Der Ruhrpilot

Blick auf den Taunus Foto: Leipold, Marc Lizenz: Gemeinfrei


Debatte:
 Hessische Verhältnisse…FAZ
NRW: Rabbatz im Revier…Süddeutsche
NRW: Laschet nennt die Hambach-Blockierer „Rechtsbrecher“…Bild
NRW: Reul kündigt nach Fan-Krawallen harte Linie an…WAZ
NRW: SPD stichelt gegen die GroKo…NW
NRW: Häftling in JVA gefesselt – tot!…Bild
NRW: Abschiebe-Novelle der unter schwerem Beschuss…AN
Debatte: Startet in Hessen mit Tarek al-Wazir ein neues politisches Projekt?…Welt
Debatte: Die Denkzettelwahl…FAZ
Debatte: Merkels Hastings liegt in Hessen…Cicero
Debatte: Die Landtagswahl in Hessen – Horror mit Ansage…NZZ 
Debatte: Der lachende Dritte…Zeit
Debatte: Deutschland weist Erdogan-Kritiker aus…Welt
Debatte: Alles für die Sternchen…Jungle World
Debatte: Im Weltall warten Rohstoffe…Novo
Ruhrgebiet: Strecke Essen-Mülheim ist frei…WAZ
Bochum: Immer weniger Wohnungseinbrecher aktiv…WAZ
Dortmund: Fanhilfe Dortmund und Hertha BSC kritisieren Polizeieinsatz…WAZ
Dortmund: Weltweit erste „Augmented Climbing“…Nordstadtblogger
Duisburg: Wirtschaft sucht Transport-Alternativen zum Rhein…WAZ
Duisburg: Fotografen zeigen Ruhrort aus sechs Perspektiven…WAZ
Essen: Strahlentherapeut erforscht Therapie in Fukushima…WAZ

1 Kommentar

Der Fall mit der Ausweisung des Erdogan Kritikers ist irgendwie komisch.
Demos auf einer Pressekonferenz sind sicherlich nicht wünschenswert. Wenn jeder Journalist einen Slogan mit politische Forderungen auf der Kleidung hat, stört dies sicherlich das Format. Das Verhalten der Sicherheitskräfte während der Konferenz ist nachvollziehbar, auch wenn es eine für ein freies Land verstörende Aussenwirkung hat. Wird vorher nicht kontrolliert?

Offen bleibt natürlich, wieso ein Mann mit ausländischer Staatsangehörigkeit hier dauerhaft unter ALG 2 leben muss.
Eine politische Plattform zu betreiben ist sicherlich Arbeit, nur wenn man davon nicht seinen Lebensunterhalt decken kann, ist es schon komisch, dass man in einer Boom Stadt wie HH keine Job findet, von dem man leben kann.
Arbeit muss ja nicht immer erfüllend und persönlich sinnvoll sein.

Wenn der Lebensmittelpunkt D ist, und man von der Gesellschaft versorgt wird, stellt sich auch die Frage des Staatsangehörikeitswechsel.

Insgesamt fehlen hier Infos.

Aktuell habe ich auf Basis der mir vorliegenden Infos ein Gerechtigkeitsproblem. Reicht es aus, hier Regierungskritiker zu sein, um ohne Arbeit, von der man dauerhaft leben kann und ohne Asyl Status? dauerhaft als Ausländer hier leben zu können?

Kommentar verfassen