BVB: Niederlagen gegen Schalke 04 und den HSV in dieser Saison jeweils gleich im Doppelpack

Foto: Robin Patzwaldt
Foto: Robin Patzwaldt

Es dauert immer ein paar Stunden bis der Ärger über BVB-Niederlagen bei mir soweit ‚verraucht‘ ist, dass ich wieder zur eigentlich gebotenen Sachlichkeit zurückkehre. Daher nun auch von mir, mit fast 20 Stunden Abstand zur bitteren 1:2-Niederlage gestern auf Schalke, mal ein paar Gedanken zum BVB:

Das man gegen Schalke auch mal verlieren kann, das ist klar. Die Gelsenkirchener haben einen guten Kader, gehörten am Saisonbeginn nicht umsonst auch mit zum Kreis der Titelanwärter in der Bundesliga. Spielt man bei einem solchen Team auswärts, dann kann man Siege nicht erwarten, muss auch die Gefahr einer Niederlage grundsätzlich immer mit einkalkulieren.

So gesehen ist das gestrige 1:2 kein Beinbruch. Auch Anbetracht der Tatsache, dass Bayer 04 Leverkusen, der wohl härteste Konkurrent der Borussia um Platz 2, sein gestriges Match in Mainz  ebenfalls verloren hat, fällt einem die rasche Verarbeitung des gestrigen Spiels als BVB-Fan etwas leichter.

Was mich aber doch, auch mit etlichen Stunden Abstand, heute noch immer sehr stört, dass ist die Parallele, das sowohl im Hin- als auch im Rückspiel (ausgerechnet) gegen Schalke die Blau-Weißen das ‚gierigere‘ Team im Derby waren. Nicht umsonst hat Jürgen Klopp gestern auf der Pressekonferenz ja auch sofort offen eingeräumt, dass der Sieg der Schalker insgesamt verdient war. Das der BVB nicht das stärkere Team in einem Spiel war, das ist in letzter Zeit (zum Glück) eher die Ausnahme. Aber warum 2012/2013 ausgerechnet immer im Derby die Leistung des BVB, über zumindest weite Phasen der Begegnungen, hinter den durchaus vorhandenen eigenen Möglichkeiten blieb, dass vermag ich mir so nicht zu erklären. OK, das Champions League-Spiel gegen Donezk hat am Samstag Kräfte und Konzentration gekostet. Aber das kann und darf für fehlenden Einsatz und Leidenschaft zu Derbybeginn doch eigentlich keine Ausrede mehr sein. Auch dass Marco Reus zunächst nur auf der Bank saß, das habe ich bisher noch immer nicht verstanden. Aber das muss ich ja auch nicht… Ob Marco Reus es zumindest verstanden hat?

Auffällig ist beim BVB allerdings, dass sowohl gegen den HSV als auch gegen Schalke in dieser Spielzeit bisher beide Begegnungen, also Heim- und Auswärtsspiel verloren wurden.

Sicher kein Drama, aber für eine weitere Meisterschaft in diesem Jahr eben auch nicht gut genug.

Und so gesehen braucht man sich bei der Borussia auch nicht zu wundern, wenn die Bayern nun schon einen so großen Vorsprung haben.

Solange der BVB am Ende der Saison auf Platz 2 oder 3 einläuft ist sportlich das Soll voll erfüllt worden. Für mehr waren es in der Liga bisher aber auch einfach schon zu viele Aussetzer bei den Schwarzgelben. Das muss man auch als Fan einfach mal so akzeptieren.

Es ist eben nicht jedes Jahr wie im Märchen… In diesem Sinne noch einen schönen Sonntag!

PS: Und heute Abend ‚Sky 90‘ nicht vergessen. Jürgen Klopp ist dort diesmal mit zu Gast. Mal sehen wie gut der Coach die ärgerliche Niederlage von Gestern dann bereits verdaut hat. 🙂

1 Kommentar

Schade,ärgerlich, frustrierend -so ist das in besonderem Maße immer bei Niederlagen gegen SO4.

“Tröstlich”, daß der BVB immer noch Zweiter ist und m.E.alle Chancen hat, auch Zweiter in der Schlußtabelle zu sein;was will man mehr.

“Tröstlich” ist zudem, daß wir immer noch 7 Punkte vor S04 stehen.

Ich bemühe mich also, wie gestern von mir hier bei den Ruhrbaronen “gepredigt, um Gelassenheit und suche dafür nach Gründen.

Zum Spiel gestern :
Ich meine
1.
es fehlte von der ersten Minute an die zwingend gebotene, für mich aber nicht spürbare, nicht erkennbare Entschlossenheit eines Jeden , das Spiel
u n b e d i n g t gewinnen zu wollen, eine Entschlossenheit, die von der ersten bis zur letzten Minuten die Mannschaft von S0 4 ausgezeichnet hat.
Und für uns Fans kann es nichts Schlimmeres gegeben als den Eindruck gewinnen müssen, S0 4 sei im Willen, in der Entschlossenheit, und zwar für die gesamtes Spielzeit, u n b e d i n g t siegen zu wollen, dem BVB überlegen.
Gründe dafür?
Besteht Anlaß, über eine gewisse Arroganz der Mannschaft nachzudenken, u.a.beflügelt durch das europaweite Medienlob nach dem Sieg im Champ.-spiel am letzten Dienstag?
2.
Ich kann nicht nachvollziehen, warum Santana nach seinem für mich besten Spiel für den BVB am letzten Dienstag nicht dabei war -verletzt oder ?
Ich kann nicht nachvollziehen, warum Reuss nicht von Anfang gespielt hat.

Die Leistungen in der I.Halbzeit gestern erinnert in Vielem an den Auftritt des BVB in der ersten Halbzeit bei den Bayern.Auch da war uns der Gegner in der erkennbaren,spürbaren Entschlossenheit, u n b e d i n g t besiegen zu wollen, uns deutlich überlegen.
Gründe dafür?

Das waren nur spontage Anmerkungen -mehr nicht;Anmerkungen, die helfen können, den Frust abzubauen.

Ein Sieg gegen Freiburg am kommenden Samstag heilt zwar nicht die Wunde von gestern, aber er würde bei uns Fans zum Frustabbau beitragen.
Allerdings………
“Sieg gegen Freiburg”?
-der ist ohne konsequente Entschlossenheit, ohne unbedingten Siegeswillen, ohne rigorose Einsatzbereitschaft eines jeden (!!) von der ersten bis zur letzten Minute nicht zu haben. Das wissen Mannschaft und Trainer besser als ich.
(Und das dann ohne einen gesundheitlich angeschlagen und ohnehin formschwachen Hummels?)

Kommentar verfassen