Der Ruhrpilot

NRW: Die Unberechenbaren…Stuttgarter Nachrichten

NRW II: Unverbesserliche Weltverbesserer…Spiegel

Ruhr2010: Museum Folkwang, das Provinzhauptstadtvorzeigeobjekt…Go to Rio

Dortmund: Protestler feierten am Hafen Dortmund Piratenparty…Der Westen

NRW III: Mit allen Mitteln…Tagesspiegel

NRW IV: Die Krux mit dem Internet im Wahlkreis 108…Pottblog

Jobcenter: Städte im Kreis Recklinghausen fordern Unabhängikeit…Ruhr Nachrichten

Digital: Union will sperren statt löschen…Netzpolitik

Sauerland: Der letzte Schnee…Zoom

9 Kommentare

Zu “Sperren statt Löschen”: Kann mir mal jemand Folgendes erklären, ich hab da anscheinend etwas verpasst.
Also: Erst machen alle einen auf “die Leute ergreifen statt sperren”. Dann wird deutschland-intern das Sperren gecancelt, während doch klar sein müsste, dass Brüssel schon an einem Gesetz zum Sperren arbeitet. Dann unterschreibt der Bundespräsident doch erstmal das Sperren-Gesetz. Und dann geht es wieder, diesmal europaweit, los mit dem Sperren vs. Löschen und es taucht erstmals das Argument auf, dass Deutschland ja schlecht einfach Seiten außerhalb des eigenen Territoriums löschen kann – was ja auf Europa insgesamt wohl auch zutrifft. War den Piraten, FDP & Co. das egal? Man stelle sich vor, China hätte gesagt, man löscht jetzt mal Youtube. Lachhaft, oder? Und nu? Alles ein weiteres Medienrauschen gewesen? Soll Deutschland Brüssel zum “Löschen statt Sperren” bewegen und wie setzt Europa das dann bitte durch? Wie sahen diesbezüglich eigentlich Diskurse anderswo in Europa aus? Traut sich da sonst noch jemand zu, exterritorial einfach zu löschen, nur mal so? Oder wird es eine Spezialeinheit geben, die Betreibern löschenswerter Seiten nachstellt? Oder ist das nur mal wieder so ein Fall, wo die Einschätzungen auseinander gehen, was Deutschlands und was Brüssels Sache ist, und deshalb wurde diese Sau so durchs deutsche Dorf getrieben? (Leider wurde das Thema ja auch hier nicht weiter verfolgt. Links zur Erhellung würden mir aber genügen. 🙂 )

Jens Kobler,
Wir diskutieren hier in Deutschland immer so, als ob von hier die großen Entscheidungen ausgingen. Das war auch bei der Gentechnologie so.
Der Wind (oder der Twitter) treibt treibt dann alles mal hier hin.
Vielleicht sollten wir mal analysieren, warum Deutsche immer so tun, als ob wir für die ganze Welt die Diskussionen führen. Da täten sich Abgründe auf, meine ich.

@ Helmut Junge: Diese Abgründe tun sich mir öfters mal auf, deshalb schrieb ich wohl (öffentlich) gerade darüber und hab nicht einfach selbst recherchiert. Und manches ist ja auch nicht recherchierbar, sondern … ein gewisser Geist zeigt sich manchmal am Besten beim zwischenzeitlichen Innehalten und Zurückblicken.
Beim Thema Griechenland hat’s ja nicht geklappt, aber ich freue mich im Grunde jedesmal, wenn Deutschland überstimmt wird – dann tut sich das beruhigende Gefühl auf, dass die hiesige Tour eben nicht immer funktioniert. Am erweiterten Familien-Oster-Kaffeetisch sagte ich noch, Deutschland führe wirtschaftspolitisch gesehen immer noch Krieg gegen (nicht nur) die anderen Staaten Europas. Darüber wiederum schreibt dann nicht einmal Le Monde Diplomatique – aber die heißen ja auch schon so.

Das ganze Thema wäre einen eigenen Artikel wert. Unter Ruhrpilot verschwinden die Kommentare praktisch im Nichts.

@All: Vor allem kann man dieses Thema bei den Kollegen von Netzpolitik diskutieren, auf die der Link verweist. 🙂

@All: Na, ich wollt’s hier halt nur mal herausstellen, damit’s nicht völlig unter den Tisch fällt – soll nicht mein Ruhrbarone-Spezialgebiet werden, danke nein, ich hab schon andere. Und die Befindlichkeitserklärungen bei Netzpolitik sind mir zu müßig und parteipolitisch kleinkariert innerdeutsch.

Kommentar verfassen