Danke – Dziękujęmy – Łukasz Urban

bildschirmfoto-2016-12-23-um-09-53-57

Dziękujęmy bohaterowi z Berlina: Łukaszowi Urbanowi

Dziękujęmy Ci, Łukaszu Urbanie. Jesteś bohaterem. Zasługujesz na to, aby to powiedzieć, aby wszyscy to powiedzieli, tutaj w Niemczech, u Ciebie w Polsce, w całej Europie i na całym świecie. Działałeś z myślą o ludziach, chciałeś ich ochronić. Nie, prawdopodobnie niewiele mogłeś zmienić, a może jednak, nigdy się tego nie dowiemy. Ale opowiedziałeś się po stronie ludzi. W czasach, gdy nienawiść i strach determinują relacje między wieloma ludźmi, Ty nie tylko zaryzykowałeś swoje życie, zdecydowałeś się na jego wymianę za próbę podjęcia działania. I dlatego nie zachowam w pamięci nazwiska zamachowca z Berlina, lecz Twoje, bohatera z Berlina: Łukasza Urbana.

Danke an den Held von Berlin: Lukasz Urban

Vielen Dank, Lukasz Urban. Du bist ein Held. Du hast es verdient, dass wir das sagen, dass alle das sagen, hier in Deutschland, bei Dir in Polen, europa- und weltweit. Du bist eingetreten für die Menschen, wolltest Sie schützen. Nein, Du hast vielleicht nicht viel ändern können, vielleicht doch, wir werden es nie erfahren. Aber Du bist eingestanden für Menschen. In einer Zeit, in der Hass und Angst den Umgang vieler Menschen miteinander prägen, hast Du Dein Leben nicht nur riskiert, du hast es eingetauscht, gegen den Versuch, etwas zu machen. Und deswegen werde ich auch nicht den Namen des Attentäters von Berlin im Kopf behalten, sondern Deinen, den des Helden von Berlin: Lukasz Urban.

15 Kommentare

Der letzte Satz drückt alles aus. Wir sollten an die Personen denken, die sich gegen den Terror stellen und ihnen danken.
Dazu gehören natürlich auch die italienischen Polizisten, die schnell auf die unerwartete Bedrohung reagiert haben. Ein Polizist musste dafür einen hohen Preis zahlen.
Ebenso gibt es viele BW Soldaten, die in vielen Teilen der Welt für Sicherheit sorgen, weil die einheimische Bevölkerung irgendwie dazu nicht in der Lage ist.

Der italienische Innenminister hat in seiner kurzen PK vieles auf den Punkt gebracht und sich selber nicht in den Vordergrund gedrängt. So etwas wünschte ich mir hier auch.

#1 "Ebenso gibt es viele BW Soldaten, die in vielen Teilen der Welt für Sicherheit sorgen, weil die einheimische Bevölkerung irgendwie dazu nicht in der Lage ist. "

WTF!? Alter das ein bissel kurz gegriffen in diesem zusammenhang oder, erspar uns hier so wirres gerede, dass macht den ganzen orbigen Artikel kaputt…

Zginal wspanialy, odwazny czlowiek. Staral sie przeciwstawic terroryzmowi. Prawdopodobnie byloby duzo wiecej ofiar, gdyby Lukasz nie probowal wyrwac mordercy kierownicy.Chyle czola przed tak wspanialym czlowiekiem.Wiem, ze dla rodziny to zadne pocieszenie, ale zycze mimo wszystko wytrwania i sily. Pozdrawiam z calego serca!

Vielen Dank für deinen Mut. Und … viel Kraft für deine zurückbleibende Familie !
Du bist ein Held, und es ist schade dass dieses nicht öffentlich gemacht wird.

Ganz wichtig. Unter anderem auch, um die Lügen und Vorwürfe der deutschen Medien geradezurücken.

Zuerst hieß es, ein betrunkener polnischer Fahrer hätte einen Unfall verursacht, dann wurde von einem polnischen Fahrer geschrieben, obwohl längst feststand, dass es ein Islamist war. Dann wurden die Aussagen des Speditionsbesitzers in Zweifel gezogen. Dann wurde überall von einem polnischen Fahrzeug geschrieben. So steht es noch immer auf den Seiten der Zeit. Selten habe ich mich so geschämt, ein Deutscher zu sein.

Ein Polen tut schwer verletzt alles, um wenigstens ein paar Menschen zu retten. Wer weiß, vielleicht musste er das mit seinem Leben bezahlen. Vielleicht hätte er überlebt, wenn er nicht bis zum Ende gekämpft hätte. Und die wichtigsten deutschen Medien spucken auf die Nationalität dieses Helden.

Umso wichtiger, dass viele meiner deutschen Landsleute den Polen zeigen, dass sie seine Aufopferung und Heldentat bewundern. Łukasz Urban gab sein Leben für viele Menschen. Ein Held.

