Dortmund: BVB verlängert bis 2017 mit Roman Weidenfeller

Roman Weidenfeller. Foto: Robin Patzwaldt
Roman Weidenfeller. Foto: Robin Patzwaldt

Borussia Dortmund und Roman Weidenfeller haben heute den zum Saisonende auslaufenden Vertrag um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2017 verlängert. „Ich bin glücklich und dankbar, auch weiterhin ein Teil der neuen, positiven Entwicklung des BVB zu sein“, erklärte der 35 Jahre alte Torhüter.
 
Weidenfeller, der zum Kader der deutschen Fußballnationalmannschaft zählte, die im Sommer 2014 in Brasilien Weltmeister wurde, spielt seit fast 14 Jahren für Borussia Dortmund. Er ist der mit Abstand dienstälteste Spieler im Kader und rangiert in der Liste aller BVB-Spieler mit den meisten Bundesliga-Einsätzen auf Rang zwei.

„Roman war und ist mit seiner sportlichen und menschlichen Qualität ein wichtiger Bestandteil unseres Kaders und weist ein hohes Maß an Identifikation auf“, betonte Sportdirektor Michael Zorc und fügte hinzu: „Wir freuen uns sehr, dass wir gemeinsam weiter in die Zukunft gehen.“

Weidenfeller, der 2002 vom 1. FC Kaiserslautern nach Dortmund kam, mit dem BVB in den Jahren 2011 und 2012 die Deutsche Meisterschaft gewann, 2012 zudem den DFB-Pokal und mit der Mannschaft zwei europäische Endspiele erreichte (2003, 2013), nannte „die Verbundenheit zum Verein aufgrund meiner langjährigen Zugehörigkeit ausschlaggebend für meine Vertragsverlängerung“. Der Torhüter betont: „Ich fühle mich nach 14 Jahren sehr heimisch in Dortmund.“

Foto: BVB
Foto: BVB

2 Kommentare

Mir kam beim Lesen dieser News heute so in den Sinn, dass man für Weide wohl keine andere Verwendung im Verein als "Rentenjob" hat.

@Klaus: Aus sportlicher Sicht bin ich mir auch nicht sicher was ich von der Meldung halten soll. Einerseits finde ich es schön, dass so ein verdienter Spieler länger bleiben 'darf', andererseits riecht es etwas nach 'Gnadenbrot'. Na ja, solange Bürki weiterhin Leistung bringt, dürfte das Torwartthema wohl kein Problem sein. Außerdem tippe ich mal, dass Bürki dann nächste Jahr auch bei einer möglichen CL-Quali spielen würde, Weidenfeller also bequem auf der Bank sein junges Vaterglück genießen könnte. Ist eine menschliche Entscheidung. Ob das sportlich sinnvoll ist, da habe ich doch eher Zweifel…

Kommentar verfassen