Dortmund: BVB-Fans sollten sich mit Häme in Richtung S04 zurückhalten

BVB-Coach Thomas Tuchel hat den Umbruch bei seinem Team bisher ganz gut hingekriegt. Foto: Robin Patzwaldt

Dass der FC Schalke 04 aktuell sieg- und sogar noch gänzlich punktelos am Tabellenende der Fußball-Bundesliga herumdümpelt, das veranlasst so manchen BVB-Fans derzeit offenbar zu sehr ausgedehnten Schadensfreudebekundungen.

Grundsätzlich so nicht wirklich überraschend, wenn man die Rivalität der beiden großen Revierclubs auch nur ansatzweise aus der Fußballgeschichte heraus kennt.

Es gehört natürlich ein Stück weit so auch einfach mit dazu, sich auch am Misserfolg des sportlichen Konkurrenten und wohl größten Rivalen zu ergötzen, wenn die Gelegenheit da ist. So ist das halt häufig unter vielen Sportfans. Und sowas kann ja auch ein Stück weit den Spaß an der Sache ausmachen, wenn es im Rahmen bleibt. Doch was man da aktuell alles so hört und liest, das lässt dann doch teilweise auf ein sehr kurzes Gedächtnis im Lager der Borussen schließen.

Denn gerade die Fans der Schwarzgelben sollten da aktuell auch nicht über das Ziel hinausschießen. Unvergessen noch immer die Hinrunde 2014-15, als der BVB als einer der Mitfavoriten um die Tabellenspitze bis zum Beginn der Rückrunde noch tief im Tabellenkeller steckte, sich erst mit einer beherzten Rückrunde dann am Ende doch noch in die Europa League spielen konnte, womit dann aber die Ära des Jürgen Klopp in Dortmund etwas überraschend dann auch früher als geplant zu Ende ging.

Diese Erfahrung sollte alle BVB-Sympathisanten eigentlich auch ein Stück weit demütig gemacht haben.

Jeder Dortmunder sollte somit eigentlich tief in seinem Herzen noch immer gut in Erinnerung haben, wie schnell und unerwartet man mit seinem Lieblingsclub in den Sog des Tabellenkellers geraten kann, welche Probleme man dadurch rasch bekommen kann, ohne dass man dafür eine wirklich schlüssige bzw. logische Erklärung liefern könnte.

Statt sich nun also, bei aller sportlichen Konkurrenz, mit übermäßig lautem und arrogantem Siegesgeheul über das aktuell traurige Schicksal des Reviernachbarn lustig zu machen, wäre bei einigen Zeitgenossen vielmehr ein Stück weit Rückbesinnung auf die eigene Situation vor zwei Jahren angebracht.

Anhänger des  BVB sollten in diesen Tagen sehr dankbar und froh sein, dass ihr Club den großen Kaderumbruch im Sommer bisher eindeutig besser bewerkstelligen konnte als die Gelsenkirchener es nach fünf Ligapleiten in Serie hinbekommen haben.

Thomas Tuchel und seinem Trainerteam sei Dank!

12 Kommentare

"…fiel der BVB völlig aus dem Leim und taumelte von einem Debakel ins nächste. Innerhalb weniger Jahre war aus dem Europapokalgewinner eine Lachnummer geworden." Bundesliga-Chronik 71/72, AGON-Verlag. Ist zwar schon lange her, aber wer weiß…

So weit zurück in die Vergangenheit muss man da gar nicht gehen, Thomas. Mir reicht die Erinnerung an die Saison 2014-15 da völlig aus.

