Friedenswinter: Wahn ohne Wichtel

Bochum, 14.40 Uhr. Die Friedensbewegung gönnt sich ein Knoppers und macht eine Pause
Bochum, 14.40 Uhr. Die Friedensbewegung gönnt sich ein Knoppers und macht eine Pause

Von einer “Denkmehrheit”, die noch eine “Druckmehrheit werden müsse, sprach heute der Linkspartei Abgeordnete Wolfgang Gehrcke bei der zentralen NRW-Kundgebung des Friedenswinters in Bochum. Die “Denkmehrheit” bestand in Bochum aus ungefähr 150 zumeist schlecht gekleideten Menschen, von denen viele bunte Lappen um die  Schultern trugen. Neben Gehrcke war auch noch seine Fraktionskollegin Inge Höger da. Offenbar gab es heute keine Gelegenheit, gegen Israel zu hetzen.

Die Redner die ich hörte sagten alle, sie hätten Angst vor Krieg, bald würde wieder ein Krieg kommen und Gehrcke meinte, Deutschland müsse raus aus der Nato. Was man ebenso erzählt, wenn man mal in der DKP war und heute Aussenpolitik für die Linkspartei macht und vor ein paar  Peacnicks im Dezember redet. Das war weder klug noch originell noch unterhaltsam. Und vor allem interessierte es kaum jemanden. Die Wahnwichtel-Geschichte hat sich erledigt, die Hasswichtel von Pegida sind der neue Wutbürger-Hype.

Inge Höger im Gespräch mit einem Ordner
Inge Höger im Gespräch mit einem Ordner
Frieden oder Glühwein?  Die meisten Bochumer entschieden sich für warmen Wein.
Frieden oder Glühwein? Die meisten Bochumer entschieden sich für warmen Wein.
Wolfgang Gehrke
Wolfgang Gehrke
Wichtel-Lappen
Wichtel-Lappen

105 Kommentare

Das liegt an der Hetze, die hier in diesem Systemmedien-Blog vorab systematisch betrieben wurde!!!!!1111elfelf!!!!

Voll schön auch: Das friedliche Pali-Tuch und die Pazifisten-Ikone Ernesto “Che” Guevara am Marketender-Tisch. FRIEDEN!!!!! 😉

Korrektur Herr Laurin: ich bin NIEMALS schlecht gekleidet und als sehr unterhaltsam bekannt 😉

Sie bleiben ein Lügner!

Das nenne ich Wichtel in wirklich homöosympathischen Dosen 😉
Horror vacui kennen die anscheinend nicht … weder bei Parolen noch bei (Allgemein)Plätzen.

500 Menschen auf dem Platz, während des Friedensmarsches schnell ein paar Aufnahmen gemacht, nachdem ich zu Beginn angekündigt hatte, dass sie das tun würden, Sie sich echt untalentiert!

Hier das erstes Bildmaterial von uns, wer Interesse daran hat, wie sehr der Lügen Baron hier schwindet:

https://www.facebook.com/friedensmahnwachedortmund/photos/pcb.1536282546619007/1536282519952343/?type=1

https://www.facebook.com/friedensmahnwachedortmund/photos/pcb.1536282546619007/1536282453285683/?type=1

https://www.facebook.com/friedensmahnwachedortmund/photos/pcb.1536282546619007/1536282426619019/?type=1

Weitere folgen gewiss, danke schon mal für die Aufmerksamkeit, wir trinken jetzt auf unseren Erfolg!

Ich entschuldige mich noch für die falschen Worte… Es sollte natürlich heißen “Sie sind” und “schwindelt”. Die Autokorrektur auf dem Mobilgerät, Sie verstehen 😉

Wenn ich mich richtig erinnere ging es heute um Frieden. Ich persönlich trage weder Lappen noch bin ich sicher nicht schlecht gekleidet. wobei ich mich frage was hat denn meine Kleidung mit meinem Wunsch nach Frieden zu tun!?
Frieden fängt für mich im kleinen schon an. Ich wünsche dem Autor wie allen andern die das Lesen eine friedliche und gesegnete Adventszeit! Und ich bin mir sicher das dies nicht jeder auf der Welt hat ins ich glücklich bin dies zu haben.

Jetzt tut es mir doch leid, dass ich nicht dabei war. Wenn ich das nächste Mal wirklich hinfahre, sollte ich mir aber vorher vielleicht einen Aluhut kaufen – ist doch ein schönes Symbol. Aber komischerweise: Es gibt zwar (wenn man den Reportern glaubt) viele Leute mit Aluhüten und es gibt auch einige Fotos davon – aber man kann keine Aluhüte kaufen! Nicht mal bei Ebay oder Amazon, und auch nicht unter “tinfoil hat”! Hat jemand eine Idee, wie man an einen schönen Aluhut kommt? (Bitte keine Eigenbauanleitung.)

Und wo waren jetzt die Nazis, “Aluhüte und Verschwörungstheoretiker?

Standen wohl mit dem Starbucks-Becher in der Hand daneben und haben fotografiert…

@Merle: Sie werden viel trinken müssen. Allein um die Erinnerung an die grauenhaften Musikanten zu Verdrängen brauchen sie mehrere Liter Schnaps 🙂

Nebenbei:
Die “Kooperation für den Frieden” schrieb:
“Eine Aktionswoche vom 8.12.2014 bis 13.12.14 mit dezentralen Demonstrationen am 13.12.2014 (bisher in Berlin, Hamburg, München, Düsseldorf, Leipzig). ”
Merle, die es eigentlich wissen müsste, war in Dortmund.
Nur Stefan Laurin war auf einer angeblichen “zentralen NRW-Kundgebung des Friedenswinters in Bochum”. War er einfach auf der falschen Veranstaltung?

Amüsant, und´n netter Versuch. Ihr könnt einfach gar nichts. 500 (offiziell jetzt) Menschen waren auf dem Rathausplatz, und im Gegensatz zu Eurem “Journalisten” waren die allermeisten davon fast stundenlang dort. Was “Alle Redner sagten”… könnt Ihr gar nicht wissen. Ihr wart ja offenbar nicht DA, als der Hauptteil nach dem Auftakt mit Merle Lindemann, Wolfgang Gehrcke und der Gruppe “Lauscher” durch war. Ihr Blog steht seit 5 Stunden im Web Bei zwei Rednern, die Sie gehört haben KÖNNTEN, und bei deren Vorträgen sie scheinbar ausschließlich die Worte “Krieg” und “Angst” behalten konnten, und NEUN weiteren Rednern, bei denen sie nicht mal ein Wort pro Vortrag mitbekamen, geben Sie hier an, über die Inhalte und Aussagen aller Redner des Friedenswinters Bochum etwas aussagen zu können. .es gilt unter Ihresgleichen aber bestimmt als cool, daß Sie W.Gehrcke, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender DIE LINKE, mit sowas Armem kommen. Schön immerhin, daß Sie ihren vorherigen Ton (Maerkels Artikel) in punkto “Antisemitismus” mal ein wenig bei sich behalten konnten. Jetzt wäre die wahre Kunst, sich dafür noch zu entschuldigen, aber Kunst erwartet hier ja niemand.

Wir waren übrigens auf dem Marsch zum Bhf und zurück, als Ihr diese Fotos geschossen habt… Ich erlaube mir sobald sie hochgeladen sind, die Videos zu verlinken, damit auch jeder bei Euren Lesern rafft, was für “Qualitäten” ihr so habt.

Wenn ein “alternatives” Medium DERART lügt, und das GENAU auf Linie der Systempresse, sollten das möglichst viele Menschen wissen. 4500 Menschen nahmen in Berlin teil, 800 in Hamburg, 500 in Bochum, 350 in Leipzig. Zahlen für Heidelberg und München folgen, versteht sich.

Die Friedensbewegung ist bei weitem nicht so tot wie das hier von Euch gezeigte Reportagetalent. Wie sagte W.C. Fields so schön: Wenn sie Dich runterschreiben müssen, bist Du wohl oben

Friedensgrüße auch,

Peter Jüriens

P.S.

Hier ein Foto vom Platz… da war es 13:00 Uhr, und er füllte sich noch mehr. Selbst nach dem Marsch waren´s noch mehrere Hundert. Viel Spaß bei dem Versuch, Euer manipulatives, hetzerisches und desinformierendes Verhalten gegenüber einer friedlichen und entgegen Euren vorherigen Beschuldigungen (siehe auch meine Kommentare dort) zu 0% rechtsradikalen, zu 0% faschistischen, zu 0% verschwörungstheoretischen Friedensdemonstration hunderter Menschen aus dem Gebiet, dem Ihr Euer Präfix entnommen habt zu erklären und dabei das schicke Gesicht nicht ein bissl zu verlieren.

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=692564657508216&set=a.157589197672434.32076.100002640652453&type=1

Und behaupten Sie jetzt bloß nicht, das sei ein Humorversuch Ihrerseits gewesen. 🙂

@Peter Jüriens: Wie kommen Sie auf dir abwegige Idee, wir würden uns als “alternatives” Medium sehen? Wo haben wir das jemals behauptet? Als wir da waren, waren es höchstens 150. Natürlich haben wir uns diesen Quatsch nicht fünf Stunden angetan. Allein die Musik war eine Zumutung und die Reden, waren die gleichen wie seit Jahrzehnten. Davon ab: In Berlin waren es nur 2000 Irre:
http://www.tagesspiegel.de/berlin/demo-friedenswinter-in-berlin-verschwoerungstheoretiker-linke-und-neonazis-gegen-gauck/11116944.html

Wir nehmen dann zur Kenntnis, Herr Laurin, dass Sie das Genre des Neo-Folk oder aber die Gruppe “Lauscher” nicht besonders hoch schätzen, was Ihnen zugestanden sei, so wie es mir zusteht, die beiden echt stark zu finden.
Ich würde an Ihrer Stelle jetzt aber davon absehen, es mit den Diffamierungen gegen die Gruppe zu weit zu treiben. Sie erinnern sich ja vielleicht noch, wie es das letzte mal für sie geendet hat, als Ihnen eine Künstlerkombo nicht passte, gell? 😉

Die Fotos sind schon aus Bochum, sie sind nur über die Dortmunder Mahnwache verlinkt… also keine Sorge, der hoch geschätzte dunkle Baron und ich haben schon dieselbe Veranstaltung besucht, er hat genau zwei Reden gehört: Meine und die von Wolfgang Gehrke … gibt aber hier vor, den Inhalt der Reden, aller Redner zu kennen – Die Veranstaltung ging bis 18 Uhr, liebe Leute…
und als die 500 Demonstranten von 14 – 15 Uhr auf dem Friedensmarsch waren, wurde der leere Platz fotografiert.

