Fisch und mehr

90 Aussteller präsentierten sich vier Tage lang im Landschaftspark Duisburg-Nord. FOTOS: Mengedoht

 

Duisburg (om). In das größte Aquarium auf der weltgrößten Aquarienmesse stiegen Taucher! Um die Fische zu füttern. Der 23.000 Liter-Tank in der Kraftzentrale des Landschaftsparks Duisburg-Nord war aber sicher nicht das einzig Skurile dieser Tage, als zum elften Mal die „Zierfische und Aquarium“ auf 6.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche stattfand. Zigtausende pilgerten in die ehemalige Industriehalle, wo sich vier Tage lang Aussteller von Aquarien und Zubehör, Pflanzenhändler, Internetforen, kleine Züchter, große Importeure, Verbände und Buchverlage bis gestern präsentieren.

Das Riesenbecken wurde vom Veranstalter selbst, Zoo Zajac, aufgebaut, dem nach eigenen Angaben größten Zoofachgeschäft der Welt, auch wenn einem das beim Durchschlendern schwer fällt zu glauben. Okay, klein ist der Laden, der ähnliche Besucherströme und Logistik wie kleinere Freizeitparks…

90 Aussteller präsentierten sich vier Tage lang im Landschaftspark Duisburg-Nord, in der Bildmitte das Riesenaquarium, in dem Taucher die Fische fütterten. FOTOS: Mengedoht

 

Duisburg (om). In das größte Aquarium auf der weltgrößten Aquarienmesse stiegen Taucher! Um die Fische zu füttern. Der 23.000 Liter-Tank in der Kraftzentrale des Landschaftsparks Duisburg-Nord war aber sicher nicht das einzig Skurile dieser Tage, als zum elften Mal die „Zierfische und Aquarium“ auf 6.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche stattfand. Zigtausende pilgerten in die ehemalige Industriehalle, wo sich vier Tage lang Aussteller von Aquarien und Zubehör, Pflanzenhändler, Internetforen, kleine Züchter, große Importeure, Verbände und Buchverlage bis gestern präsentieren.

Das Riesenbecken wurde vom Veranstalter selbst, Zoo Zajac, aufgebaut, dem nach eigenen Angaben größten Zoofachgeschäft der Welt, auch wenn einem das beim Durchschlendern schwer fällt zu glauben. Okay, klein ist der Laden, der ähnliche Besucherströme und Logistik wie kleinere Freizeitparks aufweist, wirklich nicht – aber Zoo Welke in Dortmund mit seinem wunderschönen Meerwasserbereich wirkt da auch nicht sooo viel kleiner. Kaum zu glauben, dass die Amerikaner keine größeren Tierläden haben, aber gut.

Besucher an einem der vielen Stände, hier drei privat betriebene Wirbellosen-Foren.

Die Messe mit ihren 90 Ständen ist ein Besuchermagnet – etliche Tausend pilgerten dafür ins Revier, aus ganz Europa – und bietet Liebhabern nicht nur die Möglichkeit, alle neuen Filter, Becken und Importe zu begutachten sowie Vorträgen von echten Experten der Szene (die viele nur aus Büchern oder Internetforen kennen) zu lauschen (und sich mit denen auch mal von Hobbyianer zu Profi ganz locker zu unterhalten), sondern auch Gleichgesinnte zu treffen, sich bei den Fachverlagen mit Infos einzudecken – oder diese auch mit Artikeln und Büchervorstellungen zu „bequatschen“, von denen die besten es auch einmal in den Druck schaffen.

Daneben gab es auch noch das 7. Diskus-Championat inklusive der – natürlich – weltgrößten Diskus-Ausstellung, das sich den schmalen, kreisrunden Tieren dieser Fischgruppe widmet. 371 Diskusse zeigten die Züchter aus 20 Nationen, davon beinah die Hälfte aus Asien! Kostet ein Exemplar im Zooladen ein paar Dutzend Euro, kann es durch einen Sieg auf dieser Ausstellung locker einige Tausend Euro einbringen. Aussehen ist alles.

Für viele Besucher sind der Infosaustausch mit anderen Aquarianern und das Fachsimpeln das wichtigste, andere ziehen wie die Packesel beladen zum Auto – manches Schnäppchen kann man hier machen, aber erstaunlich auch, wie selbst Angebote, die deutlich teurer als sonst im Laden sind, genutzt werden (wie bei Ebay *g*).

Dabei sind die altbackenen Fischvereine doch deutlich auf dem Rückzug – sie kranken fast alle daran, keinen Nachwuchs zu finden oder sich auf diesen einzustellen. Auf dem Vormarsch sind die Wirbellosen: Krebse, Garnelen, Krabben, Schnecken, Muscheln und andere „niedere Tiere“. Teilweise lässt sich dieser Besatz auch mit den klassischen Fischen kombinieren, teilweise sind reine Artenbecken angesagt.

Der Autor (M.) im Interview mit Murathan Kilic (r.) von Aquanet.tv.

Besonders für die teils farbenprächtigen und immer aktiven Zwerggarnelen der Süßwasserflüsse (vor allem) Südoastasiens gehen damit einher die immer populäreren Nanobecken, Aquarien, die nur 10, 20 oder 30 Liter Wasser fassen, sich verglichen mit dem Anfänger-Standardset von 54 Litern oder Meerwasserbecken von nicht selten 500 Litern Fassungsvermögen geradezu winzig ausnehmen. Und da nicht jeder selber ein Einrichtungs- und Bastelkünstler ist, erfreuen sich auch naturgetreue Rückwände aus unschädlichen Kunststoffen sowie wasserfeste Wurzeln großer Beliebtheit.

10 Euro Eintritt sind trotz allem heftig.

Kommentar verfassen