Essen: Die Linksjugend bekommt Ihre Teilnehmer nicht in den Griff

Die Kritik an der für Freitag geplanten anti-Israel Demonstration der Linksjugend Solid NRW reißt nicht ab

Nun versuchen die Organisatoren, die offenbar intensiv vom Bundestagsabgeordneten Niema Movassat unterstützt werden, ihre Schäfchen zurückzurufen. Allzu offen antisemitische Äußerungen sollen unterlassen werden. Ein Projekt mit Schwierigkeiten, wie dieser Screenshot aus dem Facebook-Event zur Kundgebung zeigt.

Vor der Alten Synagoge in Essen sind mittlerweile Sicherheitskräfte mit Maschinenpistolen postiert. Eine Gegenkundgebung des Bündnis gegen Antisemitismus, die neben antifaschistischen Gruppen auch von den Jusos Wesel und der Grünen Hochschulgruppe Bochum unterstützt wird, soll um 17 Uhr auf dem Willy-Brandt-Platz beginnen.

15 Kommentare

Ein erschreckender Einblick in die antisemtische Realität dieser Leute.
Die Linke ist für mich ein für alle mal gestorben.
.

Es ist ja festzuhalten, dass die solid offfensichtlich kein Interesse daran hat, Islamisten von ihrer Kundgebung fernzuhalten, gestern konnte beobachtet werden, wie Solid Mitglieder Flyer für ihre Kundgebung gezielt auch an Salafisten verteilt haben, die in der Essener Innenstadt in dem Moment einen Infostand hatten.

Man sollte die Demo verbieten, bevor es morgen noch zu Verletzten und Ausschreitungen kommt.

🙁

Btw, bevor uns die Organisatoren nun wieder vorwerfen das wir früher wach sind als sie, und es daher noch keine Gelegenheit gab den betreffenden Kommentar zu löschen: Dieser wurde gestern, Mittwoch, um 17.21 Uhr gepostet und ist bis jetzt, Donnerstag 09.52 Uhr, noch online.

jetzt werden die vielen Jahre strammen Antisemitismus einiger Linkenpolitiker und deren Jugend, durch die Teilnahme echter Nazis an deren Demonstration belohnt. Endlich ist man in deren Augen glaubwürdig.
Das war ja wohl das Ziel?
Wenn das nicht das Ziel war, ja dann stellen sich viele Fragen. Oder nicht?
Es ist traurig, daß diese Fragen zuerst bei anderen Parteien und Gruppen, mit denen man doch so gerne Bündnisse schließen möchte, gestellt werden.

“Der Führerkult, die uniformierten Massen bei Maiparaden, die nächtlichen Fackelzüge, den bellenden und geifernden Ton der Propagandareden” weist Stefan Wolle in seinem Buch “Die heile Welt der Diktatur”, S.330 auf die Gemeinsamkeiten zwischen NS und Realsozialismus hin. Warum also solche nicht auch beim Umgang mit Juden/Israelis?
“Kampf dem internationalen Judentum und den Oligarchien in England und Amerika.” (Goebbels)
“Israel und der Westen planen einen Krieg am Golf, um von der Finanzkrise abzulenken.” Klein-Ridder, Pusch, SV Gütersloh, KV Gütersloh.
Ein Krieg der die Folgen der Finanzkrise potenzieren würde, um von selbiger abzulenken. Kein Argument ist den Linkwesten dämlich genug, um nicht benutzt zu werden.

Mir fällt gerade auf… Lustig, dass die das bei Fakebook diskutieren, als ob gerade an diesen Kreisen

Kommentar verfassen