Dortmund: Mats Hummels möchte BVB verlassen

BVB-Kapitän Mats Hummels. Foto: Robin Patzwaldt
BVB-Kapitän Mats Hummels. Foto: Robin Patzwaldt

Abwehrspieler Mats Hummels hat Borussia Dortmund seinen Wunsch mitgeteilt, den Klub im Sommer verlassen und sich zur kommenden Saison dem Ligakonkurrenten FC Bayern München anschließen zu wollen. 

Borussia Dortmunds Geschäftsführung hat daraufhin entschieden, einen solchen Wechsel davon abhängig zu machen, ob Bayern München Borussia Dortmund ein dem außerordentlichen Stellenwert des Spielers entsprechendes, äußerst werthaltiges Angebot unterbreiten wird. Bislang hat Bayern München noch kein Angebot abgegeben. 

Vorsorglich wird seitens des BVB darauf hingewiesen, dass mit Mats Hummels – wie derzeit auch mit allen anderen Spielern von Borussia Dortmund – keine Ausstiegsklausel vereinbart wurde und der Spieler folgerichtig bis zum 30. Juni 2017 an Borussia Dortmund gebunden ist.

Eine Ad-hoc-Mitteilung mit gleichlautendem Inhalt hat die börsennotierte Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA vor wenigen Minuten versandt.

48 Kommentare

Damit ist jetzt auch "formal" der erforderliche Schritt getan, um den Wechsel von Hummels zum FCB "rechtlich einwandfrei" abwickeln zu können -soweit so gut oder soweit so schlecht-.

Persönliche Empfindungen dazu -ad hoc:

1.
Geht Hummels, verliert "mein" BVB einen Spieler von überdurschnittlicher Qualität, und das ist desbalb, ähnlich wie bei Götze und Lewandowski, sehr bedauerlich.

2.
Auch ohne Hummels wird der BVB in Zukunft weiterhin in der Bundesliga "Oben mitspielen" und in der Champ.liga mithalten können.
3.
Meine persönliche Wertschätzung von Hummels hielt sich und hält sich in Grenzen; insofern bin ich emotional nicht betroffen.
4.
Daß Hummels "ausgerechnet" wie Götze und Lewandowsky zum FCB geht, dafür werden in den Medien gute Gründe aus der Sicht von Hummels genannt -mehr Geld, größere Chancen auf internationale Erfolge, Rückkehr in seine "Heimatstadt-, die für mich nachvollziebar sind.
Die Frage, ob das alles reicht, um den Weggang ausgerechnet zum "Erzrivalen" zu rechtfertigen, stellt sich mir nicht, da sie mit dem Denken, mit dem Verhalten von Profi-Fußballern im allgemeinen und offenkundig auch mit dem von Hummels überhaupt nicht kompatibel ist; eine solche Frage ginge also "in die Irre".

5.
Was mich an diesem Geschäft jedoch nachdenklich stimmt ist
a.)
das es ausgerechnet vor dem für den BVB wichtigsten Spiel zum Ende der Saison 2o16/2o16 publik gemacht wurde, publik gemacht werden mußte und jetzt massiv medial hochgefahren werden wird ( und zwar durch BILD, SKY sicher nicht im Sinne des BVB), nämlich unmittelbar vor dem Pokalendspiel gegen den FCB, was selbstverständlich eine Menge Fragen über die denkbaren Auswirkungen auf das Spiel aufkommen läßt;
und ist
b.)
die Tatsache, daß ein sog. Leistungsträger jetzt vom FCB gekauft" wird, nachdem der BVB sportlich auf Schlagdistanz" dem FCB nähergekommen ist. Wird hier nach dem alten Bayern-Prinzip verfahren, nach dem ernsthafte Konkurrenz dadurch kleinzuhalten ist, daß man ihr die Besten wegkauft?

Aber auch diese Fragen ändern nichts am Fakt.

Gespannt darf man wohl nur noch darauf sein, was Hummels letztendlich finanziell den Bayern Wert ist -3o Mio plus…..???- und wo es für den BVB dann möglicherweise finanziell nicht mehr zu verantworten wäre ,Nein" zu sagen.

