Fußball: Filmemacher Aljoscha Pause stellt einen Kurzfilm über den 17-jährigen Mesut Özil vor

Bei einem Blick in sein Archiv entdeckte der 41-jährige Bonner Journalist und Filmemacher Aljoscha Pause, bekannt u.a. auch durch den wirklich eindrucksvollen und vielfach hochgelobten Fußballfilm über Thomas Broich (‚Tom meets Zizou – Kein Sommermärchen‘), kürzlich altes Video- bzw. Filmmaterial über den damals erst 17-jährigen Nachwuchskicker Mesut Özil, welches er nun in einen eigenen Kurzfilm über die frühen Tage in der Karriere des heutigen deutschen Nationalspielers verarbeitet hat.

Das neue Werk heißt schlicht ‚Mesut, 17‘ und feierte jüngst auf dem Fußballfilmfestival ‚11mm‘ in Berlin seine Uraufführung.

Interessant zu sehen, wie der 17-jährige Nachwuchskicker damals sein erstes ‚richtiges‘ Interview am Rande eines Nachwuchsturniers in der Nähe von Stuttgart gab, spannend zu hören wie Beobachter a la Uli Stielike und Joachim Löw sich über sein bereits vor sieben Jahren sehr deutlich zu erkennendes Talent äußerten,  wie DFB-Trainer und -Scouts ein wenig aus dem Nähkästchen plaudern und sich über die jungen Talente vor Ort austauschen, so eben damals auch über den noch unentdeckten “Schalker Spieler mit der Nummer 11”. Bemerkenswert zu sehen auch wie optimistisch und zielstrebig der Jungendspieler Mesut Özil bereits im Jahre 2006 in seine sportliche Zukunft im Profifußball blickte.

Und tatsächlich folgte ja seither auch tatsächlich eine große Sportlerkarriere, die den gebürtigen Türken schon über die Stationen Schalke 04, Werder Bremen, bis hin zu Real Madrid führte.

Wem sich also demnächst einmal die Gelegenheit bieten sollte den Film ‚Mesut, 17‘ zu sehen, der sollte sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen. Eine schöne, kleine Zeitreise zurück an die Karriereanfänge des in Gelsenkirchen aufgewachsenen Kickers. Sehr empfehlenswert für alle Sport- und Fußballfreunde, nicht nur für Özil-Fans!

1 Kommentar

Kommentar verfassen