E.On startet umstrittenen Fotowettbewerb in Sachen ‘Kraftwerk Datteln’

Blick in Richtung Kraftwerk Datteln von der 'Halde Hoheward' aus. Foto: Robin Patzwaldt
Blick in Richtung der Kraftwerke Datteln von der ‘Halde Hoheward’ aus. Foto: Robin Patzwaldt

Dass Konzerne durch mehr oder wenige geschickte PR-Arbeit und Werbung auf verschiedenen Ebenen ständig versuchen das eigene Ansehen und hauseigener Projekte zu pflegen und in der Öffentlichkeit positiver darzustellen, das ist in unserer Republik Alltag.

So gesehen wundert es auch nicht, dass auch der E.On-Konzern in den letzten Jahren durch verschiedene Aktionen permanent versucht den umstrittenen Kraftwerksneubau ‚Datteln 4‘ in ein möglichst positives Licht zu setzen, und um möglichst viel Sympathie und Akzeptanz bei der Bevölkerung im näheren Umkreis des riesigen Kühlturms im Kreis Recklinghausen wirbt.

In Erinnerung sind mir persönlich z.B. in diesem Zusammenhang noch die Beleuchtungsaktion in der Vorweihnachtszeit 2011, als große Weihnachtsmotive per Lichtstrahl an den riesigen, grauen Kühlturm des fast fertigen Kraftwerkbaus geworfen wurden, welche wohl irgendwie die Herzen der Dattelner Bevölkerung erhellen und diese dem neuen Nachbarn gegenüber freundlicher stimmen sollten.

Als Anwohner der Region sind mir natürlich auch die alle paar Wochen wiederkehrenden Hinweise in der Lokalzeitung auf Besichtigungstouren über die umstrittene Baustelle geläufig. Ebenso erhalte ich seit einigen Jahren regelmäßig eine ‚Zeitung‘ des Konzerns, welche mich offenkundig von den zahlreichen Vorteilen und Annehmlichkeiten eines solchen Riesen in meiner direkten Nachbarschaft überzeugen soll.

Gestern allerdings, verschlug es mir fast die Sprache, als ich von einem Fotowettbewerb erfahren habe, welchen E.On nun im Zeitraum Februar/März 2013 zum Thema ‚Kraftwerk Datteln‘ auslobt:

http://www.kraftwerk-datteln.com/pages/ekw_de/Aktuelles/Pressemitteilungen/Pressemitteilung.htm?id=1488561

Gesucht werden aktuelle oder historische Impressionen vom und mit dem alten und neuen Kraftwerk in Datteln.

Als Belohnung für die ‚schönsten Fotos‘ von den Kraftwerken wird den Teilnehmern u.a. Fotoausrüstung in Aussicht gestellt.

Plumper und geschmackloser geht es ja wohl kaum noch!

Kraftwerkskritiker, welche vor Gericht seit Jahren einen juristischen Triumph nach dem anderen gegen die von E.On vorgesehenen und teilweise auch bereits umgesetzten Planungen erreicht haben, dürften sich durch solche Aktionen zumindest schwer provoziert, oder sogar regelrecht veralbert vorkommen.

Und das könnte ich sehr gut verstehen.

Viele Anwohner fühlen sich von der Nähe des ‚grauen Riesen‘ vor ihrer Nase schon seit Jahren belästigt, von der Optik des hässlichen Betonklotzes bedrängt und sogar gefährdet.

Und nun startet E.On einen Fotowettbewerb über die (verborgenen) Schönheiten des bei vielen Bürgern so unbeliebten Projekts?

Und um nichts anderes kann es ja gehen, wenn das Siegerbild demnächst auf der von E.On herausgebrachten ‚Nachbarschaftszeitung ‚neben.an‘‘ veröffentlicht werden soll.

Ein kraftwerkskritisches Foto wird man dort auf dem Titel wohl kaum präsentieren wollen.

Zumindest widersprüchlich in diesem Zusammenhang auch, dass RVR-Chefplaner Martin Tönnes immer wieder betont, er gehe bei seinen Beurteilungen der Situation noch immer von einer ‚grünen Wiese‘ dort aus, nur wenige Tage nach einer solchen Aussage in der Stadthalle Datteln, der E.On-Konzern aber dann seinen Fotowettbewerb zum Kraftwerk startet, wohl ganz ohne die dort ehemals befindliche ‚Wiese‘ dabei im Blick zu haben. Das wirkt, von außen betrachtet, alles in allem zumindest ziemlich ungeschickt.

Man kann es mit der PR-Arbeit auch übertreiben, liebe E.On-Verantwortliche!

PS: Mir ist durchaus bewusst, dass auch dieser Text hier heute indirekt Werbung für den Fotowettbewerb macht. Nach kurzer Überlegung, ob ich nicht auch hier besser den eigentlich verdienten ‚Mantel des Schweigens‘ über diesen, aus meiner Sicht, völlig misslungenen Werbegag legen sollte, habe ich mich aber nun doch dazu entschieden die Sache hier nicht komplett unkommentiert zu lassen.