Ich trug übrigens einen schwarzen, klassischen Duffle-Coat mit dazu passender Baskenmütze, darunter ein einfaches Baumwollkleid, Schwarze Strumpfhose, halbhohe Stiefeletten mit grauen Stulpen 😉

Wie gesagt, wir werden die Videos in Kürze nachliefern.

Herr Laurin, mal auf meinen jovialen Unterton verzichtend…

Kapieren Sie wirklich nicht, was das für ein Unsinn ist, nach einer Stunde Anwesenheit auf einer Veranstaltung von fünf Stunden, seinen Lesern erzählen zu wollen, wie die Inhalte gewesen sind?

So dumm sind die doch nicht!

@Peter Jüriens, warum haben Sie kein Foto vom Platz gemacht, als viele dort waren?
Ich war zwar nachweislich nicht dort, interessiere mich auch nicht was in Bochum passiert, doch ich habe mir die Mühe gemacht Ihren eignen Link aus Kommentar (13) anzuklicken und die Leute auf diesem Ihren “Beweisfoto” zu zählen. Da komme ich auf etwa 50 Personen. Es können auch 60 sein. Mehr sind es aber wirklich nicht. Ein guter Beweis dafür, ” damit auch jeder bei Euren Lesern rafft, was für “Qualitäten” ihr so habt. ” ist das nicht gerade.
Muß wohl an der Zahl 13 liegen. Die bringt Euch wohl kein Glück.

@Merle: Habe ich geschrieben, ich hätte alle Redner gehört? Die die ich gehört habe, haben alle ungefähr das gleiche erzählt. Und das hatte ich alles schon hundert Mal zuvor gehört.

@Thomas Weigle: Es gab Glühweinstände auf dem Weihnachtsmarkt, an denen mehr los was. Allerdings war dort auch die Musik nicht so grausam. Ich habe heute Wham! lieben gelernt 🙂

War im Kakao zuviel Schuss?

“Die Redner sagten alle, sie hätten Angst vor Krieg, bald würde wieder ein Krieg kommen und Deutschland müsse raus aus der Nato.”
IHRE Worte, Herr Laurin… ALLE …. steht dort

Von zwei Rednern, die sie wirklich gehört haben (zehn weitere gab es) war eine ich SELBST und ich habe mein Manuskript hier vor mir liegen – da steht nicht drin, dass wir aus der NATO raus sollen.

Erklären Sie uns das?

Billigere Rausrederei oder mangelndes Sprachverständnis, Laurin?

Sie schrieben: “Die Redner sagten alle, sie hätten Angst vor Krieg,”. Sie schrieben das mit vollster Absicht, unterstelle Ich mal wenn Ich mich ihres Diskussionsverhaltens zum Maerkel-Artikel richtig entsinne mochten Sie Uns ja so gar nicht, weil wir ja alle an Naziufos glaubende Faschos und wie sie so schön formulierten “Friedensschwurbler” seien. Wofür Sie Uns eine Entschuldigung anbieten können, wenn ihr journalistisches Gewissen Sie mal plagen sollte. Wie die Kunst erwarte Ich das bei Ihnen nicht wirklich, bin aber ein Freund von Überraschungen. Ihre unterliegende Aussage, daß Wir für den Krieg, mit dem sie kürzlich noch womöglich scherzhaft sympathisierten, schlicht alle zu feige sind, entgeht mir nicht.

Auch nicht die subtilere Form, in der sie die Band Lauscher, zwei großartige Menschen, die im kleinen Zeh mehr Charakter aufweisen als sie in ihrer gesamten traurigen Lügenbaronsgestalt, hier zu ihren kleinen Schleichpropagandaspielchen nutzen. Diese beiden Musiker und Freunde, die Ich zwar schon passabel jiddisch singen hören durfte, aber noch nie russisch – die aber mal so richtig gar keine Russlandaffinität oder eine politische Meinungsäusserung pro Putin auszeichnet – hier als “Putins Geheimwaffe” zu bespötteln hat ebenso Methode wie der Rest. Für SO schlau halte Ich Sie dann doch.

Ich kann “Lauscher” jedem empfehlen: Originale, die mit ihrer Musik so authentisch wie positiv sind – Was man diesem Gewiesel um die eigene Schwindlerei herum nicht nachsagen kann.

Der andere Herr: Warum Ich die Demo nicht im Ganzen fotografiert habe? Ich hatte zu tun, sie zu organisieren und zu reden. Ich habe gar nicht fotografiert, das können andere viel besser; Das Werk Unserer Filmer und Fotographen werde Ich hier verlinken, sobald es fertig ist.

Die offiziellen Zahlen können Sie anzweifeln, aber morgen auch in der Zeitung lesen oder so. Ich habe persönlich bis 400 gezählt, und mal keine Bange:

Nächstes Mal sind Wir selbst für den kleinen Mogelvogelbaron nicht mehr zu übersehen. *zwinker*

@Merle: Gehrcke hat diesen Nato-Schwachsinn erzählt. Was man halt so erzählt wenn man, in der DKP war und heute in der Linkspartei ist. Sie haben vor allem erzählt dass sie Angst haben. Haben Sie es nicht auch gesagt? Dann hab ich mich nun mal verhört. Schön dass wir uns einig sind, dass die NATO eine gute Sache ist und Deutschland nicht austreten sollte.

@Werner Fröhlich: Ich arbeite recht oft für Die Welt und die Welt am Sonntag. Aber natürlich schätze ich die Kollegen der BILD 🙂

Aber nein, Sie haben´s ECHT so richtig GAR nicht drauf, mein Gutster. Herr Gehrcke, ebenfalls so ein Mensch, der meiner Ansicht nach einem wie mir erneut bewusst wird charaktermangelerscheinungsbetroffenen Systembejubler und Propagandanarren fünfter Klasse wie Ihnen gewisse Dinge voraus hat, hat GEGEN den aktuellen NATO-Schwachsinn gesprochen. 🙂

Aber sagen Sie mal? Sie halten die NATO für eine gute Sache? Folter, Clusterbomben, Angriffskriege, Terrorhysterie, Untergrabung von Bürger- Völker- und Freiheitsrechten, Uranmunition und Bombardierung von Innenstädten, Besetzung des Iraks mit 1 Million Toten zur Folge?

Merle tut das nicht. Sie wählt aber wie auch Ich gern rationale, sinnvolle und in der Umsetzung praktikable Formulierungen wie “Wir fordern eine Überprüfung der Mitgliedschaft in der NATO”.

So sind Wir Friedensschwurbler, Kleiner.

Die Aluminium-Hüte waren heute wohl größtenteils in Berlin unterwegs: http://www.tagesspiegel.de/berlin/demo-friedenswinter-in-berlin-verschwoerungstheoretiker-linke-und-neonazis-gegen-gauck/11116944.html

Laut Artikel Ulla Jelpke, Dieter Dehm, “Reichsbürger”, religiöse Endzeitfanatiker, Russia Today, und die “üblichen Verdächtigen. Und die Antisemiten sind auch nicht zu kurz gekommen, die durften “Kindermörder Israel” skandieren.

@Ernst Welter: Wozu kaufen, wenn man sie selbst basteln kann? http://zapatopi.net/afdb/

@Merle u. Peter Jüriens: Bitte mal einigen, ob die angeblichen “500” Teilnehmer nun auf dem Rathausplatz oder nur auf dem Friedensmarsch zu sehen gewesen sein sollen, oder einfach ‘ne bessere Kamera kaufen. Man kann auf *keinem* eurer Pics mehr als 100 Personen zählen. Wer lügt, sollte damit klar sein.

Eine Sache zur NATO, ob man sie zwingend gutheißen muss in ihrer momentanen Form und zu dem hier von Laurin erzeugtem Eindruck, die Angst vor Krieg, sei paranoid:

Von einem “Journalisten” Laurin wäre es vermutlich zu viel erwartet, auf der letzten großen NATO Konferenz gewesen zu sein, um zu erfahren, wie Militärs die Lage einschätzen.

Nun, WIR waren da und wir HABEN einen hohen Offizier genau das gefragt und bekamen von ihm zur Antwort, er mache sich große Sorgen, wenn er sehe, was die Politik tut und was die Diplomatie nicht tut.
Der geneigte Leser urteile selbst.

Aber diese sachliche Auseinandersetzung nur mal gaaaaanz am Rande. Übrigens Herr Laurin, auch an Sie das Angebot:
Wenn Sie die Eier haben, mit uns über unsere Ansichten zur NATO zu diskutieren, sind Sie jederzeit dazu eingeladen. Sie bestimmen Zeit und Ort, das Ganze wird abgefilmt und live gestreamt, dass auch keine Seite hinterher irgendwas über die andere Seite behaupten kann, was nicht stimmt.
Aber mit sowas wie uns reden Sie ja nicht, richtig? 😉

Es mag ja sein, dass unter den Winterfriedrichs naive und besorgte Menschen sind. Ganz sicher sind aber unter den Winterfriedrichs die Altaktivisten der Friedensbewegung, die Krefelder Appellanten, die mit dem Geld der DDR hier die Friedensbewegung mitsteuerten, aber kein gutes Wort für die Bewegung “Schwerter zu Pflugscharen” hatten, ganz im Gegenteil. Wenn diese jetzige Bewegung glaubwürdig sein will, muss sie diese Typen, diese Gerckes et al erst mal loswerden, ganz abgesehen davon, dass Kommunisten alles mögliche sind, aber Pazifisten ganz sicher nicht, im Gegenteil waren und sind Pazifisten für Kommunisten Handlanger der Bourgeoisie, die man bei Gelegenheit aber auch mal gut für eigene Zwecke einspannen kann, wie bspw in der Nachrüstungsdebatte geschehen.

