Frank Mill-Biografie: „Das Schlitzohr des deutschen Fußballs“

Für mich persönlich ist er eines meiner ganz großen Fußballidole aus der eigenen Jugendzeit. Noch heute hängt ein Autogramm von Frank Mill hier bei mir über dem Schreibtisch, welches ich in den späten 1980er-Jahren mal bei einer Pressekonferenz des BVB, bei der ich als Gast der WAZ anwesend sein durfte, ergattern konnte.

Und auch wenn er im Laufe seiner Karriere durchaus Titel vorzuweisen hat (u.a. Weltmeister 1990, Olympia-Bronze 1988. DFB-Pokalsieger 1989) fliegt Mill in der bundesdeutschen Fußball-Öffentlichkeit bis zum heutigen Tage leider stets etwas ‘unter dem Radar’.

Doch 123 Tore in 387 Bundesligaspielen sind tatsächlich eine durchaus stolze Bilanz, auch wenn Frank Mill bis zum heutigen Tage, obwohl er eben einer der erfolgreichsten deutschen Stürmer seiner Zeit war, Millionen in erster Linie durch seinen berühmten Pfostenschuss von München während des Gastspiels des BVB bei Bayern München Mitte der 1980er-Jahre in Erinnerung geblieben ist.

Aufgewachsen in Essen als Sohn eines Schrotthändlers, machte Mill seine ersten Profischritte bei Rot-Weiss Essen, bevor er dann bei Borussia Mönchengladbach und dem BVB seine größten sportlichen Erfolge feierte.  Erst mit 38 Jahren beendete er schließlich seine lange Karriere bei Fortuna Düsseldorf.

Von all dem und mehr berichtet Biograf Frank Lehmkuhl in seinem in der kommenden Woche erscheinenden Buch aus dem Verlag, ‚Die Werkstatt‘, welches ich mir bereits vor Veröffentlichung einmal durchlesen durfte.

Und ich kann nach einer ersten Durchsicht erfreut feststellen, dass die Biographie über das Leben eines großen Ruhrgebietsfußballers tatsächlich einen intensiveren Blick lohnt. Und daher stelle ich es dann hier und heute auch einmal kurz bei uns im Blog der Ruhrbarone unserer Leserschaft vor.

Denn diese Biografie ist schließlich auch das Porträt einer Zeit, in der Fußball noch viel ursprünglicher war als heute. Mill rauchte als Profikicker, spielte komplett ohne Schienbeinschoner und verzichtete auf einen Berater. Nachwuchsleistungszentren oder eine „Medienschulung“ für Profis gab es seinerzeit auch noch nicht, dafür etliche Profis mit Ecken und Kanten wie eben auch Mill, der mit seiner unverblümten Meinung noch nie hinterm Berg hielt.

Gerade in dieser Zeit, wo all dies von vielen Fans so sehr wieder herbeigesehnt wird, da tut es gut sich wieder einmal daran zu erinnern, dass dieser Fußball so lange doch noch gar nicht zurück liegt. Und es sind gerade die Ecken und Kanten wie die eben beschriebenen, welche Profis wie Mill zu Persönlichkeiten machten, von denen man in der aktuell so glattgebügelten Profifußballszene nur noch sehr wenige gibt.

Dass er, wie viele Kicker seiner Generation, nur mühsam in ein Leben nach der Karriere fand, wird ebenfalls ganz offen thematisiert und gibt dem Buch weitere Tiefe welche man so längst nicht in jeder Sportlerbiografie findet. Alles in allem somit wirklich empfehlenswert!

Ab dem 11.September 2017 beim Buchhändler Eures Vertrauens….

 

208 Seiten, Hardcover, Fotos

ISBN 978-3-7307-0353-3

Preis: 19,90 Euro

 

Übrigens: Am 18. September 2017 stellt Frank Mill sein Buch höchstpersönlich in Essen der Öffentlichkeit vor. Anmeldungen für diese kostenlose Veranstaltung sind aktuell per E-Mail unter e.brand@werkstatt-verlag.de möglich.

Gäste:  Frank Mill, Willi Lippens, Matthias Herget, Frank Lehmkuhl (Autor)

Ort:  Stadion Essen, Hafenstraße 97A, VIP-Eingang, „Zeche Hafenstraße“

Zeit:  Montag, 18.09.2017, 19.07 Uhr

 

Kommentar verfassen