 

39 Kommentare

Schönes Kraftwerk – werden bestimmt schöne Fotos. Eon hat sich bei dem Design von Datteln 4 viel Mühe gegeben und es hat sich gelohnt.

@#2

Das sehe ich ähnlich. Das Design von Datteln4 setzt Maßstäbe im internationalen Vergleich. Rovinari in Rumänien oder Teruel in Spanien kommen da nicht mal Ansatzweise mit.

Die Anwohner sollten sich glücklich schätzen mit derartiger Kunst direkt zusammenleben zu können.
Ich denke ein Fotowettbewerb wird die Anwohner dazu bringen sich mit der Schönheit auseinander zu setzten und genau das fürchtet der Autor wohl.

Ich freue mich schon auf das nächste Wochenende und hoffe noch viele andere mit Fotoaparaten in der Umgebung von Datteln4 zu treffen.

Schöne Grüße,
Globbo

@Globbo: Was sollte man an einem solchen Wettbewerb ‘fürchten’? Ich finde ihn, nach all den Diskussionen und Erlebnissen der letzten Jahre, kurz gesagt, schlicht ‘geschmacklos’.

Toll, daß E.on nunmehr mittels Fotowettbewerb geltendes Recht auszuhebeln versucht.
Nun interessiert sich bekanntlich kein Gericht für schöne Bilder, sondern ausschließlich für das geltende Recht; “das ist gut so” und das wird auch irgend wann im nächsten Normenkontrollverfahren vor dem OVG Münster nicht anders sein.

Nicht ausschließen kann ich allerdings, daß sich kommunal und regional aktiver Politiker -und solche auf Landesebene-von schönen Bildern in ihrer Entscheidungsfindung -sh.Regionalplanänderung, sh.Zielabweichungsverfahren- leiten lassen;es würde niemanden wundern.

Robin, ärgere Dich nicht über solche und vergleichbare ” E.on-Nummern “, die allesamt ja nur deutlich machen, wie verzweifelt E.on in Sachen Weiterbau und zukünftigem Betrieb von Datteln IV ist

Diese Verzweifelung von E.on ist mir in der vergangenen Woche anhand eines Presseberichtes (mit Bild)deutlich geworden;ich weiß nicht mehr genau in welchen Medien;ich meine, Bild und Bericht waren in einem der hier erscheinenden Anzeigeblätter plaziert.
Worum ging es?
E.on – Mitarbeiter überreichten Vertretern der Vest.Kinderklinik für…………einen Betrag -ich meine, es waren 4.000 €-, der im Zusammenhang mit einer Fahrradtour der Mitarbeiter stand. Dieses von E.on publikumswirksam “vermarkte Ereignis” hat mich an mir mehrfach gestellte und bis heute nicht beantwortete Fragen erinnert:

1.
Welche -begründete- Auffassung haben die Verantwortlichen für die in unmittelbarer Nachbarschaft zu Datteln IV -im Schatten des Kühlturmmonsters-
gelegene Kinderklinik bezüglich aller prognostizierten Auswirkungen durch Bau und Betrieb des Kraftwerkes auf ihre Kinderklinik?

2.
Sind durch E.on -direkt oder indirekt-an wen auch immer finanzielle Zuwendungen geleistet worden, die unmittelbar oder mittelbar der Kinderklinik zugute kommen und ggfls.in welcher Gesamthöhe?

Es wird g e s c h w i e g e n -durch E.on und durch die Verantwortlichen für die und in der Kinderklinik.

Einen schönen guten Abend 🙂

Das geht ja heiß her hier im Kommentarbereich.

Den Fotowettbewerb möchte ich hier gar nicht großartig kommentieren – persönlich halte ich es für eine schöne Idee, die uns permanent zugeschickten Bilder der beiden Kraftwerke auch in Form eines Wettbewerbs zu würdigen und sowohl Industriefotografen als auch Hobbyfotografen die Möglichkeit zu bieten, ihre Bilder auszustellen sowie auf einer eigenen Karte wiederzufinden.

@ Walter Stach:

Vielleicht liegt die Nichtbeantwortung Ihrer Frage auch daran, dass Sie uns diese noch nie persönlich gestellt haben, sondern diese ausschließlich in Foren posten.

Zu Frage 1:
Die Auswirkung auf die Umgebung wurden und werden in der laufenden Bauleitplanung ganz genau erfasst. Dieses können Sie in den Emissionsprognosen genau nachlesen. Es gibt glücklicherweise in Deutschland gesetzliche Vorschriften zum Schutz von Mensch und Tier – diese gesetzlichen Vorschriften in Sachen Emission unterschreiben wir zu 100% mit der neuen Anlage. Es kommt somit zu keiner Verschlechterung der Emissionssituation.