@Walter: Aus BVB-Sicht ist die Verhandlungsposition so nun sehr ungünstig. Da Hummels sich so klar positioniert hat, ist der BVB nun in der Zwickmühle. Die Bayern können locker verhandeln. Wenn man sich nicht auf eine Ablösesumme einigen kann, dann kommt er halt im nächsten Sommer ablösefrei zu den Bayern. Da lässt es sich schwer verhandeln, und der BVB ist schon gehörig unter Druck. Nicht umsonst wird man das mit der Ablöse in der heutigen Meldung so betont haben. Bei Gündogan ist die Lage ähnlich. Nicht umsonst dürfte da aktuell die Ablöse von 'nur' 18 Mio. Euro die Runde machen, obwohl Gündogan ja auch einen Marktwert von ca. 30 Mio. hat. Auch hier gilt, wenn der BVB das Manchester-Angebot nicht nimmt, dann geht der Spieler im nächsten Sommer ablösefrei. Während der BVB sich bei Neuverpflichtungen häufig mit Mitkonkurrenten herumschlagen muss, dementsprechend ein 'Wettbieten' startet, sind die Abgänge des BVB, wenn die Spieler sich ihrerseits auf einen einzigen Club festlegen bevor die Verhandlungen starten, von einer großen Gefahr begleitet 'unterpreisig' abgewickelt zu werden. Gefällt mir gar nicht. Ansonsten halte ich grundsätzlich jeden für ersetzbar. Muss halt nur entsprechendes Geld in der Transferkasse sein…

Einen entscheidenen Umstand gibt es tatsächlich für Dortmund im Fall Hummels: Bayern braucht dringend einen zweiten IV für die nächste Saison. Wenn sie Hummels nicht kaufen, holen sie entweder teuren Ersatz und haben nächstes Jahr das Problem eines Überangebots – braucht man dann Hummels noch? Oder sie harren 1 Jahr lang aus um auf einen Spieler zu warten. Kann sich Bayern das leisten?

Robin,
wenn ich mich in die Lage von Hummels versetze, der will jetzt weg und nicht 2o17, und in die des FCB -sh.Mattes-, dnn scheint mir die Verhandlungsposition des BVB durchaus geeignet, viel Geld, also auch nohc mehr als die 30 MIo, über die jetzt öffentlich gesprochen wird, aus dem Verkauf einnehmen zu können.

Nachtrag:
Bei der Gelegenheit -so nebenbei-:

Dass das sattsame bekannte und jetzt wieder praktizierte Geschäftsgebaren des FCB -sh. 1 ( 5 b)-
dazu führt, daß viele Fußball-Fans in Deutschland, ich bin einer davon, jedem Gegner des FCB in der Champ.lig die Daumen drücken. liegt doch nahe, jedenfalls näher, als den Bayern Erfolg zu wünschen, wie das der FCB, seine ""Claquere" bei BILD, bei SKY, in der Mehrheit der Medien für selbstverständlich halten("…..als Deutscher muß (!?) man für eine deutscher Manschaft sein…"). Nee, nee, nicht für diese Mannschaft aus Deutschland.

Nachdem Tuchel eine mehr als schlagkräftige Offensive gebastelt hat, die wohl zunächst auch so erhalten bleibt, wie sie jetzt steht, ist es halt an der späten Zeit – denn darüber diskutiert wurde schon seit Jahren -, die Defensive auf ein neues, junges und trotzdem tragfähiges Fundament zu setzen. Und wenn genügend Kohle für Mats geblecht wird (weil, wie Mattes schon schrieb, Bayern einkaufen *muss*), haben wir auch die notwendigen Mittel dafür, nicht nur aus der zweiten oder dritten Reihe zu kaufen.

Das mit den sehr transparenten Kauf-/Verkaufabsichten ist nun mal das "Schicksal" einer KGaA nach Aktiengesetz.

Und mal generell: Wir haben Mats für 600.000 Euronen von den Bayern geholt und bekommen (vorauss.) 40 Mios raus. Für eine solche Gewinnmarge würden VW- oder RWE- Aktionäre den kompletten Vorstand heiraten und Kinder von ihm bekommen;-)

Solche Einnahmen wie u.A. für Kagawa und Götze (der sogar für lau bei uns anfing) hinzugenommen, haben wir nur auf dem Papier unsere Schulden allein mit solchen Spieler-Wertentwicklungen getilgt. Und wer dann noch auf das sentimentale "Du liebst meinen Verein nicht, Du Schwein!" pocht, der hat weder die schweren Zeiten des BvB noch das Business Profifußball begriffen.

Klaus,
ja, so ist es.

Und die Führung eines Wirtschaftsunternehmen muß man wegen einer solch erfolgreichen Geschäftspolitik loben.

Nur interessiert das viele BVB-Fans ganz und gar nicht.
Die dazu mir bekannt gewordenen Wortmeldungen im Netz "lassen Schlimmes befürchten", wenn Hummels seine vermutlich letzten Spiele für den BVB bestreitet. Ich denke dabei insbesondere an das Pokalendspiel.

