Dortmund: 300 demonstrieren nach Anschlag in der Türkei

Foto: Felix Huesmann
Foto: Felix Huesmann

Nach dem gestrigen Bombenanschlag auf eine Demonstration der prokurdischen Partei HDP im  südost-anatolischen Diyarbakır haben heute etwa 300 Menschen in Dortmund demonstriert. Die kurdische Jugendorganisation Ciwanen  Azad hatte auf Facebook zu einer Kundgebung an der Reinoldikirche in der Dortmunder Innenstadt aufgerufen. 

Die Demonstranten gedachten der gestern in Diyarbakır gestorbenen Menschen und bezeichneten Erdoğan als Mörder. Der türkische Staatspräsident mobilisiert bereits seit Wochen gegen die HDP. Politiker der Partei sehen ihn und die AKP deshalb in der Verantwortung – sie  hätten sie “zum Abschuss freigegeben”.

Der Anschlag war der bislang letzte in einer Reihe von Angriffen auf Veranstaltungen und Räume der Partei und fand nur zwei Tage vor der morgigen Parlamentswahl in der Türkei statt. Hierbei wird der HDP eine gewichtige Rolle zuteil: Knackt sie die 10%-Hürde des türkischen Wahlsystems verliert die Regierungspartei AKP ihre absolute Mehrheit. Auch die Pläne des türkischen Staatspräsidenten Erdoğan, sich durch eine Verfassungsänderung zu neuer und langfristiger Macht zu verhelfen wären dann hinfällig.

Foto: Felix Huesmann
Foto: Felix Huesmann

1 Kommentar

Dann drueck ich der HDP doch mal die Daumen, dass die 10% Huerde geknackt wird.

Koennt ihr dazu nach der Wahl ein kurzes Update bringen?

Kommentar verfassen