Der Ruhrpilot

DITIB Moschee in Köln Foto: Raimond Spekking, © , CC BY-SA 4.0


NRW:
Land geht auf Distanz zu Ditib…General Anzeiger
NRW: Ursula Heinen-Esser wird neue Umweltministerin…Spiegel
NRW: Hilfe für Opfer sexueller Gewalt soll ausgeweitet werden…IKZ
Debatte: Es ist eine Katastrophe, und zwar die von morgen…Welt
Debatte: DSGVO – Diese Verordnung ist ein deutsches Werk…Welt
Debatte: AfD hat andere „Kundschaft“ als Union…FAZ
Debatte: DGB-Bundeskongress gibt AfD kein Forum…Jungle World
Debatte: Mehr Intelligenz ausserhalb des menschlichen Hirns…NZZ
Ruhrgebiet: Thyssenkrupp-Aufsichtsrat tagt Mitte Juni zur Stahlfusion…WAZ
Ruhrgebiet: Die Stimme von Heinz Lison wird fehlen…WAZ
Bochum: Star-DJ ATB unterstützt Bau eines Wohnheims für Behinderte…WAZ
Bochum: Von der Völkischen zur Identitären Bewegung…Bo Alternativ
Dortmund: Rechtsextremismus unter Jugendlichen …Nordstadtblogger
Dortmund: Stadt hat in 21 Jahren 672 Kunstwerke verloren…WAZ
Dortmund: Drei Schauspieler streiten wer der beste Hitler ist…WAZ
Duisburg: Polizeianwärter forderte mit Dienstausweis Freigetränke…WAZ
Duisburg: Ärger um Wohnung für geistig behinderte Tochter…WAZ
Duisburg: Alkohol-Urteil spaltet die Stadt…RP Online
Essen: Tote Hosen – Pyro-Spektakel vor 26.000 Fans…WAZ

3 Kommentare

"Debatte: DSGVO – Diese Verordnung ist ein deutsches Werk…"

Nur zu wahr. Damit hat der Wahnsinn Methode. Den Abmahner läuft sicherlich bereits das Wasser im Munde zusammen. Beispiel gefällig?

Zitat: "Nach einem aktuellen Urteil des Oberlandesgericht Hamburg vom 27. Juni 2013 (Az. 3 u 26/12) ist eine Datenschutzerklärung abmahnfähig, wenn sie nicht als einzelner Punkt auf der Homepage aufgeführt ist. Bekanntlich sind Abmahnungen mit hohen Kosten verbunden."

Quelle: https://www.e-recht24.de/news/datenschutz/7679-vorsicht-abmahnung-versteckte-datenschutzerklaerungen-sind-abmahnfaehig.html

@1 Michael:
Aus Hamburg kommen doch viele Urteile, die im Bereich Abmahnwahn aus meiner Sicht als Arbeisbeschaffungsmassnahme und damit Geldquelle für Juristen zu sehen sind.

Die Katastrophe ist aber, dass die Politik nichts tut, Abmahnungskosten zu reduzieren. In der "Lage der Nation" (ab 58:00) schlagen die Podcaster eine entsprechende Lösung vor, wie diese Gelddruckmaschinen für Juristen ausgetrocknet werden kann.
https://www.youtube.com/watch?v=ovzE_7REG9c

Nur wann werden die Politiker aktiv??????
Die Abmahnung hat doch schon lange ihre ursprüngliche Intention verloren.

@Michael #1: "..Urteil des Oberlandesgericht Hamburg vom 27. Juni 2013"

Evt. fällt es Dir nicht auf, aber solche simplen *Dummheiten* der Betreiber von gewerblichen Webseiten sind eben schon seit vielen Jahren abmahnfähig – wie übrigens die meisten Regeln der DSGVO auch, um zumindest so einen Zusammenhang herzustellen;)

Man muss die meckernden Betriebe einfach nur fragen, ob sie denn auch Gabelstaplerfahrer ohne Gabelstaplerschein, LKW-Fahrer ohne die "C"-Führerscheine oder einen Sicherheitsbeauftragten ohne die entspr. Schulungen einstellen.

Kommentar verfassen