Darauf bezogen habe ich den Eindruck, daß Watzke daran interessiert ist, daß eine Einigung mit dem FCB offiziell erst nach dem Pokalendspiel bekannt gemacht werden muß, so daß er bis dahin immer noch erklären kann: "Hummels ist definitiv noch ein BVBer, und ob er geht, steht keinesfalls fest."

@Klaus: Das stimmt so nicht. Meines Wissens nach ist Hummels im Winter 2007/08 zuerst auf Leihbasis nach Dortmund gekommen und im Sommer 2009 dann endgültig für rund 4,2 Millionen Euro vom FC Bayern zum BVB gewechselt.

@Robin: Du hast recht, da hab ich dummerweise nur in der Transferkurve nachgeguckt. Aber ersten ist eine Verzehnfachung auch nicht gerade Geldverschwendung und zweitens haben Doll und danach Klopp ja ein goldenes Näschen bei Mats gehabt, das dann auch ruhig mal 4 Mios wert sein darf;-)

@Klaus: Klar, es könnte trotzdem zu einem recht guten Geschäft werden. Entscheidend dürfte für den BVB auch eine geschickte Einkaufspolitik in diesem Sommer werden. Gündogan weg, Hummels weg, Subotic weg (?), Leitner weg (?), Hofmann noch nicht ersetzt. Da dürften so einige Neuzugänge im Anflug sein. Kann Tuchel den Kader auch nach seinen Vorstellungen formen. Muss dann aber eben auch funtionieren. Und Neuverpflichtungen sind ja irgendwie immer Chance und Risiko zugleich…

#8:
"Und die Führung eines Wirtschaftsunternehmen muß man wegen einer solch erfolgreichen Geschäftspolitik loben."
Aber offensichtlich nur, wenn das Wirtschaftsunternehmen nicht "FC Bayern München" heißt, s. #5.

Davbub

Ich kann ganz und gar nicht nachvollziehen, warum meine Meinungsbekundung zu -5- auch nur ansatzweise als Kritik an der Geschäftspolitik des Unternehmens FCB ausgelegt werden kann. Die Unternehmensführung des FCB war und ist hervorragend, ja, sie ist vorbildlich für alle Unternehmen im Produktbereich Profi-Fußball.

Das ändert nichts daran, daß ich der Hegemonialmacht im deutschen Profifußball, nämlich dem FCB, bei internationalen Begegnungen Niederlagen wünschen, auch deshalb, weil mir die permanente Demonstration dieses Herrschafts-, dieses Beherrschungsanspruches des FCB in Deutschland -und mittlerweile darüberhinausgehend in Europa!!- durch Rummenige, durch Hoeness, ,durch Sammer und Co. "gewaltig auf den Wecker geht".

Bescheidenheit, Zurückhaltung, demonstrativer Respekt vor den Anderen……., damit könnte möglicherweise der FCB meine Gegnerschaft und die vieler anderer Fußballfans in Deutschland, in Europa deutlicih reduzieren. Das zu erwarten, ist aber irreal.

Im übrigen gönne ich , weil ich BVBer bin, dem Konkurrenten FCB jede Niederlage -auch international -so einfach ist das.

Tuchel gab sich gerade auf der BVB-PK zum WOB-Spiel übrigens recht gelassen in Sachen Transfers. Auch einmal mehr sehr clevere Aussagen von ihm zur Aufgabe sich mit den Bayern dauerhaft zu messen. Der strahlt schon etwas aus. Das muss man ihm lassen. Es wird immer klarer, dass das ein echter Grlücksgriff des Vereins war.

Neuplanungen des BVB
Lese so eben die neuesten "Wasserstandsmeldungen" dazu bei t-online mit Hinweisen auf Berichte der BILD.
Alle 'mal interessant.

Und insgesamt eine Bestätigung für die Erwartung der BVB-Fans, , daß ich BVB auch 2o16/2o17 -ohne Hummels, ohne Gündogan- mit einer sehr guten Mannschaft mitspielen kann und mitspielen wird , wenn es um die Plätze 2-4 nach dem FCB und wenn es um ein gutes Abschneiden in der Champ.lig geht. Ich habe bezüglich möglicher Neueinkäufe zudem sehr großes Vertrauen in die Kompetenz von Tuchel!

"Sorgen" mache ich mir zur Zeit nicht mit Blick auf die Saison 2o16/2o17, sondern darüber, ob und wie sich der Hummels-Wechsel auf das bevorstehende Pokalendspiel auswirken könnte.

