Dortmund: Der BVB beweist, dass er aktuell noch kein wirklicher Titelkandidat ist

Pierre-Emerick Aubameyang steht beim BVB aktuell im Blickpunkt. Foto: Robin Patzwaldt
Pierre-Emerick Aubameyang steht beim BVB aktuell im Blickpunkt. Foto: Robin Patzwaldt

Der BVB startete furios in die neue Spielzeit. Nur Siege bis zum Mittwoch der vergangenen Woche. Vereinsrekord! Dann folgte das etwas unglückliche 1:1 in Sinsheim, gegen 1899 Hoffenheim. Das Remis auswärts war beileibe noch kein Beinbruch. Das folgende 2:2 gestern gegen Aufsteiger Darmstadt 98 darf dagegen nun getrost schon als herber Rückschlag verbucht werden. Zumal der Ausgleich für die Gäste eben auch erst in der letzten Spielminute fiel.

Eine Woche vor dem großen Test in München, gegen den FC Bayern, spielen die Schwarzgelben zwar erneut ordentlich, konnten den 0:1-Halbzeitrückstand mit einem Kraftakt, und zwei Treffer von Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang, noch in eine zwischenzeitliche 2:1-Führung drehen. Doch statt die Partie dann in den letzten rund zwanzig Spielminuten vorzeitig zu entscheiden, das dann vermutlich vorentscheidende 3:1 nachzulegen, was bei einer Vielzahl von Chancen durchaus möglich gewesen wäre, kassierte die Tuchel-Truppe in der Schlussphase noch den völlig unnötigen Ausgleich. Und das gegen einen Gegner, den Kapitän Mats Hummels nach dem Spiel als faktisch schon ‚tot‘ beschrieben hatte.
So kann es gehen. Ist im Fußball ja auch nicht zum ersten Mal so passiert. Trotzdem ist das zweite Unentschieden des BVB in Folge nun schon eine kräftige Ernüchterung und irgendwie auch schon der Beweis, dass es für den Revierclub aktuell noch nicht wirklich für die Ligaspitze reicht.

Wenige Tage vor dem Euro League-Auswärtsspiel bei PAOK Saloniki in Griechenland und eine Woche vor dem Gastspiel an der Isar, fragen sich viele BVB-Fans bereits wieder wie stark der BVB denn nun eigentlich wirklich ist.
Klar, das Team ist faktisch noch immer ungeschlagen, ist in der Liga aktuell auf Platz 2, in die Europa League mit einem Sieg gestartet, im DFB-Pokal auch noch dabei. Alles soweit völlig ok. Sogar mehr als das. Doch wecken die jüngsten zwei Punktverluste schon gewisse Erinnerungen an längst vergessen geglaubte Zeiten. Einmal mehr fühlen sich Mahner, die Auftaktgegner seihen ja fast ausnahmslos auch keine echten Prüfsteine gewesen, nun bestätigt.
Wohltuend, dass die Mannschaft sich nach den beiden Spielen zuletzt selbstkritisch zeigte, offenbar erkannt wurde woran es lag. Nun stellt sich aber die Frage, ob der Hebel möglichst rasch wieder umgelegt werden kann?

Und während das Spiel in Griechenland nach dem Auftaktsieg auf der europäischen Bühne nun noch relativ druckfrei gespielt werden kann, kommt dem Gipfeltreffen am nächsten Sonntag, durch die jüngst verlorenen Punkte in der Liga, nun schon eine große Bedeutung zu.
Bei aktuell plötzlich schon wieder vier Zählern Rückstand auf die Bayern, sollte in München zumindest wohl nicht verloren werden, wenn man die Tabellenspitze nicht doch schon wieder frühzeitig aus der Reichweite verlieren will.

Nach Spieltag 8 schon wieder sieben Punkte Rückstand auf den FC Bayern? Das wäre dann. realistisch betrachtet, wohl bereits kaum noch aufzuholen.
Drei Ausrutscher der Bayern wären dann mindestens schon erforderlich. Und gegen wen sollte das wohl noch passieren? Zumal der BVB ja nun schon wieder zwei Spiele nicht gewonnen hat, die man eigentlich auch genauso gut hätte siegreich beenden können. Dem Rekordmeister ist das bisher noch gar nicht passiert.

So schön die Entwicklung der letzten Wochen und Monate bei den Dortmundern ja auch war und ist, für ganz vorne wird es so noch nicht reichen.
Das sollte nun eigentlich auch dem optimistischsten BVB-Anhänger klar sein. Selbst ein Sieg in München würde die jüngst gerissene Lücke nicht wieder schließen können.

