Eishockey: Die Chicago Blackhawks spielen gegen die Boston Bruins im Stanley Cup-Finale 2013

Kann Patrick Kane mit seinen Chicago Blackhawks nach 2010 den nächsten Titel in der NHL erringen? Foto: Robin Patzwaldt
Patrick Kane erzielte in der Nacht den entscheidenden Treffer gegen Los Angeles in der Verlängerung. Foto: Robin Patzwaldt

Zu einem echten Klassiker kommt es im diesjährigen ‚Stanley Cup-Finale‘ in der nordamerikanischen Eishockeyliga NHL. Mit den Boston Bruins und den Chicago Blackhawks treffen hier nämlich in diesem Jahr zwei ‚Original-Six-Teams‘, also Gründungsmitglieder der ursprünglichen nur 6-Teams umfassenden NHL aufeinander, um den Titelträger 2013 auszuspielen.

Während die Boston Bruins gestern, etwas überraschend, vor allem auch in der Deutlichkeit, die hoch gewetteten Pittsburgh Penguins mit 4:0 Siegen, also einem sogenannten ‚Sweep‘ aus dem Rennen warfen, setzten sich die Blackhawks, ihrer Favoritenrolle gemäß, gegen die Los Angeles Kings, den Titelverteidiger, nun ebenfalls recht deutlich mit 4:1 Siegen durch.

Den entscheidenden Siegtreffer zum 4:3 im Spiel heute Nacht erzielte ausgerechnet der kanadische Publikumsliebling Patrick Kane für sein Team in der zweiten Verlängerung vor heimischer Kulisse.

Damit treffen nun der Titelträger von 2010 (Chicago) und der von 2011 (Boston) im anstehenden Finale aufeinander. In den nächsten ca. 2 Wochen gewinnt das Team den ursprünglich mal von Lord Stanley gestifteten Pokal, welches zuerst vier Siege auf seinem Konto hat.

Aufgrund der besseren Vorrundenplatzierung der Blackhawks wird das Duell zunächst mit zwei Spielen in Chicago beginnen, bevor die Serie dann zu Spiel 3 und 4 nach Boston zieht.

Sollten danach noch weitere Spiele erforderlich werden, finden die darauf folgenden Begegnungen jeweils im Wechsel der Gastgeberstadt statt.

Das möglicherweise alles entscheidende Spiel 7 fände dann erneut in der ‚Windy-City‘ in Illinois statt.

Noch kurz am Rande: In der Nacht wurde zudem bekannt das  Ralph Krueger, bis gestern erster und einziger Deutscher Trainer in der NHL, in Edmonton von seinen Aufgaben entbunden wurde. Kanadische Medien vermelden übereinstimmend, dass der 53-jährige ehemalige Trainer der Schweizer Nationalmannschaft, nach zwei Spielzeiten in Edmonton bei den Oilers, in denen die Playoffs jeweils verpasst wurden, als Cheftrainer entlassen wurde. Damit endet das Kapitel Ralph Krueger, der insgesamt u.a. auch 45 Spiele als Aktiver für die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft absolvierte, in der NHL zunächst.

Es wird berichtet, dass der neue Teammanager Craig MacTavish bei den Oilers, dem Teams das er früher selber jahrelang coachte,  in Zukunft auf einen deutlich erfahreneren NHL-Trainer beim Neuaufbau des traditionsreichen Teams setzen will. Die Oilers waren im Übrigen auch das Team in dem der ehemalige Superstar des Welteishockeys Wayne Gretzky groß wurde, bevor er dann nach Los Angeles zu den Kings wechselte.

Kommentar verfassen