Zu Frage 2:
Es ist interessant, dass Sie E.ON Schweigen vorwerfen und zugleich einen Pressetermin erwähnen. Sie können alle Spenden (nicht nur an die Kinderklinik auf unserer Internetseite verfolgen), Die Förderung von Projekten etc. der Kinderklink erfolgt nicht regelmäßig, sondern fußt komplett auf der Initiative unserer Mitarbeiter. Diese wohnen seit Jahrzehnten rund um Datteln, kennen die Notwendigkeit von Spenden für die Kinderklinik (aus persönlicher Betroffenheit) und entscheiden sich dann, wie zuletzt bei der Fahrradaktion, für eine Spende dorthin. Unternehmen und Mitarbeiter eines jeglichen Unternehmens sollten sich m.E. generell Ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewußt sein und viel viel mehr für unsere Gesellschaft tun. Ich persönlich finde, dass gar nicht genug für die bedürftigen Kinder getan werden kann und hier jeder Euro zählt.

GlückAuf
Franziska Krasnici

Franziska Krasnici,

1.
ich möchte von den für die Kinderklinik Verantwortlichen (!!) hören, daß diese aufgrund wissenschaftliche fundierter Gutachten, nicht von E.on , sondern selbst bestellter und selbst finanzierter, jederzeit bereit und in der Lage sind festzustellen , daß die Patienten in ihrer Klinik in keiner Weise auch nur die geringsten Beeinträchtigungen durch den Betrieb des neuen Kraftwerkes Datteln IV zu befürchten haben.
Mich interessiert diesebzüglich natürlich nicht, was E.on dazu durch Sie erklärt.

2.
Daß die Show -sorry-, die E.on in Sachen Spende von Mitarbeitern zu Gunsten der Kliinik wieder einmal veranstaltet hat, in keiner Weise die Berechtigung meiner Frage widerlegt, in welchem Gesamtumfange durch E.on direkt oder indirekt Zuwendungen mittelbar oder unmittelbar zu Gunsten der Kinderklinik geleistet wurden und warum dieses meines Wissens nicht -für jedermann zugänglich- lückenlos öffentlich dargelegt werden, muß ich Ihnen nicht erklären.

-Es geht mir hier nicht nur und schon gar nicht primär um Spenden im (finanz-)rechtlichen Sinne!-

Also, wenn für Sie bezogen auf meine “Vorhaltungen” alles klar, alles unproblematisch ist, dann bitte ich, doch das Folgende zu erklären:

“E.on hat weder unmittelbar selbst noch mittelbar durch Dritte über die auf der Internetseite veröffentlichten Spenden hinaus andere geldliche oder unengeltliche Zuwendungen geleistet oder leisten lassen, die direkt oder indirekt der Kinderklinik zugute kommen.”

Wenn mir das durch Sie, Frau Krasnici,namens und im Auftrage von E.on, so erklärt wird, wäre nicht nur meine Frage -sh. -9-,Ziffer2 “klipp und klar” beantwortet, sondern auch meine dort abschließend formulierte “Vorhaltung des Schweigens” ausgeräumt, allerdings nicht mein Mißtrauen gegenüber alldenjenigen, die “um jeden Preis” die rechtswidrige Ausweisung des Standortes Datteln IV nachträglich zu legalisieren versuchen, ein Mißtrauen, zu dem es spätestens seit der Begründung des OVG Münster zu seinem Urteil vom 3.9.2009 hinreichend begründeten Anlaß gibt.

-Persönliche Fragestellungen an E.on-Vertreter durch mich?
Ich erinnere mich an einen aus meiner Sicht unsäglichen Auftritt eines Ihrer Repräsentanten auf einer Veranstaltung im AWO-Heim in Waltrop mit Vertretern des RVR und an die anschließende Replik meinerseits, zugegeben eine sehr emotionale. Und das hält mich davon ab, noch einmal die direkte persönliche Konfrontation mit E.on-Repräsentanten zu suchen -bringt in der Sache erfahrungsgemäß gar nichts, führt aber bei mir zu Zorn und Wut,und die versuche ich in Sachen E.on-Datteln IV tunlichst zu vermeiden.

@Walter Stach: Kein Gutachten der Welt wird auch jemals garantieren können, “daß die Patienten in ihrer Klinik in keiner Weise auch nur die geringsten Beeinträchtigungen” durch ein vorbeifahrendes Auto oder die technischen Anlagen der Klinik erleiden könnten. Es gibt Gesetze und Grenzwerte, die müssen eingehalten werden. “Zero-Emission” ist eine Religion und hat mit der Wirklichkeit nichts zu tun. Eins ist aber wissenschaftlich erwiesen: Am besten und längsten lebt es sich in reichen Industrieländern.

Stefan, ich möchte weder von E.on -Frau Kranici-noch von Dir etwas dazu erklärt bekommen, ob und wie sich die Verantwortlichen der Kinderklinik mittels diverser Gutachten der Frage gestellt haben könnten, welche Auswirkungen das in unmittelbarer Nachbarschaft zur Klinik zu betreibende größte Monoblock-Kohlekraftwerk Europas auf die Klinikpatienten haben kann und warum sie aufgrund der Antworten auf diese Frage in der Lage zu sein scheinen, ihrer Verantwortung gemäß widerspruchslos den Bau und den Betrieb dieses Kraftwerkes zu akzeptieren.

Ich will dazu etwas von den für den Betrieb der Klinik, von den für die Patienten der Kinderklinik Verantwortlichen hören.

