BVB: Jonas Hofmann ermöglicht die Tabellenführung

Jonas Hofmann. Foto: BVB
Jonas Hofmann. Foto: BVB

Es war der eingeplante Sieg gegen Aufsteiger Eintracht Braunschweig. Doch das 2:1 der Dortmunder Borussen am gestrigen Sonntag fiel dem Klopp-Team schwerer als von vielen Fans vermutet. So dauerte es, trotz klarer optischer Überlegenheit der Hausherren, bis zur 75. Minute bevor ausgerechnet der gerade eingewechselte Nachwuchskicker Jonas Hofmann den ersten BVB-Treffer des Tages erzielen konnte. Auch den vorentscheidenden Elfmeter zehn Minuten später hatten die Schwarzgelben dem Youngster zu verdanken. Marco Reus verwandelte den Strafstoß anschließend sicher. Braunschweig kam in der Schlussminute durch ein Eigentor von Robert Lewandowski noch zur Ergebniskosmetik.

Durch das Unentschieden zwischen Hertha BSC in Nürnberg, wenige Stunden zuvor, erklomm der BVB somit, erstmals seit der Meisterschaft von 2012, wieder die Tabellenspitze der Bundesliga.

Zugegeben, nach zwei Spieltagen hat die Tabelle noch keine große Aussagekraft. Wirft man jedoch schon mal einen Blick auf diese Statistik, dann fällt auf, dass sich die Favoriten ungewohnt früh oben stehen. Dortmund vor Bayern und Leverkusen. So ähnlich könnten auch die drei topplatzierten Teams am Saisonende lautet. Wäre es sogar die gleiche Reihenfolge, die Anhänger der Dortmunder hätten sicher nichts dagegen.

Ärgerliche Randgeschichte am Sonntag: Große Teile der Südtribüne verweigerte den ‚Support‘ gegen Braunschweig, nachdem etliche Stadionbesucher vor dem Spiel, durch eine, ihrer Meinung nach, unangemessen strenge Sicherheitskontrolle der Polizei mussten. So kam es dann, dass die blau-gelben Auswärtsfans über Teile der Begegnung die größere Lautstärke aufzuweisen hatten. Ungewöhnlich!

Am Freitag geht es für die Borussen bereits mit einem weiteren Heimspiel gegen Werder Bremen weiter. Bremen hat bisher ebenfalls die optimale Punkteausbeute von ‚6‘ auf dem Habenkonto, sollte also nicht unterschätzt werden. Das Spiel könnte vielleicht auch zu einer ähnlichen Geduldsprobe werden, wie das Kräftemessen mit der Braunschweiger Eintracht am Sonntag. Bremen hat bisher nämlich noch kein Gegentor kassiert. Vielleicht hilft dem BVB dann ja wieder der frisch und frech aufspielende Jonas Hofmann. Die BVB-Anhänger hätten sicherlich nichts dagegen.

Kommentar verfassen