Jedenfalls hatte der BVB in der Saison 2014/15 keine 5 – Niederlagen-Serie. Das ist der kleine, aber feine Unterschied…
Dies zeigt allerdings auch die Gefährlichkeit der aktuellen Situation. Von dieser Ausgangslage her betrachtet wird es schon schwierig nach dem 17. Spieltag mehr als 20 Punkte zu haben.
Denn die Tabellenhistorie lehrt auch: Kein Verein mit weniger als 20 Punkten am 17. Spieltag blieb in der 1. Liga. Insofern ist sicher etwas Häme erlaubt.
Allerdings werden Zehntausende bei einem Schalke-Abstieg dem Revierderby hinterherweinen… Also liegt die Wahrheit wohl wie immer dazwischen…

Stimmt, Max. Der BVB war damals noch ganz ordentlich gestartet, die Krise kam dann 'erst' im Laufe der Vorrunde. Gladbach hatte im Vorjahr 5 Auftaktniederlagen, kam dann sogar bekanntlich noch in die CL. Die Saison ist ja noch lang….

Dem gemeinen BvB Fan macht es trotzdem Spaß, die geliebten Konkurrenz aus Herne-West so richtig am Boden zu sehen. Und wie ?!
Natürlich wäre ein Abstieg eine Katastrophe und der BvB war auch schon mal mies. Aber es macht halt doch Spaß. Wers nicht fühlt wirds nie begreifen!

Robin,
"Häme" gegenüber Menschen, die man nicht mag, Häme gegenüber Parteien, die man ablehnt, Häme gegenüber einem sportlichen Gegner, der z.B. "am Boden liegt"….
Häme scheint dem Wesen vieler Menschen immanent. Häme ,so scheint es , verschließt sich gut gemeinten Ermahnungen, also auch hier, wenn sie an BVB-Fans gerichtet ist.

Jeder Nicht S04-Fußball wird für sich darüber befinden, ob und wie er mit der fußballerisch katastrophalen Situation "auf Schalke" umgeht. Das gilt es grundsätzlich zu akzeptieren.

"Häme" gegenüber anderen Menschen, "Häme" als BVBer gegenüber S04 in der jetzigen Situation ist z.B. für mich undenkbar, aber eben bei anderen Menschen denkbar, ja sogar für viele ganz normal.
Ich versuche, u.a. als BVBer, mich nach der Maxime zu verhalten: "Bescheiden im Sieg und stolz in der Niederlage", u.a. jetzt gegenüber den fünfmal besiegten Schalkern ("…was Du nicht willst, das man Dir tu, das füge auch keinem Anderen zu……."!!)

Freundliche, freundschaftliche Spötterei gegenüber meinen S04 Bekannten gehört jedoch derzeit in das alltägliche Gespräch mit ihnen. Sie lockert die Stimmung. Sie beruht auf Gegenseitigkeit und führt regelmäßig dazu, dass man über sich selbst, über den Fußball und vor allem über dessen mediale Überhöhung gemeinsam (!) lacht.

Wird in Richtung FCB nicht immer skandiert:" Geld schießt keine Tore"
Eine Einkaufstour im Management der Mitanbieter offensichtlich auch nicht.

Est ist sportlich und menschlich gesehen nicht richtig auf Menschen rum zu trampeln, die auf dem Boden liegen.

Als Dortmunder und BVB Fan möchte ich bitten damit auf zu hören. Die Blauen sollten gefälligst aufsten, sich ausschütteln und in die Gänge kommen

SGE-FANS wie ich hämen auch nicht über die mittlerweile nur noch viertklassigen Oxxen,…äähh Offen bacher Kickers, daran sollte man sich in Dortmund ein Beispiel nehmen.

Genauso in Erinnerung geblieben ist jedem BVB-ler die Häme, die in Klopps letzter Saison aus GE uberschwappte. Da müsst ihr jetzt durch , Liebe Schlümpfe. Was das mit Hochmut und Menschenverachtung zu tun hat, bleibt Geheimniss des Verfassers – der Blaue am Arbeitsplatz neben mir findets (noch) lustig.

Hier träumt man ja immer schon von deutschen Meisterschaften und Champions League. Das ist meiner Meinung nach überhaupt nicht realistisch.
2. Liga ist da schon eher die Liga, zu der man beim S04 nun tendiert.

Ich denke, hier können sich Spieler und Vereinsführung mental sammeln und hochmitiviert einen Neuanfang starten.

🙂
🙂

Kommentar verfassen