Eishockey: NHL-Profi Christian Ehrhoff überbrückt den Lockout ‚zu Hause‘ in Krefeld

Christian Ehrhoff, 2011 bei der NHL-Premiere in Berlin. Foto: Robin Patzwaldt

 

Große Freude in Krefeld! Christian Ehrhoff überbrückt den NHL-Lockout in Krefeld, bei den dortigen ‚Pinguinen‘ aus der DEL!

Der 30-jährige, gebürtige Moerser, kehrt damit zu dem DEL-Team zurück, das er 2003, nach dem damaligen Gewinn der Deutschen Meisterschaft, in Richtung Nordamerika verlassen hatte.

Dort entwickelte er sich zu einem der weltbesten Verteidiger im Eishockey.

Nach erfolgreichen Gastspielen in San Jose und Vancouver, wechselte Ehrhoff 2011 dann zu den Buffalo Sabres, wo er einen langfristigen 10-Jahres-Vertrag unterschrieb, der mit insgesamt rund 40 Mio.-US-Dollar dotiert sein soll.

Durch den am Wochenende ausgerufenen ‚Lockout‘  in der Nordamerikanischen Profiliga ‚NHL‘ wechseln derzeit viele Spieler aus Übersee übergangsweise in die Europäischen Top-Ligen.

Den Verantwortlichen in Krefeld gelang es nun einen der wenigen echten deutschen NHL-Stars für die Zeit der Zwangspause in Nordamerika zu verpflichten.

Wie lange der deutsche Nationalspieler für die Krefeld Pinguine aber wirklich auf dem Eis aktiv sein wird, das ist derzeit noch nicht abzuschätzen. Dies hängt von der weiteren Entwicklung der Geschehnisse in der National Hockey League ab.

Kommentar verfassen