In Sachen Pokalendspiel mache ich mir ehrlich gesagt gar keine Sorgen, Walter! Der BVB ist dabei klarer Aussenseiter und kann daher eigentlich nur positiv überraschen. 🙂

Eigentlich ist es wohl ein liebgewonnener Reflex, der "böse" FCB kauft gezielt einen Konkurrenten schwach….

Nun, wie schon ein Vorredner bemerkte, wird bei Bayern tatsächlich ein IV dringend benötigt und zwar ein sehr guter!

Das Hummels zurück zu seinem Stammverein möchte ist in selbstverständlich nachvollziehbar und logisch.
Viele haben schon vergessen, dass Mats Hummels noch im November sehr in der Kritik stand und vom eigenen Verein sagen wir mal nicht sehr vehement verteidigt wurde….

Zum Thema Konkurrenz schwächen sei noch gesagt, das alle Spitzenvereine dies tun, auch der BVB !
So wurde Marco Reus vom Ligarivalen Gladbach geholt und der neue IV wird vermutlich vom direkten Tabellennachbarn aus Leverkusen geholt.

Kritik am BVB kann ich hier aber merkwürdigerweise nicht lesen.

Trotzdem würde ich im Europapokal immer dem deutschen Club die Daumen drücken, weil es für alle in der Bundesliga besser ist.

Es gibt die Anekdote, das Willy Lemke dem FCB das Ausscheiden wünschte, was auch geschah… Im darauffolgenden Jahr verlor Deutschland einen internationalen Startplatz und dreimal dürft ihr Raten welcher Verein deshalb nicht qualifiziert war,…. Richtig , Werder Bremen !!!

Liebe Grüße

Tom

#13:
"Im übrigen gönne ich , weil ich BVBer bin, dem Konkurrenten FCB jede Niederlage -auch international -so einfach ist das."
Mißgunst macht Falten und verursacht Verdauungsbeschwerden.

"Bescheidenheit, Zurückhaltung, demonstrativer Respekt vor den Anderen…"
Ich kann mich an einige "Freundschaftsspiele" erinnern, die der FCB zugunsten klammer Vereine angeboten und durchgeführt hat. Eine Form des Respektes.
Während in ganz D nicht wenige ehemalige Profis hartzen, bietet der FCB seinen Spielern eine soziale und finanzielle Beratung und Betreuung, von der sich mancher "Sozialverband" eine Scheibe abschneiden könnte. Auch die Förderung des Breitensports in und um München herum wird maßgeblich vom FCB organisiert und finanziert. Daß dies nicht jeden Tag vom Vorstand in der Presse breitgetreten wird, könnte man -nach dem Ablegen der Vereinsbrille – als Zurückhaltung interpretieren.
Und zur Bescheidenheit: Es ist halt in D mit das Schlimmste, wenn in einem sportlichen Wettbewerb – ebenso wie im Berufsleben – jemand oder ein Verein nicht nur gewinnen will, sondern dies auch noch vorher kundtut und hinterher stolz darauf ist.
Wenn ich vor der Saison den "Nichtabstieg" oder "einen einstelligen Tabellenplatz", evtl. sogar den UI-Cup als Arbeitsziel angebe, brauche ich mich nicht zu wundern, wenn weniger herauskommt.
Es mag wie eine Platitüde daherkommen, ist m.M. dennoch nach wie vor wahr: " Man muß das Unmögliche anstreben, um das Mögliche zu erreichen."
Der Wettbewerb heißt nun mal "Deutsche Meisterschaft" und nicht " Wir sind so bescheiden und wollen kleine Brötchen backen." Das ist dann doch die Haltung von Menschen mit begrenztem Erwartungshorizont.

@#18 Davbub: Zumindest meine Person ist gegenüber einem Verein, dessen Führungspersonal – aktuell und vergangen – wie in keinem anderen Fußballverein in kriminelle persönliche und institutionelle Finanzgeschäfte verwickelt war, nicht missgünstig, weil ich Menschen, die andere aus Geltungssucht und Geldgier beschei.en müssen, generell nicht beneide.

Vor 32 Jahren gab es eine ähnliche Hype um den Wechsel von Loddar, der damals noch Lothar hieß, von BMG nach München. Beide Teams trafen dann im letzten Nichtberliner Pokalendspiel im Frankfurter Waldstadion aufeinander und es kam, wie man es keinem Filmemacher abnehmen würde: Lothar verschoss im ultimativen 11m Duell und der Pokal ging nach München.

