Die Strich-Liste: Stehen hier in Zukunft Dortmunds Prostituierte?

Foto: Barbara Underberg
Foto: Barbara Underberg

Wo wird Dortmund seinen Straßenstrich einrichten? Die Prostituierte Dani K. hat  im Verfahren gegen die Stadt Dortmund vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen vier Standorte vorgeschlagen.

Ende März entschied das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen , dass das stadtweite Verbot von Straßenprostitution in Dortmund nicht rechtens ist. Ein Erfolg für  die Prostituierte Dani K.. In dem Verfahren hat K. auch vier Vorschläge für Strich-Standorte gemacht, die diesem Blog vorliegen. Dani K. und ihr Anwalt  sind der Ansicht, dass diese Standorte geeignete Alternativen zum geschlossenen Straßenstrich an der Ravensberger Straße in der Dortmunder Nordstadt sind:

Eving: Ellinghauser Straße, nördlicher Ortsausgang Eving
Nordstadt: Westfalenhüttengelände
INDU Park: Brennerborstraße
Mengede:
Autobahnkreuz DO-West

Ob es einer dieser Orte, von denen zwei, INDU-Park und Autobahnkreuz Dortmund, bereits im Prozess genannt wurden,  einmal ein Straßenstrich-Standort wird, ist nach Auskunft eines Sprechers der Stadt Dortmund allerdings noch offen. Die Stadt habe noch nicht einmal die schriftliche Urteilsbegründung, müsse erst einmal entscheiden ob sie Beschwerde gegen die Entscheidung des Gerichts einlegt und dann schauen, wie sie mit der Frage umgeht.

1 Kommentar

Hallo,würde noch die Elsa-Brandström str.(angrenzend)
Oder das ehemalige Zechengelände
In Lünen richtung Bergkamen für
die Dirnen vorschlagen.

Kommentar verfassen