Fußball: Fan-Demo am Samstag in Dortmund

Derzeit sorgt die Aktion ‚12:12‘ für Schlagzeilen im Lande.

Hierbei haben organisierte Fußballfans bisher dazu aufgerufen die ersten 12 Minuten und 12 Sekunden eines Bundesligaspiels bis zum 12. Dezember im Stadion jeweils schweigend zu verbringen, um damit gegen das ihrer Meinung nach völlig unbefriedigende Verhalten der Verantwortlichen von DFB und DFL im Sachen des neuen Konzeptes ‚Sicheres Stadionerlebnis’ zu protestieren.

Wir berichteten bereits: http://www.ruhrbarone.de/fussball-fans-protestieren-unter-dem-motto-ohne-stimme-keine-stimmung/

Am kommenden Samstag (08. Dezember 2012) planen Fans u.a. in Dortmund nun den ‚Höhepunkt‘ der jüngsten Protestwelle.

In diesem Zusammenhang hat man im Vorfeld der Bundesligabegegnung Borussia Dortmund gegen den VfL Wolfsburg nun zu einer Demonstration aufgerufen.

Treffpunkt soll der Platz der Alten Synagoge in Dortmund sein. Startzeit ist um 11 Uhr.

Die Organisatoren erklären dazu:

„…Die ersten „stillen Proteste“ haben ein deutliches Ausrufezeichen gesetzt! DFL und Politik haben unseren Protest vernommen! Das jetzige Konzept ist jedoch immer noch unhaltbar, schwammig und öffnet weiterhin unseren schlimmsten Befürchtungen Tür und Tor!

Deshalb veranstalten wir vor dem nächsten Heimspiel gemeinsam mit den Fans aus Wolfsburg eine finale Kundgebung mit einem farbenfrohen Marsch für den „Erhalt der Fankultur“!

Lasst uns friedlich demonstrieren, wie bunt und erhaltenswert unsere Fankultur ist! Lasst uns geschlossen zeigen, wie wichtig Fans und eine lebendige Tribüne für Borussia Dortmund und den Fußball sind!…“

Vom Treffpunkt aus will man sich in einem Protestzug dann gemeinsam langsam in Richtung Dortmunder Stadion bewegen.

Am Max-Ophüls-Platz ist dann zudem noch eine kleine Abschlusskundgebung geplant.

Nähere Infos auch bei Facebook unter: https://www.facebook.com/events/301139503338529

 

2 Kommentare

Links anne Ruhr (06.12.2012)…

Bochum: Honorar-Affäre: Stadtwerke Bochum entbinden Hellen von der Schweigepflicht (Ruhr Nachrichten) – Dortmund: Neuer Hotel- und Bürokomplex direkt am Hauptbahnhof (dortmundblogger) – Bochum: Punker von Nazis überfallen (Ru…

In Duisburg wird Ähnliches geplant. Hierzu erreichte uns nun folgende Info:

“Betreff: Pressemitteilung des Aktionsbündnisses “Zebras gegen das
DFL-Papier” zur Demo am 8.12.2012
….
Die MSV-Fans gehen am 8.12. auf die Straßen Duisburgs, um für den
Erhalt ihrer Fankultur und gegen die Unterzeichnung des DFL-Papieres
“sicheres Stadionerlebnis” zu demonstrieren.

Der Name führt ihrer Meinung nach in die Irre: “Sicher sind die
Stadien jetzt schon. Aber die Verbände und Vereine werden von den
Innenministern massiv unter Druck gesetzt und scheinen diesem Druck
leider nachgeben zu wollen.”, so ein Sprecher des Duisburger
Aktionsbündnisses “Zebras gegen das DFL-Papier”. „Wir als regelmäßige
Stadionbesucher fühlen uns beim Fußball sicher, und dieses Gefühl wird
durch alle Statistiken zur angeblichen Gewaltsteigerung im Fußball
untermauert. Die momentane Diskussion geht an der Realität vorbei –
und gefährdet die Fankultur in Deutschland, um die die Bundesliga in
so vielen Ländern beneidet wird.”

Forderungen wie die Abschaffung der Stehplätze, Ganzkörperkontrollen
und die Verkleinerung der Gästefankontingente stoßen bei Fans in ganz
Deutschland auf massiven Protest, wie den 12 Minuten und 12 Sekunden
langen Stimmungsboykott in der gesamten Bundesrepublik, und auch viele
Vereine reagierten mit Ablehnung auf das Konzept. Trotzdem möchte die
DFL das Papier am 12.12. durchwinken – zeitnah zur
Innenministerkonferenz.

“Das ist für uns absolut unverständlich. Wenn man die Sicherheit in
den Stadien erhöhen will, sollte man dies unaufgeregt und
faktenbezogen tun. Wissenschaftliches Einordnen der momentane Lage und
dann kann man weiter gucken. Jetzt am Mittwoch was über das Knie zu
brechen nur damit man was in der Hand hat – und das auf dem Rücken der
Fans – ist für uns inakzeptabel.”

Deshalb ruft das MSV-Fanbündnis am Samstag um 14:00 Uhr am
Hauptbahnhof zu einer Demo auf, die dann durch die Innenstadt gehen
wird. “Wir freuen uns auf viele Teilnehmer und eine bunte, offene und
friedliche Demo.”

Auch in Köln, Dortmund, Paderborn und der gesamten Republik
protestieren Fans gegen das Papier.”

Kommentar verfassen