Brauner 1. Mai im Ruhrgebiet

nazis_affenAm 1. Mai wird es zeitgleich zwei Nazidemonstrationen im Ruhrgebiet geben. Wenige Wochen vor der Kommunalwahl wird die NPD in Duisburg und Die Rechte in Dortmund aufmarschieren.

Die NPD geht auf Konfrontationskurs zur Konkurrenz “Die Rechte”. Während die Partei von Christian Worch, wie bereits im vergangenen Jahr, am 1. Mai in Dortmund aufmarschieren wird, zieht es die NPD nach Duisburg.  Der Blick nach Rechts berichtet:

Seit Dienstag wirbt die NPD für eine „Regionaldemonstration der sozialen Heimatpartei“, die am selben Tag in Duisburg stattfinden soll. Sie steht unter dem Motto „Arbeitsplätze schaffen statt Asylflut fördern“. Der Veranstaltungsort ist nicht zufällig gewählt: In Duisburg erzielte die NPD bei der Bundestagswahl vor vier Monaten ihr bestes Ergebnis im Westen der Republik.

Die Rechte hatte in den vergangenen Monaten immer wieder -zum Teil mit Erfolg – um die Teilnahme von NPD- Mitgliedern auf ihren Veranstaltungen geworben. Das Verhältnis zur NPD in Unna ist ausgezeichnet, das zur NPD in Dortmund so schlecht, das mittlerweile die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Bei den Nazi-Aufmärschen in Dortmund und Duisburg am  1. Mai wird es also nicht nur darum gehen, kurz vor der Kommunalwahl für Aufmerksamkeit  zu sorgen, sondern auch um die Hegemonie in der Nazi-Szene.

5 Kommentare

Dresden hat es dieses Jahr geschafft, nachdem man die Dinge lange schleifen lassen hatte, die Neonazis aus der Stadt zu vertreiben. Nun müssen wir verdammt aufpassen, dass es im Ruhrpott, lange Zeit ein Hort der Toleranz und Treffpunkt unterschiedlicher Kulturen, nicht eibreißt. Glück auf!

Na das Bild zu dem Artikel beinhaltet ja schon die richtige Aufforderung: Hingehen, Affengucken und dafür sorgen, dass diese Affen hier nicht wieder auftauchen, obwohl, bei den Affen im Zoo möchte ich mich für meine Aussage schon entschuldigen.

@Bochumer: Ich auch nicht. NPD und Pro NRW haben ja schon einmal am selben Tag in Duisburg demonstriert.

Kommentar verfassen