Das Konzert von Whitesnake in der Turbinenhalle Oberhausen

whitesnake_michalak (32)Whitesnake, das  sind aktuell Gründungsmitglied und Sänger David Coverdale, die Gitarristen  Reb Beach und Joel Hoekstra, Bassist Michael Devin, Schlagzeuger Tommy Aldridge und Keyboarder Michele Luppi.

Mit ihrer kürzlich beendeten umfangreichen Welttournee zur aktuellen Veröffentlichung „The Purple Album“ (15.5.15 / Frontiers Records), beeindruckte die britische Hard-Rock-Band ihre Fans weltweit mit einer überwältigenden und vor Energie strotzenden Live Performance, die ihren Höhepunkt in einer ausverkauften Arena-Tournee in Großbritannien mit Def Leppard fand.

Nach seinem Weggang von Deep Purple 1976, gründete David Coverdale im Jahr 1978 die legendäre Mega-Platin-Rock’n’Roll-Band Whitesnake und begann eine Reise, die ihn vom frühen Heavy Blues Rock der späten 70er mit Veröffentlichungen wie „Trouble“, „Lovehunter“, „Ready And Willing“ und „Come An’ Get it“ zum explosiven Hard Rock der 80er Jahre führte. Der überarbeite „Snake“-Sound erschuf Multi-Platin-Werke wie „Slide It In“ im Jahr 1984 und das absolute Mega-Millionen-Smash-Hit-Album „Whitesnake“ (1987).

Für 2016 hatten sie Ihre Rückkehr nach Deutschland angekündigt.

So zelebrierten Whitesnake am Donnerstagabend unter dem Motto „The Greatest Hits Tour 2016“ mit ihren deutschen Fans die größten Hits der Erfolgsalben in der Turbinenhalle in Oberhausen, wo sie ihre einzige Headliner Show spielten.

Vor fünf Jahren spielten sie dort schon einmal gemeinsam mit den nordirischen Rockern von “The Answer”, die Whitesnake auch in diesem Jahr wieder begleitet haben und die Briten konnten ihr Publikum auch diesmal wieder mit herausragender Spielfreude – und das trotz der extrem heißen Temperaturen in der Halle – absolut überzeugen.

Veranstalter: www.wizpro.com & www.handwerker-promotion.de

Setlist

  1. Bad Boys
  2. Slide It In
  3. Love Ain’t No Stranger
  4. The Deeper the Love
  5. Fool for Your Loving
  6. Ain’t No Love in the Heart of the City / Judgement Day
  7. Guitar Solo
  8. Slow an’ Easy
  9. Bass Solo
  10. Crying in the Rain
  11. Is This Love
  12. Give Me All Your Love
  13. Here I Go Again
  14. Still of the Night

1 Kommentar

Hallo zusammen,
ich kenne Whitesnake vom Beginn bis heute und hatte den DVD- Live Mitschnitt von 2010 in Hammersmith als Messlatte. Wir sind nach einer Stunde rausgegangen.
Absolut mieser Sound mit einem Sänger, der seinen Zenit hinter sich hat.
Der Typ an der PA hat nicht einmal gezuckt bei all den Rückkoppellungen, die Jungens an den Saiten haben im Chorus das Beste draus gemacht . Sorry, aber man sollte aufhören wenns am Schönsten ist. DC sollte sich entgültig zur Ruhe setzen. Er war und ist kein Ian Gillan und die ständigen Umbesetzungen innerhalb der Band sprechen für sich.

Kommentar verfassen