@#15 Merle: Ein Duo aus dem für seine Durchlässigkeit für Nazis bekannten Neo-Folk-Genre, deren Songtexter selbst sagt, der Bandname “Lauscher” stamme u.A. “aus der Jagdszene” und auch von Hermann Hesses “Kriegszeitung Lauscher” (https://www.youtube.com/watch?v=Jyx7LOQ7TjY), ist hörtechnisch und inhaltlich einfach Scheiße. Wer sowas in seinen kuschelig-mickrigen “Friedenswinter” einbaut, hat noch mehr Distanzierungsprobleme. Punkt.

@Merle: Sie betreiben, genau wie Pegida, ihr politisches Geschäft mit der Angst der Menschen. Dafür lügen Sie Ihnen was von Kriegsgefahr durch die NATO und den Westen vor und haben Gestalten wie Höger auf ihrer Veranstaltung. Und auf einer Veranstaltung der NRW-Linkspartei oder der “Friedensbewegung” werde ich sicher nicht auftreten. Ihr NRW-Vorsitzender demonstrierte gemeinsam mit Nazis gegen Israel – es gibt Organisationen, die mir zu schmuddelig sind.

Lohmann, und Hesse war politisch wo einzuordnen? Komm Ich helf mal.

Hermann Karl Hesse (Pseudonym Emil Sinclair[1]; * 2. Juli 1877 in Calw, Königreich Württemberg, Deutsches Reich; † 9. August 1962 in Montagnola, Kanton Tessin, Schweiz) war ein deutschsprachiger Schriftsteller, Dichter und Maler. Weltweite Bekanntheit erlangte er mit Prosawerken wie Siddhartha oder Der Steppenwolf und mit seinen Gedichten (z. B. Stufen). 1946 wurde ihm der Nobelpreis für Literatur und 1954 der Orden Pour le mérite für Wissenschaften und Künste verliehen.

Als Sohn eines deutsch-baltischen Missionars war Hesse durch Geburt russischer Staatsangehöriger. Von 1883 bis 1890 und erneut ab 1924 war er schweizerischer Staatsbürger, dazwischen besaß er das württembergische Staatsbürgerrecht
Hermann Hesse verstand sich als Dichter, und nicht als Politiker. Dennoch verließ er 1912 das Deutschland des großspurigen Kaisers und “Theatermonarchen” Wilhelm II. als “erster freiwilliger Emigrant”. Angebote ein politisches Amt zu übernehmen – etwa in der bayerischen Regierung der Räterepublik – gab es zwar nach dem Ersten Weltkrieg, aber Hesse winkte stets ab. “Der Versuch, an politische Dinge Liebe zu wenden, ist mir missglückt”, schrieb er 1917 in einem Brief. Als Begründung für seine Zurückhaltung bei politischen Ämtern führte er einmal an: “Mir liegt alles Politische nicht, sonst wäre ich längst Revolutionär. Ich habe keine andre Sehnsucht, als zu mir selber und zu rein geistigem Tun zu kommen.” Das heißt aber nicht, dass Hesse unpolitisch gewesen wäre. Hesse war ein Mahner zum Frieden und ein Dichter der Menschlichkeit.

Mannmannmann. Werft mir doch gleich vor, daß Ich Mutter Theresa ganz erträglich fand. 😀

Übrigens ein Zeichen von Verzweiflung, jetzt schon ganze Musikgenres für dubios erklären zu wollen. Klingt ja wie von jemandes URgroßvater, meine Fresse 😀

Laurin, Laurin, haben Sie mich da gerade in eine Ecke mit Pegida gestellt? Eine Vereinigung, die ich in meiner Rede explizit als, ich zitiere mich selbst “rechten Mob” verurteilt habe?
Ich bin so fair und weise Sie darauf hin, dass Sie weiter jetzt nicht gehen sollten mit ihren Vergleichen.

Haben Sie sich so weit von Aufrichtigkeit entfernt, dass Sie sie nicht mehr erkennen, wenn Sie vor Ihnen steht?
Ich sprach von meiner ganz persönlichen Sorge und betreibe keinerlei politisches Geschäft. Aus der Parteienpolitik habe ich mich vor knapp zwei Jahren zurück gezogen, seither bin ich lediglich Parteimitglied, also keine Repräsentantin der Partei. Ich hetze nicht, ich arbeite nicht mit Feindbildern, ich propagiere keine Menschenfeindlichkeit, ich verdiene mir durch meine Arbeit in der Friedensbewegung nichts, außer dem Respekt meiner Mitmenschen und differenziere in meinen Worten sehr genau – wenn Sie etwas anderes behaupten, lügen Sie… und Sie sind dabei auch zu feige, sich einer echten Diskussion zu stellen.

Aber zumindest hören Sie noch auf den Rat ihrer Mutter, wenn Sie nicht mit den Schmuddelkindern spielen 🙂

Einfach nochmal, weil es so schön ist, Ihnen Ihre Lügen um die Ohren zu hauen:

@#37 Peter Jüriens:
Marcel Reich-Ranitzky (http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/fragen-sie-reich-ranicki/fragen-sie-reich-ranicki-hesse-ein-wegbereiter-der-literatur-1358916.html):
“Sein Werk bietet eine Mischung aus deutschromantischer Tradition und moderner Psychologie, aus Idyllik und Zivilisationsverachtung”.

Wie geschaffen für Aluhüte…

Das mit dem albernen Musikstil-“echt stark”-Vergöttern von dumpf-simplen Texten zu Marschmusik-Variationen war übrigens Ihre Freundin Merle, nicht ich.

@#34 Juan Pérez: Wer war da voll?

Nochmal: Ihr kommt nicht über ca. 100, alles Andere ist eine freche Lüge von den Bei-Demos-endgültig-zu-spät-Gekommenen. Oder ihr solltet wegen “Keratokonus“ mal zum Augenarzt.

Es ist ja sehr nett, dass Sie sich nicht den Kritikpunkten stellen, sondern sich den Ursprungsartikel einfach zurecht editieren…

Nur leider halten Sie noch immer Teilnehmerzahlen fest, die durch das Video, das genau den Zeitraum abdeckt, in dem Sie zugegen waren, eindeutig widerlegt sind.
Mögen Sie das nicht auch noch ändern, um wenigstens den Schein zu wahren? Ich frag’ ja nur 😉

*Distanzierungsprobleme”

… Sie meinen wohl: Feindbildprobleme ?

“Übrigens ein Zeichen von Verzweiflung, jetzt schon ganze Musikgenres für dubios erklären zu wollen. Klingt ja wie von jemandes URgroßvater, meine Fresse :D”

@Peter Jüriens
Die Praktikanten, die gerade bei BILD-Zeitung anstehen und sich solange als online-Schreiberlinge bewähren wollen, die sind schon verzweifelt.
@Peter Jüriens, vielen Dank für ihre Arbeit als Friedensaktivist in NRW.
Toll wie die gestrige Demo in Bochum gelaufen ist.
Ein voller Erfolg.

@Merle: Das Verbreiten von Angst ist ganz einfach ein Merkmal autoritärer Politik. Es hat mit links oder rechts nichts zu tun.

@ Peter Jüriens
Um zu wissen, mit wem es bei diesen sog. “Friedens”winter Aktionen zu tun hat, kann man auch n-tv lesen: http://www.n-tv.de/politik/Verschwoerung-fuer-den-Frieden-article14152956.html
“Als ein paar Jugendliche am Rande still eine Israel-Fahne hochhalten, werden sie von zwei Demonstranten angeblafft. ”

Friedensbewegung und Antisemitismus – wer hätte das gedacht? Bei solch einer Mischung kann man nur einen Schluss ziehen: Fernhalten vom “Friedens”winter.

Wenn schmalspurige Tschornalististen, ausgestattet mit dem Tunnelblick ihrer Brötchengeber, vielfach dokumentierte (siehe hier eingebundene Bilder & Video) Geschehnisse in ihr bezahltes Weltbild pressen entsteht ein Zerrbild. Wie sollte es anders kommen?
Das sie dieses Zerrbild verteidigen, bis zum Erbrechen, macht es nur noch transparenter.
Vielen Dank für den Artikel.

@Werner Fröhlich: Wir sind ist einfach kein Blog für sie. Lesen sie doch lieber die Junge Welt, Compact oder die PI-News.
Ansonsten: Schön dass die Wahnwichtel an einem eher langweiligen Wochenende mit ihren Kommentaren unsere Leser amüsieren. User Generated Content vom Feinsten 🙂

Den Unterhaltungswert ihres Blogs, für Menschen die gern an der Leine geführt werden, will ich keineswegs bestreiten – lieber Herr Laurin.
Allerdings fehlt es mir persönlich sehr an Inhalten. Wie ich vielen der obigen Kommentierungen entnehmen darf, unterliege ich da jedoch keinem Einzelschicksal.
Zumal die Termiten sich bereits mit ihrem Weltbild beschäftigt haben:
http://fe.termiten.net/node/25

#39 Merle

Sie nähern sich der Pointe: Vom demokratischen Zentrum aus betrachtet gibt es keinen Unterschied zwischen Pegida und Friedenswinter: Verschwörungstheorien, Halbwissen, Besserwissen, Sündenböcke, vereinfachtes Weltbild, Medienbashing.

Am besten wäre es wohl, hier die Diskussion zu beenden und diesem “Blog” nicht noch mehr “Klicks” zu bescheren. Wahrscheinlich hat Herr Laurin bei seinem Zivildienst ein Trauma erlebt, dass er bis heute noch nicht verarbeitet hat. Vielleicht trägt er auch einen unsichtbaren Aluhut? Hetz- oder Verschwörungsblogs, wie PI-News oder Ruhrbarone sollte man daher am besten in ihrer eigenen Soße schmoren lassen. Wer schlechten Starbucks Kaffe trinkt, dem ist eh nicht zu helfen.

@ Stefan Laurin
Fachlich nichts vorzeigbares und auch noch arrogant – das ist keine ganz ideale Mischung.

