BVB: Unnötige Zitterpartie in Augsburg – Kagawa-Rückkehr heute offiziell?

Adrian Ramos traf in Augsburg zum zwischenzeitlichen 3:0 für die Gäste. Foto: BVB
Adrian Ramos traf in Augsburg zum zwischenzeitlichen 3:0 für die Gäste. Foto: BVB

Nein, das war wahrlich nichts für schwache Nerven am Freitagabend in Augsburg. Trotz einer scheinbar beruhigenden 3:0-Führung bis zur 82. Minute musste der BVB am Ende noch einmal kräftig zittern, bevor der insgesamt verdiente erste Saisonsieg in der neuen Bundesligasaison am Ende mit 3:2 endlich amtlich war.

Dabei wäre das Zittern doch eigentlich gar nicht mehr nötig gewesen, hatten Marco Reus (11.) und Sokratis (14.) die Gäste aus dem Ruhrgebiet doch früh und deutlich in Front geschossen, hatte der Vizemeister der Vorsaison die Begegnung insgesamt ganz gut im Griff.

Überhaupt dominierten die Schwarzgelben, bei denen Ciro immobile und Adrian Ramos zunächst nur auf der Bank saßen, Roman Weidenfeller im Tor jedoch sein Saisondebut feierte, die Überraschungsmannschaft der Vorsaison über weite Strecken deutlich, hätten zur Pause eigentlich schon höher als mit zwei Toren Vorsprung führen können. Doch es dauerte noch bis kurz nach der Einwechslung des Ex-Berliners Adrian Ramos in der 73. Spielminute, bevor dieser das scheinbar vorentscheidende 3:0 für die Gäste erzielen können sollte (78.).

Als dem BVB kurz darauf ein möglicher Elfmeter im gegnerischen Strafraum versagt blieb, riss jedoch scheinbar der Konzentrationsfaden des Teams.

Der erste Saisontreffer der Gastgeber durch Raul Bobadilla in der 83. Minute beflügelte diese kurz darauf noch einmal mächtig. Als dann in der Schlussminute auch noch der zweite Treffer für Augsburg durch Tim Matavz fiel, begann endgültig das große Zittern bei den Dortmundern, welche auch noch eine dreiminütige Nachspielzeit zu überstehen hatten.

Am Ende sollte es zum ersten Sieg der noch jungen Spielzeit reichen. Aufgrund der über weite Strecken überlegen geführten Partie, sicherlich ein verdienter Erfolg für die Klopp-Schützlinge. Entsprechend erleichtert gaben sich Trainer und Team in den ersten Interviews nach der Begegnung.

Die nun am nächsten Wochenende bereits wieder anstehende Länderspielpause vor dem nächsten Heimspiel des BVB gegen den SC Freiburg  kann und sollte genutzt werden um die Abläufe auf dem Rasen noch weiter zu perfektionieren und auch um an der Konzentrationsfähigkeit über die kompletten 90 Minuten zu arbeiten, was durchaus dringend nötig ist, wie die heutige Bundesligapartie ja eindeutig belegt hat.

Anzumerken ist hier noch, dass Kevin Großkreutz sich heute trotz, oder vielleicht auch gerade wegen seines emotionalen Trainingseinsatzes zum Wochenbeginn (wir berichteten) in der Startelf wiederfand.

Trainer Jürgen Klopp ließ die 18-Millionen-Euro-Neuverpflichtung Ciro Immobile, nach dessen zuletzt deutlich ‚ausbaufähigen‘ Auftritten, hingegen diesmal über die komplette Spielzeit auf der Bank schmoren.

Und was bringt der Samstag für die BVB-Familie?

Vieles deutet darauf hin, dass heute tatsächlich Shinji Kagawa offiziell wieder zum Dortmunder wird.

Nach übereinstimmenden Medienberichten vom Freitag war sein Berater, der Ex-BVB-Spieler Thomas Kroth, bereits in der Geschäftsstelle des BVB, und der Japaner soll sich auch mit seinem bisherigen Arbeitgeber, Manchester United, inzwischen auch auf die Auflösung seines laufenden Vertrages dort geeinigt haben.

Als Ablöse stehen dem Vernehmen nach 10 Millionen Euro im Raum. Die offizielle Bestätigung könnte uns, auch oder vielleicht auch gerade weil sich gestern kein Verantwortlicher der Borussia groß zu dieser Thematik äussern wollte, bereits in den nächsten Stunden erreichen…

Davon abgesehen kommen alle die es mit dem BVB halten zu einem dieser schönen Wochenenden, wo man das restliche Treiben in der Fußball-Bundesliga ganz entspannt betrachten kann, weil der eigene Club bereits zum Auftakt des Wochenendes einen Erfolg feiern konnte. Dabei wünsche ich viel Spaß! 🙂

Passend zum Thema:

http://www.ruhrbarone.de/ware-die-ruckkehr-von-shinji-kagawa-mehr-chance-oder-risiko-fur-den-bvb/88002

http://www.ruhrbarone.de/trainingszoff-grosskreutz-beweist-der-bvb-lebt/87545

1 Kommentar

Diese Zitterpartien entwickeln sich doch immer mehr zum Kern der Marke. Immer spannend, Leidenschaft und meistens geht’s gut.
Sonst könnte man ja Bayern schauen.

Kommentar verfassen