Das Konzert von Sabaton in Oberhausen

Die schwedische Power-Metal Band Sabaton, die sich im Jahre 1999 um Gründungsmitglied, Frontmann und Sänger Joakim Brodén formierte, ist zur Zeit auf ihrer bislang größten Europa-Tournee unterwegs, die sie gestern Abend in die so gut wie ausverkaufte König-Pilsener Arena nach Oberhausen führte.

Mit im Gepäck ihr achtes und aktuelles Studioalbum „The Last Stand“, das am 19. August 2016 bei  Nuclear Blast erschienen ist, und mit dem sich die fünf Schweden einen hervorragenden 6. Platz in den Top 10 der Weltcharts sichern konnten ( Platz eins der Charts in Schweden und der Schweiz). Nicht mehr mit dabei ist Gitarrist Thobbe Englund, der von Tommy Johansson im Sommer 2016 abgelöst wurde.
Im Heavy Metal gibt es gefühlt 250 verschiedene Sub-Genres. Sabaton zeichnen sich dadurch aus, dass sie ihrer Art von Power Metal klare Strukturen, eingängige Riffs und Melodien verleihen, die sich sofort mitpfeifen lassen. Auch wenn die Jungs gern ordentlich “kriegerisch” auf die Bühne kommen und ein ganzes Panzermodell im Schlepptau haben, wollen sie tatsächlich nur für einen herausragend guten Abend sorgen. Und das ist ihnen ausserordentlich gut gelungen. Mit ihrer eigenen Coverversion von “In The Army Now” stürmte das schwedische Quintett gegen halb zehn die Bühne und lieferte von Anfang an gnadenlos ab. Der nächste Einspieler ist “The March to War” von ihrer allerersten LP “ Primo Victoria” aus dem Jahre 2005, während sie dann mit “Ghost Division” (The Art of War) und “Sparta” von ihrem aktuellen und sehr majestätischem Album “ The Last Stand” voll durchstarten. Innovative Gitarrensoli, messerscharfe Riffs und pulsierende Drumparts, die auf ohrwurmreiche Refrains und unvergessliche Melodien treffen, bestimmen den Abend und Brodén, Sundström, Schlagzeuger Hannes Van Dahl, die Gitarristen Tommy Johansson und Chris Rörland klingen wie immer intensiv, bombastisch und unschlagbar. Hier sind die Fotos:

Kommentar verfassen