Das Konzert von Dinosaur Jr. in der Live Music Hall Köln

30783728525_5a7a1bac3b_bEs war verdammt laut gestern Abend in der Live Music Hall in Köln.

J Mascis und Co., oder auch Dinosaur Jr., sind bekannt für ihre dermaßen brachial lauten Shows, da kann man sich innerlich noch so gut drauf vorbereiten, es haut einen dennoch immer wieder weg.

Um acht begann allerdings mit Wild Style Lion erstmal das Vorprogramm.

Kurios anzuschauen waren die Lautstärker, die die drei dabei hatten. Neben den beiden gigantischen Boxentürmen der Hauptgruppe, wirkten die Wild Style Lion-Verstärker wie winzige Miniaturausgaben.

Nach etwas über einer halben Stunde war Schluß, das Equipment von Dinosaur Jr. war schon platziert, der Soundmann mußte nur noch die Regler ganz hochfahren und aus je drei hochkant untereinandergelegten DIN A4-Zettels J Mascis’ Setlists zurecht basteln und auf der Bühne verteilen.

Dinosaur Jr. spielen seit ihrer Wiedervereinigung 2005 wieder in der ursprünglichen Besetzung (J Mascis, Lou Barlow, Murph). Alle drei sind auf ihre Art eine Erscheinungen. Murph, der glatzköpfige Schlagzeuger, kam in T-Shirt und Shorts auf die Bühne.

Lou Barlow, mit seinem wilden Lockenkopf und dem Vollbart, spielte zum einen den schnellsten Bass, den ich seit langem gesehen habe und er hüpfte auch ebenso wild über die Bühne.

J Mascis ist das Gegenteil von Lou. Er bewegte sich so gut wie gar nicht und guckte meistens nach unten oder schloß die Augen. Die einzige Bewegungen machten seine Hände – und die waren sehr schnell!

Js Gesang war eigentlich kaum zu hören oder zu verstehen, weil alles um ihn herum so unendlich viel lauter war. Beim Soundcheck war das Gesangsmikro noch zu hören, während des Konzerts war der Nutzen aber eher homöopathischer Natur.

Sehr erfrischend waren immer wieder die kleinen Alleingänge der einzelnen Musiker, während die anderen schon die ersten Takte angespielt hatten. Da mußte dann doch erst noch was getrunken werden, neue Sticks gesucht werden, aber es machte sie sehr symphatisch und alles wirkte sehr entspannt und extrem gechillt,  was im Kontrast zu der immensen Lautstärke irgendwie grotesk wirkte. Und laut war einfach alles. Dennoch war das Konzert es wert gesehen zu werden, die Live Music Hall war so gut wie ausverkauft und meistens konnte man erahnen welcher Song grade gespielt und gesungen wurde 🙂

Setlist Dinosaur Jr.

Thumb, Goin Down, I Told Everyone, Love Is…, The Wagon, Watch the Corners, Tiny, Crumble, Feel the Pain, Little Fury Things, Knocked Around, Start Choppin, I Walk for Miles, Freak Scene, Gargoyle, Encore:, In a Jar, Repulsion

Veranstalter: Konzertbüro Schoneberg

Kommentar verfassen