CfP Verschwörungstheorie-Kongress

4974922894_8eeeea9593_oVerschwörungstheorienWissensdurst, ein Verein der sich um Wissenschaftskommunikation kümmert, und in dessen Vorstand der Schreiber dieser Zeilen sitzt, hat heute einen besonderen Call for Papers (CfP) veröffentlicht. Es geht dabei um einen Kongreß auf dem im September 2016 die aktuelle deutschsprachige Forschungssituation zu Verschwörungstheorien zusammengetragen werden soll.
Dabei sind Wissenschaftler aller Fakultäten und Richtungen angesprochen, ihre Beiträge einzureichen.

Die kostenfreie Publikation als Tagungsband ist sichergestellt.

Alle weiteren Informationen sind hier zu finden.

10 Kommentare

Wird sicher hochinteressant ^^

Folgt man dem Link, stößt man auf Nine Eleven als Termin, sicher kein Zufall.

Dann steht da aber auch, es werde ein mehrtägiger Kongress. Soll ich mir Freitag bis Sonntag blocken oder was?

Ich nehme an, hier geht es nur um Theorien über nicht-existente Verschwörungen. Müsste es nicht eigentlich vor allem eine Forschung geben, die sich systematisch mit den real existierenden Verschwörungen (also z.B. false flag operations) beschäftigt?
Und was ist mit der spannenden Grauzone zwischen individuellem unkoordiniertem Handeln und (heimlichem, öffentlichem oder von den Medien bewusst ignoriertem) ) verabredetem Handeln?

@ sebastian: Ist es möglich, auch als Student etwas zu dem Thema einzureichen? Oder präferiert Ihr Teilnehmer, die bereits auf ein abgeschlossenes Studium zurückblicken können.

Lieber Sebastian Bartoschek,

darauf geh ich doch gern ein. Mir schwebt vor:
"Verschwörungstheorien. Ein Forschungskonzept im Spannungsfeld zwischen "popperianischer" und "adornistischer" Erkenntnistheorie"

Der Aufhänger könnte sein: Inwiefern ist die offizielle Version von 9/11 keine "Verschwörungstheorie", obwohl sie doch offensichtlich die Existenz einer Verschwörung (Al Quaida, Atta usw.) behauptet? Und was macht dann eigentlich eine "Verschwörungstheorie" aus?
Ich hoffe da natürlich vor allem auf Michael Blume. Als Hayek-Verehrer müsste ihm ein Popper-bezogener Beitrag willkommen sein.

Kommentar verfassen