Warum kommt von den Verantwortlichen (!!)dazu nichts-oder habe ich da ‘was verpaßt?

@#10 | Franziska Krasnici (E.ON):

Etwas offtopic, aber Ihre Antwort zu Frage Nr. 2 erinnert mich eher an Berichte über Spendenprojekte in der Sahel-Zone, nicht an mögliche soziale Interaktionen zwischen E.ON und der Bevölkerung einer kleineren Mittelstadt im Ruhrgebiet, wo eigentlich ab dieser Größe fast jede Kommune eine Kinderklinik oder wenigstens Kinderstationen hat. Warum also ausgerechnet Datteln und nicht Bottrop oder Oberhausen??

Ist es darüber hinaus logisch, dass angeblich die Dattelner Mitarbeiter aus reiner “Eigeninitiative” heraus extra nur für Datteln gespendet haben, obwohl E.ON genau für ihre Mitarbeiter, solche Spendenumfänge und derartige Spendenzwecke doch seit 2003 die Aktion “RestCent” laufen hat?

“Der Mitarbeiter-Hilfsfonds „Rest Cent“ wurde im Januar 2003 gemeinsam vom Gesamtbetriebsrat der Eon Energie AG und dem Unternehmen ins Leben gerufen” (http://www.nwzonline.de/wesermarsch/wirtschaft/eon-mitarbeiter-spenden-5000-euro-fuer-kinderhospiz_a_1,0,489554310.html)

PS, rein persönlich: Ihr Opener “Das geht ja heiß her hier im Kommentarbereich” ist sowas von Eighties, boah, solch Biederei geht ja mal gar nicht…;-)

Kurz bevor ich mein Kommentar einstellen wollte, las ich noch einmal die Kommentare von Frau Kracnici und Walter Stach, im Bezug auf die Kinderklinik.
Dazu habe ich bereits auf der RVR Veranstaltung in der Dattelner Stadthalle folgende Frage gestellt:
-Ich kann in keinem Gutachten erkennen, dass eine Gefahr für die Schwächsten in unserer Gesellschaft nämlich die Patienten der Kinderklinik, im Grundsatz auszuschließen ist.-
Der Mediator bat nach einer kurzen Atempause darum, die Frage zurückzustellen um diese anschließend in einem Block zu beantworten.
Er hat es geschickt hinbekommen diesen Block komplett auszublenden und ist mir bis heute einer entsprechenden Antwort schuldig geblieben.
Ein Schelm wer dabei böses denkt.
………………………………………………..
Nun aber mein Kommentar zum Thema „umstrittener Fotowettbewerb“.
………………………………………………..
Foto Morgana?
E.On konnte ja bereits den Planungsdezernenten des RVR Herrn Tönnes davon überzeugen, dass Datteln 4 nur eine Fata Morgana ist. Mit dieser Überzeugung geht Herr Tönnes seit Monaten selbstbewusst an die Öffentlichkeit und erweckt bei den staunenden Zuhörern den Eindruck, dass es sich bei Datteln 4 um eine Luftspiegelung durch Ablenkung des Lichtes an unterschiedlich warmen Luftschichten handeln könnte. Ein physikalisches Phänomen, oder visueller Wahrnehmungsverlust wäre auch möglich. Vielleicht aber auch nur eine optische Täuschung? Schade, wie sich Herr Tönnes mit diesen Argumenten derzeit in der Republik lächerlich macht. Kurz gesagt, der RVR plant nach dem Motto nichts sehen, nichts hören, nichts riechen- auf einer grünen Wiese, wo bereits ein fast betriebsfertiges Kraftwerk steht.
Was macht E.On? E.ON blamiert und brüskiert den RVR wieder einmal und wird ein Fotowettbewerb zum fertiggestellten Kraftwerk Datteln 4 ausloben.
Warum der Stromriese die Arroganz hat, die Planungsbehörde des RVR vorzuführen, ist mir schleierhaft. Sind es Gutachter, Schamanen oder ????
Vielleicht schaue ich mir die Foto Morgana im Löringhof auch mal an. Aber nüchtern, ohne Drogen und ohne Schamane.

Zurück von den Dattelner Nachtschnittchen in der Friedenskirche Datteln

Gute Nacht 🙂

@ Walter Stach:

zu 1) Sehr interessant, wie Sie jetzt auf einmal behaupten nur eine Antwort von der Kinderklinik zu verlangen. Ich kann Ihren Argumentationsversuch gut verstehen, nur leider wissen Sie selbst am besten, dass die Kinderklinik keine eigenen Gutachten erstellt, sondern dieses Arbeit der Stadt ist. Ihre Argumentation in Sachen Gutachterbezahlung kann ich nur leider nicht ganz nachvollziehen. Sie selbst verweisen auf geltendes Recht und halten sich bei Ihren Forderungen nicht an die Anforderungen des BauGB in denen klipp und klar geregelt ist, dass bei einem vorhabensbezogenen Bebauungsplanverfahrens der Vorhabensträger die Kosten sämtliche Planungs- und Erschließungskosten und ggf. weitere Kosten z. B. für Gutachten übernehmen muss.

