“Die Phönizier haben das Geld erfunden, aber warum so wenig” (Nestroy) – Eine Geistesabwesenheit

“Die Gewinne der größten deutschen Konzerne sind im vergangenen Jahr stark gestiegen – die Zahl der Arbeitsplätze blieb dagegen fast konstant. Vor Steuern und Abschreibungen verdienten die 30 Konzerne des Deutschen Aktienindex 2010 insgesamt 96,6 Milliarden Euro. (…)” Armes reiches Deutschland. Gestern auf Spiegel-Online.

Unter diesen Konzernen auch Deutsche Telekom, RWE (siehe Diskussion um Städtebeteiligungen und Atomgeschäfte hier) und natürlich Deutsche Bank (siehe Nachrichten von gestern und kommunale Pleiten auch durch Wettspekulationen/Zockergeschäfte).
Die Gewinnsumme läge, so SPIEGEL-Online weiter, “66 Prozent über jener in der Wirtschaftskrise 2009. (…) im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2008 seien die Gewinne 2010 um 22 Prozent gestiegen.”

Mit den Gewinnen explodiert’s vielleicht auch weiter in Fukushima, schwarzer Rauch steigt wieder auf.  Kühlung geht  so wenig wie cool bleiben.  Immer mehr  “Humankaptal” wird verstrahlt. “Humankapital”, das bedeutet laut Wikipedia: die „personengebundenen Wissensbestandteile in den Köpfen der Mitarbeiter”. Kann man nix machen. Weg ist weg.
Wie auch bald jedes Geld für menschenwürdiges Leben, Soziales, Bildung, Ökologie, Kultur sowieso – woher nehmen und nicht stehlen?

Bleibt einem seit Tagen nichts, als an einem  Antwortgedicht auf Jakob van Hoddis zu arbeiten. So viel ‘Restrisiko’ muss sein. Für wen auch immer.

Jakob van Hoddis

Weltende

Dem Bürger fliegt vom spitzen Kopf der Hut,
in allen Lüften hallt es wie Geschrei.
Dachdecker stürzen ab und gehn entzwei
und an den Küsten – liest man – steigt die Flut.

Der Sturm ist da, die wilden Meere hupfen
an Land, um dicke Dämme zu zerdrücken.
Die meisten Menschen haben einen Schnupfen.
Die Eisenbahnen fallen von den Brücken.

(1911)
______________________________________________

Gerd Herholz

Tagtäglich
(für Jakob van Hoddis)

Global Players schreiben schwarze Zahlen,
um Götter macht sich Militär verdient.
Bald – hört man – wird ganz Tokio vermint,
Irgendwo gab‘s – wo denn? – freie Wahlen.

Kein Sturm zieht auf, die trunknen Menschen schlafen
ihre Räusche aus. Sieh: Nervös vier Pferde
warfen schwarze Reiter ab. Am Hafen falln
aus Eisesluft nur Aktien, Staub – und Erde.

(2011)

Kommentar verfassen