Die Diskussion über die Anzahl der Teilnehmer zeigt doch schon wie es um die Friedensbewegung steht, dabei isind im Absoluten 150 Demonstranten ähnlich schwindend gering wie 500, sogar für eine Stadt wie Bochum, vom Einzugsgebiet Ruhrgebiet mit über fünfeinhalb Millionen Einwohnern gar nicht zu sprechen.
Wahrscheinlich war auf den meisten Fussballplätzen der Kreisliga mehr los.
Gegen Menschen die sich Frieden auf die Fahne gepinselt haben zu argumentieren halte ich für sinnlos da sie meistens im Besitz der absoluten Wahrheit sind. Wer nicht für sie ist, ist gegen sie und somit ein Kriegshetzer.

@Ernst Welter: Von mir aus können wir gerne aufhören. Ich finde es langsam fade mit Ihnen
@Werner Fröhlich: Jetzt bin ich aber ganz schwer betroffen 🙂

Oops, da hab ich doch glatt die Idee zur WeihnachsGeldAufbesserung: Fliegender Handel als AluHutVerkäufer bei den FriedensWinterern und Mahnern, den Pegidaern und natürlich -innen. Das Stück für 23 (!) Euro.

Ja und, in Berlin waren über 4000 Menschen auf der Friedendemo.
Es wurde für Frieden mit Rußland gegen die menschen verachtende Politik
in Israel und gegen Medienlügen demonstriert.
Die Unterschriftenliste der Menschen die sich für Frieden einsetzen ist lang
und wurde in Berlin vorgelesen.
Das sind Fakten, die auch sie Herr Laurin nicht weg diskutieren können.

@W.S.: Dass in Berlin Israelhasser unterwegs waren, würde ich nie bezweifeln. Davon hab ich auch welche in Bochum gesehen. Und das was dieses Pack als Frieden bezeichnet verachte ich zutiefst,

Lächerlich, Herr Laurin. Sie waren nicht einmal fähig, die Demo selbst auch nur ansatzweise fair abzubilden… und jetzt erfinden Sie Scheiß. Mann, ne Karriere wie Ihre ist exakt, wo Ich nie landen will. Möchten Sie Wolfgang Gehrcke, Merle, mich, und die jahrzehntelang Friedensaktiven ernsthaft als “Pack” bezeichnen? Haben Sie Beweise oder auch nur Hinweise zu dieser Behauptung, bei Uns seien “Israelhasser” gelaufen? Die letzte Frage war rein rhetorisch.. Ich weiß ja daß Sie keine haben können, und mit welchem Maß an Ehrlichkeit Sie so vorgehen. BILD-Niveau, vielleicht wechseln Sie besser doch ganz.

Schon erstaunlich, Frank werauchimmer… Sie sehen ein demokratisches Zentrum? Lassen Sie mich raten… liegt exakt kreisförmig um Ihre persönlichen Meinungen herum, ist nicht bereit sich Diskussionen auf Augenhöhe zu stellen, und nennt diese argumentative Schwanzlosigkeit dann Prinzipien oder sowas.

Und Lohmann: Sie sind ein erwiesener Reaslitätsverweigerer.

Ich werde mich jetzt nicht weiter mit Ihnen und ihrem miesen Blog samt doofer Leserschaft beschäftigen, Laurin. Die “Werbung” für den Sytempresseblog auf NATO-Kurs hier dürfte angekommen sein.

Das Lustige ist ja, mit welcher Chuzpe sich die selbsternannten Friedenskämpfer hier blamieren und selbst dekonstruieren. Sowohl die ursprünglich inhaltliche Kritik als auch sämtliche Vorurteile und Klischees werden voller Inbrunst aufs immer Neue bestätigt. Schade, daß die Friedenskartoffeln hier im Sommer noch nicht kommentiert haben, als es um Israel und die Hamas ging 🙂

Nicht aufhören bitte. Das war bislang herrlich gruselig. 🙂

Aber der Frieden kann einem schon leid tun. Wer solche Freunde hat, der braucht keinen Krieg mehr, um den Geist aufzugeben. 🙁

@Stefan Laurin:

Was Ihre Einschätzung Ihrer Kollegen von der Bild angeht, so muss ich leider sagen dass ich die nicht teilen kann. Dort sitzen einige Leute die -hoffentlich nur um der Auflage willen- regelmäßig Öl ins Feuer gießen.

In Berichten über die Demonstrationen der Pegida konnte man immer Stimmen sogenannter “Patrioten” hören die sich darüber ereiferten dass “wegen der Moslems” demnächst alle Weihnachtsmärkte in Deutschland in “Wintermärkte” umbenannt werden müssten, in Berlin sei das bereits durchgesetzt worden. Daraufhin habe ich in den Archiven einiger Berliner Zeitungen gesucht und wie erwart nichts zu dieser angeblichen Zwangsumbenennung gefunden. Kurze Zeit später konnte man dann des Rätsels Lösung bei BildBlog nachlesen: http://www.bildblog.de/62255/das-bams-maerchen-vom-weihnachtsmarktverbot/ Fazit: Das ganze wurde von Journalisten der Bild am Sonntag erfunden, FAZ, Stern TV und Co. sind dann ebenfalls auf den Zug aufgesprungen.

Mir ist die Bild schon während der Euro-Krise sehr negativ aufgefallen. Gefühlt jedes Mal wenn ich Samstags Brötchen holte sprangen mich Schlagzeilen wie “Unser Geld griecht Ihr nicht!” oder “Dieser griechische Milliardär will unserere Steuergelder verprassen.” an. Solche Schlagzeilen waren und sind Wasser auf die Mühlen von AfD, Pegida, Hogesa und Co.

Regeln Sie das mit Inge Höger und der Linken, und jetzt auf Nimmerwiedersehen. Wer es nötig hat, seinen Lügenartikel nachzubearbeiten und Kommentare zu löschen, die seine Verstöße gegen Pressestandards nachweisen, kann mich am Arsch lecken.

http://www.dw.de/friedensdemo-vor-gaucks-fenster/a-18127362 – Das zu Berlin. Warum Sie den Focus auf nen Menschen wie Jebsen legen und nicht auf einen geistigen Brillianten wie Drewermann, ist auch klar. 🙂

@#59 Peter Jüriens: “Du bist doof!” “Nö, *Du* bis doof!”…

Dass man nach 35 Jahren Friedensbewegung sich dort immer noch wie im Kindergarten aufführt und statt “Frieden” nur Pöbeleien und verbalen Starrsinn, gepaart mit Wortkriegen gegen Anderdenkende vezapft, ist wirklich schade um die Luft, die ihr atmet.

Wenn das demokratische Zentrum keinen Unterschied zwischen dem Friedenswinter und Pegida erkennen kann, ist das demokratische Zentrum intellektuell-kognitiv noch mehr herunter gekommen, als ich es befürchtet hatte, mit Verlaub. Und keines der Schlagworte, die Sie ins Feld führen, können Sie mir für die gestrige Veranstaltung nachweisen, Sie können diese Worte nur in die Welt blasen und hoffen, dass Ihnen damit mehr Menschen glauben als mir, die Beiweise für das Gegenteil vorlegen kann, toi toi toi 😉

Es ist also ein Merkmal autoritärer Politik, wenn sich eine Anarchistin auf eine Bühne stellt und sagt: Ich will keinen Krieg in Europa, ich habe Angst vor so einem Krieg und ich will, dass der Krieg, der auf der Welt beendet wird ??
Wenn das für Sie schon autoritär ist, Laurin…. nun ja, aus Gründen des guten Stils verzichte ich auf diese billige Pointe mit der antiautoritären Erziehung.
Und nun allseits einen schönen und besinnlichen Sonntag.
Peace

@Merle: Politik mit Angst zu betreiben ist ein Merkmal autoritärer Politik. Anarchistin? Anarchisten sind neuerdings in marxistischen Parteien? Lesen sie erst mal ein paar Bücher. Anscheinend haben sie ein massives Defizit in politischer Bildung und Geschichte. Das würde zwar vieles erklären, aber nichts entschuldigen.

Putzig, Herr Laurin, wirklich putzig… Reine Wiederholung einer Aussage, auf die ich bereits entgegnet hatte.
Meine Belesenheit ist hinlänglich bekannt und diesen Lachs muss ich an dieser Stelle nicht raushängen lassen. Wenn Sie dies wünschen, dürfen Sie aber gerne mal auf einen Kaffee bei mir vorbei kommen (oder sich selbst einen von Starbucks mitbringen, ich bin da nicht so pingelig), sich mein Bücherregal anschauen und meine Notizen in den Büchern überprüfen.

Nochmals einen schönen Sonntag, auf dass das mit der Besinnlichkeit jetzt klappen möge.

Also Angst macht die Merle nun wirklich nicht. Mir jedenfalls nicht. Stefan, da übertreibst Du aber.
Die sieht doch mit ihrer Baskenmütze richtig adrett und lieb aus. Vielleicht sollte Frau Höger auch mal eine Baskenmütze aufsetzen. So zum Vergleich.
Ach und bei 100 Teilnehmern würde ich noch nicht von Politik reden. Das ist eher noch eine Gesprächsrunde.

Frauendeck-Höger hat auf dem Bild doch auch so eine Mütze auf! Ich vermute diese Saison sind Baskenmützen die perfekte Tarnung für darunter getragene Aluhüte 😉

Ich finde den heiligen Ernst der Wichtel wirklich niedlich und putzig. Da schaue ich gerne mal wieder in die Kommentare … die Wichtel sind nach ihrer eigener Einschätzung wahrhaftig, gutgekleidet und belesen. Einbildung ist nur syntaktisch verwandt mit Bildung 😉

@Stefan Wahrscheinlich meint Frau Merle ihre schwarzen Haare mit Anarchismus, denn sonst ist in der Modediktatur des Proletariats und seiner Sympathiefanten ja eher Henna-Rot “en vogue” 😉

@65 Ulrich:

Auch der von Ihnen zitierte BILDBlog hat nicht vollständig recherchiert.

Die Piraten hatten in die Bezirksvertretung F’hain-Kreuzber einen Antrag eingebracht, keine Bürgerehrungen mehr durchzuführen, die im Zusammenhang mit “Religion” stehen.
http://wiki.piratenpartei.de/BE:Friedrichshain-Kreuzberg/BVV/Fraktion/Protokolle/2013-03-04_-_Fraktionssitzung

Damit fing die Chose an und löste ein Missverständnis nach dem anderen aus:
Als erste reagierten Kreuzberger Muslime und benannten ihr Ramadanfest in “Sommerfest” um. Im darauf folgenden Winter hießen auch einige Kreuzberger Weihnachtsmärkte “Wintermarkt”. Einige davon hießen schon immer so, einige hatten sich der Piraten-PC folgend ebenfalls umbenannt.