Davbub -13-

1.
Mißgunst"….????
kenne ich nicht. Sie ist mir absolut wesensfremd privat, beruflich, eben auch im Sport.

2.
Ich kenne wohl die Weisheit der Worte: "Bescheiden im Sieg und Stolz in der Niederlage" ,und bemühe mich, mich so zu verhalten und demgemäß zu argumentiren, wenn es dazu Anlässe gibt.
Das hat mir im übrigen in meinen langen Leben ideell und materiell "stets gut getan ", auch als aktiver Amateur-Fußballer ,und ich versuche (!!) in meinem Umfeld dazu beizutragen, dass die Jüngsten unter den aktiven Fußballern darüber nachzudenken beginnen.

3.

In diesem Sinne widert mich jede Art von Arroganz, jede Art von Überheblichkeit, jedes Zurschaustellen vorgeblicher oder tatsächlicher Überlegenheit und vor allem diskriminierende Worte und Taten gegenüber tatsächlichen oder vermeintlich Schwächeren zutiefst an, und zwar in allen Lebensbereichen, auch im (Fußball)Sport.
Und diese meine Position widerspricht nicht der Idee des Wettbewerbes, nicht dem Bestreben, siegen zu wollen, sondern sie ist dieser Idee, diesem Bestreben immanent und sollte zu den Idealen des im Wettbwerb Erfolgreichen und zum Verhalten eines Siegers, eines Gewinners zählen, egal in welchen Lebensbereichen, also auch im Profi-Fußball.
Und da ich seitens der Funktionäre des FCB -nicht seitens der Spieler (!!)- ein absolut gegenteiliges Denken und Handeln wahrnehme, bin ich deshalb (!!) ein engagierter und ein bekennender Gegner des FCB!

Insofern,
Davbub,

gilt es, offenkundig hier ganz unterschiedliche, ja offenkundig gegensätzliche Auffassungen im grundsätzlichen zwischen Ihnen und mir festzuhalten.
Deshalb werden wir auch weiterhin, wenn es um Details geht, etwa in der Bewertung des FCB, unterschiedlicher Meinungen sein.

Davbub,
im übrigen gehört es doch zu den Selbstverständlichkeiten , daß wir BVBer zu keinerlei Sympathie-Bekundungen gegenüber dem FCB fähig sein können -und umgekehrt -und das sehr viele von uns -nicht ich alleine- auch bei internationalen Begegnungen deshalb mit ihren Sympathien ehe beim Gegner als beim FCB sind. Dass wir im Wechsel von Hummels zum FCB einen "unfreundlichen Akt gegenüber dem BVB sehen" -von Hummels und vom FCB- versteht sich von selbst.
Aber dieser von mir sog. "unfreundliche Akt" haut weder den BVB in Gänze um, noch die Mannschaft, noch die Fans -im Gegenteil! Und er raubt uns nicht den Schlaf.

Auf " die Menschen mit begrenztem Erwartungshorizont" gehe ich nicht ein; ist besser so.

Thomas -20-,
ja, ja; ich erinnere mich noch gut !

Hast Du jetzt den "Teufel an die Wand gemalt"…..Hummels tirtt als Letzter nach einem 2:2 am Ende der Verlängerung im Elfmeterschießen zur Entscheidung an und dann……..????

Ich bin gespannt, ob Hummels überhaupt im Pokalendspiel dabei sein wird -sicher bin ich mir nicht..

Kurzfristig bin ich gespannt, wie die Fans sich morgen ihm gegenüber verhalten. Eine schwierige Situation für den Verein, für den Trainer, für die Mannschaft, besonders für Hummels selbst, aber auch für die Fans. Ich denke, vom dem was morgen passiert bzw. nicht passiert wird auch abhängen, ob Hummels im Pokalendspiel dabei ist oder nicht.

Klaus -19-,
ja, so wie Dir geht es vielen Fußball-Fans -national und international.
Ich kenne keinen Fußball-Profi-Verein in Europa, der zwei prominente Vereinsrepräsentanten hat -Hoeness und Rummenige-,die vorbestraft sind. Das mag ja bei dem einen oder dem anderen dazu beitragen, gerade deshalb den FCB für besonders sympathisch zu halten; dazu zähle ich nicht.

@Walter Stach: Nicht zu vergessen: ein Ex-Präsident mit "Franzl" und "Kaiser" als Rufname, der als einer der Hauptpersonen in einem veritablen Geldverschiebe-Skandal um eine WM verwickelt ist. "Mir san mir" halt…

@ Walter, natürlich habe ich mit Spaß "den Teufel an die Wand gemalt", da ich die Bayern nicht nur negativ sehe, wie Du und andere es tun, ich sehe sie eher als den Dr.Jekyll und Mr. Hyde des deutschen Fußballs, denn ob die großen Erfolge des DFB seit 1966 ohne die jeweiligen Bayernblöcke möglich gewesen wären, erscheint mir mehr als fraglich. Auf der anderen Seite ist ihre Dominanz national beängstigend. Man sollte Bayern dennoch nicht nur auf die negativen Führungspersönlichkeiten "Kaiser" u.a. reduzieren, dazu hat ja @ davbub oben schon richtigerweise hingewiesen.

