Facebook zwischen Schein und Sein


Welcher Facebook-Nutzer kennt das nicht? Unter all den vermeintlich glamourösen und aufregenden Leben im Sozialen Netzwerk kommt man sich selber manchmal schon ganz schön langweilig und irgendwie auch ausgegrenzt vor.

Überall scheint ständig das pralle Leben zu toben, nur an einem selbst scheint es leider allzu häufig schlicht vorbeizuziehen…

Das dieser Eindruck häufig aber wohl nur eine reine Illusion ist, dass verdeutlicht ein aktuell im Internet kursierendes Video, das einen mal kritisch hinterfragen lässt welche tatsächlichen Gegebenheiten und Zustände sich hinter der vermeintlich glücklichen, reichen, voller Abenteuer steckenden Welt in den sozialen Netzwerken verbirgt.

Sehr nachdenkenswert…

4 Kommentare

Facebook hat auch tolle Seiten für die Ruhris mit einigen Tausend Nutzern.

Warum dann dat Facebook schlecht machen.

Facebook ist echt toll, hier ein par Beispiele:

“Pottkinder, Tradition verpflichtet”, “Auf Kohle geboren, Stahl unterm Arsch”, “Ruhrpott Blagen – Auf Kohle geboren und hart wie Kruppstahl” und “Ich bin ausm Pott – da komm ich wech”

@Michalski: Auch ich nutze Facebook täglich und habe in der Regel viel Spaß dabei. Trotzdem kann man sich doch auch einmal über weniger tolle Aspekte des Ganzen Gedanken machen.
Ich kenne nämlich auch durchaus diverse Leute die mir schon gesagt haben, dass diese häufig dort vertretene ‘Mein Haus, mein Pferd, mein Pool’-Mentalität zeitweise an ihrem Selbstvertrauen kratzt. Warum also sich darüber nicht auch einmal kurz Gedanken machen…

Kommentar verfassen