Die Kampagne der Piraten richtete sich gegen alle Religionen. Es ist aber falsch zu sagen, die Geschichte sei eine Legende.
Sie lehrt, dass man keine Kampagnen gegen friedliebende Gläubige anstiften sollte, sondern gegen diejenigen, die Religionen missbrauchen.

Das verstand sogar Monika Herrmann:
http://www.berlin.de/ba-friedrichshain-kreuzberg/aktuelles/pressemitteilungen/2013/pressemitteilung.167573.php

“Meine Belesenheit ist hinlänglich bekannt.” Schreib Dir das hinter die Ohren, @Stefan L.!!! Auf dass Du es nicht wieder vergisst!!! Ich wiederhole es gerne noch einmal nur für Dich: “Meine Belesenheit ist hinlänglich bekannt.” Abgespeichert? Gut, Weitermachen!!

Die Hetze der Medien gegen Sorgen in der Bevölkerung über politische Fehlentwicklungen ist wirklich erstaunlich. Dies alles hat wohl mit Demokratie nichts mehr zu tun.

War übrigens in Berlin bei der Demo dabei und habe mich mit vielen Leuten auf der Demo unterhalten und finde, dass dies ernstzunehmende Sorgen sind. Man kann einfach festhalten, dass die Politik sich keinen Jota mehr um die Belange der Unter- und Mittelschicht kümmert und die Medien hier entsprechend konform berichten. DAS hat mit Demokratie rein gar nichts mehr zu tun hier in diesem Land derzeit!

In diesem Sinne: Lasst euch nicht unterkriegen und ich kann nur an eine gar nicht soweit zurückliegende Medienkampagne gespickt mit Lügen erinnern. Diese endete mit Bomben auf Belgrad! Die Bevölkerung wird bis heute jedoch nicht informiert wieso es zu dieser Entwicklung kam und dass die damalige Bundesregierung maßgeblichen Beitrag zur Eskalation des Jugoslawienkrieges hatte!

@ Frank:

Grundsätzlich sind abgelehnte BVV-Anträge von Piraten nicht relevanter als z.B. Forderungen irgendwelcher AfDler Arbeitslosen das Stimmrecht zu entziehen.

Mit “exotischen” Anträgen die in Berliner Bezirksverordnetenversammlungen könnte man vermutlich tausendseitige Bücher füllen. Aber nur die allerwenigsten werden angenommen.

Schaut her, die WAZ das Sprachorgan der SPD im Pott, geht also auch anders:

“Hunderte Menschen demonstrieren in Bochum gegen Waffengewalt

Bis zu 500 Aktivisten der Friedensbewegung haben in Bochum gegen Waffengewalt und für eine Partnerschaft mit Russland demonstriert.

Bochum war Schauplatz einer von vier Demonstrationen, die die Friedensbewegung am Samstag im Rahmen ihres „Friedenswinters“ bundesweit organisierte.”
http://www.derwesten.de/staedte/bochum/hunderte-menschen-demonstrieren-in-bochum-gegen-waffengewalt-id10143193.html

Und ein entsprechendes Video über die demo in Bochum gibt es hier: http://youtu.be/Xbr7mBU0TF0

@Mathias: Richtig, und die ernstzunehmenden Sorgen der Mehrheit der Bevölkerung über den drohenden Abstieg des BvB in die zweite Liga werden von unserer “Regierung” auch nicht ernstgenommen! Pfui!!!

@#81 Juan Pérez: Jo. Dann hat also Peter Jüriens mit seiner Rathausplatz-Version faktischen Müll abgesondert und unser “gut belesenes” Baskenmützen-Merle nach Bolizei-Angaben Recht. Ich verneige mich vor soviel gut koordinierter Informationspolitik der Veranstalter…

Stefan Laurin,14. 12.2014; 13:00
” . . . Und das was dieses Pack als Frieden bezeichnet verachte ich zutiefst,”

Wenn ein Mensch andere Menschen als Pack bezeichnet, weiss man wes Geistes Kind er ist. Das einmal extreme Linke es geil finden sich GEGEN Friedensbewegte zu stellen – so etwas hätte nicht einmal HITLER zu träumen gewagt. Fazit: Unreflektierte Hasstiraden, Verhetzung gegen Menschen – Imperialisten werden lachen! Und Rosa Luxemburg würde dich in Grund und Boden beschämen: Freiheit der Anders(FRIEDEN)denkenden!

Du hast weder links sein verstanden noch begriffen wer wirklich Feind der Gesellschaft ist. Zum Glück sind Typen wie du noch seltener als durchgeknallte Esoteriker/ Neurechte, die jedes Aufbegehren für sich nutzen wollen. Differenzieren kannst du natürlich nicht! Dafür mein Mitleid.

Der Oligarch und Milliardär Putin macht den Volkstribun und sein gekaufter Buddy und Exkanzler Schröder den Friedens-Lobbyisten. Wie dämlich muss man sein, um für diese beiden Großmeister der Volksverarschung auf die Straße zu gehen.

@Gogol, Merle und Mathias

Interesse und Verständnis für Geschichte würden Ihnen helfen:

1. Appeasement-Politik zwischen den Weltkriegen:
https://en.wikipedia.org/wiki/Appeasement#The_conduct_of_appeasement.2C_1937.E2.80.9339
Appeasement gegen Hitler stärkt diesen.

2. Deutsch-sowjetischer Nichtangriffspakt
“..und gestattete andererseits der Sowjetunion, im Ersten Weltkrieg verlorene Territorien des russischen Kaiserreichs wiederzugewinnen.”
https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-sowjetischer_Nichtangriffspakt
=> Erkennen Sie da irgendetwas wieder?

3. Friedensbewegung und NATO-Doppelbeschluss
“Die Grünen stellten im April 1981 Strafanzeige gegen die Bundesregierung wegen Vorbereitung eines Angriffskrieges.”
=> Nach den Einmärschen der Roten Armee in Prag und Warschau war es erst der NATO-Doppelbeschluss, der die sowjetische Diktatur zum Aufgeben zwang.

4. Demokratien führen keine Angriffskriege, Diktaturen tun es
Demokratien führen keine Angriffskriege gegeneinander. Ist Ihnen das schon aufgefallen? Das finden Sie natürlich nicht bei Russia Today. Demokratien müssen aber wehrhaft sein gegen landnehmende Diktatoren.

Wer vor Kriegsgefahr erst dann warnt, wenn die Angegriffenen und Bedrohten sich zu wehren drohen, besorgt das Geschäft des Aggressors.

Die Bürger, die jetzt hier gegen Russland, gegen die Politik Putins wütend, die sich also den Wutbürgern zurechnen lassen müssen, sollten doch zumindest bereit sein darüber nachzudenken, was z.B. Kohl, Schmid (und zahlreiche prominte Bürger in einem Aufruf) kritisch zu derzeitigen Poltik gegenüber Russland, gegenüber Putin in Deutschland, in der EU, in den USA zu sagen haben. Sind das alles irrationale Menschen, Menschen ohne Geschichtsbewußtstein, Menschen ohne Verantwortungsbewußtsein?

Aus dem einen oder dem anderen Beitrag muß ich auch entnehmen, daß man nicht bereit ist zu erkennen, daß eine offenkundig durchaus für viele denkbare militärische Auseinandersetzung des sog.Westens mit Russland der Beginn eines III., dann atomargeführten Weltkrieges sein wird.

Stefan, ja, ich habe Angst, nämlich vor einem III. , atomargeführten Weltkrieges, nicht meinetwegen, aber wegen meiner Kinder, wegen meines Enkelkindes.Russland ist eben nicht der Irak, ist eben nicht Afganistan, ist eben nicht Lybien, ist eben nicht das Kosovo, ist eben nicht Syrien, ist eben nicht IS, wo der sog. Westen ‘mal eben kriegerich aktiv werden konnte, ohne um seine eigene Existenz fürchten zu müssen.

@WALTER Stach: Und deswegen darf Russland mit seiner Luftwaffe ständig in den Nato-Luftraum eindringen und in die Ukraine einmarschieren? Davon ab: Niemand hat Russland mit Krieg gedroht. Was Russland macht ist da alte Spiel: Putin hat es nicht geschafft, sein Land wirtschaftlich zu erneuern. Die Öl- und Gas-Milliarden sind zum guten Teil in seine und die Taschen anderer Mafiosi verschwunden. Und dieser Versager rasselt nun mit dem Säbel, um vom wirtschaftlichen Niedergang seines Landes abzulenken. Das ist kein Grund vor ihm zu kriechen. Und Schmidt ist noch jedem Diktator in den Arsch gekrochen…

Der Gehrcke, der da in Bochum gesprochen hat und die geheimsten Pläne des Westens zu benennen weiß, ist dass nicht der, der bis heute nicht gewusst haben will, dass sein Gehalt als hauptamtlicher DFU-Funktionär aus der DDR gekommen ist? Gelder, die weiß Gott auf höchst unanständige Weise generiert wurden, bspw durch Häftlingsverkäufe oder dadurch, dass man sich dem westdeutschen “Monopolkapital” als Billiglohnland prostituiert hat.

@ Walter Stach # 87

Walter, wer bedroht die Russen eigentlich? Europa? Irgendein Staat in Europa? Nenne mir einen einzigen Staat der Russland real bedroht. Es gibt auch keine Bedrohung für die Russen durch eine an Europa gebundene Ukraine, denn auch die ukrainische Regierung hat weder die Russen in ihrem Land noch außerhalb bedroht. Auch die Nato bedroht die Russen nicht, denn sie ist ein Verteidigungsbündnis.

Russland wurde auch bevor es die Krim besetzte von Niemanden bedroht. Es gab deswegen auch keinen Grund die Krim zu besetzen, geschweige denn andere Teile der Ukraine zu destabilisieren. Die Gefahr des Faschismus in der Ukraine war nie eine ernsthafte und nach Europa würde die Ukraine auch nie kommen, wenn dem wirklich so gewesen wäre, da auch Europa an faschistischen Regierungen kein Interesse hat.