Nachzutragen ist, dass ich auf ein ordentliches Spektakel in Berlin hoffe, dessen Ausgang mir eher wurscht ist, Hauptsache ordentlich sportlicher Pfeffer!!

@Thomas: Ich bin auch deiner Meinung, dass dieses klassische 'Gut' und 'Böse' hier nicht immer angebracht ist. Natürlich hat jeder von uns 'seinen' eigenen Club, den er in direkten Duellen immer die Daumen drückt. Und das macht die Sache ja auch so spannend und unterhaltsam. Aber es gibt doch grundsätzlich in jedem Club 'nette' und weniger 'nette' Zeitgenossen, in jedem Kader sympathische und eher unsympathische Kicker. Auch bei den Bayern mag ich durchaus viele Persönlichkeiten, beobachte ihre Entwicklungen mit großem Interesse.

Und grade bei den aufgezählten Führungspersönlichkeiten des FCB, die sich öffentlich als moralisch über alles erhabene Saubermänner verkauft haben, bis man sie erwischt hat (obwohl Rumme und Franzl ja merkbefreit sind), bleibe ich dabei: Der Fisch stinkt vom Kopfe her, weil solch ein Verein ohne solche Köpfe nicht funktioniert.

Ja da schau einer an….
Wer im Glashaus sitzt, sollte besser nicht mit Steinen werfen…

Verurteilte Täter gibt es auch in den Reihen des BVB !

Wie war das noch mit dem , der knapp an eine Freiheitsstrafe vorbei rauschte, weil er meinte er bräuchte in Deutschland keinen Führerschein?
Dabei hatte er noch Glück, das die Justiz seinen vorgelegten nicht gültigen "Ersatz" bei der Strafbemessung "vergessen" hatte…. Promibonus ?

Aber auch im Vorstand sind nicht alle so sauber, wie im allgemeinen gedacht!

Zum Beispiel ein Herr Doktor an der Clubspitze, der schon mal wegen Disziplinarverstößen als Minister zurücktreten musste!

Der gleiche Herr steht bei Anlegerschützern in der Kritik wegen der Beteiligung an nicht ganz zutreffenden Aktienverkaufsprospekten, die den (kleinen) Anlegern Millionen von Euro an Verlusten einbrachte…

Wen es interessiert: informiert euch mal über TRV Minerals und vor allem Eurogas…. Aber was soll's …

liebe Grüße

Tom

@#29 Tom FCB: Wenn Sie schon mit viel Anstrengung die Haare in der BvB-Suppe suchen, ist es seltsam, dass sie den *anderen* Doktor, der schließlich später richtig vor Gericht stand und verurteilt wurde, vergessen haben. Wobei allerdings diese handelnden Personen ihren Dreck am Stecken außerhalb ihrer Vereinstätigkeit bekamen – im Gegensatz zur angesprochenen Führungsriege des FCB.

Aber richtig: was soll's.. Ich hatte Sie ja nicht gebeten, den BvB und seine Fans zu heiraten;-)

Schwatzgelben Gruß
Klaus

Und die sog. schwatzgelben "Fans", die im Moment im Westfalenstadion Mats bei jedem Ballkontakt auspfeifen, leiden alle unter fortgeschrittener Hirnfäule:((((/

Thomas -29-
und ich habe mit Spaß geantwortet.

Bei aller LIebe zu meinem BVB und einer meinerseits "gehegten und gepflegten" Gegnerschaft zum FCB, die mich ja nicht aus sportlichen Gründen dann und wann 'mal "ausflippen" läßt (zu meinen Gründen und meiner Zielsetzung habe ich in den Beiträgen 13 und 2o Ziffer 3- etwas gesagt-), weiß ich sehr wohl zu unterscheiden zwischen dem, was ich den Emotionen schulde und wann die praktische Vernunft auch im Fußball-Sport der Emotion Grenzen zieht, die einzuhalten mir allerdings nicht einfach fällt, wenn ich an die Herren Hoeness, Rummenige, Sammer denke.

Tom FCB -29-
aber zumindest muß doch zugestanden werden, daß bezüglich des Strafmaßes der FCB mit Hoeness unangefochten die Tabelle anführt.