zu 2) Ich haben Ihnen die Frage deutlich und klar in meinem vorherigen Kommentar erläutert. Ehrlich gesagt werde ich echt ein wenig sauer, wenn hier versucht wird, Gelder die öffentlich für einen mehr als guten Zweck durch das Bestreben von Mitarbeitern (z.B. durch Radfahren oder durch den Restcent-Fond = Verzicht auf die Cents beim Gehalt) an wen auch immer gehen, in ein Licht zu rücken, dass es nicht verdient hat. Es kann doch jeder seine Meinung für oder gegen etwas haben, allerdings erachte ich eine derartige Beschuldigung für die private “Ich bin dagegen PR” als geschmacklos. Die Kinder benötigen Unterstützung und haben andere Probleme, als das Geld einem Unternehmen zuzuordnen – ein derartiges Engagement sollte m.E. auch weiterhin erfolgen!

zu 3) Ich lade Sie gerne für einen zweiten Versuch zu uns ein. Die Emotionen haben beidseitig in den Aussagen wiedergefunden. Vielleicht sehen Sie es dem Repräsentation aber auch mal positiv an, dass er gerne in den Dialog tritt (auch wenn er mehr als bloß gestellt oder gar persönlich beleidigt wurde).

@ Klaus Lohmann
E.ON ist deutschlandweit mit Förderprojekten, Sponsoringaktivitäten und Spenden vertreten – bei weitem nicht nur in Datteln. Übrigens sind wir in Bottrom im Rahmen der Innovation City engagiert und in Oberhausen in einem Schulprojekt!

Ihre Kritik am Restcent-Fond kann ich nicht nachvollziehen. Mitarbeiter verzichten hier auf die Cents Ihrer Entgeltabrechnung und können sich dann Ihre Fördervorschläge einreichen – so auch in Datteln. P.S: Hierdurch wurde übrigens ein wundervolles Programm umgesetzt, welches Kindern mit Hilfe von Musik ermöglicht emotionale Barrieren zu lösen.

P.S: Ich bin aus den Achzigern, passt doch – Eighties ist dafür so was von aus den 70ern 😉

@ Merteskötter
Ich denke die Frage ist im der Antwort an Herrn Stach beantwortet. Ihren Zusammenhang zwischen dem Fotowettbewerb und dem RVR erschließt sich mir nicht…

Übringens können auch Fotos des Altkraftwerks eingereicht werden – davon ist hier nicht die Sprache 🙂

Eine gute Nacht

Zu #10, Fr. Krasnici:
“…Es gibt glücklicherweise in Deutschland gesetzliche Vorschriften zum Schutz von Mensch und Tier – diese gesetzlichen Vorschriften in Sachen Emission unterschreiben wir zu 100% mit der neuen Anlage. Es kommt somit zu keiner Verschlechterung der Emissionssituation. …” ist schlichtweg falsch und das wird Ihnen Ihr eigener Gutachter nicht unterschreiben. Das geplante Kraftwerk stößt eine wesentlich größere Schadstoffmenge aus, als das alte. Die Situation verschlechtert sich emissionsseitig. Ich kann Ihnen gerne die EON-eigenen Grafiken schicken, die das unmissverständlich zeigen.

Und zu Ihrer Erinnerung, ist ja schon ein bisschen her: dass EON Datteln IV die “gesetzlichen Vorschriften in Sachen Emission” nicht einhält, hat das Oberverwaltungsgericht mit der Aufhebung des emissionsrechtlichen Vorbescheids im Juni 2012 entschieden.

Passiert leider oft, dass Marketing mit Märchen verwechselt wird, sollte aber nicht.

“Viele Anwohner fühlen sich von der Nähe des ‚grauen Riesen‘ vor ihrer Nase schon seit Jahren belästigt, von der Optik des hässlichen Betonklotzes bedrängt und sogar gefährdet.”

In Datteln gab es jahrzehntelang Steinkohlebergbau und das Kraftwerk steht dort seit knapp 50 Jahren. Ohne dies würden die meisten “Anwohner” doch ganz woanders leben, da es gar keine “Stadt Datteln” gäbe.

Die teilweise aufgekommene Industriefeindlichkeit im Ruhrgebiet ist mitten im erlahmten Strukturwandel äußerst beängstigend.

Natürlich muss das neue Kraftwerk den gesetzl. Bestimmungen entsprechen, doch geht es den “Anwohnern” m.E. einzig allein darum, gar kein Kraftwerk mehr vor den Augen zu haben. Die “optische Gefährdung” ist da übrigens, vermutlich ungewollt, ein schöner Ausdruck.

-10-Frau Krasnici,
nur noch zwei Bemerkung Ihnen gegenüber:

1.
Sie stellen unter -16-einleitend mir gegenüber fest:

“Sehr interessant, wie Sie jetzt auf einmal behaupten,nur eine Antwort von der Kinderklinik zu verlngen”.

