Der Ruhrpilot

André Poggenburg Foto: rufusmovie Lizenz: CC BY 3.0


Debatte: 
Die AfD ist inländerfeindlich…NZZ
NRW: SPD-Bürgermeister starten Kampagne für große Koalition…WN
NRW: Bahn pumpt 1,3 Milliarden Euro ins Netz…KStA 
NRW: Sparkasse will viele weitere Filialen schließen…WAZ
Debatte: Der Aufstand gegen Merkel ist lächerlich…Welt
Debatte: Demokratie von ganz unten…Spiegel
Debatte: Nicken und Klicken…Jungle World
Debatte: SPD sackt auf Rekordtief von 16 Prozent ab…FAZ
Ruhrgebiet: Bahn plant große Vollsperrungen im Revier…Der Westen
Ruhrgebiet: Bistum Essen will die Zahl der Kirchenaustritte senken…WAZ 
Bochum: Harald Glööckler eröffnet ersten „Pop Art Store“…WAZ
Dortmund: Chefs mit rotem Parteibuch kräftig zur Kasse gebeten…Ruhr Nachrichten
Dortmund: Erinnerung an die Opfer des NS-Regimes…Nordstadtblogger
Duisburg: Hauptbahnhof-Baubeginn im Januar 2019…WAZ 
Essen: Initiative will Essen Original in der Innenstadt halten…WAZ

2 Kommentare

Zu: "Chefs mit rotem Parteibuch kräftig zur Kasse gebeten"
Ist diese Art der Parteienfinanzierung eigentlich OK/üblich?

Ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass nur die qualifiziertesten Bewerber zu möglichst niedrigen Kosten Chefs der öffentlichen Unternehmen werden.

Wenn sie zu viel verdienen, sollte das Gehalt gekürzt werden, damit die Allgemeinheit mehr Geld zur Verfügung hat. Nicht eine Partei.

@ke: Das ist weitgehend üblich. Solche Abgaben sind an der Tagesordnung. Und ansonsten: Du hast mit allem was Du sagst Recht. Die Städtischen Unternehmen sähen, da bin ich mir sicher, auch besser aus, wenn die Chefposten nicht nach Parteibuch besetzt werdeb würden. Das ist auch kein reines SPD-Problem. Es gab auch CDUler an der Spitze von Unternehmen und sie erwiesen sich auch nicht als Optimalbesetzung.

Kommentar verfassen