Die nächsten Tage werden für den BVB wegweisend

Wird Marco Reus auch am Samstag wieder jubeln? Foto: BVB
Wird Marco Reus auch am Samstagabend wieder jubeln? Foto: BVB

Drei Tage (nur) noch, dann ist auch diese quälend lange Bundesligapause, bedingt durch die letztendlich auch wieder einmal nur wenig unterhaltsamen Länderspiele in der Zwischenzeit, zum Glück überstanden.
Aus Dortmunder Sicht kommen dann direkt nacheinander zwei BVB-Spiele, welche man im Vorfeld sportlich nicht so recht einzuschätzen vermag. Wenn die Borussia am Samstag daheim gegen den souveränen Tabellenführer aus München und in der Woche darauf beim ambitionierten Champions-League-Kandidaten in Mönchengladbach antritt, dann fällt eine Einschätzung der Erfolgsaussichten nach dem Verlauf der letzten Spiele tatsächlich ungewöhnlich schwer. Alles scheint möglich!

An guten Tagen ist der BVB sicherlich in der Lage in beiden Spielen zu Punkten, gegen jedes Team in der Liga zu siegen. Allerdings hat die Saison auch schon gezeigt, dass mit den zu verteilenden Punkten hier sicherlich nicht unbedingt geplant werden sollte, waren die Leistungsschwankungen bei den Schwarzgelben in den letzte Monaten doch teilweise so extrem ausgeprägt, dass man selbst beim derzeitigen Tabellenletzten nicht unbedingt zählbare Erfolge einkalkulieren konnte.
Was fängt man nun also mit diesen beiden Spielen unmittelbar vor der Brust an?

 

Aktuell rangiert man beim BVB bekanntlich auf Rang 10. Acht Punkte sind es nach hinten bis zu den Abstiegsrängen, fünf Punkte fehlen aktuell noch bis zu Rang Sechs, welcher sicher für das Erreichen der Europaliga im Herbst ausreichen würde. Der Ausgang der beiden nächsten Bundesliga- Spiele ist für den Rest der Saison also durchaus vorentscheidend.

 

Gelingt es die Lücke nach vorne in diesen Spielen zumindest nicht wieder größer werden zu lassen, dann sollte in den danach noch verbleibenden sechs Ligaspielen gegen Paderborn (H), Frankfurt (H), Hoffenheim (A), Berlin (H), Wolfsburg (A) und Bremen (H) nach oben tatsächlich noch einiges machbar sein. Zumal vier von den dann noch verbleibenden sechs Bundesligabegegnungen im Westfalenstadion stattfinden werden.

 

Sollte es gegen Bayern und Mönchengladbach nun allerdings im schlimmsten Fall zwei Niederlagen setzen, was ja zumindest nicht unwahrscheinlich erscheint, dann dürften sich für den BVB nicht nur sämtliche Ambitionen nach oben erledigt sein, dann würde man sicherlich auch ein Stück seines bisher scheinbar so beruhigenden Vorsprungs auf das Tabellenende wieder einbüßen. In diesem Fall müsste sich der Vizemeister von 2014 wohl tatsächlich noch einmal ernsthaft nach unten orientieren.

 

Am letztendlichen Klassenerhalt dürfte es, bei aller vielleicht berechtigten Grundskepsis, aber auch dann eigentlich keine ernsthaften Zweifel mehr geben.
Wenn man mal von der seit Jahren geltenden Regel ausgeht, dass man mit 40 Punkten nicht mehr absteigt, dann fehlen den Dortmundern aktuell zwar noch sieben Zähler, häufig genug reichten in den letzten Jahren aber zum Teil auch schon deutlich weniger Punkte zum letztendlich sicheren Klassenerhalt.

 

Aber selbst wenn nicht, die 40 Punkte-Marke dürfte für die Klopp-Truppe, selbst bei ungünstigem Verlauf der nun anstehenden beiden Top-Spiele, letztendlich kein wirkliches Hindernis mehr darstellen.
Die hierfür aktuell noch erforderlichen sieben Zähler sollten mit zwei Siegen und einem Remis nicht nur machbar, sondern eigentlich für eine so stark besetzte Truppe, trotz aller aktuellen Verletzungssorgen, Pflicht sein. Nach unten dürfte also tatsächlich wohl nicht mehr viel anbrennen können, wenn sich nicht plötzlich alles wieder gegen die Schwarzgelben verschwören sollte.

 

Und nach oben geht wohl nur noch etwas, wenn gegen München und die Borussia vom Niederrhein erfolgreich gepunktet werden kann.
Es stehen also tatsächlich zwei Spiele an, welche den Ton der Saison entscheidend prägen werden. Und häufig genug war der BVB ja gerade in diesen scheinbar bedeutenderen Spielen zuletzt ja auch besonders gut. In München unterlag man gegen die Bayern nur unglücklich nach guter Leistung mit 1:2 und gegen Mönchengladbach siegte man im Herbst trotz immensen Drucks daheim mit 1:0. Auf dem Papier besteht also durchaus berechtigter Grund zum Optimismus beim BVB.

 

Die nächsten 10 Tage werden den Weg für den BVB so oder so weisen. Und sie dürften darüber entscheiden ob die Bundesliga-Saison noch bis Ende Mai spannend bleiben wird aus Dortmunder Sicht…

2 Kommentare

Wenn die Schwatzgelben nur *eins* der beiden Duelle gewinnen, würd ich bei der momentanen Verfassung Jubelsprünge bis an die Decke machen (wir haben Altbau;-). Alles andere würde mich nicht allzusehr berühren, wenn nicht alle anderen Abstiegsgegner gleichzeitig 6 Punkte holen. So ist die Saison bis auf den Pokal eigentlich – erfolglos – gelaufen.

Dann hüpfe ich mit, Klaus! (Ob ich bei meinem Gewicht aber wirklich bis zur Decke käme, das würde ich allerdings eher bezweifeln.) 😉 😀 Wäre aber auch mit zwei Einzelpunkten jetzt im Vorfeld durchaus einverstanden. 🙂 Wäre zumindest gut für die angeschlagene Moral und das Selbstvertrauen…

Kommentar verfassen