Ich habe bereits in meiner ersten Wortmeldung unter 9 -sh.Ziffer 1- nach einer Stelllungnahme der Verantwortlichen in und für die K i n d e r k l i n i k gefragt. Ich habe diesbezüglich weder hier noch sonst wo nach einer Stellungnahem von E.on gefragt.Insofern ist die von mir zitierte Festellung Ihrerseits, gelinde gesagt, arg irritierend.
Was E.on zu Beeinträchtigungen und möglichen Gefahren für die Patienten der Kinderklinik mir gegenüber erklären würde,bedurfte meinerseits keiner Nachfrage,das wäre trivial.
Mir geht es darum, von den V e r a n t w o r t l i c h e n in der Kinderklinik zu hören, daß diese sich eigenständig, ihrer Verantwortung gemäß gründlich mit alldem befaßt haben, was an denkbaren Schäden, an -gravierenden?-Beeinträchtigungen vom Bau und Betrieb des größten Monoblock-Kohlekraftwerkes ausgehen kann. Und für mich ist es eine Selbstverständlichkeit, daß die Verantwortlichen nach einer solchen eigenständigen,eigenverantwortlichen Prüfung öffentlich erklären, daß Bau und und Betrieb des Kraftwerkes für ihre Klinik, konkret für ihre Patienten keine
Gefährdung, nicht einmal eine nennenswerte Beeinträchtigungen darstellen.
Und da das bis heute -meines Wissens nicht geschehen ist-, besteht Anlaß, nach dem diesbezüglichen Warum zu fragen. Und zu erheblichem Mißtrauen, das auch hinter dieser Frage steckt, haben E.on, die Stadt Datteln,die Bez.Regierung Münster den Bürgern reichlich Anlaß geboten.

2.
Wichtiger und interessanter als der Gegenstand unserer Meinungsverschiedenheiten zu vorstehend 1.erscheint mir, daß Sie nicht bereit sind, in Sachen Zuwendungen eine so klare Stellungnahme abzugeben, wie ich sie mir erhofft bzw.erbeten hatte -11.Ziffer 3,Absatz 4-. Wenn die so von Ihnen im Namen und im Auftrage von E.on abgeben würde, wäre jedenfalls mein diesebezügliches Mißtrauen ausgeräumt.

Und noch zu Ihrer Diktion als die für E.on-Datteln Verantwortliche in Sachen Öffentlichkeitsarbeit:

“Ehrlich gesagt, werde ich ein wenig sauer……!”
“Es kann doch jeder seine Meinung für oder gegen etwas haben, allerdings……”
“Vielleicht sehen Sie es dem Repräsentanten auch mal positiv an,……..”

Na ja!

-14-Klaus Lohmann

Die Vestische Kinderklinik in Datteln -leider zur Zeit im Schatten des 180 m hohen Kühlturmes von E.on-Datteln IV-gehört in der Region zu den renommiertesten Kinderkliniken mit Projekten, die in jüngster Zeit -sh.Prof.Zernikow- bundesweit großes mediale Aufmerksamkeit erfahren habe.
Und eben auch weil die Kinderklinik über die Region hinaus anerkennde Aufmerksamkeit gefunden hat und weiterhin findet, war ich und bin ich überrascht, bis heute öffentlich n i c h t s von den in der und für die Kinderklinik Verantwortlichen zu dem in unmittelbarer Nachbarschaft im Bau befindlichen Kraftwerk und den Folgen/Auswirkungen für die Kinderklinik gehört zu haben. Dr.Krämerkämper hat -17- zurecht noch einmal daran erinnert, daß es eben nicht so ist, daß sich an dem Istzustand für die Kinderklinik deshalb nichts ändert, weil ein neues -modernes-Kraftwerk (Datteln IV) an die Stelle des alten -von der Kinderklinik zudem weiter entfernten -Kraftwerkes (Datteln I-III) tritt, sondern daß ,auch von E.on nicht bestritten, sich emmissionsseitig die Situation insgesamt verschlechtert, und das eben auch für die Kinderklinik!!!

Guten Tag,

aufgrund eines Todesfalls in meiner Familie wird das hier erstmal der letzte Kommentar zu diesem Beitrag:

@ Krämerkämper: Sie sollten im Zusammenhang zitieren. Ich denke, dass die neue Bauleitplanung hier konkret und tranzparent Aufklärung geben wird. Es ist klar, dass wir hier nicht einer Meinung sein werden (und auch nicht müssen).

@ Stach: Es geht hier wohl eher um die lokalen Immissonen. Übringens sind meine Kommentare keine E.ON-Statements, ich beschreibe hier meine persönlilche Meinung in Sachen Spenden/Förderung der Kinderklinik. Ich habe für in der Entwicklungshilfe gearbeitet und engagiere mich persönlich in diversen Projekten, die leider aufgrund fehlender staatlicher Mittel immer weniger Geld zur Verfügung haben und auf jeden Euro angewiesen sind. Da darf man auch mal sauer werden, wenn versucht wird, das gesellschaftlich notwendige Engagement von Mitarbeitern in ein negatives Bild zu rücken.

Frau Krasnici -21-,
Sie sollten wissen, daß ich Ihre Meinung, die ich in Sachen Kraftwerkstandort E.on-Datteln IV ganz und gar nicht teile, aber sehr wohl respektiere.Dieser Respekt gilt darüberhinaus auch Ihrer Person, und das ganz selbstverständlich.

