich dagegen überzogen und politisch sogar widerlich.
Zu den Frauen: da ist Sky wahrlich kein Pionier. Da war, kaum zu glauben Heribert Faßbender als WDR-Sportchef ebenso wie Fritz Pleitgen als Intendant schon aktiver Frauenförderer, als es Sky noch gar nicht gab. Aktuell finde ich Claudia Neumann (ZDF) als Kommentatorin z.B. voll ok (ohne zu wissen, wie sie überhaupt aussieht) und Okka Gundel (WDR, ARD) als Moderatorin sogar Spitze. Die Sky-Damen sehen mir dagegen alle etwas essgestört aus, hören kann ich sie leider nicht, weil immer wenn sie dran sind, die Leute in meiner Sky-Kneipe alle selber übers Spiel reden.

Marcel Reif soll ein “relativ großes Fachwissen” und eine “sympathische, salche Art” besitzen? Das ich nicht lache… Für mich ist dieser Mann eine Zumutung und leider habe ich als Sky-Abonennt und BVB-Fan keine andere Wahl. Woche für Woche, sei es Bundesliga oder CL, wird dieser Mann als Kommentator für’s ganze Spiel eingesetzt. Mann kann in 90% der Fälle davon ausgehen, dass es mal wieder so weit ist. Ich habe ehrlich gesagt auch noch keinen anderen BVB Anhänger getroffen, der diese Meinung nicht teilt.

Schaue ich mir da den Post meines Vorredners an, der fordert dass Reif kein Bayern mehr kommentiert, liegt für mich das Problem nahe. Reif lässt keine Chance aus, bei Dortmund Fehler zu suchen und das Spiel schlecht zu reden. Natürlich ist meine Meinung subjektiv, aber alleine bin ich damit sicher nicht.

Ein Kommentator, der es in keinem Maße schafft unparteiisch zu bleiben, hat in dem Beruf meiner Meinung nach nichts zu suchen. Aus dem Grund habe ich bei Facebook auch schon seit einem guten Jahr auf “gefällt mir” gedrükt.

Unvergesslich die Begegnung Dortmund-Leverkusen (ich meine, es war in der Saison 2010/2011). Wann immer ein Bender am Ball war, hörte man das von Marcel Reif auch: “Bender…Bender”. Es war zu diesem Zeitpunkt wohl noch zu viel verlangt, sich zu merken, welcher Zwilling bei welchem Verein spielte. Immer noch besser als Béla Réthy, der erst dann glücklich ist, wenn er während eines Spiels seinen gesamten Zettelkasten über den Hörer ausgeschüttet hat, aber dennoch…

Für mich ist ein Spiel Kaiserslautern-Dortmund unvergesslich. Kommentator damals: Wilfried Mohren. Das muss in den 1990ern gewesen sein. Trotzdem erinnere ich mich noch genau, dass der ganze Saal immer wieder erregt aufsprang und sich total ärgerte, da Mohren offenkundig Kaiserslautern in seinen Kommentaren bevorzugte. Etliche Dortmunder Spieler (ich meine mich an Andy Möller zu erinnern) wurden auf dem Betzenberg ständig umgetreten, Mohren verharmloste die Aggressivität der Lauterer Spieler aber so arg, dass es keinen der Anwesenden bei mir vor dem TV kalt lies.

Was mich auch einmal interessieren würde: Einige von Euch haben hier Kommentatoren genannt, die sie nicht mögen. Wie ich schon ahnte, sind es bei einigen genau die, die ich noch mit am Besten finde….

Aber gibt es denn auch Reporter die ihr wirklich gerne hört?

@5 Robin:
Manni Breuckmann natürlich.
Es gibt auch bei Sky Leute, die ich ordentlich finde. Ich konnte mir aber die Namen bisher nicht merken, keiner von denen, die sich schon für berühmt halten. Marc Schlömer (WDR) macht sehr gute Zusammenfassungs-Reportagen und zusätzlich immer wieder interessante Beiträge für “Sport-inside” (WDR-Fernsehen, montags, 22.45 h, generell s e h r sehenswert).

Unabhängig davon, welche Radio- oder Fernsehreporter ich bevorzuge, behaupte ich, dass keiner von ihnen sich auf Dauer weiterentwickelt. Als Nachwuchsreporter, die ab und zu auch den Mut haben, etwas anders zu machen, als die „Alten“, sind sie interessant, gerade weil sie etwas ungeschliffen sind. Das lässt nach, wenn sie glauben es „geschafft“ zu haben und nur noch eine Rolle spielen: Philosoph, Alleswisser, Stimmungskanone. Dann werden sie nervig. Hansch, Wontorra und Reif sind gute Beispiele dafür. In jungen Jahren waren die klasse, aber später? Ich freue mich immer, alte Aufnahmen mit Ernst Huberty zu hören, bin aber gleichzeitig sicher, dass dessen Sachlichkeit es heute nicht mehr ins Fernsehen schaffen würde – “zu dröge”, würde es heißen.

@Martin, #6:

Aber könnte man nicht mal Marc Schlömer beibringen, dass er weniger gespreizt reden sollte? Der ist ja offenbar derart begeistert von seinen eigenen Formulierungen, dass es mir oft zuviel wird. Einer der wenigen Kommentatoren, bei denen ich den Ton runterdrehe.

@Theo
Also ich finde diesen Schlömer auch stark, einer der besseren Kommentatoren. Und besser “gespreizte Formulierungen” als die ewgen Floskeln wie bei den meisten anderen.

Bin heute erst auf diese Seite aufmerksam geworden.

Also, ich bin ein Fan von Marc Schlömer. Leider habe ich ihn schon länger nicht gehört, hoffentlich ändert sich das bald. Seine lockeren Kommentare sind so witzig und erfrischend.

Kommentar verfassen