Envio-Videos verschwunden – Kann jemand helfen?

Eigentlich wollte ich heute drei Videos zeigen, auf denen Envio mit Unterstützung der Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) dafür wirbt, mit PCB verseuchte Transformatoren in Dortmund entsorgen zu lassen. Mit dem PCB dieser Transformatoren wurden Envio-Mitarbeiter und die Umwelt verseucht. Die Videos wurden über Nacht auf Youtube gesperrt.

Ob das was mit meiner gestern gestellten Presseanfrage bei der GTZ zu tun hat? Ich hatte unter anderem gefragt, wer die Videos bezahlt hat. Und nun sind die von dem Kontoinhaber, der enviogroup, auf “privat” gestellt worden. Naja, vielleicht ist das alles auch in dummer Zufall. So etwas soll es ja geben im Leben. Nun meine Frage: Ich bin kein großer Technikschlumpf. Hat einer die Videos mit dem schönen Titel auf der Festplatte liegen? Oder kommt man da noch irgendwie ran? Natürlich nur auf legalem Weg. Wir möchten ja keinen Ärger mit jemanden, gegen den fast alle Behörden dieses Landes ermitteln – die haben ja bestimmt gute Anwälte. Oder zumindest Anwälte, die gut im Training sind.

Meine Mail: stefan.laurin at ruhrbarone.de

Zum Trost hier die noch verfügbare Envio-Selbstdarstellung:

Mehr zum Thema Envio:

Envio: Das Öko-Image und die PCB-Lady…Klick

Envio: PCB und PR…Klick

PCB: Hätte die Envio-Verseuchung verhindert werden können?…Klick

5 Kommentare

Dieses 2008er PPP-Projekt in Mazedonien mit GTZ und Envio wurde ja mit 150.000 Euro jeweils vom Staat und von Envio finanziert. Vielleicht war da noch’n bissken Kohle für die Videos übrig…

PS: Nein, ich hab die Clips auch nicht gespeichert:-(

Kommentar verfassen