Wer bedroht hier also wen, Walter? Die Europäer die Russen oder die Russen die Europäer? Warum will Russland partout nicht, dass sich die Nato ausdehnt? Weil die Nato ein Angriffspakt ist? Oder weil er dann in den Ländern die das betrifft nicht mehr machen kann was er will? Begreifs endlich: Wenn einer Russland bedroht, dann ist das Russland selbst. Sein neu aufkeimender National-Chauvinismus und Imperialismus, vertreten in der Person Putins.

Arnold
ich habe angeregt, daß diejenigen, die gegen Russland und Putin “wüten”, doch zumindest darüber nachdenken sollten, ob denn die Kohl, Schmidt und die vielen prominenten Unterzeichner eines Aufrufes zu einer rationaleren, selbstkritischeren , stets die Gefahr eines III., dann atomargeführten Weltkrieges vor Augen habenden Poltik gegenüber Russland, gegenüber Putin alles Idioten sind, denn davon scheinen diejjenigen, die hier und anderswo gegen Russland und Putin “wüten”,auszugehen.

Bisher gibt es nicht den geringsten Anlaß dafür beweiskräftig feststellen zu können, daß Russland auf die Idee kommen könnte, militärisch gegenüber einem Nato-Mitglied -Staat aktiv zu werden.
Bisher gibt es keinen Beweis dafür,d aß Russland völlkerrechtswidrig das Hoheitsgebiet eines Nato-Staates verletzt hat.

Leider -und das ist zweifelsohne außerordentlich gefährlich-sind zu Lande, zu Wasser und in der Luft verstärkt russische Streitkräfte aktiv -in internationalen Gebieten-, aber eben auch -nicht vergessen-Streitkräfte der NATO an der Ostgrenze Russlandes.
Nun mag auch der sog. Westen diese Eskalation wollen und dafür aus seiner Sicht “gute Gründe”
anführen.. Russland macht tagtäglich deutlich, daß es dagegen halten kann und dagegen halten will -demonstrativ (nach Innen und nach Außen.).
Und das Ganze wird dann irgend wann enden mit………????? Spätestens danach wird sich dann die
Kindergarten-Frage ” Wer hat angefangen?” nicht mehr stellen.

Zudem finde ich es schon bemerkenswert, wie selbstverständlich es für den sog. Westen ist, Russland und den Russen vorgeben zu wollen, was denn für sie, was denn für das Land das Beste bzw. das Schlechteste ist. Der sog. Westen scheint immer noch nicht zu der Einsicht fähig, daß China, daßRussland, daß Indien, daß Brasilien, daß die Türkei, daß……… nicht , nicht mehr willens sind, sich dem sog. Westen zu fügen -wirtschaftlich, kulturell, militärisch-. Die Zeit, in der die deutsche Außen- und Militärpolitik geprägt war von dem Motto “Am deutschen Wesen soll die Welt genesen” ist seit langem
vorbei.Und die Zeit, in der die Außen-, die Wirtschafts- und die Militärpolitik der USA, der EU geprägt sein konnten vom dem Grundsatz “”Am Wesen des Westens soll die Welt genesen” , wird
sich zunehmend als erfolglos, ja sogar als gefärlich für alle erweisen.
Das mag aus moralischen Gründen, das mag man der sog.westlichen Werte wegen -Guatanamo lätß grüßen-bedauern. Das mag man auch bedauern, weil damit westliche Herrschaftsmacht weltwet verloren gehen wird, auch mit Folgen für das wirtschaftlich und soziale Gefüge der westlichen Gesellschaften/Staaten.
Eine rationale Poitik der USA,der EU, Deutschlands, darauf ausgerichtet, Realitäten zur Kenntnis zu nehmen und darauf ausgerichtet, langfristig die e i g e n e n Interessen zu sichern, sollte die politisch Verantwortlichen in den USA, in der EU, in Deutschland anhalten, ihre gesamte Außen-, Militär- und internationale Wirtschaftspolitik rationaler zu betreiben als das, nach meiner Meinung, derzeit. vor allem gegenübefr Russland, der Fall zu sein scheint.

Helmut Kohl, Helmut Schmidt und viele,viele andere hinterfragen kritisch die derzeitige Politik der USA, der EU, Deutschlands gegenüber Russland. Sie meinen, daß die Russland – Politik des sog.Westens
weniger von Emotionen, sondern mehr von der Ratio bestimmt werden sollte;getragen von dem Ziel, auch in einer sich radikal verändernden Weltordnung nachhaltig die eigenen Interessen hinreichend wahren zu können. Das meine ich auch. Alles Idioten? Mich eingeschlossen?

@Walter:

Hälst Du das ukrainische Volk nicht für wert oder relevant genug, dass Europa gegen die russische Invasion aufstehen würde?

Ich finde es aberwitzig, dass die deutsche Friedensbewegung und die deutsche Linke (“Nie wieder Krieg!”) nicht nur nicht gegen den Aggressor Putin aufsteht, sondern es “dem Westen” sogar vorwirft, Putin bei der Vollendung seines Angriffs auf die Ukraine behindern zu wollen.

MIt der Haltung von Pegida und Friedenswinter hätte man auch den deutsch-sowjetischen Nicht-Angriffspakt zum pazifistischen Projekt erklären können und die Alliierten zu Kriegstreibern.

Klingt polemisch? – Putin ist schon auf dem Weg dorthin:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/putin-verteidigt-hitler-stalin-pakt-a-1001613.html

@ Frank #93
Du heizt nicht zufällig mit Erdgas?

Etwas weniger provokant gefragt: Du überblickst die Situation in der Ukraine so souverän und sicher, dass es objektive Gründe dafür gibt, sich in eine militärische Konfrontation mit einer anderen Nuklearmacht einzulassen? Zum Glück sind die meisten politischen Entscheider da skeptischer als “Frank”. Das lässt sich leider nicht so elegant mal eben mit ein paar Drohnen erledigen.

Apologie der Argumente von Walter Stach (so, wie ich sie nachvollziehend interpretieren kann):
Durch die seltsame “Bandbreite” der von den putzigen, medial aufgebauschten, Demonstrationen (von sozialen Bewegungen will ich seriöser Weise hier noch gar nicht sprechen, das sind digital aufgeblasene punktuelle Ereignisse), also dieser seltsam anmutenden Querfront von eigentlich unvereinbaren Positionen. Diese erscheinen im Lichte der “wahren” UNterscheidung in gut & böse bzw. falsch & richtig, respektive links & rechts als uneindeutig. Damit versagen die erlernten “Gebote” der scheinbar eigenen Position. Die einzigen, die Verlustängste haben, sind diejenigen, die sich Eindeutigkeit bei Werten wünschen. Also Wollsocken, Glatzköpfe, Vollbartträger, Evangelikale etc. etc. hinzu kommen noch beliebig viele ethnische Kategorien weltweit.
Auf gut deutsch: WS sieht eine Verengung der möglichen “kritischen” Themen, die eine Gesellschaft öffentlich thematisieren lässt. Eine Tabuisierung von Themen bringt hier nur ein klassisches “rebound” Phänomen.
Ist doch schön, diese Uneindeutigkeit 😉

Ken Jebsen hat Amnesie: http://www.spiegel.tv/filme/friedenswinter-mahnwachen-dehm-jebsen/

Der Arme, da weiß er nix mehr von seiner eigenen Judenhetze, verklagt grade SPON deswegen und bedient sich der sattsam bekannten Nazi-“Schlachtordnung”, alle Fragen der Presse mit “Ach, soll ich gesagt haben?” zu verweigern. Und Linken-Dieter Dehm – der mit de(h)m “Das weiche Wasser bricht den Stein” – steht daneben, findet das Sabbeln von Jebsen Klasse und muss auch noch schnell einen antizionistischen Spruch abdrücken.

Diese Friedens-Sülze aus verkappten und offenen Rassisten und Antisemiten ist schon lang überm Mindesthaltbarkeitsdatum drüber, sie stinkt…

Arnold Voss hat die Frage aufgeworfen: Wer bedroht die Russen?

Das lässt sich sehr einfach sagen, wenn man ein Ereignis im Auge behält, das die Russen nicht vergessen haben und dass der Westen gerne verdrängt.
Viele Leute nennen es “The Rape of Russia”, z.B. die große neoliberale Publizistin Anne Applebaum (bitte googeln). Andere nennen es “Schock-Strategie” und “Katastrophen-Kapitalismus”, so die kapitalismuskritische Publizistin Naomi Klein.
Unter dem Einfluss westlicher Berater machte Jelzin eine Wirtschaftspolitik, bei der die russische Bevölkerung in katastrophaler Weise verarmte. Andererseits wurden einige Leute auf einmal sehr reich.
Das waren nicht einfach “russische Oligarchen”. Einer der Oligarchen war Chodorkowsky; er besaß ein Drittel der russischen Bodenschätze und versuchte, sie einem überwiegend westlichen Konsortium in die Hände zu spielen. Das russische Volk hätte dann gar keinen Einfluss mehr darauf gehabt, was mit seinen Bodenschätzen passiert. Chodorkowsky war also zwar sicher ein Oligarch, aber wahrscheinlich nicht sehr russisch.
Übrigens scheint eine Menge des Profits unmittelbar in den Westen geflossen zu sein. Z.B. die Universität Harvard wurde damals plötzlich durch “Spekulationen mit Holz” sehr reich. (Holz war eines der wichtigsten Exportprodukte Russlands.) Der Harvard-Professor Lawrence Summers war zu dieser Zeit Berater bei Jelzin und wurde nach seiner Rückkehr zum Universitätspräsidenten gekürt.

Es gibt viele westlichen Aufzählungen, was der böse Putin alles getan hat. Und dabei ist oft ein ganz kurioser Einschub: Er hat sich geweigert, die in Russland dringend benötigten westlichen Investitionen/Kredite anzunehmen. Da fragt man sich natürlich: Braucht Russland so dringend das uneigennützige westliche Kapital? Oder ist es vielleicht umgekehrt und das brachliegende westliche Kapital braucht dringend Russland als Möglichkeit der “Anlage” zwecks Exploitation (des Bodens und der Menschen?
Sieh mal, die Russen wollen nicht gern wieder so leben wie unter Jelzin. Sie wollen den bescheidenen Wohlstand, der mit Putin gekommen ist, in Ruhe genießen.

