Charlie Hebdo – Ein Angriff auf die Freiheit

charlie_hebdo
Heute Mittag ereignete sich in Paris ein mutmaßlich islamistischer Terroranschlag auf das französische Satiremagazin Charlie Hebdo. Nach aktuellen Angaben fielen zwölf Menschen dem Anschlag zum Opfer, den Vermummte unter “Allah u Akbar”-Rufen mit Sturmgewehren bewaffnet durchführten.

Unsere Gedanken sind bei den ermordeten und verletzten französischen Journalistinnen und Journalisten und den Sicherheitskräften, ihren Familien und Freunden. Wir verurteilen diese feige Tat. Wer glaubt, Meinung durch Gewalt beeinflussen zu können oder zu dürfen, der muss mit allen Mitteln eines Rechtsstaates verfolgt und zur Strecke gebracht werden.

Die Redaktion des Magazins stand seit 2011 unter Polizeischutz. Damals hatte “Charlie Hebdo” durch Karikaturen des Propheten Mohammed die Aufmerksamkeit von Islamisten auf sich gezogen.

Der islamistische Terror hat zugeschlagen, mitten in Europa.
In diesen Stunden erinnern wir uns an die blutigen Anschläge in London und Madrid. Wir erinnern uns auch an die Anschläge auf Jüdinnen und Juden in Frankreich und Belgien. All diese Anschläge haben wir als Menschen und als Journalisten verurteilt.

Der Anschlag auf Charlie Hebdo gilt stellvertretend allen freiheitsliebenden Journalisten in Europa und auf der Welt.

Wie alle Feinde der offenen Gesellschaft verfahren auch die islamistischen Barbaren nach dem Prinzip: Schlage wenige und triff alle.

Die Autorinnen und Autoren dieses Blogs.

Update:

Via Perlentaucher:

Heute um 18 Uhr versammeln sich vor der Französischen Botschaft in Berlin Bürger, um ihre Anteilnahme mit den Opfern des Anschlags auf das französische Satiremagazin Charlie Hebdo zu bekunden.

16 Kommentare

Aus Symbolik müssten viele einfach morgen bzw die Tage dann mal diese Mohammed Karikaturen abdrucken.
Dass Terrorismus erfolgreich ist, sieht man daran, dass Europa und die USA immer mehr ihre Freiheiten opfern für mehr Überwachung und vermeintliche Sicherheit. Wir dürfen uns durch Terrorismus aber nicht beeinflussen lassen und müssen zeigen, dass wir unsere Freiheiten verteidigen.

@TuxDerPinguin: Die Karikaturen von Charlie Hebdo sind morgen in zahlreichen Medien auf der Welt der Aufmacher. Bei uns auch.

Je suis Charlie….wer eine Drucker hat, druckt es aus, schreibt es auf irgendwas und tragt es….dieser Scheiss darf nicht gewinnen…..

@ Boldt # 1
Natürlich hat das nichts mit dem Islam zu tun. Genauso wie die satirischen Mohammed-Karrikaturen der angegriffenen Zeitung nichts mit dem Islam zu tun hatten. Der Ruf der Terroristen ” Gott ist groß” hat erst recht nichts mit dem Islam, ja überhaupt mit Religion zu tun. Das waren mit Sicherheit einfach nur Leute die Spaß daran haben Journalisten und Zeichner zu erschießen.

@Jake/Stefan:

Das hat ja nichts mit recht haben zu tun, aber jetzt sollte mal vernünftig über das Thema Islamismus/Islamisierung geredet werden.

#4

@leoluca

Ich preferiere die Form: “Ils ne passeront pas!”
Ansonsten: Es lebe die Pressefreiheit!

@#10 Schlappi: Sag das doch bitte den Pegiden in Dresden. Es gibt über 100 Jahre bibliotheken-füllende, europäische und teilweise sehr kontroverse Sachliteratur zum Thema, aber BILD, braune Hetzportale und Aluhut-Pamphlete scheinen manchen Bürgern halt griffiger, einfacher zu verdauen.

Kleine Faustregel: Solange das hier im Netz find- und lesbar ist, gibt es noch keinen Grundgesetz-Artikel, der uns das Verbeugen nach Mekka vorschreibt.

Demokraten, vor allem liberale, marschieren weder bei Pegida (Aluhüte) noch bei NoPegida (Hamas, Mili Görüs und ihre Sympathisanten) mit.

VORSCHLAG:
Wir müssen mutige, der Freiheit verpflichtete Autoren unterstützen und tun das am wirkungsvollsten, indem wir alle mal nach Kräften ihre Bücher und Magazine kaufen und ihre Blogs unterstützen. Egal, wann wir dazu kommen, sie zu lesen.

@#14 Frank

“… NoPegida (Hamas, Mili Görüs und ihre Sympathisanten) …”

Äh … wer gegen die PEgIdA-Rassisten demonstriert, ist also Hamas- und/oder Milli-Görüs-Sympathisant. Und liberal kann man dann auch nicht sein. Nee, klar. Gibt’s da irgendein Argument hinter dieser Aussage?

Kommentar verfassen