Fußball: Der BVB will deutlich in den Kader investieren – Aber wer soll dann gehen?

Das Stadion in Dortmund. Foto: Robin Patzwaldt
Das Stadion in Dortmund. Foto: Robin Patzwaldt

Die jüngsten Diskussionen um einen möglichen Abgang von Verteidiger Felipe Santana macht das Problem deutlich. Der BVB hat öffentlich angekündigt das zuletzt eingenommene Geld aus den Erfolgen in der Champions League zur nächsten Saison deutlich in Breite und Spitze seines Kaders zu investieren. Man wolle zum ersten Mal seit Jahren wirklich nennenswert Geld in die Hand nehmen, welches nicht nur aus Transfererlösen wiederinvestiert werden könnte, sondern in diesem Sommer deutlich mehr in den Kader investieren. Das hat u.a. Clubchef Aki Watzke öffentlich vor einigen Wochen so angekündigt. Doch wenn nun bald zusätzlich einige neue Hochkaräter und Talente zum BVB kommen sollen, wer soll dann auf der Gegenseite eigentlich das Team verlassen?

Die zurückliegende Woche, in der Sebastian Kehl seinen Vertrag verlängert hat, und in der ein öffentlicher Aufschrei durch die Region ging, das Felipe Santana doch bitte den Verein nicht in Richtung Gelsenkirchen verlassen dürfe/solle, machte das noch einmal ganz deutlich. Die derzeitigen Spieler sind bei den Fans offenbar alle beliebt. Wer soll also gehen?

Sollen alle bleiben und trotzdem ‚Neue‘ dazu kommen? Das dürfte erfahrungsgemäß nicht klappen, wenn der Kader nicht auf eine völlig unpraktikable Größe anschwellen soll. Also, wer soll gehen dürfen/müssen? Und zwar völlig unabhängig von der Frage wann Stürmer Robert Lewandowski denn nun geht…

Schaut man über den derzeitigen Kader, dann sieht man eigentlich kaum eventuelle ‚Streichkandidaten‘. Patrick Owomoyela ist beliebt im Umfeld. Viele würden sich freuen, wenn er auch über den Sommer hinaus beim BVB bliebe, auch wenn er sportlich sicherlich entbehrlich wäre. Ersatztorwart Mitch Langerack ist ebenfalls nicht die Stellschraube an der man drehen müsste um den Vorsprung der Bayern zu minimieren. Oliver Kirch? Wohl schon eher.

Die Talente Leonardo Bittencourt und Moritz Leitner? Auch eher nicht, denn ihr Talent wird sich in den nächsten Jahren wohl erst so richtig zeigen.

Julian Schieber? Ich würde eher noch einen weiteren talentierten Stürmer dazu holen, damit man mehr ‚Auswahl‘ auf dieser Position hat. Wenn Robert Lewandowski geht, dann braucht man beim BVB zudem einen neuen Nr.1-Stürmer von Top-Qualität.

Ich habe mir den Kader mehrfach auf mögliche Abgänge angesehen. Ich finde eigentlich nur Patrick Owomoyela und Oliver Kirch als geeignete Kandidaten um ‚Platz‘ für die angekündigten Verstärkungen zu schaffen.

Und wenn wirklich 4-5 neue Spieler dazu kämen in ein paar Wochen, wie würde sich das auf die zukünftigen Einsatzzeiten von Bittencourt, Hofmann, Armini, Leitner und Co. auswirken?

Haben Sie dann in Dortmund noch eine Perspektive?

Natürlich würde ich sie gerne bei den Schwarzgelben eine tolle Entwicklung nehmen sehen. Ich befürchte nur, das wird so nicht gehen.

Entweder man schließt die sportliche Lücke zu den Bayern mit kräftigen Investitionen in den Kader, so wie angekündigt, was den Talenten und beliebten ‚Altbewährten‘ im Kader das Leben erschwert, oder man wartet auf eine natürliche Entwicklung des derzeitigen Kaders, akzeptiert aber damit über die nächsten Jahre die Dominanz der Bayern.

Will man die Lücke hingegen mit finanziellen Investitionen rasch wieder verkleinern, dann wäre plötzlich auch ein Abgang eines Felipe Santana ein einzukalkulierender Vorgang. Wenn er aus Sicht vieler BVB-Fans sicher auch nicht gerade zum Erzrivalen von der Emscher wechseln müsste. Denn auch ein Santana möchte ja mehr spielen als bisher. Mit weiteren direkten Konkurrenten im Kader erhöhen sich seine Chancen auf Spielzeiten aber bestimmt nicht….

So, oder so. Es wird bei der Borussia zu Härtefällen kommen im Sommer. Und man wird sich als BVB-Fan sicher auch von dem Ein- oder Anderen ‚Liebling‘ der jüngsten Vergangenheit verabschieden müssen.

2 Kommentare

BVB soll in die ZWEITE Mannschaft investieren. Das macht sich bezahlt.

Natürlich braucht Dortmund noch einen Stürmer, der in das jetzige System passt und ggf. noch jemanden, mit einem anderen Profil.

Aber vor allem: die zweite Mannschaft. Sollten die jetzt wieder absteigen, bedeutet das meiner Meinung nach, ein Riesenverlust. Hier kann Talent sich entwickeln und sich an das Dortmunder System gewöhnen.

Sportliche unnütze sind
Kirch (was wollte man von Anfang an mit dem?),
Owomoyela, dessen Karriere und Körper am Ende sind.
Santana hat es nie geschafft, zumindest genügend Druck auf Subotic auszuüben, um ihn zu verdrängen.
Schmelzer ist konkurrenzlos und bräuchte dringend einen Konkurrenten.

Leitner stagniert in seiner Entwicklung, den sollte man besser ausleihen.
Bittencourt ist auf die Dauer in der 3.Liga verschwendet, nur benötigt er dringend Spielpraxis – ausleihen!
Sahin muss man erstmal für 8 Mio. einkaufen, das vergessen viele.

Schieber bessert sich, war aber bislang keine große Hilfe in der zweiten Reihe

Kommentar verfassen