Dortmund: 1899 Hoffenheim verzichtet zukünftig auf Topzuschläge für BVB-Fans

Hans-Joachim Watzke gibt Auskunft. Foto: Robin Patzwaldt
Hans-Joachim Watzke. Foto: Robin Patzwaldt

Am morgigen Mittwoch tritt der BVB bekanntlich in Hoffenheim bei der TSG 1899 an. Im Vorfeld der Partie sorgten Top-Zuschläge auf die üblichen Eintrittspreise für einen Fan-Boykott durch viele Fans der Schwarzgelben, welche bewusst auf die Fahrt nach Sinsheim verzichtet haben.
Heute Nachmittag gab es dann eine Mitteilung der Pressestelle des BVB in diesem Zusammenhang, welche ich unseren Lesern hier nun auch nicht vorenthalten möchte:

Hoffenheim spendet Mehreinnahmen aus Topzuschlag dem BVB-Lernzentrum / Kein Topzuschlag mehr in der Zukunft

Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim hat am Tag vor dem Duell mit Borussia Dortmund in Sinsheim (Mittwoch, 20 Uhr) die Mehreinnahmen aus dem auch für BVB-Fans erhobenen Topzuschlag in eine Spende umgewandelt und will in Zukunft gänzlich auf derlei Preiserhöhungen verzichten.

Der BVB hatte am Montagabend bedingt durch einen Boykottaufruf seiner Fanszene 800 der rund 3000 zur Verfügung stehenden Gäste-Karten nach Sinsheim zurücksenden müssen und anschließend in einem persönlichen Brief von Hans-Joachim Watzke (Vorsitzender der Geschäftsführung) und Carsten Cramer (Direktor Marketing und Vertrieb) an TSG-Gesellschafter Dietmar Hopp abermals sein Unverständnis über den Topzuschlag zum Ausdruck gebracht.

Dietmar Hopp betont: „Die TSG 1899 Hoffenheim hat ein hohes Interesse daran, den Fußball und seine damit verbundenen Werte allen Menschen zugänglich zu machen. Um dies auch nachhaltig zu dokumentieren, bin ich mit Hans-Joachim Watzke übereingekommen, dass wir die durch den Topzuschlag erzielten Mehreinnahmen dem Lernzentrum des BVB-Fanprojektes zur Verfügung stellen.“

Das Lernzentrum wird von der BVB-Stiftung „leuchte auf“ als so genanntes Leuchtturmprojekt gefördert. Es handelt sich um eine Bildungseinrichtung innerhalb des Signal Iduna Park, die diesen attraktiven Lernort nutzt, um Jugendlichen im Alter zwischen 13 und 17 Jahren besondere Bildungsangebote bieten zu können, die nur selten in der Schule thematisiert werden können. Unter anderem spielt das Thema „Zivilcourage“ eine Schwerpunkt-Rolle. Operativ umgesetzt werden die Bildungsmodule von Sozialarbeitern und Sonderpädagogen im Rahmen von Workshops. Über 4000 Jugendliche besuchen das BVB-Lernzentrum jährlich.

„Wir freuen uns im Sinne unserer Fans sehr, dass die TSG Hoffenheim für die Zukunft ‚vernünftige Preise‘ zugesichert hat und danken Dietmar Hopp für seine persönliche Einflussnahme“, unterstreicht Hans-Joachim Watzke.“

Kommentar verfassen