[Dave Hause und Tim Vantol sangen mit viel Herzblut und Leidenschaft]

michalak-16

Er kam nicht alleine. Mit im Gepäck hatte der ehemalige Sänger von The Loved Ones letzten Dienstag seinen jüngeren Bruder, der ihn musikalisch am Keyboard und mit der Gitarre unterstütze und den Niederländer Tim Vantol, der den Abend eröffnete.

Bereits als dieser um 20 Uhr die Bühne betrat, war das Riff schon fast bis zum Anschlag gefüllt.

Mit einer Stimme, die eigentlich kein Mikrofon gebraucht hätte, weiß Vantol…ebenfalls nur mit einer Gitarre bestückt und ebenfalls mit genügend Punkbanderfahrung…die Atmosphäre im Raum und sein Publikum gekonnt aufzuheizen.

Somit ist die Stimmung bereits großartig, als gegen 21 Uhr der Headliner des Abends vor seine Fans tritt.

Dave Hause, bereits seit 2010 alleine unterwegs, hat genügend Stoff dabei.

Seine beiden Soloalben Resolutions (2011) und Devour (2013) bieten beste Songwriterkunst. Neben gefühlvollen Balladen finden sich ausdrucksstarke Punkrock-Nummern und ihr Sound klingt erfrischend ehrlich.

Es sind im Grund aber ganz gewöhnliche Songs, Gedanken über die alltäglichen Dinge des Lebens, aber die Art und Weise, wie er seine Texte transportiert, machen diese und auch ihn selber zu einem Erlebnis.

Dave gibt vom ersten Ton an alles.

Er will sein Publikum mitnehmen, läßt immer wieder seine Stimme pausieren, damit seine Fans mitsingen können. Textsicher sind viele!

Nach den ersten Songs lockert er immer mehr auf, wird gesprächiger, kommuniziert auf eine herzliche Art mit seinen Gästen und erzählt lustige Anekdoten.

Dave wirkt in allem, was er tut authentisch, man spürt sein Herzblut, seine Leidenschaft und seinen Willen einen erfolgreichen und vor allem emotionalen Abend gemeinsam mit seinen Fans in Bochum zu verbringen.

Und es gelingt. Sie danken es ihm mit einem ebenso ehrlichen und herzlichen Applaus.

1 Kommentar

Kommentar verfassen