Klaus -31-
die Situation für alle Beteiligten ist wegen der Chausa Hummels heute (und morgen/übermorgen) eine extrem schwierige. Ich habe daran schon unter 23 im vorletzten Absatz erinnert.
Ich bin heute nicht im Stadion. Wie hätte ich mich verhalten? Mir wäre "eisernes Schweigen" gegenüber Hummels -bei seiner Namensnennung, bei seinen Aktionen im Spiel -auch bei seinen guten- als Reaktion auf senen Abgang zum FCB vermutlich angemessen erschienen.
Aber die Fans sind nun 'mal allesamt emotional und rational zu unterschiedliche Typen, daß ich jedermanns Reaktion als die ihm gemäße und als die ihm richtig erscheinende zur Kenntnis nehme.
Auch dieser "Spuk" ist bald vorbei.
Freuen wir uns auf die Neuen, die zum BVB kommen werden.
Hummels ist wie Götze, wie Lewandowsky dann nur noch ein Mosaikstein in der langen Geschichte des BVB.

"Bei der Steuer ging es laut Anklageschrift von 1964 um 250000 Mark, die die Schalker Bosse im Lauf der letzten 10 Jahren von den Einnahmen abgezweigt und der Versteuerung entzogen haben sollen. Dabei hat sich keiner der Angeklagten persönlich bereichert. Damals wie heute müssten Psychologen die Frage beantworten, wieso unbescholtene Bürger bereit sind, Steuergesetze zu umgehen, um Geld flüssig zu haben, dass sie ihren Spielern zuschieben." Landefeld fragt sich weiterhin in "Helmut, erzähl mich das Tor" (S.99-102), wieso der damalige Schalker Vereinsboss unmittelbar nach Spielschluss schon so genau die Frage nach der exakten Zuschauerzahl zu beantworten wusste: "25102" Landefeld war der Meinung, dass oft bis zu 10.000 Zuschauer "unterschlagen" wurden. Wenn´s um den Verein geht, egal welchen, ist alles erlaubt, siehe auch die Bundesligaskandale von 1965 und 1971.

Und jetzt ein 5: 1 gegen (schwache) Wolfsburger -trotz des Wirbels um Hummels-.

Kompliment an Trainer und Mannschaft, aber auch an die Fans und an Hummels. Sie haben alle extrem schwierige 1 1/2 Std. hinter sich gebracht, und zwar letztendlich für mich in Gänze überraschend gut, auch n Relation zudem, was "man" befürchten konnte und sich bei den Gegner des BVB -auch in den Medien (!!)-erhoffte.

@Walter: Dass z.Zt. alle Beteiligten gehörig unter Stress stehen, ist natürlich richtig.

Allerdings sehe ich einen Riesenunterschied zwischen Mats Entscheidung jetzt und dem damaligen Abgang von Götze, wo die Fans ja genauso emotional reagierten. Götze ging völlig überraschend für fast jeden Beteiligten und zudem zu einem denkbar schlechten, damals ja auch als "Absicht" unterstellten Moment, während über Mats' rationale und emotionale Gründe für einen Wechsel nach München nunmehr seit Wochen ausführlichst in jedem Lokalblättchen berichtet wird und man sich auch über den Zeitpunkt nicht den Kopf zermartern muss.

Es kann mir also keiner dieser pfeifenden "Fans" erzählen, solche Gründe kämen für ihn wie damals überraschend oder wären unter der "großen Liebe BvB" nicht zu akzeptieren – wenn man noch ein Fünkchen zwischenmenschliches Gespür für den einzelnen Spieler entwickeln kann. Falls nicht -> siehe meine #31.

Klaus,

ich teile ja Deine Meinung -Götze / Hummels und das Verhalten "einiger" Fans.

Zugleich meine ich jedoch, daß "man" die riesen große Enttäuschung vieler Fans über Hummels verstehen und deshalb ihr Verhalten begreifen kann -nicht gutzuheißen muß!!
Ich bin mir relativ sicher, daß das auch für Hummels selbst gilt.

Und wenn Du bedenkst, zu welchen Eskalationen es hätte kommen können, dann meine ich doch, daß der heutige Nachmittag nicht nur ergebnismäßig "sehr gut" war, sondern in Gänze unter "Akzeptabel" eingeordnet werden darf.
Es bleibt allerdings noch eine Restspielzeit voller Spannungen wegen der Causa Hummels .
Noch 2 Liga-Spiele -mit Hummels(?) und den Fans;
Das das Pokalendspiel -mit (?)Hummels und seinen Fans (mit Pfiffen einiger BVBer gegen ihn im Olympia-Stadion??).