Frank fragt:
“Hältst Du das ukrainische Volk nicht für wert oder relevant genug …”

Meine Sympathien erstrecken sich gleichmäßig auf alle Teile der ukrainischen Bevölkerung, vom antikommunistischen Rechtsnationalisten bis zum prorussischen Separatisten. (Bloß mit den Oligarchen hab ichs nicht so.)
Aber die rechtsnationalistische Forderung “ein Volk-ein Territorium” ist immer und überall überzogen. Nachdem der Westen die Sezession des Kosovo bewusst gefördert hat (angeblich, um “neues Völkerrecht” zu setzen), kann er jetzt nicht hingehen und eine ostukrainische Sezession prinzipiell und ohne jede Abwägung verdammen.
Und die Sezession hat eben auch verständliche Gründe: familiäre Bindungen zwischen Ostukrainern und Russen, Handelsverbindungen über die Grenze, kulturelle Ähnlichkeiten, aber auch ganz pragmatische Gesichtspunkte. In einem neuen kalten Krieg wäre die Ostukraine “Zonenrandgebiet” ohne ökonomische Perspektive und in einem neuen heißen Krieg wäre sie NATO-Aufmarschgebiet und Hauptkampfplatz. Da gibt es sicher auch Leute, die die Sezession als das kleinere Übel unterstützen.

@Rainer Möller # 97

Wenn sich die Russen gegenseitig ausbeuten und ihr Land zu Grunde richten, egal ob als kommunistische Nomenklatura oder als rigorose und mafiosische Neo-Kapitalisten, dann ist das keine Bedrohung von außen. Niemand hat Jelzin gezwungen, westliche Berater zu nehmen. Dass er und sein Clan dabei am Ende sehr reich geworden ist, war wohl eher das Motiv. Vielleicht nicht von Anfang an, aber spätestens dann, als er das Konzept der Schocktherapie verstanden hat.

Naomi KLein, die bedeutendste Kritikerin dieser Schocktherapie (ihr diesbezügliches Buch ist sehr lesenswert) ist, wie sie sicher wissen, keine Russin. Es gab überhaupt keinen namhaften russischen Wissenschaftler/Ökonomen die diese rigorosen Rekapitalisierung und Reprivatisierung des Landes öffentlich kritisiert haben. Stattdessen ist ein Teil der sowjetischen Intelligenzia selber in kurzer Zeit steinreich geworden, was wenig über den Kapitalismus aber um so mehr über die soziopolitischen Strukturen des Sowjetkommunismus aussagt.

Putin ist als “Ziehsohn” von Boris Jelzin schon sehr früh Teil dieses neuen Aufstiegs- und Herrschaftssystems geworden und mittlerweile (wer will es ihm verdenken) auch selbst Milliardär. Das hat allerdings den Vorteil, dass die Sanktionen des Westens auch ihm persönlich zunehmend zu schaffen machen werden. Ansonsten war er immer schon ein glühender Nationalist, was bei einem Mann des Geheimdienstes auch nicht verwunderlich ist.

@ Rainer Möller # 98

Es gab keine innere Bewegung in der Ukraine, die eine Abspaltung der Krim oder anderer Gebiete des Landes wollte, weil es keine Bedrohung der dort lebenden Russen gab. Auch sonst ist der Kosovo nicht mit der Krim oder mit dem Donjez-Gebiet zu vergleichen.

Die Diskussion wird mir zu wenig unter dem Blickwinkel geführt, daß ein heißer Krieg gegen Rußland wegen der möglicherweise zum Einsatz kommenden Waffen, 90% der europäischen Bevölkerung auslöschen, und den Planeten so zerstören kann, daß er für die wenigen Überlebenden zur Hölle würde. Und dabei sterben auch diejenigen, die reich sind genauso wie diejenigen, die nicht reich sind! Darum gibt es bei dieser frage auch keine gesonderten Klasseninteressen, wie manch eine glauben könnte.
Die Zerstörung wäre nicht selektiv!
Und zur Zerstörung und millionenfachem Sterben käme es auch dann, wenn Rußland rundherum eingekreist werden könnte. Ein Einkreisen hätte keine, überhaupt keine begrenzende Wirkung gegen einen raketengeführten Atomkrieg.
Darum glaube ich persönlich nicht, daß ein solcher heißer Krieg beabsichtigt sein kann. Jedenfalls nicht von Politikern, die nicht in die Paranoia gerutscht sind.
Aber wenn sich die Sache so allmählich zuspitzt, kommt es möglicherweise durch einen kleinen Zufall zu einem “versehentlichen” Zwischenfall, der dann in einem atomaren Weltenbrand enden könnte. Das führt bei ANGSTBEISSERN, die überall jetzt schon russische Bedrohungen sehen, wo ein paar russische Kriegschiffe dicht an Natogebiet heranfahren, offensichtlich zu der Einschätzung, daß sie sich von einer Einkreisung Rußlands mehr Sicherheit erhoffen.
Nur liebe Angstbeißer, das ist eine Selbsttäuschung, die gefährliche Konsequenzen haben kann.
Auf der anderen Seite könnten nämlich ebenso Angstbeißer die Szene mit weit aufgerissenen Augen betrachten. Und dann?
Zu den hier so genannten Mahnwichteln, die glauben daß sie Rußland verteidigen müßten kann ich nur sagen, daß es für die Nato auch keinen erfolgversprechenden Plan geben kann, Rußland unterhalb einer atomaren Schwelle militärisch zu besiegen und dann auf “westlichen” Kurs zu bringen, wie es schon so schön und eindrucksvoll in Afghanistan und im Irak “gelungen” ist.
Und was wäre überhaupt an Rußlands Eigenständigkeit so schützenswert, daß wir unsere eigene Interessenslage hintenan stellen? Das Oligarchensystem? Mal nachdenken, liebe Leute, denn schon die Idee die Sowjetunion schützen zu müssen, war ein Fehlgriff im historischen Maßstab.
Und die Freiheit der Ukraine, die hier von einigen so verfochten wird ?
Allein die Ukraine finanziell so zu unterstützen, daß die Menschen dauerhaft dem Westen zugeneigt bleiben, halte ich für unmöglich. Das habe ich schon früher gesagt.
Leider muß ich über den Anlaß der militärischen hasardeurischen Zuspitzung zum neuen kalten Krieg sagen, daß zwar Putin mit der Annexion der Krim völkerechtlich im Unrecht liegen würde, falls das Völkerrecht überprüft würde, aber die EU sich mit der Ukraine ein Faß ohne Boden eingefangen hat. Und aus der Sicht von EU-Bürgern ist die Frage zu klären, wie es in dieser Situation weitergehen wird.
Heute hat die EU beschlossen, die Ukraine vorerst nicht weiter mit Geldmitteln zu unterstützen.
Das sieht für mich aus, der Anfang von einer Abkehr von der Ukrainepolitik, die die EU bisher betrieben hat!
http://www.focus.de/politik/ausland/ukraine-krise-uno-wirft-ukrainischer-armee-und-separatisten-folter-vor_id_4347505.html
Und das wiederum führt mich zu der uralten Erkenntnis, daß alle Träume irgendwie etwas mit Finanzierungen zu tun haben, die wenn sie nicht gelingt Träume platzen läßt.
So schnell endet manch ein politischer Wille der oft verkündet wurde, wenn es an die Finanzierung gehen soll.

@ Walter Stach

Natürlich hat der Westen kein Vorrecht auf Moral und völkerrechtlicher Vorbildlichkeit. Erst recht nicht die imperiale USA. Aber wie ich hier schon so oft geschrieben habe: Mir ist ein demokratisches und sich selbst immer wieder öffentlich hinterfragendes Imperium lieber als ein undemokratisches wie China oder ein zunehmend autokratisches wie Russland. Ich möchte also persönlich auf keinen Fall unter deren Einflusssphäre geraten. Das geht bislang allerdings nur, wenn mein Land in der Einflusssphäre der USA verbleibt, bzw. dieses Imperium als seinen Bündnispartner sieht.

Ich bin allerdings insoweit Realist, als dass ich, selbst bei durchaus aggressiven Verstößen Russlands gegen das Selbstbestimmungsrecht angrenzender kleiner Nationen zuallerletzt für militärische Reaktion, geschweige den für einen Krieg seitens Europas, respektive des Westens plädieren würde. Verhandlungen in Kombinationen mit wirksamen Sanktionen halte ich allerdings für angemessen. Es kann nicht sein, dass die sogenannten “Zwergenstaaten” Europas erneut zum Spielball imperialer Machtbestrebungen werden.

Deswegen halte ich auch das Rekurrieren der Sanktionskritiker auf ein Versprechen der Großmächte, die Nato nicht weiter auszudehnen bzw. die europäische Union nicht weiter gen Osten auszudehnen, für nichts anderes als ein Verbleiben im alten Großmächtegestus. Die kleineren Staaten Osteuropas habe genauso ein Recht auf Selbstbestimmung wie die großen, egal ob das Helmut Kohl oder Helmut Schmidt oder wer sonst noch so nicht so sieht.

Es waren aber diese Staaten die unbedingt nach Europa und/oder in die Nato wollten, und nicht das unabweisbare Drängen der Nato und der europäischen Union. Den Georgiern hat die Nato sogar den dringlichen Mitgliedswunsch abgelehnt, während die Russen dieses Land massiv unter Druck setzen und dabei vor militärischen Mitteln nicht zurückschreckten. Gerade dies Erfahrungen haben ja dazu geführt, dass andere an Russland angrenzende Länder noch skeptischer und ängstlicher gegenüber Russland geworden sind.

Es sind nicht die Europäer, geschweige denn die Deutschen die sich fragen müssen, was sie gegenüber Russland anders machen sollten. Es ist die russische Regierung und die Teil der Bevölkerung die ihr zujubeln, die sich endlich mal fragen müssen, wieso die assozierten Länder der ehemaligen Sowjetunion partout nichts mehr mit ihrem ehemaligen “großen Bruder” zu tun haben wollen, obwohl sie so abhängig von seinen Rohstoffen sind.

