Fußball-EM 2020: Den Promis darf es an nichts mangeln – Keine Spiele im Revier

Am Dortmunder WM-Stadion von 2006 geht die EM 2020 vorbei. Foto: Robin Patzwaldt
Am Dortmunder WM-Stadion von 2006 geht die EM 2020 vorbei. Foto: Robin Patzwaldt

Auch seitens des DFB bemüht man sich um Spiele der Fußball EM 2020. Diese wird bekanntlich in 13 Stadien in 13 Ländern gespielt, was sicherlich für den einfachen Fußball-Fan nicht von Vorteil ist. In jedem Land werden nur wenige Spiele stattfinden können. Dies erhöht automatisch den prozentualen Anteil von VIPs und Promis in den Stadien, drängt die ‚normalen‘ Bürger aus den Rängen. Zu sehen regelmäßig bei Endspielen, wie z.B. letzte Woche in Wembley beim CL-Endspiel und auch gestern in Berlin beim Pokalfinale wo der Presse- und der Promi-Block eine gigantische Größe erreichten.

Dies dürfte dann in 2020, wenn jedes Land folgerichtig jeweils nur sehr wenige EM-Spiele bekommen wird, auch nicht anders aussehen. Und mit welchen Stadien bewirbt sich nun der DFB um die Ausrichtung dieser wenigen Spiele? Nicht etwa mit dem Spielort Dortmund, wo das größte deutsche Stadion zu Verfügung steht, sondern lediglich mit den Städten Berlin und München. Also definitiv kein EM-Fußball 2020 hier im Revier! Verstehen Sie nicht? Verstand ich zunächst auch nicht!

Normalerweise sollte doch das größte Stadion des Landes schon mit vertreten sein, will man möglichst vielen Fans den Zugang zu den Spielen ermöglichen. Warum also schickt der DFB Dortmund nicht ins Rennen um einige EM-Spiele 2020. Die Antwort ist relativ einfach. Dortmund hat sich erst gar nicht darum beworben!

Warum, dass offenbart dann ein näherer Blick in die Anforderungen der EM-Organisatoren: Dortmund hat u.a. nicht das von der UEFA vorgeschriebene ‚5-Sterne-Hotel‘ anzubieten!  Eine Bewerbung der Reviermetropole hätte daher wohl auch gar keine echte Chance gehabt sich am Ende auch durchzusetzen!

So ist das heute im modernen Fußball! Nicht das Wohl der Fans steht im Mittelpunkt der Interessen und Vorgaben der UEFA, sondern einmal mehr ganz offenbar inzwischen das der Prominenz, der Gäste aus der ‚High Society‘, welche natürlich nicht unterhalb eines 5-Sterne-Hotels übernachten müssen, und auch offensichtlich nicht nur ein paar Kilometer bis zum von ihnen schwer erarbeiteten 5-Sterne-Hotelbett fahren dürfen.

Da verzichtet man dann doch lieber auf ein paar tausend begeisterte Fußballfans bevor auch nur ein Prominenter mal in einem ‚unterklassigen‘ Hotel nächtigen muss! Das ist scheinbar der von der UEFA gewollte Fußball der Gegenwart! Bitter!

11 Kommentare

Einfach auf die angebliche High Society einzukloppen ist zu billig. Ich war bei der WM Freiwilliger in Dortmund und eines der grössten Probleme der ausländischen Fans war die Übernachtung. Sorry, aber die EM lockt nun mal eine Menge Fans an, stimmt, aber die sind, weil Ortsfremde, nun mal auch Touristen. Die sind aber nicht alle im Youth Hostel Alter. Und da ist Dortmund nun mal ein Provinzkaff mit einem tollen Stadion. Ein 5 Sterne Hotel ist kein High Society Luxus.

Wir haben damals Leute bis Düsseldorf und Köln in Hotels untergebracht, weil es in Dortmund einfach nicht genug Betten für Übernachtungsgäste gab. Das hat sich seitdem nicht geändert.