Herr Bartoscheck, bei ihrem wissenschaftlichen Hintergrund hätte ich eigentlich ein bißschen mehr Skepsis diesen ganzen Heldengeschichten gegenüber erwartet. Fakt ist, dass es zum jetzigen Zeitpunkt keinerlei belegbare Hinweise darauf gibt, was während der Amokfahrt passiert ist und unwieweit Herr Urban noch in der Lage war irgendwie in das Geschehen einzugreifen. Aktuelle (Bild) Berichte weisen eher darauf hin, dass er lange vor dem Anschlag erschossen wurde. Menschlich ist dieser Wunsch nach einem Helden sicherlich verständlich, sinnvoll sind solche Heldengeschichten und Verdienstorden allerdings erst ab einem Zeitpunkt, an dem gesichert ist, was überhaupt passiert ist. Eigentlich genau wie bei ihrem Fachgebiet, den Verschwörungstheorien (ohne ihre Vermtungen als eine solche darstellen zu wollen). Ich will damit natürlich nicht ausschließen, dass Herr Urban tatsächlich weitere Tote verhindert haben könnte. Aber wie gesagt, bis jetzt existieren dazu nur unbestätigte Gerüchte. Tragen sie doch wieder mit dazu bei dass wir in diesen Post-Faktischen Zeiten
wieder stärker auf Fakten als auf Gerüchte konzentrieren.

Unbeeinträchtigt davon ist mein Beileid Herrn Urban und seiner Famile und allen weiteren Opfern dieses Mörders gegenüber.

Johannes, ihre "Lügenpresse" Vorwürfe sind leider recht plump und faktisch falsch. Dass es sich um einen islamistischen Terrorangriff handelte stand sicher erst circa 1-2 Tage nach der Attacke fest (als z.B. der Ausweis gefunden wurde), zu dem Zeitpunkt hat meiner Beobachtung nach kein deutsches Medium mehr behauptet, ein Pole hätte das Fahrzeug gesteuert. Eventuell wurde berichtet, dass der eigentliche Fahrer des LKWs sowie der LKW selbst aus Polen kommen (was ja wohl unzweifelhaft fest steht), daraus aber Vorwürfe der deutschen Medien (gegenüber Polen?) abzuleiten ist Unsinn. Aus meiner Sicht haben die meisten deutschen Medien nach der Verbreitung der ganzen Gerüchte nach dem Münchner Amoklauf díeses Mal richtig reagiert und nur gesicherte Fakten verbreitet (die erst recht spät ermittelt wurden) und Vermutungen und Spekulationen klar als solche dargestellt. Und der Verdacht, es handele sich um eine Terrorattacke blieb recht lange bloß eine Vermutung (wenn auch eine recht naheliegende).

@Hannes

Ihre Bedenken hat Sebastian Bartoschek bereits im Artikel vorhergesehen.

„Nein, Du hast vielleicht nicht viel ändern können, vielleicht doch, wir werden es nie erfahren.“

Nach derzeitigem Ermittlungsstand scheint der wahre Held der Berliner Weihnachtsmarkttragödie das automatische Bremssystem zu sein, welches seit einigen Jahren in den Scania-LKWs verbaut wird und das offensichtlich eine weitaus größere Tragödie verhindert hat.

Was bleibt ist die Erkenntnis, dass selbst hartgesottene Psychologen, die sich im Rahmen ihrer wissenschaftlichen Arbeit intensivst mit Verschwörungstheorien beschäftigen, nicht davor gefeit sind, Fake-News aufzusitzen, um – aus welchen Gründen auch immer – an einem Mythos mitzuwirken.

Lukas Urban ist der erste von 12 Menschen, die bei dem bislang schwersten islamistischen Anschlag auf deutschem Boden ums Leben kamen. Das ist tragisch und daran gibt es nichts zu glorifizieren.

@#12

Es waren keine "Fake-News" – zum Release des Artikels war es die aktuellste, und belastbarste Info. Sie hat sich als falsch erwiesen. Das ist etwas anderes als "Fake"-News, die von Anfang an falsch sind, deren Verbreiter sich dessen bewußt ist, und die verbreitet werden, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen.

Nicht alles ist Fake-News, was nicht stimmt.

Ich würde den obigen Artikel zu dem Zeitpunkt an dem ich ihn schrieb, immer wieder so schreiben. Ich habe die Unsicherheiten benannt.

Nun gilt es zu überlegen, wie die neue Sachlage dargestellt werden kann.

Journalisten sind nicht Schuld daran, dass die Behörden nicht durchblicken, bzw. komplett überfordert sind. Abgesehen davon gibt es bei der Terrorbekämpfung keine absolut sicheren Datenlagen.Es gibt, wenn überhaupt, sichere Einzelinformationen.

@Hannes: Schauen Sie auf die Twitter-Beiträge von ARD und ZDF und die Tage bzw. Uhrzeiten. Der Artikel in der ZEIT steht immer noch so online wie damals. Beispiele: @ZDFheute vom 19.12.2016 um 11:59 Uhr oder @tagesschau vom 19.12.2016 um 13:00 Uhr. Die polnischen Gerichtsmediziner haben einen späteren Tod festgestellt, was auch durch die ursprünglichen Aussagen der Polizei bestätigt wurde, nach denen Łukasz Urban nach dem Anschlag noch gelebt habe. Was das Bremssystem und ein die Möglichkeit für ein Ausscheren angeht, sollten Sie mit Ingenieuren und Berufskraftfahrern sprechen.

Diese Aussage wird Ihnen jeder Berufskraftfahrer und Ingenieur, der sich mit entsprechenden Systemen auskennt bestätigen: "Ich selbst fahre schon seit mehr als 10 Jahren nun schon LKWs mit solchen Systemen (Mercedes und Scania )! Wenn so ein System greift würde das Fahrzeug gerade aus Bremsen. Nicht nur meine Meinung, auch meine Kollegen sind der selben Ansicht!"

Warum die Heldentat vertuscht werden soll, kann ich aber weder verstehen noch nachvollziehen.

Kommentar verfassen