Nicht akzeptieren kann ich, daß Sie Ihre Äußerungen zum Probelem “Spenden” an die Kinderklinik als ihre “ganz persönlichen” darstellen. Wenn Sie sich zum Kraftwerk E.on- Datteln IV, hier im Zusammenhang mit Spenden von E.on-Mitarbeitern zu Gunsten der benachbarten Kinderklinik, äußern, dann sind das Äußerungen der für dei Öffentlichkeitsarbeit von E.on-Datteln IV verantwortlichen Unternehmensmitarbeiterin, egal wann,wo und in welchem Zusammenhang sie gemacht werden.

Vielleicht schaffen Sie es ja -sh.mein Anliegen-, daß sich die für und in der Kinderklinik Verantwortlichen -gemeinsam mit E.on!!- zum Thema “Zuwendungen” deziert äußern, jedenfalls dezidierter als von mir bisher wahrgenommen. Und wenn eine solche gemeinsame Äußerung meiner Anregung gemäßt ausfällt,-sh.-11-Ziffer 2 im vierten Absatz-, dann hätten Sie damit erheblich zur Vertrauensbildung für Ihr Unternehmen und gegenüber den Veranwortlichen in und für die Kinderklinik beigetragen;und das würde mich der Sache wegen freuen.

Bevor ich diesen „Eighties-Blog“ 😉 wieder verlasse, nur mal eine kurze Frage: Warum ist dieser Fotowettbewerb eigentlich umstritten? Weil der Autor das so will?

@Holger: Nö. Weil viele Leute hier in der Region (Ostvest) den angekündigten Wettbewerb eben sehr kritisch sehen.

Ohne hier Jemanden nochmal persönlich anzusprechen – ich finde es immer wieder erstaunlich, wie man in den PR-Abteilungen der Großindustrie den Namen des eigenen Unternehmens zunächst stolz in Mails oder Blogeinträgen vor sich her trägt, aber wenn das Thema in den eigenen Händen zu schwimmen anfängt, blitzschnell auf “ist nur meine persönliche Meinung, kein Firmen-Statement!” umschwenkt.

Ob das *kluge* Krisen-PR ist, möchte ich stark bezweifeln, aber es scheint immer noch state-of-the-art zu sein.

Guten Abend

@ Stach: Sie finden alle Angaben auf unserem Internetauftritt im Rahmen von div. Pressemitteilungen.

@ Lohmann:
1. Natürlich schreibe trete ich hier voll transparent aus und teile mit wer mein Arbeitgeber ist – ansonsten hätten sie mir hier genau das Gegenteil vorgeworfen
2. Um die Uhrzeit bin ich nicht beruflich unterwegs, sondern privat – da bedarf es keiner “biltzschnellen” Überlegung…äußerst interessant, was Sie alles in meine Kommentare reininterpretieren 🙂
3. Das das Kommentieren bereits Ihrerseits als Krisem-PR erachtet wird ist auch interessant…dabei gibts doch keine Krise sondern einen aktiven Meinungstausch, der doch durch derartige Kommentarfunktionen auf Internetseiten gezielt gewünscht ist – der Fotowettbewerb ist übringens klasse angelaufen

P.S: Ich hoffe, Sie haben sich gut auf meinem Xing-Profil über meinen Lebenslauf informiert…das Dortmund in der Dom. Republik liegt ist mir neu :). Hab gerade gelesen, dass Sie der CEO der Firma BröhliBorn sind. Leider kann ich hierzu nichts im Internet finden. Da eine Freundin von mir schwanger ist und Sie lt. Xing Babywäsche vertreiben wäre es klasse, wenn Sie mir mal einen Link bzw. die Adresse Ihres Unternehmens nennen können, ich bin auf der Suche nach einem schönen Geschenk zur Geburt des Kindes.

@ Robin: Das ist interessant. Tötet der Wettbewerb Kinder? Ist er gesungheitsschädlich? Zerstört er Fauna und Flora?

@#26 | Franziska Krasnici (ich lasse beim Kopieren das “(E.ON)” dann mal weg, denn Sie sind doch jetzt privat unterwegs, oder?):

Ist wirklich ein Weltwunder unserer Zeit, was man so im Web mit der Kenntnis von Klarnamen findet, wenn man z.B. bei Xing ist, nicht wahr? Toll, einfach knofte…was Windeln angeht, muss ich Sie allerdings enttäuschen, so schnelllebig/unergründlich ist das Netz eben auch manchmal. Aber Windeln sind wirklich ein selten “schönes” Geburtsgeschenk, die findet man ja sonst so schwer…

Back to business: Ich darf mich zeitsparend bei Walter Stach (#29) einklinken und ebenso nochmal anmerken, dass mir diese Spendenaktion, die in fast gleicher Form an vielen Orten der Republik bei E.ON schon Tradition zu haben scheint und immer auch mit entspr. Medienkenntnis “übertragen” wird, nicht als eine rein private Aktion, allein von Dattelner Mitarbeitern erdacht, vorkommt.

