Die Mai-bodo ist erschienen

Das soziale Straßenmagazin für Bochum, Dortmund und Umgebung porträtiert in diesem Monat Sir Hannes, einen der ersten Dortmunder Punks, Gründer der Deutschpunk-Pioniere „The Idiots“, von Phantoms of Future und Honigdieb und ein ausgesprochen netter Mensch.

Die Redaktion berichtet von Streetart zwischen Straße und Galerie und stellt die Ideen hinter dem diesjährigen n.a.t.u.r.-Festival in Bochum vor.
bodo bedankt sich bei Singer / Songwriter Tommy Finke und bei den Geierabend-Akteuren Martin Kaysh und Sandra Schmitz für die Überraschungsbesuche bei der Eröffnung des neuen bodo-Vereinssitzes und stellt Frank vor, der in Bochum das Straßenmagazin verkauft. Wolfgang Kienast lässt sich erklären, wo es in Dortmund den besten Kaffee gibt und besucht die Bochumer „butterbrotbar“ zum Einjährigen.

Titelgeschichte ist ein Besuch bei Düsseldorfer Roma-Familien, die mit Hilfe der Straßenzeitung fiftyfifty eine Perspektive für sich und ihre Kinder gefunden haben.
Weitere Themen: Hartz IV und die Bild, die GEZ und die Obdachlosigkeit, das Bildungs- und Teilhabepaket und Nahrungsspekulation.

Dazu gibt es Kolumnentexte über Endlosschleifen, schwarzen Holunder und Telefonnummernportierung, Kino- und Literaturtipps, den großen kommentierten Veranstaltungskalender und 20 Verlosungen u.a. mit Khaled im Bahnhof Langendreer.

bodo empfiehlt drei eigene Veranstaltungen:
Am 4. Mai liest die Grafit-Autorin Lucie Flebbe in bodos neuem Buchladen am Schwanenwall aus ihren Kriminalromanen. Beginn ist 19 Uhr
und der Eintritt ist frei.

Am 6. und 7. Mai zeigt die Künstlerin Lisa Lyskava jeweils um 19 Uhr die Dokumentation Standort Sehnsucht, unter anderem mit
bodo-Verkäuferin Birgitt.

Am 23. Mai um 19.30 Uhr findet im biodo-Buchladen eine Ruhrbarone-Lesung mit der Wattenscheider Schule, Martin Kaysh, Sascha Bisley, Stefan Laurin, Sabine Michalak und Bastian Pütter statt. Der Eintritt kostet fünf Euro.

Kommentar verfassen