Da auch Schalke und der VfL Wolfsburg jeweils jüngst schon ihre eigenen Ausrutscher hatten in den letzten Wochen, fällt es aktuell wirklich schon wieder schwer sich einen anderen Meister als den FC Bayern vorzustellen.

Der BVB sollte vielmehr aufpassen, dass in Kürze nicht schon wieder der FC Schalke 04 an den Borussen vorbeizieht. Und bei einer ersten Niederlage in der Liga am kommenden Sonntag in München könnte das sogar schon ganz schnell der Fall sein… Denn die königsblauen Rivalen haben an Spieltag acht ein Heimspiel gegen Köln. Und da ist der Dortmunder Auftritt in München auf dem Papier sicherlich deutlich anspruchsvoller. Das auch das aber natürlich letzendlich nicht wirklich etwas heißen muss, das hat der BVB ja erst am gestrigen Sonntag gegen Darmstadt erleben müssen.

7 Kommentare

Robin,
bei aller Euphorie nach den ersten Spielen -auch meinerseits-, Titelfavorit war der BVB danach für mich nicht und er wird es auch nicht werden können.
Wie Du schon mehrfach kommentierend festgestellt hast, ist -bedauerlicherweise- die Qaulität des Kaders des FCB zweifelsfrei wesentlcih besser als der Kader unseres BVB.
Wenn wir bis zum Schluß mit guten Aussichten um die Plätze 2-4 mitspielen ,würde das m.E. der Qualität unserer Mannschaft gerecht werden können. Ich würde jedenfalls keine Wette auf die Direktqualitfikation für die Champ.liga zu Gunsten des BVB abschließen.

S0 4
Trotz des derzeitigen 3.Platzes hat mich die Mannschaft bisher nicht überzeugt. Insofern darf man sehr gespannt sein, wie sich die junge Mannschaft über die gesamte Spielzeit 2o15/2o16 präsentieren wird. "Unser" BVB hat jedenfalls in einigen Spielen -sh.vor allem gegen Leverkusen- mich stärker überzeugt als S04 in den gewonnen Spielen.Trotzdem, Respekt der jungen Mannschaft von S04 für den 3.Tabellenplatz.
(Umso größer war selbstverständlcih gestern die Enttäuschung nach dem 2:2 einhergehend mit einem Abstand von jetzt bereits 4 Punkten zum FCB und nur noch einem Punkt Vorsprung vor S04.)

Und Sonntag beim FCB?
Ich habe gestern davon gesprochen, daß uns hoffentlich ein Debakel erspart bleibt. Heute , nachdem die erste Enttäuschung abkliknkt, erlaube ich mir, zumindest darüber nachzudenken, ob uns nicht doch "die Überraschung" beim FCB gelingen könnte.

Nachtrag:

.
Wir werden zur Zeit wieder einmal am "am laufenden Band beschissen" -sh. ua. der gestern nicht gegeben Elfmeter.Kein Schiedsrichter hätte in einer vergleichbarn Situation dem FCB den Elfer verweigert. Dass soll eine Feststellung sein, keine Entschuldigung der Mannschaft dafür, gegen Darmstadt nur Unentschieden gespielt zu haben.

Sehe ich ähnlich, Walter. Die BVB-Spiele bisher waren wesentlich unterhaltsamer und überzeugender als die Auftritte der Schalker. Dass dabei bisher aber trotzdem nur ein Punkt mehr heraus gekommen ist und der BVB wahrscheinlich schon am Wochenende von den Schalkern in der Tabelle überholt wird, zeigt auch ein Teil des Problems. Die überzeugenden Siege brachten halt auch nur drei Punkte 😉 und die Zahl der Ausrutscher ist vergleichbar. Und da der BVB jetzt zuerst in München antreten muss, ist es gut möglich, dass er dann eben hinter den Knappen in der Tabelle steht. Ist natürlich dann auch nur eine Momentaufnahme, aber irgendwie ärgerlich und vor allem unnötig aus Sicht der Dortmunder.

Robin,
wir BVB-Fanskönnen uns ja Optimismus einreden, wenn wir vergleichend auf den Punkestand 2o14/2o15 zurückblicken und dazu eine Hochrechnung erstellen unter Berücksichtigung der guten Rückrunde 2o14/2o15.

Interessant war für mich zu lesen, daß Watzke -wann und wo weiß ich -gesagt haben soll, wenn die Champ.Liga auch am Ende der Spielzeit 2015/2o16 nicht erreicht werde, wohl mit dem Weggang einiger sog. Spitzenspieler gerechnet werden muß -Gündogan,Hummels,Miki…-, da die dann aus einem dann zu reduzierten Personaletat nicht zu finanzieren seien und der BVB nicht bereit ist, ein unkalkulierbares
finanzielles Risiko einzugehen.
Letzteres wäre in jedem Falle gut so und paßt zu der ebenfalls gelesenen Aussage von Watzke, daß der BVB finanziell bestens dasteht -absolut und in Relation zur Finanzlage aller anderen Bundesligisten besser als diese -mit Ausnahme des FCB-.

