Erdbeben in RWEs-Nachbarschaft

RWE möchte im bulgarischen Belene ein Kernkraftwerk errichten. Gestern gab es dort ein Erdbeben. Umweltschützer rufen den Energiekonzern deshalb auf, seine Atompläne sofort zu beerdigen.

Gesern Abend bebte im nordbulgarischen Belen die Erde: Die Richterskala zeigte einen Wert von 5,3 an. Im Zentrum des Bebens standen die beiden Ort Nikopol und Scistopol.

Beide liegen nur wenige Kilometer entfernt von Belene, dem Ort, an dem das Essener Energieunternehmen RWE einen Reaktor bauen will. Umweltschützer fordern in einer Presseerklärung RWE nun auf, auf einen Kraftwerksbau im Erdbebengebiet zu verzichten: “Die seismischen Risiken des Standorts Belene sind lange bekannt – hier hätte niemals ein Atomkraftwerk geplant werden dürfen," sagt die bulgarische Umweltschützerin, Albena Simeonova. “Das gestrige Beben ist eine erneute Warnung an RWE. Der Konzern muss sich…

RWE möchte im bulgarischen Belene ein Kernkraftwerk errichten. Gestern gab es dort ein Erdbeben. Umweltschützer rufen den Energiekonzern deshalb auf, seine Atompläne sofort zu beerdigen.

Gesern Abend bebte im nordbulgarischen Belen die Erde: Die Richterskala zeigte einen Wert von 5,3 an. Im Zentrum des Bebens standen die beiden Ort Nikopol und Scistopol.

Beide liegen nur wenige Kilometer entfernt von Belene, dem Ort, an dem das Essener Energieunternehmen RWE einen Reaktor bauen will. Umweltschützer fordern in einer Presseerklärung RWE nun auf, auf einen Kraftwerksbau im Erdbebengebiet zu verzichten: “Die seismischen Risiken des Standorts Belene sind lange bekannt – hier hätte niemals ein Atomkraftwerk geplant werden dürfen," sagt die bulgarische Umweltschützerin, Albena Simeonova. “Das gestrige Beben ist eine erneute Warnung an RWE. Der Konzern muss sich umgehend aus diesem Projekt zurückziehen. Sonst ist die Gefahr groß, dass Bulgarien zum Standort eines neuen
Tschernobyls wird," so Simeonova.

1 Kommentar

Belene bebt…

Die Ruhrbarone veröffentlichen – alle anderen Medien schweigen: In Belene, Bulgarien hat die Erde gebebt.
Eigentlich nichts ungewöhnliches. Aber im Moment besonders interessant, da RWE noch immer nicht über den Bau des Atomkraftwerks in …

Kommentar verfassen