Chemtrails, Reichsbürgern und Lügenpresse: Verschwörungstheorien im Aufwind?

barto_treppeUnser Autor Sebastian Bartoschek ist heute in Dortmund live zu sehen.
Sie sind wieder da. Oder waren sie immer da? Verschwörungstheorien. In der Mitte der Gesellschaft. Egal ob es um die drohende Islamisierung Deutschlands oder antizionistische Kapitalismuskritik geht: dank Friedensdemos, PEGIDA & Co sind alte Ressentiments wieder neu in aller Munde. Nur die Presse soll angeblich zu allem lügen.

Und deswegen gehört sie beschimpft, bedroht, beschränkt. Sebastian Bartoschek kennt beide Seiten: die der Zahlen und Fakten zu Verschwörungstheorien und was man als Journalist einstecken muss, der gegen linke und rechte Trotteltheoretiker zu Felde zieht.

Dr. Sebastian Bartoschek hat die bisher breiteste empirische Arbeit zum Thema Verschwörungstheorien im deutschsprachigen Raum abgeliefert. Er ist Journalist, Diplom-
Psychologe, Science Slammer, Podcaster und Autor mehrerer Bücher.

Mittwoch, 20.Mai, 20.00 Uhr Fritz-Henßler-Haus/Haus der Jugend

 

 

1 Kommentar

Der Vortrag war kenntnisreich und erhellend. Wer sonst nicht am Thema ist, bekam Einblick in etliche der mental dümmsten Ecken der Republik. Als Neuling staunt man, was denn so alles im Netz – und in menschlichen Hirnen – wabert und spukt. Von Wewelsburg bis Chemtrail.

Ob Abstrusitäten dieser Art – in wissenschaftlichem Erkenntnisinteresse – unter der stark ideologisierenden Kategorie "Verschwörungstheorie" gut aufgehoben sind, scheint mir am Ende fraglich.
Wie – sonst – hängt das zusammen? Womöglich gar nicht, wenigstens nicht verschwörungstheoretisch. Nur soviel lässt sich sagen: reichlich viele Zeitgenossen erfreuen sich einer überschießenden Phantasie, verbunden – leider leider – mit defekter Rationalität.

Kommentar verfassen