Der Ruhrpilot

Nazi-Demo im Saarlandstraßenquartier im Dezember 2010
Nazi-Demo in Dortmund im Dezember 2010

NRW: Ermittler prüfen 149 Tötungsdelikte in NRW auf Neonazi-Hintergrund…Der Westen

NRW: CDU hält rot-grüne Wohnraumförderung für «gescheitert»…Borkener Zeitung

NRW: Im Paradies der Sextouristen…FAZ

Ruhrgebiet: Buch setzt sich mit der Punk-Szene auseinander…Ruhr Nachrichten

Ruhrgebiet: Casper und die Toten Hosen räumen bei 1Live-Krone ab…Der Westen

Bochum: Heftige Debatte über Verantwortliche für Eskalation im Hörsaal der Ruhr-Uni Bochum…Der Westen

Bochum: Bagger statt Gebet!…Bild

Dortmund: So geht es bei den Proben für den neuen Geierabend zu…Ruhr Nachrichten

Duisburg: Stadt verschiebt Millionen-Investition für die U-Bahn…Der Westen

Essen: Neue Geschäftsführerin für die Studentenwerke…Der Westen

Marl: In Marl gibt es die Grünen mit Sonnenblume doppelt…Welt

Kino: Oldboy von Spike Lee gestartet…Pottblog 

2 Kommentare

Zu “Im Paradies der Sextouristen”

Soll die Überschrift der “FAZ” schon eine Art von Zustandsbeschreibung der Lage in Deutschland sein?
Dabei wird im Artikel selbst nur festgestellt, dass es nur die Sichtweise von Kritikerinnen wie Frau Schwarzer ist, dass Deutschland angeblich zur europäischen Drehscheibe für Frauenhandel und zum Paradies für Sextouristen geworden sei.

In diesem Zusammenhang ist es schon erstaunlich, wenn die nordrhein-westfälische “Emanzipationsministerin” Barbara Steffens (Grüne) hier mal ausnahmsweise nicht für Verbote ist und erklärt: „Prostitution gibt es, ob man sie untersagt oder nicht. Sie lässt sich nicht verbieten. Wer ihr offiziell keinen Raum geben will, verdrängt sie in die Illegalität mit all ihren negativen Folgen.“

Verbote, Regulierungen und und tiefe Eingriffe in die Privatsphäre gehen immer Hand in Hand mit Prüderie und Sexfeindlichkeit. Der “Cicero” schrieb dazu: “So ist es wenig überraschend, dass im gegenwärtigen Klima großflächiger staatlicher Einmischung in alle möglichen Lebensbereiche von der Kinderziehung bis zu unseren Ernährungsgewohnheiten auch der käufliche Sex mal wieder in den Fokus einer vordergründig wohlmeinenden Regulierungsdebatte geraten ist.”

Die organisierte Kriminalität würde sich freuen, wenn man ihnen die Prostitution schenken würde. Durch ein Prosititutionsverbot hätten sie neben dem Drogen- und Waffenhandel noch ne Einnahmequelle.

Kommentar verfassen