Oder…….bleibt er vielleicht doch noch, wenn der FCB nicht das bezahlt, was der BVB verlangt?

@Walter: "Oder…….bleibt er vielleicht doch noch, wenn der FCB nicht das bezahlt, was der BVB verlangt?"

Lt. Watzke im Sky-Interview vor dem Spiel ist sogar das nicht unwahrscheinlich, da war ihm die Süffisanz in seiner Aussage richtig fett ins Gesicht geschrieben;-)) Er hat sich ziemlich darüber geärgert, dass Wurst-Uli gestern öffentlich so tat, als hätte Mats heulend vor seiner Tür gestanden und "Ich will zu euch!! Bitte, bitte, lasst mich zu euch!!" geschrien. Das wird also eine beinharte Verhandlung, die sich in die Länge ziehen kann.

@Klaus: wobei Rummenigge ja sofort wieder kräftig zurückgerudert ist. Uli sei da nicht richtig informiert gewesen. Nicht Hummels hätte bei Bayern angeklopft, sondern der FCB hat Hummels gefragt, ob er sich einen Wechsel vorstellen könne…

Robin, klar, deswegen hat sich Watzke ja auch so aufgeregt. Und das macht den Deal für Kalle & Co. eben nicht einfacher, im Gegenteil;-)

Sagte ich ja gerade schon unter #39, Klaus. 😉 Sagte Rummenigge bei Sky nach dem Bayern-Spiel heute.

@Klaus #41: Ich halte das für Gepokere von Watzke. Er will sicher Götze + etwas Kohle für Hummels haben….

Wir sollten ab jetzt wie bei Sky "Parallelthreads" anbieten. Und einen Konferenzthread natürlich;-)))

Dann halt noch die Pfiffe aus Hummels Sicht:
http://www.derwesten.de/sport/fussball/bvb/bvb-fans-beleidigen-hummels-nach-spielende-id11784220.html

"Es waren 300, die mich eh vorher nicht immer geliebt haben. Die haben das heute genutzt. Aber ich möchte ausdrücklich sagen, dass das bestimmt keine 80.000 waren… Ich habe schon gesehen, von wo das kam.“

Für diese 300 Ar…löcher halte ich das Ergebnis meiner Anamnese aus #31 gerne aufrecht.

Robin, Klaus,

nachdem ich mir so eben angehört habe, was Rummenige zur Sache erklärt hat (es hat keine (!!)Initiative von Hummels gegeben) und bedenke, was dazu gestern Höness sagtt t (und zu welchen Folgen das heute im Stadion geführt hat) , liegt die Annahme nahe, daß Höness schuldhaft etwas, was er gehört haben will, was aber unwahr ist, verbreitet hat -schuldhaft heißt fahrlässig, grob fahrlässig oder vorsätzlich- und was einem erheblichen ( idellen) Schaden angerichtet hat.

(Oder muß bei Höness, warum auch immer, von partieller oder dauerhafter Sschuldunfähigkeit ausgegangen werden?)

Hummels selbst bezeichnet die Aussagen des FCB-Paten Höness als Humbug.
Bisher hat sich m.W. nie jemand getraut, eine Äußerung des FCB-Paten Höness als Humbug zu bezeichnen. Ein geglückter Einstand von Hummels bei FCB?

Auswirkungen/Konsequenzen dieses Skandales -für mich jedenfalls ist das einer)……?
Für Höness?
Für Hummels?
Für die beiden Vereine?
Werden sich die Medien mit diesem skandalösen Verhaltens von Höness gebührend befassen?

Anzunehmen ist, daß nichts an Auswirkungen/an Konsequenzen zu registrieren sein wird und die Medien sich stattdessen mit dem "skandalösen Verhalten" einiger BVB-Fans befassen werden.

Kurz und knapp:
"Herr Höness, das war erbärmlich!!"

Klaus -46-,
diese Äußerung von Hummels und sein gesamtes heutiges Verhalten legen nahe, in ihm eine bemerkenswerte Persönlichkeit wahrzunehmen -über den Fußballer hinaus. Ich war in der Vergangenheit ehe geneigt, ihm ein zu viel auf Außenwirkung gerichtetes Verhalten kritisch vorzuhalten/vorzuwerfen.
Hummels wird sicherlich registriet haben, wem er letztendlich das erschreckende Ausmaß der gegen ihn gerichteten Fan-Proteste zu verdanken hat. Denn viele der Fans waren ja deshalb extrem "angefressen", weil sie davon ausgegangen sind, daß Hummels an die Bayern herangetreten ist, sozusagen als Bittsteller um Aufnahme beim FCB.

Kommentar verfassen