@Thorsten Stumm: Ich ‘prügele’ keinesfalls billig auf die High Society ein, sondern mir gefällt hier schlicht die Gewichtung der Auswahlkriterien der UEFA nicht, nach deren Vorlieben hier nun die zukünftigen Spielorte bei der EM 2020 festgelegt werden. Das ist dann schon etwas ganz Anderes.
Warum sollte man bei einer zukünftigen EM nicht, wie bei der WM 2006, auch wieder ein Halbfinale in Dortmund spielen können? Notfalls muss, wer unbedingt ein 5-Sterne-Hotel braucht, halt nach Spielende noch eine Stunde lang Auto fahren….

@Patzwald
Mag sein, dass ist aber genau der Ruhrgebietsopfermythos. Wenn im Stadion in Dortmund das Licht angeht ist das nur noch ein Parkplatz mit Flutlicht.
Die Realität ist das der Grossteil der Fans bei internationalen Sportereignissen eher Reisende in Sachen Sport sind. Die Tickets werden zum Grossteil mit Reisepaketen welche die Übernachtung beinhaltet verkauft.
Es nützt nichts in westfälischem Selbstmitleid zu ertrinken. Wenn man internationale Sportereignisse in Dortmund will muss die Infrastruktur dafür her. Und da sind die internationalen Ansprüche innerhalb der letzten Jahre gewachsen.

Zu deiner Kritik dass das größte Stadion in Deutschland aussen vorbleibt, hiermal kurz zur Errinerung, bei internationalen Spielen gibt es keine Stehplätze und die Reihenfolge ist plötzlich eine etwas andere. (Daten aus der Wikipedia.)

Olympiastadion Berlin: 74.244 Plätze
Allianz Arena München: 67.812 Plätze
Signal Iduna Park: 65.829 Plätze

Wenn eine riesige, fußballbegeisterte Region wie das Ruhrgebiet, in der es u.a. in Dortmund auch ein tolles, großes und modernes Stadion gibt, bei der EM 2020 als Spielort ausscheidet, weil eben kein 5-Sterne-Hotel direkt am Ort in Dortmund steht, dann ist das ein KO-Kriterium bei dem ich Bauchschmerzen bekomme. Was für die WM 2006 im Halbfinale noch gut genug war, dass dürfte auch gut und gerne ein EM-Spiel 2020 beherbergen können. Diese Entwicklung im Fußball ist so ganz sicher nicht gesund.

Vielleicht mussten die Beurteiler mal während der Pause z.B. auf der Osttribüne auf die Toilette, kamen dann nach 20 Minuten Schlangestehen und Rein- und Rauswuseln endlich auf den Tribünenplatz zurück und schüttelten über einen solch unwürdiges “Erlebnis” nur noch den Kopf.

Ich glaube nicht, dass es alleine am 5 Sterne Hotel lag. Gibt es irgendwo eine ordentliche Übersicht über die Anforderungen und was Dortmund nicht bereit war zu erfüllen?
Das nächste 5-Sterne-Hotel ist in Essen. Das sind 20min mit der Bahn. Das macht ja keinen Unterschied zu Berlin.

@’Herr Stumm’: Dann extra für Sie hier noch einmal: Meine Kritik richtete sich im Kern nicht gegen die High Society, sondern gegen die Auswahlkriterien der UEFA. Und damit haben ihre ‘Erläuterungen’ hier irgendwie so gar nichts zu tun. Eine Stadt die ein WM-Halbfinale erfolgreich ausgerichtet hat, wie Dortmund in 2006, die sollte unzweifelhaft auch ein EM-Spiel beherbergen können. Und Hotelbetten sollte es im Ruhrgebiet mit seinen 5 Millionen Einwohnern auch ausreichend geben. Wenn ich in Dortmund kein mir angenehmes Hotel finde, dann miete ich mich halt in der Umgebung ein. Und die Mehrzahl der ‘Fans’ eines EM-Spiel käme sicherlich auch in 2020 noch immer aus der Nachbarschaft. Das Hotelkriterium zieht also nicht. Es würde 2020 schon jeder hier im Großraum auch recht angenehm übernachten können. Daran kann es doch nicht scheitern. Dortmund hat ja auch in der Vergangenheit bereits mehrfach ähnliche und sogar größere Veranstaltungen erfolgreich organisiert…

Kommentar verfassen