Ich verstehe auch nicht, wie man ernsthaft annehmen könnte, solche Aktionen würden durch derartige Erklärungen von den Bürgern ganz blond als vom eigentlichen Bauprojekt und seinen Problemen völlig unabhängige Aktion gewertet.

Guten Nacht

@ Lohmann: Richtig. Das heißt Sie sind CEO einer Windelfirma? Weshalb sind Sie angesprochen auf die Tätigkeit Ihrer Firma so kurz angebunden – mich hat es privat in der Tat interessiert, hätte ja ggf. eine schönes individuelles Geschenk werden können. In Sachen Mitarbeiterengagement sollten wir es m.E. bei unseren Meinungen belassen, es ist doch klar, dass Spendenübergaben öffentlich gemacht werden – 1. es herrscht Transparenz, 2. die Mitarbeiter sind stolz drauf und 3. der Spendenempfänger verspricht sich so einen positiven Effekt, dass noch mehr potentielle Spender von der Bedürftigkeit erfahren und ebenfalls spenden. Da muss nicht immer etwas Böses hinterstecken – auch wenn das natürlich immer die schönere Geschichte für potentielle Kritiker ist.

Ach liebe Frau Krasnici, bez. der Windeln müsste ich in meinen weltumspannenden Enterprises wirklich mal nachschauen, wann diese Geschichte werbetechnisch aktiv war. Evt. finden sich sich ja sogar noch Windeln mit einem schicken, grünbewiesten Kraftwerks-Fotodruck für Sie – das wäre doch auch was als E.ON-Spende für eine Kinderklinik, oder? 😉

@Holger #27: Nein, er wird von vielen Leuten hier, vor dem bekannten Hintergrund an Erleb- und Geschehnissen der letzten Jahre, aber als recht geschmacklos und ziemlich provozierend empfunden. Von daher hätte man ihn sich wohl besser einfach gespart.

-26-Frau Krasnici:

Mit dem Hinweis auf das Internet ist nicht einmal ansatzweise das passiert, was ich mir von E.on/von den Verantwortlichen der Kinderklinik -von beiden gemeinsam?- erhofft, erbeten,erwünscht habe.
Es bleibt also zwangsläufig -auch diesbezüglich- bei einem sehr,sehr großen Mißtrauen in Sachen E.on Datteln IV / Vestische Kinderklinik mit der Folge, daß………………………………………………………………………………

Frau Krasnici, bitte -bei Gelegenheit, eilt nicht-um Aufklärung/Erklärung:

Ich bin so eben daran erinnert worden,daß 2005, also in einem für das Projekt Datteln IV wichtigem Jahr, zwei Schecks an den Vertreter des Fördervereins der Kinderklinik und an den damaligen ärztlichen Klinikleiter übergeben wurde. Dabei waren zwar auch der Vertreter des E.on-Gesamtbetriebsrates und des “Werks-“betriebsrates, aber auch -mit Scheck in der Hand-Manfred Peters Geschäftsführer EKW(E.on.)
Fragen an Sie:
1.
Wenn es sich um Spenden von E.on Mitarbeiter gehandelt hat, ohne Zutun des Unternehmens, warum ist dann ganz offiziell ein Geschäftsführer des Unternehmens ein Aktiver bei der Schecküberreichung?
2.
Es wurden zwei Schecks überreicht.

Über welche Summe lauteten die Schecks?

Bin gespannt auf Ihre Antworten.

Frau Krasnici,
‘mal nachgefragt: Gibt es noch Antworten auf meine Fragen -33-?
Oder muß ich feststellen: “Keine Antwort ist auch eine Antwort”?

@ Walter Stach, # 32-34:

Dieses ´Antwortverhalten´ ist typisch bei E.ON. Das kenne ich reichlich und zur Genüge. Das war zu erwarten. Ich nenne es Erklärungsnot. Da wird m.E. auch nichts mehr kommen. Erwischt ! – “Keine Antwort ist auch eine Antwort”. So ist es.

@Uwe, @Walter: Frau Krasnici hat doch geschrieben, dass es in ihrer Familie einen Trauerfall gibt. Das ist ein sehr guter und respektabler Grund sich erst einmal mit anderen Dingen zu beschäftigen.

OK.,Stefan und selbstverständlich;hatte ich leider,leider “ausgeblendet” -sorry,auch gegenüber Frau Krasnici.
Also…..abwarten!

@Stefan. Wenn ich *nach* meiner Verkündung, wg. einer Familienangelegenheit “hier erstmal den letzten Kommentar” geschrieben zu haben, mich am gleichen Abend doch noch mehrmals mit teilweise eher erheiternden Beiträgen in die Diskussion einmische, nehme ich irgendwas nicht ganz ernst und meine Zielgruppe merkt das auch.

Solche Böcke hab ich selber im frühen, beruflichen Werdegang geschossen, als Mails/Foren noch neu waren. Entweder Funkstille – allseits akzeptiert, da angekündigt – oder Weitermachen und sich bitte dann nicht über ein nachforderndes Publikum/Diskussionsbrett beschweren.

Kommentar verfassen