Das ist auch schon wieder so eine Sache, Walter. Ich bin echt erstaunt, wie mancherorts nun schon wieder offenkundig gleich auf Panik gemacht wird. Das ist ja nun auch nicht nötig. Als die Bayern zur Halbzeit gegen Wolfsburg mit 0:1 hinten lagen, da haben einige BVB-Fans in den sozialen Netzwerken schon wieder voreilig die Überheblichkeit alter Zeiten an den Tag gelegt. Nun aber, nach zwei eher enttäuschenden Unentschieden, schon wieder finanzielle Notverkäufe bei Nichterreichen der CL in Aussicht zu stellen, so wie einige Medien das heute tun, das ist dann ja nun schon wieder das komplette Gegenteil, und reine Panikmache. Wäre doch logisch, dass der noch immer recht aufgeblähte Kader dann endgültig reduziert werden müsste, was in diesem Sommer ja ausblieb. Also, in meinen Augen, eine relative Nicht-Meldung. Der BVB wird schon um die ersten vier Plätze spielen. Der Auftakt war vielversprechend, trotz der jüngsten Enttäuschungen. Zumal diese ja u.a. auch umstrittenen Schiedsrichterentscheidungen und Pech zu 'verdanken' waren. Und auch wenn man jetzt schon erkennen kann, dass es für einen dauerhaften Zweikampf mit den Bayern wohl nicht reicht, für einen Wettkampf mit Wolfsburg, Schalke und evtl. Leverkusen um die Plätze dahinter sollte es ausreichen.

Robin, einverstanden.

Diskutieren: ja.
Kritisieren: ja
Loben : ja
Sich ärgern, sich freuen, enttäuscht sein, überrascht werden.
Das gehört zum Fan-Dasein dazu.

Aber eben auch, selbst wenn es schwerfällt, nicht sofort von dem einen in das andere Extrem fallen; nich heute "Hosiannar" und morgen "kreuzigt ihn".

Robin,
ich erinnere daran, daß Watzke und Co. mehr sind als nur Fußball-Fans und mehr als nur dem Fußballsport verbunden und verpflcihtet. Sie sind als Verantwortliche einer AG verpflichtet, d.h. sie haben permanent,öffentlich, wahrheitsgemäß zu berichten, wie sich die Finanzsituation des Vereines darstellt , wie sie sich entwickeln kann, wenn…und welche Entscheidungen sie dann treffen werden, eben auch mit Blick auf dann ggfls. "fällige" Spielerverkäufe

Nicht zu bestreiten ist, daß solche Äußerungen, wenn sie denn von Watzke gemacht worden sein sollten, der Mannschaft nicht gut tun. Dass die Medien, vor allem diejenigen, die dem BVB nicht wohlgesonnen sind, sich auf soclhe Äußerungen stürzen, ist -leider-normal.

Ich schlage vor, wir Fans befassen uns ab sofort nur noch damit, was kurzzeitig kommen kann, was alsbald kommen wird -Donnerstag und Sonntag-.

Hoffenheim und Darmstadt -das war gestern. Und zukünftigen Spielerverkäufe/Spielerkäufe können und sollten uns Fans jetzt nicht beschäftigen. Wir haben doch gerade einschllägige wochenlange Spekulationen hinter uns gebracht.t

@Walter, Robin: Die Aussage Watzkes bez. CL-Teilnahme lässt sich schlüssig aus dem am letzten Samstag veröffentlichten Geschäftsbericht 14/15 ableiten, insbesondere auf den Seiten 38/39 zur Unternehmensstrategie (aktie.bvb.de/content/download/1964/30519/21/file_1/BVB-GB2015_net).

Berichtet wird darüber u.A. hier: http://www.eurosport.de/fussball/bundesliga/2015-2016/bvb-kann-riesenetat-nur-bei-erneuter-champions-league-teilnahme-aufrechterhalten_sto4929225/story.shtml

Wenn's dann in der Liga mit der CL-Teilnahme nicht klappen sollte, können wir ja immer noch EL-Sieger werden, also Köppe hoch!;-))

Klauss, danke für die Verweisungen.

Und der EL-Sieger ist doch automatisch für die CL. qualifiziert oder?
Also: Es ist -noch – alles möglich!

Kommentar verfassen