Eine kleine Randnotiz aus der ostwestfälischen Provinz, dort selbst meldet heute das HALLER KREISBLATT unter der Überschrift: “Zoff bei den Linken im Kreistag”, dass sich die Gruppe der Linkpartei im Kreistag Gütersloh zum Jahresende auflöst, was in der vorigen Periode auch schon passierte, was auch hier nicht weiter von Interesse wäre, wäre da nicht der große Vorsitzende der NRW-Linkpartei involviert gewesen. “in der Tat”, so ist zu lesen, “erhebt Ehlbracht schwere Vorwürfe gegen seinen Kreistagskollegen” Wessel, dieser “halte sich nicht an Absprachen, und er verstoße gegen Vorstandsbeschlüsse. Selbst ein Schlichtungsversuch im Oktober unter Moderation des Landesvorsitzenden Ralf Michalowsky und im Beisein von Mitgliedern des Kreisvorstandes fruchtete wenig.” Fachmänner des Friedens unter sich…

Arnold -102-.
wird sind in der Analyse des “Warum” der Ukraine-Krise unterschiedlicher Auffassung. Dazu will ich auch keine weiteren eigenständigen Aussagen machen, weil ich aktuell nichts Neues vorbringen kann. Foglich sind wir auch bezüglich des Umganges mit dieser Krise durch den sog.Westen unterschiedlicher Ansichten.
Thomas Weigel -1o3-
was soll hier der Hinweis auf die LINKS-Partei im Haller Kreisblatt (!!)?
Ich muß das leider so aufnehmen, daß Jeder, dessen Meinung bezüglich der Position des Westens in Sachen Ukraine-Krise nicht “mainstraimgemäß” ist, direkt oder indirekt, wörtlich oder bildiich der Paratei “Die LINKEN” zugerechnet wird -Gesinnungsgenosse!
Daß wären nicht wegen der Paratei “DIE LINKEN” ein Problem, sondern wegen des erkennbaren Versuches, damit jeden “abzubügeln” oder gar zu versuchen, jeden zu diskredierten, der sich kritisch zur Position des Westens zu Wort meldet.

Nur deshalb ‘mal einige kritische Zitate wider die die Bauptungen, Begründungen der Position des Westen in Sachen Ukraine-Russland-USA -Krise, und zwar nicht von einem Mitglied der LINKEN, nicht von einem”Gesinnungsgenossen”, nicht von einem Deutschen, sondern von Stephan F. Cohen. Er ist Professor emeritus der Unis New York und Princeton. Er gilt als einer der bekanntesten Russland-Forscher in den USA.

Ich zitiere:

“Letzten Sonntag hat New-YorkTimes berichtet, dass Obama im Wesentlichen einen neuen Kalten Krieg gegen Russland deklarieren und sich die alte Politik der Eindämmung zu eigen gemacht hat.”

“Und das Interessante ist Kohl. Er kennt die Geschichte der deutschen Vereinigung. Er weiß, welche Zusagen es damals an Russland gab. Unter anderem, dass die NATO nicht expandiert. Auch er hat die EU kritisiert. Und damit Merkel.”

“Die Ukraine-Krise ist ein kolossales Scheitern der US-Außenpolitik. Sie hat uns an den Rand eines Krieges gebracht. Und alle US-Präsidenten seit Clinton sind Komplizen”.

Auf die Frage, was also ist der Plan hinter Obams Russlandpolitik antwortet Cohen:
“Die Ukraine in die NATO bringen. Darum geht es die ganze Zeit.”

Auf die Frage, was stimmt nicht, antwortet Cohen:
“Erstens hat nicht Putin diese Krise begonnen Es gab keine russische Aggression. Diese Krise begann,als die Europäische Union Janukowitsch im November ein Entweder-Oder Ultimation gestellt hat.In den Protokollenh des Abkommens ist die NATO zwar nicht expliziert erwähnt, aber die Sicherheitsbedingungen hätten die Ukraine zu einer Art Ehrenmitgliied der NATO gemacht.

Zweitens sit es falsch, dass Putin hinter allem steckt, was in der Ostukraine passiert. Die USA haben mehr Kontrolle über die Regierung in Kiew als Putin übrer die Aufständisichen im Osten”

“Während des ersten Kalten Krieges gab es stabilisierende Verhaltensregeln Manchmal wurde eine Regel gebrochen…….
Aber im Allgemeinen wruden die Regeln beachtet. Im jetzigen Kalten Krieg gibt es keine Regeln. Es gibt lauter außer Kontrolle geratene Akteure”.

“Die Situation ist außer Kontrolle. Deswegen nähern wir uns einem Krieg. Es könnte jederzeit passieren. Die Gefahr des Krieges ist nicht, dass jemand einen Krieg plant, sondern das rücksichtslose politische Entscheidungsträger -von allem im Westen-eine Siuation geschaffen haben, in der ein Krieg möglich ist”.

“Kriege werden von Eliten gemacht, nicht vom Volk.”

Auf die Bemerkung des Fragestellers, daß es in den USA heißt, dass die internationale Gemeinschaft einig sei gegen Putin, sagt Cohen:
“Einige der meistbevölkerten Ländern der Welt stehen im Wesentlichen hinter Russland: China, Iran, Lateinamerika, Indien. Wir können Russland nicht isolieren. Dieser Kalte Krieg wird immer internationaler.”

“Die russiches Militärdoktrin beinhaltet den Einsatz taktischer Atomwaffen, wenn das Land von konventionellen Waffen aus dem Westen überwältigt wird. Das würde ich an der Stelle von Obama nicht testen wollen”.

Zu dem oft verwandten Begriff von einem “Stellvertretrerkrieg” in der Ukraine,sagt Cohen:
” Die Regierung in Kiew kontrolliert nciht einmal den Westen. Auch wenn sie dort Unterstützung genießt. Im Osten des Landes hat sie keine Unterstützung. Sowohl im Osten als auch im Westen sind Kämpfer unterwegs. Das enthält die Gefahr von Bürgerkrieg. Wenn dieser Bürgerkrieg ausbricht, wird Russland wahrscheinlich im Osten eingreifen und die Nato im Westen. Damit kommen wir von einem Bürgerkrieg zu einem Ost-West-Krieg. Dies ist mehr als ein Stellvertreter-Krieg.”

Nachdem Cohen das aus einer Sicht beste Ergebnis einer diplomatischen Konfliktlösung bennent -Neuwahlen von Präsident und Parlament, eine neue föderale Verfassung mit den Garantien, die Putin genannt hat, von Europa, von Russland und von der UN.- antwortet er auf die Frage, wenn das denn unmöglich ist, wie folgt:

” Dann müssen wir uns fragen, ob zwei Ukraine besser wären als eine Ukraine im Bürgerkrieg. Eine Tellung der Ukraine, vergleichbar mit Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg. Aber vielleicht ist die Ukraine zu kompliziert dafür. Und es würde auf jeden Fall zu Bürgerkriegen führen. Der wahrscheinlich zu einem Krieg zwischen dem Westen udn Russland führen würde.”

Obige Zitat, wie einleitend angemerkt, nicht, um damit oder anhand derer die inhaltliche Diskussion zur Causa Ukraine-Russland.-USA (EU und Deutschland) weiter führen zu wollen, denn grundsätzlich Neues sagt Cohen nciht, sondern primär deshalb, um mit diesem Beispiel aufzuzeigen, daß eine kritische Position zur Ukraine – Politik des Westen eben nicht nur Vertretern der Partei DIE LIMKE zugeordnet werden kann oder linken Gesinnungsgenossen oder “Angsthasen im Westen” oder emotionalen Russland-Fans oder “mutlosen,feigen Deutschen”, sondern u.a. einem intellektuellen US-Amerikaner, der zu den bekanntesten Russland-Forschern in den USA zählt.

Zum Interview mit Cohen einschließlichund kurzen Hinweisen zu seiner Person:
sh.
http://www.taz.de
taz.eins@taz.de
TAZ.DIETAGESZEITUNG
Freitag, 2. Mai 2o14
SCHWERPUNKT S.03
Ukraine-Krise

@Walter Stach

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-11/nato-osterweiterung-gorbatschow :
Der frühere sowjetische Staats- und Parteichef Michail Gorbatschow hat der Darstellung widersprochen, ihm sei in Gesprächen über die deutsche Vereinigung ein Verzicht auf eine Ost-Erweiterung der Nato zugesagt worden. Bei den Verhandlungen 1990 sei dies kein Thema gewesen, sagte Gorbatschow dem heute-journal im ZDF. Er fügte hinzu: “Der Warschauer Pakt existierte doch noch. Die Frage stellte sich damals gar nicht.”

Im Zwei-plus-Vier-Vertrag von 1990 sei es um das Territorium der DDR gegangen, sagte Gorbatschow. Auf die Frage, ob es also ein Mythos ist, dass er vom Westen betrogen worden sei, antwortet Gorbatschow: “Ja, das ist tatsächlich ein Mythos. Da hat die Presse ihre Hand im Spiel gehabt.”

-105-Ulrich
Die Äußerung von Gorbaschow war mir bekannt.
Aber es gibt eben auch andere Interpretatione dessen, was im gesamten(!!) Prozess, der letztlich zur Wiedervereinigung geführt hat, in Sachen “militärischer Herrschaftsbereich der NATO” mündlich verabredet oder stillschweigend , weil für alle Beteiligten selbstverständlich, als übereinstimmende Auffassung galt.

So habe ich u.a.Helmut Kohl diesbezüglich verstanden.

Ich halte diese “mehr oder weniger” juristische Argumentation in Sachen Osterweiterung der NATO, hier bezogen auf eine NATO-Mitgliedschaft der Ukraine, allerdings für relativ unbedeutend. Es geht um eine Frage der Machtpoltik, der Sicherheitspolitik, der Interessenspoltik Russlands und der USA. Die Ukraine ist lediglich eines von mehreren Objekten dieser Poltik. Sie ist nicht Subjekt . Und bloße “Scheinsubjekte” in dieser Auseinandersetzung um Macht, um Einfluß, um Interessen, um Sicherheit sind weltweit und konkret in Sachen Ukraine die EU und die Bundesrepublik, auch wenn sie sich bemühen, Gegenteiliges zu beweisen.

Kommentar verfassen