‘Die Mannschaft’: Ein stark idealisierter Blick auf die Fußball-WM 2014 aus Sicht der DFB-Auswahl

Die ARD zeigt heute Abend (ab 20.15 Uhr) den Film ‘Die Mannschaft’. Hierbei handelt es sich um eine 90minütige Dokumentation, welche die Geschehnisse rund um die Fußballweltmeisterschaft im letzten Sommer in Brasilien aus Sicht des späteren Titelgewinners zeigt.
Für Fußballfans sicherlich ein grundsätzlich recht interessanter Streifen, zeigt er doch den Alltag des Teams mit einem sonst nur selten zu erhaschenden Blick hinter die Kulissen, Bilder aus den Katakomben und Hotels, öffnet sich für den Zuschauer hier manche Tür, welche sonst für neugierige Augen eigentlich immer verschlossen bleibt.
Nicht vergessen sollte man hierbei jedoch, dass es sich dabei um eine Dokumentation handelt, welche sich (leider) ausschließlich auf die ‚heile Welt‘ des Fußballs, auf einen vorgefilterten Blick auf eine Mannschaft beschränkt. Kritische Ansätze und Überlegungen zum Sport und zum Turnier selber sucht man hier leider völlig vergeblich.
Für viele Zeitgenossen jedoch sicherlich heute trotzdem eine willkommene Erinnerung an den sportlich, zumindest aus Sicht der deutschen Nationalmannschaft, so erfolgreichen Fußball-Sommer 2014.

5 Kommentare

Robin,
” heile Welt” des Fußballes, von der sprichst Du.
Ich ergänze “Fußballer im Heiligenstatus”.

Nee,nee, Fuballfan sein heißt ja nicht da mitmachen zu müssen, indem man sich den Film ansieht. Ich erspare mir das. Ich kann gar nicht anders.

@Walter: Ich mag, was Sport- bzw. Fußball-Dokus angeht, z.B. die hochklassigen und durchaus kritischen Filme ‘Trainer’ und ‘Tom meets Zizou’ von Aljoscha Pause auch deutlich lieber. Keine Frage! Die haben mehr Tiefgang. Aber in ‘Die Mannschaft’ werde ich nachher trotzdem nochmal reinschauen.

Wahrscheinlich gibt es dieses Dilemma, weil DFB und FIFA keine anderen Dokus legitimiert/lizensiert haben. Und genau deswegen werde ich es mir nicht geben, ich hab ja schließlich noch die Spiele auf meinem Sky-Receiver gespeichert;-)

@Klaus: So wird es sein. Kritische Töne sind in einer offiziellen Doku seitens der FIFA eben wohl nicht gefragt gewesen. Schade natürlich. Aber dann auch irgendwie nicht anders zu erwarten.

Kommentar verfassen